Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wenn die Wahrnehmung durcheinander gerät Einblick in das Thema CVI Forschungsprojekt CVI Gerti Jaritz & Birgit Schloffer Chemnitz, 2.8.2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wenn die Wahrnehmung durcheinander gerät Einblick in das Thema CVI Forschungsprojekt CVI Gerti Jaritz & Birgit Schloffer Chemnitz, 2.8.2012."—  Präsentation transkript:

1 Wenn die Wahrnehmung durcheinander gerät Einblick in das Thema CVI Forschungsprojekt CVI Gerti Jaritz & Birgit Schloffer Chemnitz,

2 Was ist eine Cerebrale Visuelle Verarbeitungsstörung (CVI)? Eine Cerebrale Visuelle Verarbeitungsstörung ist eine Funktionsstörung der visuellen Wahrnehmung als Folge von Schädigungen des visuellen Systems. … entweder in der Kodierungsphase … im dorsalen oder ventralen Strom … oder im Spiegelneuronensystem.

3 Was ist eine Cerebrale Visuelle Verarbeitungsstörung (CVI)? Auch Neglect kommt bei diesen Kindern vor. (= Blindheit in Teilen des Gesichtsfeldes) CVI kann mit oder ohne Sehbehinderung auftreten, aber auch bei Menschen mit Blindheit.

4 Häufigkeit der Cerebralen Visuellen Verarbeitungsstörung (CVI)? In den Industriestaaten ist die Cerebrale Visuelle Verarbeitungsstörung die häufigste Ursache kindlicher Sehstörungen!

5 Schwierigkeiten bei … Farberkennung Formerkennung Objekterkennung

6 Schwierigkeiten bei … Gesichtserkennung

7 Schwierigkeiten bei … Lesen und im Alltag Crowding -Effekt Der Crowding -Effect bezeichnet die Schwierigkeit, aus einer Vielzahl von visuellen Informationen einzelne herauszufiltern und zu interpretieren. … selektives Aufmerksamkeitsproblem, visuelle Einheiten dürfen nicht zu nah beieinander sein. Es ist, als ob die Buchstaben miteinander tanzen würden

8 CVI-Forschungsprojekt Wenn die Wahrnehmung durcheinander gerät Entwicklung von Fördermaßnahmen für Kinder mit Cerebraler Visueller Verarbeitungsstörung

9 CVI-Forschungsprojekt FORSCHUNGSTEAM: G. Jaritz, B. Schloffer INTERNATIONALE EXPERTINNEN & KOOPERATIONEN: Prof. in Dr. in Lea Hyvärinen, Drs. in Marjolein Dik PH Steiermark, Odilien-Institut, Uni Dortmund

10 Forschungsfragen Wie sehen Kinder mit Cerebraler Visueller Verarbeitungsstörung? Wie kreieren wir für diese Kinder bessere Lernstrategien?

11 CVI Forschungsprojekt Teil 1 Phase 1: – Phase 2a: – Phase 2b: –

12 Phase 1: – Fragebögen und Sammeln von Diagnosen Untersuchung von 22 Kindern mit Eltern/ Lehrerinnen/ 1 Augenärztin / Orthoptistinnen bis zu 24 Sehtests für versch. Funktionen 22 ausführliche Diagnosegespräche

13 Bsp. einer funktionalen Sehpr ü fung (1): Fixationnormal Folgebewegungennormal Sakkadenperfekt Akkomodationkleine Pupillenreaktion (schwierig zu beobachten, weil so dunkle Augen) Konvergenzgut Strabismus & Binokularität Stereo kein Strabismus beim Hirschberg und direkter Deckprobe; Worth: binokular, kein Alternieren 240, also hilft die Binokularität

14 Nystagmusnein Kopfhaltungnormal Gittersehschärfealles gut gesehen, auch feine Linien, auch taktile; nicht gemessen? LEA PuzzleAuge-Hand-Koordination sehr gut Nahvisus mit LH Test Einzelsymbole 40 cm Screeningtest 0,6 1,0 Mitte überhüpft Funktionale Sehpr ü fung (2):

15 Funktionale Sehpr ü fung (3): Fernvisus mit LH Test 3 m: 1,0 (-1) Mitte überhüpft, sehr angestrengt Kontrastsehen 3 m Lightbox 1,5m 2,5% 0,4 Kommunikations entfernung normal Farbsehvermögen Panel 16 alles richtig keinen einzigen Fehler

16 Funktionale Sehpr ü fung (4): Gesichtsfeld: Flicker Wandgroßes Gesichtsfeld sollte (später sollte einmal mit Goldmann- Perimeter getestet werden) Blendempfindlich keit --- Pepi-TestHund in Bewegung Johansons Walking Man Mensch, Mann läuft Linienlänge (Rectangles) rein visuell normal Auge-Hand Koordination: alles sehr gut Linienrichtungalles richtig

17 Funktionale Sehpr ü fung (5): Briefkastenspiel Heidi Expressions Auge-Hand-Koordination: sehr gut --- Gesichter erkennen Gesichter Spiel alles richtig Zeichnen Abzeichnen Linien, Kreuz, Winkel, alle sehr schön, komplexe Figur auch super aber Stifthaltung sehr verkrampft, wirkt spastisch

18 Ergebnisse der Phase 1 mehrere Refraktionen (Brillenversorgungen) stimmen nicht keine Gesichtserkennung bei 5 Kindern mangelnde / keine Formerkennung bei 3 Kindern 1 sehendes blindes Kind Probleme im Dorsalen Bereich haben fast alle: Orientierung Mathematik

19 Ergebnisse der Phase 1 viele frühgeborene Kinder tw. mit körperlichen Behinderungen Probleme in der räumlichen Orientierung (Tiefensensibilität, Tiefenwahrnehmung, Orientierung & Mobilität Mathematik )

20 Phase 2: – Kinder (6 Mädchen, 5 Buben) 11 Diagnostiktermine mit anschließender Dokumentation (Videografie + Fotografie + Verschriftlichung)

21 Funktionale Sehüberprüfung WH der Testungen wie in Phase 1 durch Dr. in Lea Hyvärinen

22 Funktionale Sehüberpr ü fung mit Prof. in Dr. in Lea Hyvärinen

23

24

25 Variation bei der Sehüberprüfung

26 Neuropsychologische Testung Develpmental Test of Visual Perception I + II Tea-CH Test of Every day attention of children Test Of Memory And Learning Beery

27 Psychologische Testung mit Drs. in Marjolein Dik

28

29 DTVP-2

30 DTVP-2 Develpmental Test of Visual Perception ***Figur-Hintergrund ***Formkonstanz

31 DTVP-2

32

33

34

35

36 Beery VMI Development Test of Visual-Motor Integration

37 Beery VMI

38

39 Nepsy I

40 Neuropsychologische Testung Gespräch 1 mit Kind und Eltern Beobachtung Riesenbilderbuch Gespräch 2 mit Kind und Eltern

41 Kurzstatistik Phase 2 alle 10 Kinder in Kiga/Schule integriert 1 Frühförderkind im Kindergarten 5 RollstuhlnutzerInnen 1 Kind mit leichter Körperbehinderung 1 Kind mit ADHS 1 Kind aus dem autistischen Spektrum

42 Ergebnisse der Phase 2 Autistisches Spektrum (1) ADHS – Verhaltensauffälligkeit (1) Crowding (1 +6) Gesichtserkennung (2) Formerkennung (2) Versorgung mit Brillen nicht optimal (6 +1) Spektrum Raumorientierung (9)

43 Phase 2b: – & Neuropsychologische Diagnostik mit Drs. in Marjolein Dik von 5 Kindern 5 ausführliche Diagnosegespräche Gespräche mit LehrerInnen

44 Phase 2b: Neuropsychologische Fortbildung und Austausch mit Drs. in Marjolein Dik

45 ICF Diskrepanz-Modell 1)Verhalten des Kindes z.B. IQ wie sieht das bei diesem Kind aus? Welche Sehschärfe, welches Gesichtsfeld hat das Kind? Passt dieser IQ-Wert zu diesem Verhalten? Wenn nicht, warum ist dies möglich? => Frage entsteht

46 ICF Diskrepanz-Modell Es war normal, nur auf eine Weise die Sehschärfe zu messen; ja, aber wir haben gelernt, dass gerade bei diesen Kindern eine geeignete Messung notwendig ist (Level des Kindes)

47 ICF Diskrepanz-Modell 2) Wir haben gelernt, dass bei bestimmten Diagnosen (bei frühgeborenen Kindern, Asphyxie, Hydrozephalus, Zerebralparese, …), dass es immer bestimmte visuelle Informationsverarbeitungsprobleme gibt;

48 ICF Diskrepanz-Modell 3) Bei geistiger Behinderung kommt vielfach vor, dass es keine Brille gibt, weil die Untersuchung nicht so einfach zu machen ist;

49 ICF Diskrepanz-Modell a)Die Kinder haben tw. Überempfindlichkeiten (auch am Kopf), wollen nicht ins Krankenhaus zur Untersuchung b)Die meisten haben auch eine Sehschärfeneinschränkung (subnormaler Visus) In den Niederlanden muss man beweisen, dass die Sehschärfe normal ist!

50 Erkenntnis Kinder mit Down-Syndrom: brauchen ständig andere Brillen und diese müssen jährlich kontrolliert und ev. neu angepasst werden, weil es Probleme bei der Hornhaut (Keratakonus), im Augenbau (Grauer Star), … dromegroup/downssyndromemain.html vom dromegroup/downssyndromemain.html

51

52 Weitere Einblicke in unsere Diagnostikarbeit

53

54

55

56

57

58 Gesichterspiel

59 Riesenbilderbuch

60

61

62

63

64

65

66 Sehdiagnostik mit Dr. in Hildegard Gruber

67 Diagnostikbesprechung

68 Dokumentation - Neuropsychologie

69 Dokumentation - Sehen

70

71 Frauenpower interdisziplinär

72 CVI Forschungsprojekt Teil 2 Verlängerung des Forschungsprojektes Phase 3: –

73 CVI Forschungsprojekt Teil 2 Phase 3: – : Interdisziplinäres Vernetzungstreffen mit ExpertInnen gemeinsam mit Dsr. in Marjolein Dik

74 CVI Forschungsprojekt Teil 2 Ziel: Entwicklung von konkreten Fördermaßnahmen Phase 3: –

75 CVI Forschungsprojekt Teil : Interdisziplinäres Vernetzungstreffen mit ExpertInnen gemeinsam mit Dsr. in Marjolein Dik

76 CVI Forschungsprojekt Teil : Fokusgruppe mit ExpertInnen aus dem Kontext Schule gemeinsam mit Dsr. in Marjolein Dik

77 CVI Forschungsprojekt Teil Fokusgruppe mit den Eltern & Neuropsychologische Fortbildung Fokusgruppe mit den SchülerInnen & Jeux dramatique


Herunterladen ppt "Wenn die Wahrnehmung durcheinander gerät Einblick in das Thema CVI Forschungsprojekt CVI Gerti Jaritz & Birgit Schloffer Chemnitz, 2.8.2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen