Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

01.03.2014Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen1 Bundesgesetz zum Dienstrecht für neueintretende LehrerInnen - Gegenüberstellung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "01.03.2014Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen1 Bundesgesetz zum Dienstrecht für neueintretende LehrerInnen - Gegenüberstellung."—  Präsentation transkript:

1 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen1 Bundesgesetz zum Dienstrecht für neueintretende LehrerInnen - Gegenüberstellung Auszüge aus diesem Bundesgesetz, Veröffentlichung

2 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen2 (1)Die Bestimmungen dieses Abschnittes gelten, soweit sich aus Abs. 2 und 3 nicht Abweichendes ergibt, für Landesvertragslehrpersonen im Sinne des § 1, deren Dienstverhältnis mit Beginn des Schuljahres 2019/2020 oder danach beginnt (2)Personen, die während der Schuljahre 2014/2015, 2015/2016, 2016/2017, 2017/2018 oder 2018/2019 erstmals in ein Dienstverhältnis als Landesvertragslehrperson aufgenommen werden, haben bei der ersten in den Schuljahren 2015/2016 bis 2018/2019 (Übergangszeitraum) erfolgenden Anstellung das Recht festzulegen, ob auf ihr Dienstverhältnis 1. die Bestimmungen dieses Abschnittes oder 2. die Bestimmungen des 3. Abschnittes Anwendung finden. § 2 - Anwendungsbereich

3 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen3 § 2 - Anwendungsbereich Aus den Erläuterungen Eine Option aus dem Altrecht (Vertragsbedienstete im Lehramt) in das neue Schema ist nicht vorgesehen. Aus diesem Regelungsgefüge ergeben sich drei Fallgruppen: Jene Personen, mit denen ab September 2019 erstmals ein Dienstverhältnis als Lehrperson begründet wird, unterliegen immer dem Neurecht. Jene Personen, mit denen im Übergangszeitraum erstmals ein Dienstverhältnis als Lehrperson (Bund oder Land) begründet wird, können zwischen Altrecht und Neurecht wählen. Jene Personen, mit denen vor 2014/2015 bereits einmal ein Dienstverhältnis als Lehrperson (Bund oder Land) begründet worden ist, unterliegen immer dem Altrecht.

4 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen4 (1)Für Vertragsbedienstete im Pädagogischen Dienst (Vertragslehrpersonen) ist die Entlohnungsgruppe pd vorgesehen. (2)Voraussetzung für die Zuordnung zur Entlohnungsgruppe pd ist eine der Verwendung entsprechende Lehrbefähigung. Diese ist nachzuweisen durch: 1.den Erwerb eines Bachelorgrades nach Abschluss eines Lehramtsstudiums im Ausmaß von mindestens 240 ECTS-Anrechnungspunkten gemäß § 65 Abs. 1 des Hochschulgesetzes 2005 –HG, BGBl. I Nr. 30/2006, oder § 87 Abs. 1 des Universitätsgesetzes 2002 – UG, BGBl. I Nr. 120, und 2.den Erwerb eines auf diesen Bachelorgrad aufbauenden Masterstudiums im Ausmaß von mindestens 60 ECTS-Anrechnungspunkten gemäß § 65 Abs. 1 HG oder § 87 Abs. 1 UG. § 3 - Zuordnung

5 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen5 (4)Die Nichterfüllung der Voraussetzungen gemäß Abs. 2 Z 2 oder Abs. 3 Z 3 steht einer Einreihung in die Entlohnungsgruppe pd nicht entgegen, wenn die Landesvertragslehrperson sich verpflichtet, dieses Masterstudium oder diese ergänzende Lehramtsausbildung innerhalb von fünf Jahren berufsbegleitend zu absolvieren. (7)Landesvertragslehrpersonen, die nach den am 31. August 2015 in Geltung stehenden Bestimmungen die Einreihungsvoraussetzungen in die Entlohnungsgruppe l 1 oder in die Entlohnungsgruppe l 2a 2 (Anlage Art. II zum LDG 1984) erfüllen, erfüllen auch die Zuordnungserfordernisse zur Entlohnungsgruppe pd. (11)Solange geeignete Personen, die die für ihre Verwendung vorgeschriebenen Zuordnungsvoraussetzungen erfüllen, trotz Ausschreibung der Planstelle nicht gefunden werden, dürfen auch Personen aufgenommen werden, die den Nachweis der Zuordnungsvoraussetzungen nicht zur Gänze erbringen, wenn zu erwarten ist, dass sie die Zuordnungsvoraussetzungen erfüllen werden. § 3 - Zuordnung

6 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen6 (1)Die Landesvertragslehrperson ist zur gewissenhaften und engagierten Wahrnehmung der pädagogischen Kernaufgaben und zur sorgfältigen Erfüllung der sonstigen sich aus der lehramtlichen Stellung ergebenden Aufgaben verpflichtet. (2)Die pädagogischen Kernaufgaben (im Sinne der Durchführung und Begleitung von Lern- und Lehrprozessen) sind: 1.unterrichtliche Aufgaben (Unterrichtsverpflichtung), bestehend aus a)der Unterrichtserteilung und b)der qualifizierten Betreuung von Lernzeiten im Rahmen der Tagesbetreuung, und 2.Vor- und Nachbereitung des Unterrichtes und der Lernzeiten, Korrektur schriftlicher Arbeiten, Evaluierung der Lernergebnisse, Reflexion und Evaluierung der eigenen Lehrleistung. § 8 - Dienstpflichten

7 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen7 (3)Die Unterrichtsverpflichtung einer vollbeschäftigten Landesvertragslehrperson beträgt 24 Wochenstunden. Von dieser Unterrichtsverpflichtung sind 22 Wochenstunden zu erbringen. Im Gesamtumfang von weiteren zwei Wochenstunden sind von der vollbeschäftigten Landesvertragslehrperson je nach Beauftragung Aufgaben, die jeweils einer Wochenstunde entsprechen, aus folgenden Tätigkeitsbereichen zu erbringen: 1.Aufgaben einer klassenführenden Lehrkraft bzw. eines Klassenvorstandes (§ 54 Schulunterrichtsgesetz – SchUG, BGBl. Nr. 472/1986), 2.Funktion einer Mentorin oder eines Mentors (§ 6), 3.Aufgaben im Sinne der Anlage, 4.qualifizierte Beratungstätigkeit im Sinne des Abs. 4. § 8 - Dienstpflichten

8 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen8 … Eine Aufgabe im Sinne der Anlage 1 darf nicht übertragen werden, wenn an der Schule eine andere Bedienstete oder ein anderer Bediensteter mit derselben Aufgabe betraut ist, ausgenommen die Aufgabe gemäß Anlage Z 2. Anlage 1 zu § 8 1.Verwaltung von Lehrmittelsammlungen im Sinne des § 52 SchUG (Anlage 5 zum GehG) 2.Wahrnehmung der Aufgaben des Qualitätsmanagements auf Schulebene (Qualitätsinitiative Berufsbildung- QIBB, Schulqualität Allgemeinbildung – SQA) im Sinne des § 18 Bundes- Schulaufsichtsgesetz, BGBl. Nr. 240/ Fachkoordination im Sinne des § 54a Abs. 1 lit. b SchUG 4.Koordination an Neuen Mittelschulen (§ 59b Abs. 1a Z 2 GehG) § 8 - Dienstpflichten

9 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen9 (4)Wenn keine Beauftragung aus den Tätigkeitsbereichen des Abs. 3 Z 1 bis 3 vorliegt, sind im Rahmen der qualifizierten Beratungstätigkeit 72 Stunden pro Schuljahr zu erbringen. Wenn eine Beauftragung aus den Tätigkeitsbereichen des Abs. 3 Z 1 bis 3 im Umfang von einer Wochenstunde vorliegt, sind im Rahmen der qualifizierten Beratungstätigkeit 36 Stunden pro Schuljahr zu erbringen. Die Beratungsstunden sind in der Lehrfächerverteilung auszuweisen und die entsprechenden Angebote in geeigneter Weise bekannt zu machen. Sie dienen insbesondere der Beratung von Schülerinnen und Schülern (etwa im Hinblick auf Lernprobleme und die Entwicklung von Begabungen), der Lernbegleitung, der vertiefenden Beratung der Eltern (außerhalb der regelmäßigen Sprechstunden und der Sprechtage) oder der Koordination der Beratung zwischen Lehrkräften und Erziehungsberechtigten gemäß § 62 SchUG. Die Beratungsstunden sind je nach Anordnung in regelmäßiger oder geblockter Form zu erbringen. § 8 - Dienstpflichten

10 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen10 (9)Sonstige sich aus der lehramtlichen Stellung ergebende Aufgaben gliedern sich in standortbezogene Tätigkeiten, die in örtlicher und zeitlicher Abstimmung mit der Schulleitung (Stellvertretenden Schulleitung) zu erbringen sind, und in individuell organisierte Tätigkeiten. (10)Standortbezogene Tätigkeiten sind insbesondere die Mitarbeit im Rahmen der Unterrichts-, Schul- und Qualitätsentwicklung, die Leitung von und die Mitwirkung an Schul- und Unterrichtsprojekten, die Teilnahme an Konferenzen, Teambesprechungen und schulinterner Fortbildung und die Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten und Lehrberechtigten. Die Schulleitung hat die standortbezogenen Tätigkeiten unter Bedachtnahme auf die besonderen Kenntnisse und Fähigkeiten der Landesvertragslehrpersonen und deren Beschäftigungsausmaß ausgewogen festzulegen. (11)Individuell organisierte Tätigkeiten sind insbesondere die Vor- und Nachbereitung des Unterrichts, die Korrektur schriftlicher Arbeiten, die Evaluierung der Lernergebnisse und die Reflexion und Evaluierung der eigenen Lehrleistung. § 8 - Dienstpflichten

11 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen11 (12)Die Landesvertragslehrperson ist zum Einsatz und zur berufsbegleitenden Weiterentwicklung ihrer professionsorientierten Kompetenzen verpflichtet und hat auf Anordnung Fortbildungsveranstaltungen bis zum Ausmaß von 15 Stunden pro Schuljahr in der unterrichtsfreien Zeit zu besuchen. Fortbildung darf nur bei Vorliegen eines wichtigen dienstlichen Interesses mit Unterrichtsentfall verbunden sein. (13)Die Landesvertragslehrperson hat auf Anordnung Aufgaben im Rahmen von Spezialfunktionen zu erfüllen, wenn sie die dafür vorgesehene Aus- oder Fortbildung absolviert hat. § 8 - Dienstpflichten

12 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen12 (17)Bei einer Landesvertragslehrperson, die gemäß § 14 Abs. 1 zweiter Satz mit der Leitung einer Schule oder mehrerer Schulen betraut ist, ist die Ausübung der Leitungsfunktion der Unterrichtserteilung in folgendem Ausmaß gleichzuhalten: 1.sechs Wochenstunden, wenn die Zahl der der Schule (den Schulen) zugewiesenen Lehrkräfte bis 4,999 Vollbeschäftigungsäquivalente beträgt, 2.zwölf Wochenstunden, wenn die Zahl der der Schule (den Schulen) zugewiesenen Lehrkräfte 5,000 oder mehr Vollbeschäftigungsäquivalente beträgt. § 8 - Dienstpflichten

13 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen13 (1)Die Jahresnorm des Landeslehrers entspricht der in den bundesgesetzlichen Vorschriften vorgesehenen regelmäßigen Dienstzeit eines öffentlich Bediensteten mit gleichem Dienstalter für den dem jeweiligen Schuljahr entsprechenden Zeitraum, wobei der Entfall von Dienstleistungen an Feiertagen bereits in der Jahresnorm und der gesetzlich vorgesehenen Aufteilung auf die einzelnen Tätigkeiten berücksichtigt ist. Weiters sind der 24. und 31. Dezember sowie der Karfreitag als dienstfreie Tage zu berücksichtigen. Die Gesamtstundenzahl pro Schuljahr, die den auf Grund der Schülerzahl der Schule zugewiesenen Planstellen entspricht, ist im Ausmaß 1.von 720 bis 792 Jahresstunden für Lehrer an Volks- und Sonderschulen, 720 bis 756 Jahresstunden für Lehrer an Neuen Mittelschulen, Hauptschulen, Polytechnischen Schulen und nach dem Lehrplan der Neuen Mittelschule oder der Hauptschule geführten Sonderschulen und 720 Jahresstunden für Lehrer im zweisprachigen Unterricht an Volksschulen mit zweisprachigem Unterricht gemäß dem Minderheiten-Schulgesetz für die Unterrichtsverpflichtung (Tätigkeiten im Kontakt mit Schülerinnen und Schülern), Altes Dienstrecht LDG § 43 - Arbeitszeit der LandeslehrerInnen

14 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen14 wobei durch diese Zählung auch alle damit im Zusammenhang stehenden gesetzlich vorgeschriebenen Aufsichtspflichten als berücksichtigt gelten, 2.von 600 bis 660 Jahresstunden für die Vor- und Nachbereitung des Unterrichtes sowie Korrekturarbeiten, wobei mit jeder der in Z 1 vorgesehenen Unterrichtsstunde fünf Sechstel einer Jahresstunde in Z 2 verbunden sind, und 3.des Differenzbetrages zwischen der Summe der Jahresstunden gemäß Z 1 und 2 und der Jahresnorm für sonstige Tätigkeiten gemäß Abs. 3 unter Bedachtnahme auf die Anzahl der in der jeweiligen Schule geführten Klassen sowie auf die für die jeweilige Schulart im Lehrplan vorgesehene Stundentafel pro Lehrer aufzuteilen (Diensteinteilung). Altes Dienstrecht LDG § 43 - Arbeitszeit der LandeslehrerInnen

15 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen15 (3)Im Rahmen der Jahresstundensumme gemäß Abs. 1 Z 3 sind 1.für die Erfüllung sonstiger lehramtlicher Pflichten, die grundsätzlich jedem Landeslehrer obliegen (insbesondere § 31 dieses Bundesgesetzes oder nach den §§ 17, 51 Abs. 1 und 2 und 57 des Schulunterrichtsgesetzes) - mit Ausnahme der Aufsichtspflicht Jahresstunden, 2.für die Erfüllung der Aufgaben eines Klassenvorstandes und für die Klassenführung 66 Jahresstunden, 3.für die Vertretung einer an der Erfüllung ihrer Unterrichtsverpflichtung verhinderten Lehrperson zur Betreuung der Schülerinnen und Schüler 20 zu erbringende Jahresstunden, 4.für die Teilnahme an verpflichtenden Fortbildungsveranstaltungen, die im Zusammenhang mit der Tätigkeit des Lehrers stehen, 15 Jahresstunden und Altes Dienstrecht LDG § 43 - Arbeitszeit der LandeslehrerInnen

16 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen16 5.für die Erfüllung besonderer Tätigkeiten der Landeslehrer im Bereich ihres Berufsfeldes (insbesondere die Verwaltung einer organisationsmäßig vorgesehenen und tatsächlich bestehenden Sammlung oder eines Kustodiates, die Teilnahme an Schul- oder Klassenforen, die Teilnahme an Schulveranstaltungen) die zur Erreichung der Jahresnorm fehlenden Jahresstunden des Landeslehrers vorzusehen. Die mit der Übernahme von pädagogischen oder organisatorischen Aufgaben oder von Aufsichtspflichten verbundene Teilnahme eines Landeslehrers an mehrtägigen Schulveranstaltungen zählt dabei je Kalendertag, an dem eine solche Schulveranstaltung stattfindet, bis zum Höchstausmaß von zehn Jahresstunden. (5)In ganztägigen Schulformen gilt eine Stunde der gegenstandsbezogenen Lernzeit als eine Stunde der Unterrichtsverpflichtung gemäß Abs. 1 Z 1 und eine Stunde der individuellen Lernzeit als eine halbe Stunde der Unterrichtsverpflichtung gemäß Abs. 1 Z 1. Die individuelle Lernzeit darf einem Landeslehrer nur mit dessen Zustimmung übertragen werden. Altes Dienstrecht LDG § 43 - Arbeitszeit der LandeslehrerInnen

17 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen17 neu § 18 - Entgelt EntlohnungsstufeEuroJahre , , , , , , ,10 EntlohnungsstufeEuroJahre , , , , , , , ,50 II l (befristet) 2.214,90 längstens 5 Jahre alt

18 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen18 (1)Einer Landesvertragslehrperson, die nach Absolvierung der einschlägigen Ausbildung mit der Wahrnehmung einer der folgenden Spezialfunktionen betraut ist, gebührt eine Dienstzulage: 1.Mentoring (§ 6), 2.Schülerberatung (Abs. 2), 3.Berufsorientierungskoordination (Abs. 3), 4.Lerndesign Neue Mittelschule (Abs. 4), 5.Sonder- und Heilpädagogik (Abs. 5), 6.Praxisschulunterricht (Abs. 6). (2)Die mit der Funktion Schülerberatung beauftragte Vertragslehrperson hat über Bildungswege und Weiterbildungsmöglichkeiten zu informieren und bei Lern- und Verhaltensschwierigkeiten zu beraten und Hilfe zu vermitteln. § 19 - Dienstzulage für bestimmte Funktionen

19 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen19 (3)Die mit der Funktion Berufsorientierungskoordination beauftragte Vertragslehrperson hat die Erstellung eines Maßnahmenkataloges zu Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf (7. und 8. Schulstufe) und dessen standortbezogene Umsetzung, insbesondere hinsichtlich der Realbegegnungen, zu koordinieren. (4)Die mit der Funktion Lerndesign Neue Mittelschule beauftragte Vertragslehrperson hat in Abstimmung mit der Schulleitung die Umsetzung der neuen Lernkultur in Bezug auf die Differenzierungselemente (§ 31a Abs. 2 Z 1 bis 7 SchUG), die Individualisierung des Unterrichts zu koordinieren und die Team- und Kooperationskultur zu fördern. (5)Eine Betrauung mit der Funktion Sonder- und Heilpädagogik liegt vor, wenn die Vertragslehrperson zu Unterrichtstätigkeiten in Bezug auf Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf oder von körper- und sinnesbehinderten Schülerinnen und Schülern herangezogen wird. § 19 - Dienstzulage für bestimmte Funktionen

20 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen20 (6)Eine Betrauung mit der Funktion Praxisschulunterricht liegt vor, wenn die Vertragslehrperson an einer Praxisschule (außerhalb von Blockpraktika) zur Erteilung praxisschulmäßigen Unterrichts im Umfang von mindestens zwei Halbtagen je Woche herangezogen wird. § 19 - Dienstzulage für bestimmte Funktionen

21 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen21 (8)Die Dienstzulage gemäß Abs. 1 Z 1 beträgt für die Betreuung 1.einer Landesvertragslehrperson in der Induktionsphase 91,80, 2.von zwei Landesvertragslehrpersonen in der Induktionsphase 122,40 und 3.von drei Landesvertragslehrpersonen in der Induktionsphase 153. (9)Die Dienstzulage gemäß Abs. 1 Z 2 bis 6 beträgt jeweils 153. (10)Landesvertragslehrpersonen, auf die § 8 Abs. 17 Z 2 anzuwenden ist, gebührt Dienstzulage in Höhe von 306,10, ab einer Funktionsdauer von fünf Jahren in Höhe von 459,10. § 19 - Dienstzulage für bestimmte Funktionen

22 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen22 (1)Einem Lehrer 1.an Volksschulen, der mit der Führung der Klassenvorstandsgeschäfte betraut ist, gebührt in den Monaten September bis Juni des betreffenden Schuljahres eine monatliche Vergütung in der Höhe von 83,90, 2.an Neuen Mittelschulen, Hauptschulen, Polytechnischen Schulen oder an Sonderschulen, der mit der Führung der Klassenvorstandsgeschäfte betraut ist, gebührt in den Monaten September bis Juni des betreffenden Schuljahres eine monatliche Vergütung in der Höhe von 83,90, 3.… (BS) Altes Dienstrecht § 61c - Vergütung für die Klassenführung bei den Landeslehrern

23 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen23 (1)Klassenlehrern an Volksschulen (Sonderschulklassen) mit mehreren Schulstufen gebührt für die Dauer dieser Verwendung eine Dienstzulage. Die Dienstzulage beträgt für Klassenlehrer 1.an Volksschulklassen (Sonderschulklassen) mit mehreren Schulstufen in mehrklassigen Volksschulen (Sonderschulen), soweit nicht Z 2 anzuwenden ist, 85,40, 2.an ungeteilten einklassigen Volksschulen (Sonderschulen) und an geteilten Klassen zweiklassiger Volksschulen (Sonderschulen) 129,40. Altes Dienstrecht - § 59a Gehaltsgesetz

24 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen24 (1a) An Neuen Mittelschulen gebührt den Lehrpersonen der Verwendungsgruppen L 2a für die Dauer einer der nachstehenden Verwendungen eine Dienstzulage. Die Dienstzulage beträgt für 1.Lehrpersonen in den Unterrichtsgegenständen Deutsch, Mathematik bzw. Lebende Fremdsprache a)60,80, wenn sie einen dieser Gegenstände in einer Klasse im vollen oder überwiegenden Ausmaß der dafür in der Stundentafel des von der Bundesministerin oder vom Bundesminister verordneten Lehrplans vorgesehenen Anzahl an Wochenstunden unterrichten, b)75,70, wenn sie denselben Gegenstand in mehreren Klassen oder mehrere dieser Gegenstände in einer Klasse oder in mehreren Klassen jeweils im vollen oder überwiegenden Ausmaß der dafür in der Stundentafel des von der Bundesministerin oder vom Bundesminister verordneten Lehrplans vorgesehenen Anzahl an Wochenstunden unterrichten Altes Dienstrecht - § 59b Gehaltsgesetz

25 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen25 2.Koordinatorinnen bzw. Koordinatoren a)a)75,70, wenn die Neue Mittelschule bis zu zwölf Klassen aufweist, b)b)91,20, wenn die Neue Mittelschule mehr als zwölf Klassen aufweist, Es dürfen bis zu drei Koordinatorinnen oder Koordinatoren gemäß Z 2 pro Schule bestellt werden. Altes Dienstrecht - § 59b Gehaltsgesetz

26 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen26 4)Dem Lehrer, der als Schülerberater an einer Neuen Mittelschule oder an einer Hauptschule verwendet wird, gebührt für die Dauer dieser Verwendung eine Dienstzulage. Die Dienstzulage beträgt an Neuen Mittelschulen oder an Hauptschulen mit bis zu 4 Klassen 60% 5 bis 7 Klassen 75% 8 oder 9 Klassen 90% 10 bis 12 Klassen 100% 13 bis 15 Klassen 110% 16 bis 18 Klassen 120% mehr als 18 Klassen 130% von 119,10. Die Dienstzulage gebührt je Neuer Mittelschule oder je Hauptschule nur einem Lehrer. Je Neuer Mittelschule oder je Hauptschule darf nur ein Lehrer als Schülerberater verwendet werden. Altes Dienstrecht - § 59b Gehaltsgesetz

27 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen27 (1)Vertragsbediensteten im Pädagogischen Dienst gebührt eine monatliche Vergütung, wenn sie im Rahmen der Lehrfächerverteilung 1.in der Sekundarstufe 1 oder in der Polytechnischen Schule in den Unterrichtsgegenständen Deutsch, Mathematik und Lebende Fremdsprache verwendet werden (Fächervergütung C) 2.… (BS) (2)Die Vergütung beträgt je gemäß Lehrfächerverteilung regelmäßig zu erbringender Wochenstunde 1.als Fächervergütung C: 24,50, 2.… (BS) (3)Für die Zeit der Hauptferien gebührt die Vergütung in dem Ausmaß, das dem Durchschnitt der im Unterrichtsjahr zustehenden Vergütung entspricht. (4)Auf die Vergütung ist § 15 Abs. 5 GehG sinngemäß mit der Maßgabe anzuwenden, dass an die Stelle der Monatsfrist ein Zeitraum von zwei Wochen tritt. § 22 - Fächervergütung

28 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen28 Vergleichsberechnungen

29 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen29 Vergleichsberechnungen

30 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen30 (4)Einer Landesvertragslehrperson, die außerhalb ihrer laut Diensteinteilung zu haltenden Unterrichtsstunden zur Vertretung einer vorübergehend an der Erfüllung ihrer lehramtlichen Pflichten gehinderten Lehrkraft herangezogen wird, gebührt für jede Vertretungsstunde, die im jeweiligen Unterrichtsjahr über 24 Vertretungsstunden hinausgeht, eine Vergütung von 34,10. Auf Landesvertragslehrpersonen in Teilbeschäftigung tritt an die Stelle von 24 Vertretungsstunden die ihrem Beschäftigungsausmaß entsprechende anteilige Zahl von Vertretungsstunden. § 23 - Vergütung von Mehrdienstleistungen

31 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen31 (2)Landesvertragslehrpersonen haben, wenn für die klaglose Erledigung dringender Amtsgeschäfte vorgesorgt ist und nicht besondere dienstliche Rücksichten (Abhaltung von Prüfungen u. dgl.) die persönliche Anwesenheit am Dienstort erfordern, Anspruch auf einen Urlaub während der Hauptferien, der frühestens nach Abwicklung der sie betreffenden Schlussgeschäfte beginnt und mit dem Montag vor Beginn des folgenden Schuljahres endet. § 12 - Ferien und Urlaub, Pflegefreistellung, Karenzurlaub

32 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen32 Landesvertragslehrpersonen führen die Verwendungsbezeichnung Professorin oder Professor. § 13 - Verwendungsbezeichnung

33 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen33 (2)Voraussetzung für die Bestellung zur Schulleiterin oder zum Schulleiter ist eine mindestens sechsjährige Berufserfahrung als Lehrperson an einer Schule, deren Schulart im Schulorganisationsgesetz … geregelt ist, und die Absolvierung des Hochschullehrgangs Schulmanagement: Professionell führen – nachhaltig entwickeln im Umfang von 90 ECTS. (3)Die Bestellung einer Landesvertragslehrperson zur Schulleiterin oder zum Schulleiter ist für einen Zeitraum von fünf Jahren wirksam. Die Personalstelle kann die Landesvertragslehrperson in der Funktion Schulleitung bei Nichtbewährung vorzeitig abberufen. § 15 - Bestellung der Schulleitung

34 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen34 (1)Landesvertragslehrpersonen, die zur Schulleiterin oder zum Schulleiter bestellt oder mit der Schulleitungsfunktion provisorisch betraut sind (§ 14 Abs. 1 erster Satz), gebührt eine Dienstzulage. Die Schulen (Leitungsfunktionen) sind durch Verordnung der zuständigen Bundesministerin oder des zuständigen Bundesministers den Kategorien A bis D zuzuweisen; dabei ist auf die Zahl der der Schule (den Schulen) zugewiesenen Lehrkräfte in Vollbeschäftigungsäquivalenten und die Komplexität der Struktur der Schule (der Schulen) Bedacht zu nehmen. § 20 - Dienstzulage für Schulleitung

35 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen35 (2)Die Dienstzulage beträgt (3)Bei Leitung mehrerer Schulen ist die Dienstzulage nach der den Schulen insgesamt zugewiesenen Lehrkräften in Vollbeschäftigungsäquivalenten und der Komplexität der Struktur der Schulen zu bemessen. § 20 - Dienstzulage für Schulleitung bei Zuordnung der Schule/Leitungsfunktion zur Kategorie Funktionsdauer ABCD Euro bis zu 5 Jahre612,101071,201275,301479,30 mehr als 5 Jahre714,101275,301479,301683,30

36 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen36 (1)Die Induktionsphase dient der berufsbegleitenden Einführung in das Lehramt. Die Landesvertragslehrperson in der Induktionsphase ist durch eine Mentorin oder einen Mentor zu begleiten. (2)Die Zuweisung der Landesvertragslehrperson in der Induktionsphase zu einer Mentorin oder einem Mentor hat durch die landesgesetzlich vorgesehene Stelle (Personalstelle) zu erfolgen. Ist die Mentorin oder der Mentor mehr als einen Monat vom Dienst abwesend, kann die Personalstelle die Landesvertragslehrperson in der Induktionsphase (vorübergehend) einer anderen Mentorin oder einem anderen Mentor zuweisen. (3)Die Landesvertragslehrperson in der Induktionsphase hat mit der Mentorin oder dem Mentor zusammenzuarbeiten und ihre Tätigkeit den Vorgaben entsprechend auszurichten. Sie hat den Unterricht anderer Lehrkräfte nach Möglichkeit zu beobachten und im Rahmen ihrer Fortbildung spezielle Induktionslehrveranstaltungen an der Pädagogischen Hochschule oder an der Universität zu besuchen. § 5. Induktionsphase

37 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen37 (1)Voraussetzung für die Bestellung zur Mentorin oder zum Mentor ist eine mindestens fünfjährige Berufserfahrung als Lehrperson an einer Schule, deren Schulart im Schulorganisationsgesetz, BGBl. Nr. 242/1962 … geregelt ist, und die Absolvierung des Hochschullehrganges Mentoring, Berufseinstieg professionell begleiten im Umfang von mindestens 60 ECTS. (2)Die zu Mentorinnen oder Mentoren Bestellten haben im Bedarfsfall Landesvertragslehrpersonen in der Induktionsphase zu betreuen. Einer Mentorin oder einem Mentor dürfen gleichzeitig bis zu drei Landesvertragslehrpersonen in der Induktionsphase zugewiesen werden. § 6 - Mentorinnen und Mentoren

38 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen38 (3)Die Mentorin oder der Mentor hat die Landesvertragslehrperson in der Induktionsphase bei der Planung und Gestaltung des Unterrichts zu beraten, mit ihr deren Tätigkeit in Unterricht und Erziehung zu analysieren und zu reflektieren, sie im erforderlichen Ausmaß anzuleiten und sie in ihrer beruflichen Entwicklung zu unterstützen. Die Mentorin oder der Mentor hat den Unterricht der Landesvertragslehrperson in der Induktionsphase im erforderlichen Ausmaß zu beobachten. Die Mentorin oder der Mentor hat ein Entwicklungsprofil der Landesvertragslehrperson in der Induktionsphase zu erstellen und bis spätestens zwei Monate vor Ablauf der Induktionsphase ein Gutachten zu deren Verwendungserfolg zu erstatten. (4)Bis zum Schuljahr 2029/2030 dürfen auch Lehrpersonen als Mentorinnen oder als Mentoren eingesetzt werden, die 1.eine fünfjährige erfolgreiche Verwendung als Besuchs- oder Praxisschullehrkraft aufweisen oder 2.einen einschlägigen Lehrgang im Umfang von mindestens 30 ECTS absolviert haben. § 5 - Mentorinnen und Mentoren

39 Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen39 (1)Der Vertragslehrperson gebührt für die Teilnahme an mindestens zweitägigen Schulveranstaltungen, sofern sie die pädagogisch-inhaltliche Betreuung einer Schülergruppe innehat, eine Abgeltung in Höhe von 36,70 pro Tag. (2)Der Vertragslehrperson gebührt für die Leitung einer mehrtägigen Schulveranstaltung mit einer mindestens viertägigen Dauer eine Abgeltung von 183,60. § 24 - Abgeltung für mehrtägige Schulveranstaltungen


Herunterladen ppt "01.03.2014Peter Böhm – Besoldungsreferent der Gewerkschaft Pflichtschullehrer/innen1 Bundesgesetz zum Dienstrecht für neueintretende LehrerInnen - Gegenüberstellung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen