Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit 120111202, Wien.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit 120111202, Wien."—  Präsentation transkript:

1 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien

2 Smart Metering und Sicherheit Einleitung DI Walter Boltz, Vorstand E-Control

3 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien Inhalte Rechtliche Grundlagen Technische Vorgaben – IMA-VO 2011 Der Smart Meter als Teil der IT-Infrastruktur Bedrohungspotential durch Smart Meter

4 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien Anhang 1 Abs 2 der RL 2009/72/EG fordert die Einführung in allen Mitgliedsstaaten: –Smart Metering soll eingeführt werden –optionale wirtschaftliche Bewertung durch den Mitgliedsstaat –Smart Metering Roll-out (Strom): 80% aller Kunden bis 2020 (Stärkung der aktiven Beteiligung der Kunden) Rechtliche Grundlagen in der EU Elektrizitätsbinnenmarkt-RL 2009

5 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien Rechtliche Grundlagen in der EU Energieeffizienz-RL Artikel 13 der EE-RL 2006/32/EG empfiehlt bereits die Verwendung von intelligenten Zählern Vorschlag zur neuen EE-RL KOM(2011) 370 fordert ebenfalls: –Einführung von intelligenten Zählern und –Monatliche Verbrauchsabrechnungen für Kunden

6 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien Gesetzliche Grundlagen in Österreich ElWOG Novelle 2010 (1/2) Umsetzung der EU-Vorgaben zur Einführung in Österreich gem. §§ 83, 84 ElWOG 2010 –Der Bundesminister für Wirtschaft kann nach Durchführung einer KNA eine VO zur Einführung von Smart Meters erlassen. –Regulierungsbehörde kann Anforderungen an künftige Systeme, Daten und Verbrauchsinformationen per VO festlegen Netzbetreiber sind verpflichtet, sechs Monate ab Installation täglich verbrauchspezifische Zählerstande zu erfassen und zu speichern.

7 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien Gesetzliche Grundlagen in Österreich ElWOG Novelle 2010 (2/2) –Netzbetreiber sind verpflichtet, sämtliche Verbrauchsdaten spätestens einen Tag nach deren erstmaliger Verarbeitung im Internet kostenlos zur Verfügung zu stellen. –Netzbetreiber sind verpflichtet, monatlich die Verbrauchswerte an den jeweiligen Lieferanten zu übermitteln. –Lieferanten sind verpflichtet, auf Anfrage des Kunden kostenlos monatliche Verbrauchsinformationen zu übermitteln.

8 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien Inhalte Rechtliche Grundlagen Technische Vorgaben – IMA-VO 2011 Der Smart Meter als Teil der IT-Infrastruktur Bedrohungspotential durch Smart Meter

9 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien Verordnungsermächtigungen gem. ElWOG 2010 Inhalt der Verordnung gem. § 83 Abs. 2 ElWOG 2010 –Festlegung der technischen Mindestfunktionalität der intelligenten Messgeräte –Intelligente Messgeräte-AnforderungsVO (IMA-VO) 2011 Inhalt der Verordnung gem. § 84 Abs. 4 ElWOG 2010 –die vom Netzbetreiber an den Lieferanten zu übermittelnden Daten sowie deren Detaillierungsgrad und die Form der Bereitstellung der Verbrauchsinformationen Inhalt der Verordnung gem. § 84 Abs. 4 ElWOG 2010 –Einführung (Roll out) der Messgeräte durch das BMWFJ

10 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien Intelligente Messgeräte- AnforderungsVO (IMA-VO) 2011 Legt die Mindestanforderungen für künftige Smart Meter- Geräte fest Nur Funktionsanforderungen, KEINE technischen Spezifikationen § 3 Z 7: Verschlüsselung und Absicherung gegen Zugriff Dritte nach anerkanntem Stand der Technik § 3 Z 8: Manipulationserkennung und Zugriffsprotokoll Keine Vorgabe von Kommunikationsstandards und spezifischen Sicherheitsstandards oder Normen

11 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien Inhalte Rechtliche Grundlagen Technische Vorgaben – IMA-VO 2011 Der Smart Meter als Teil der IT-Infrastruktur Bedrohungspotential durch Smart Meter

12 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien Der Smart Meter als Teil der IT- Infrastruktur Smart Meter Strom Smart Meter Gas usw. Datenkonzentrator Kundenanlage Meter Data Management Backend SAP ISU, Netzsteuerung Zentrales System Netzbetreiber

13 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien Der Smart Meter als Teil der IT- Infrastruktur Smart Meter Strom Smart Meter Gas usw. Datenkonzentrator Kundenanlage Meter Data Management Backend SAP ISU, Netzsteuerung Zentrales System Netzbetreiber Angriffsszenarien für jede Komponente möglich

14 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien Smart Meter als Teil der IT-Infrastruktur (1/2) Der Smart Meter stellt das NEUE Glied in der Infrastruktur des NB dar Meter Data Management-Systeme zur Steuerung notwendig Der Smart Meter (Strom) selbst ist nur ein Teil der gesamten IT-Infrastruktur des Netzbetreibers Bereits bisher bestehende IT-Systeme werden auch weiterhin genutzt – jedoch stärker automatisiert: –Verrechnungssysteme (SAP IS-U, Eulvis usw.) –Netzsteuerungssysteme (Scada) –Power Quality-Systeme u.ä.

15 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien Smart Meter als Teil der IT-Infrastruktur (2/2) Für den Einsatz der Kommunikationsinfrastruktur sowie die Sicherheit ist der Netzbetreiber zuständig –Keine VO-Ermächtigung der E-Control Bestehende IT-Infrastruktur ist bereits jetzt ausreichend und nach Stand der Technik gegen jeden Angriff von Außen abzusichern

16 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien Inhalte Rechtliche Grundlagen Technische Vorgaben – IMA-VO 2011 Der Smart Meter als Teil der IT-Infrastruktur Bedrohungspotential durch Smart Meter

17 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien Bedrohungspotential durch den zusätzlichen Einsatz von Smart Meter (1/4) Angriffspotentiale System- KomponenteFerarris-SystemeSmart Meter-Systeme Manipulation Messgerät physisch, Datenzugriff Unerlaubte Auslesung physisch, Datenzugriff Datenkonzentrator Meter Data Management Verrechnungssystem Netzsteuerungssysteme

18 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien Bedrohungspotential durch den zusätzlichen Einsatz von Smart Meter (2/4) (Physische) Manipulation der Messgeräte vor Ort wie auch bisher schon möglich –Zerstörung –Stromdiebstahl (Überbrückung) u. ä Smart Meter bei Industriekunden (Lastgangzähler) bereits seit über 10 Jahren im Einsatz Für (Daten-)Zugriff auf Smart Meter ist wesentlich mehr Know-How und Ausrüstung notwendig

19 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien Bedrohungspotential durch den zusätzlichen Einsatz von Smart Meter (3/4) Smart Meter ist (kundenbezogen) verschlüsselt und abgesichert (IMA-VO § 3 Z7) Manipulationserkennung und Zugriffsprotokoll im Smart Meter meldet jeden unbefugten Zugriff (IMA-VO § 3 Z 8) Angriffe von Außen sind in jeder Komponente der IT- Infrastruktur (auch heute schon) möglich Angriff auf zentrale Systeme des NB (Netzleitsysteme) sind weitaus gefährlicher Smart Meter soll keinen direkten Zugriff auf zentrale Systeme des NB zulassen

20 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien Bedrohungspotential durch den zusätzlichen Einsatz von Smart Meter (4/4) daher nur geringfügig erhöhte Sicherheitsrisken durch Installation von Smart Meter in bereits bestehenden Systemen

21 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien Walter Boltz, Vorstand Kontakt

22 Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit , Wien


Herunterladen ppt "Informationsveranstaltung: Smart Metering und Sicherheit 120111202, Wien."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen