Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die neue standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die neue standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung"—  Präsentation transkript:

1 Die neue standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung
Stand: 14. Jänner 2014

2 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Rechtsgrundlagen SchUG (§§ 23, 34-41, 82b) Reifeprüfungs-Verordnung (Mai und August 2012) Durchführungsbestimmungen (Nov. 2013) Leitfäden (dringende Empfehlungen) erstmalige Durchführung: Haupttermin 2015 (bzw in den 5-jährigen Oberstufen) (Schulversuche: eigene Regelungen)

3 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
1. Säule: Vorwissenschaftliche Arbeit (VWA) Prüfungsgebiet: VWA + Präsentation und Diskussion vgl. Handreichungen des BMUKK „Vorwissenschaftliche Arbeit“ (November 2013) „Beurteilungskriterien für das Prüfungsgebiet“ (November 2013) „Diskutieren“ (2012) „Präsentieren und Diskutieren“ für alle Schüler/innen verpflichtend Unverbindliche Übung „Einführung in das wiss. Arbeiten“ dringend empfohlen (zumindest 16 Stunden, max. 15 Schüler/innen)

4 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Thema: Themenfindung im Einvernehmen zwischen Betreuer/in und Schüler/in im 1. Semester der vorletzten Schulstufe (Thema, nicht Gegenstand) Thema möglichst mit persönlichem, regionalem oder lokalem Bezug; mit zur Verfügung stehenden Mitteln bewältigbar; keine globalen Themen jede Lehrperson der Schule als Betreuer/in wählbar (Voraussetzung: erforderliche berufliche oder außerberufliche informelle Sach- und Fachkompetenz für Thema) grundsätzlich bis zu 3, höchstens jedoch 5 Arbeiten pro Betreuer/in pro Jahrgang

5 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Empfehlung: Einreichung des Themas mit Erwartungshorizont an Direktion bis Ende Februar (Zeit für Vorbegutachtung) „Erwartungshorizont“: von Schüler/in zu verfassen Inhalt: impulsgebende Medien (obligat) angestrebte Methoden (obligat) ungefähre Gliederung der Arbeit (obligat) optional: Präzisierung der Themenstellung durch geeignete Leitfragen (möglichst konkret, bewältigbar)

6 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Einreichung des Themas mit im Zuge der Themenfindung vereinbartem Erwartungshorizont im Dienstweg an LSR bis Ende März der vorletzten Schulstufe (mit zentralem, verbindlichem Anmeldeverfahren unter https://genehmigung.ahs-vwa.at – steht ab Beginn 2014 zur Verfügung) Genehmigung des Themas durch LSR bis Ende April bzw. Neuvorlage innerhalb einer gesetzten Nachfrist

7 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Durchführung: Ziele der VWA: ähnlich wie bei FBA Betreuung: kontinuierliche Betreuung in der letzten Schulstufe; aber Selbstständigkeit muss gewahrt bleiben Erstellung eines Begleitprotokolls durch Schüler/in (jedenfalls Arbeitsablauf, verwendete Hilfsmittel und Hilfestellungen)  Beilage zur VWA Aufzeichnungen (durch Betreuer/in) über Gespräche im Rahmen der Themenfindung und Festlegung des Erwartungshorizontes, im Zuge der Betreuung und nach Fertigstellung der Arbeit im Hinblick auf Präsentation und Diskussion  Beilage zum Prüfungsprotokoll

8 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Umfang der Arbeit: ca bis Zeichen (inklusive Leerzeichen, exklusive Vorwort, Inhalts- und Literaturverzeichnis sowie sonstige Verzeichnisse, inklusive Abstract mit ca bis Zeichen) – gilt bei Teamarbeit pro Schüler/in Abstract auf D oder E (ca bis Zeichen inklusive Leerzeichen): schlüssige Darlegung des Themas, der Fragestellung, der Problemformulierung und der wesentlichen Ergebnisse VWA kann auch in besuchter FS verfasst werden  Präsentation und Diskussion in dieser FS möglich auf Wunsch des Schülers/der Schülerin und mit Zustimmung aller Kommissionsmitglieder Abgabe der VWA + Begleitprotokoll: bis Ende der 1. Woche des 2. Semesters der letzten Schulstufe (in digitaler und in zweifach ausgedruckter Form)

9 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Betreuung und Beschreibung der schriftlichen Arbeit: Feedback zu den Zwischenergebnissen im Rahmen der kontinuierlichen Betreuung in der letzten Schulstufe (inhaltliche Gestaltung, Stringenz der Darstellung und Argumentation, formale Kriterien, sprachliche und orthographische Aspekte), aber keine Korrekturarbeiten (vgl. Selbstkompetenz)! Verwendung einer Plagiatssoftware (siehe VWA-Datenbank) abschließende Korrektur und Beschreibung der Arbeit, aber noch keine eigene Beurteilung  jedenfalls Zulassung zur Präsentation und Diskussion bilanzierendes abschließendes Gespräch (Analyse der Stärken und Schwächen der Arbeit  Vorbereitung der Präsentation und Diskussion)

10 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Präsentation und Diskussion, Beurteilung: Präsentation und Diskussion der VWA: - Termin von LSR festzulegen - Dauer pro Schüler/in: 10 bis 15 Minuten (überwiegender Teil der Zeit für Diskussion) - Kommission: Vorsitzende/r, Direktor/in, KV, Prüfer/in Beurteilung nach 8 relevanten (Teil)Kompetenzen: Selbstkompetenz, inhaltl. Kompetenz, Informationskompetenz, sprachl. Kompetenz, Gestaltungskompetenz (formale Kriterien) bei der schriftl. Arbeit strukturelle und inhaltl. Kompetenz, Ausdrucksfähigkeit und Medienkompetenz bei der Präsentation Diskursfähigkeit bei der Diskussion  alle zumindest „überwiegend“ bewertet

11 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Bei negativer Beurteilung des Prüfungsgebietes VWA durch die Prüfungskommission: Festlegung und Einreichung einer neuen/modifizierten Themenstellung (auch neue/r Prüfer/in möglich) Genehmigung durch LSR innerhalb von 2 Wochen (oder Nachfrist für Neuvorlage) keine ausdrückliche Betreuung mehr vorgesehen Zeiträume für Abgabe der VWA: 1. Unterrichtswoche, erste 5 Unterrichtstage im Dezember, 1. Woche des 2. Semesters) trotzdem Antreten zur schriftlichen und mündlichen Reifeprüfung möglich

12 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Bei positiver Beurteilung des Prüfungsgebietes VWA, aber fehlender Zulassung zur (schriftlichen und mündlichen) Reifeprüfung): schriftliche VWA bleibt erhalten (oder kann auf Wunsch mit anderem Thema neu geschrieben werden) Präsentation und Diskussion muss jedenfalls nach erfolgter Zulassung vor neuer Kommission (allenfalls nochmals) abgelegt werden

13 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
2. Säule: Schriftliche Reifeprüfung (Klausuren) 3 Klausuren (D, M, leb. FS mit mindestens 10 Wochenstunden in der OS) obligat 4. Klausur (weitere Fremdsprache oder anderes Prüfungsgebiet) fakultativ Wahl und Bekanntgabe der Prüfungsgebiete bis 15. Jänner der letzten Schulstufe

14 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Prüfungsgebiete mit standardisierten Aufgabenstellungen: Deutsch Fremdsprachen (E, F, ITA, SPA; L, G) – Bedachtnahme auf lehrplanmäßige Wochenstundenzahl und Lernjahre Mathematik Übermittlung der Aufgabenstellungen (mit Korrektur- und Beurteilungsanleitungen) an eine oder mehrere von der Direktion namhaft zu machende Person(en) durch physische Übergabe (im Haupttermin) oder elektronisch (in den Nebenterminen), möglichst zeitnah zur Prüfung, aber zeitgerecht Aufbewahrung unter Geheimhaltung Öffnung der Aufgabenstellungen unmittelbar vor Beginn der Prüfung im Beisein der Kandidat/inn/en Aushändigung der Korrektur- und Beurteilungsanleitungen an Prüfer/in nach Ende der Klausurarbeit

15 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Bestimmungen für die einzelnen Klausurgegenstände Deutsch/ Unterrichtssprache: Lebende Fremdsprachen: Griechisch / Latein: Mathematik:

16 Neueste Änderungen Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Aktionsoffensive von Bundesschülervertretung, BMUKK und BIFIE BMUKK-Erlass Präsentationsunterlagen des BIFIE

17 Wichtigste Neuerungen
Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014 Wichtigste Neuerungen Informationsoffensive (mit neuen Unterlagen): - Informationstage ab 12. Dezember 2013 an Schulen (in Abstimmung mit SGA) - Informationsveranstaltungen von BSV und BIFIE in jedem Bundesland (Tirol: 5. Februar Uhr, AGI) - ao. LSI-Konferenz (Jänner 2014) - Handreichung für Lehrer/innen zur Schularbeitenerstellung in 7. und 8. Klassen - BMUKK-Erlass

18 Mathematik Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Übungsplattform (online ab 15. Jänner 2014) Probeklausur zu Beginn des 2. Semesters Beurteilung der Klausur (+ 2-stündige Schularbeiten ab 7. Klasse): - Typ-1-Aufgabe: nur 1 einzelne Grundkompetenz, Beurteilung - Typ-2-Aufgaben: Beurteilung, voneinander unabhängig, Ausgleichspunkte für Teil 1

19 Lebende Fremdsprachen
Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014 Lebende Fremdsprachen adaptierter Beurteilungsschlüssel: - Grenze für positive Beurteilung in jedem Kompetenzbereich (rezeptiv und produktiv): 50% - gewisse Kompensation zwischen rezeptivem und produktivem Teil möglich  Vermeidung von Härtefällen - insgesamt aber 60% für positive Beurteilung notwendig - Adaptierung der Schularbeitenrechner (ab auf BMUKK-Website mit Vermerk „aktuelle Version“) - gilt ab sofort für Klausur und 2-stündige Schularbeiten ab 7. Klasse

20 Vorgangsweise bei Korrektur und Beurteilung von Schularbeiten
Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014 Vorgangsweise bei Korrektur und Beurteilung von Schularbeiten BMUKK-Erlass: „Generell wird empfohlen, die Beurteilung der bereits stattgefundenen Schularbeiten am Ende des Semesters mit entsprechendem Augenmaß in die Gesamtbeurteilung sämtlicher Leistungen der SchülerInnen einfließen zu lassen.“ keine Nachkorrektur bereits korrigierter und beurteilter Schularbeiten

21 Lernerleichterungen Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Summer-school für Repetent/inn/en Lernzeit zwischen (negativer) Klausur und Kompensationsprüfung: mindestens 11 Tage Vorbereitungszeit zwischen schriftlicher und mündlicher Reifeprüfung: mindestens 3 Wochen

22 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Schularbeitenleitfäden und Modellschularbeiten Deutsch: Lebende Fremdsprachen: Mathematik:

23 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Mündliche Kompensationsprüfung Generelle Informationen zum Ablauf der Kompensationsprüfungen Relevante Auszüge aus Gesetzen und Verordnungen Downloads zu den Leitfäden der einzelnen Fächer

24 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Mündliche Kompensationsprüfung: gehört zur 2. Säule (Klausurprüfung), ist daher nicht öffentlich (im Gegensatz zur mündlichen Reifeprüfung) Beantragung durch Prüfungskandidat/in schriftlich an der Schule spätestens drei Kalendertage nach Bekanntgabe der negativen Beurteilung einer Klausurarbeit (standardisiert oder nicht standardisiert); Alternative: Wiederholung der Klausurprüfung ab dem nächsten Termin Termin - wird bei standardisierten Prüfungsgebieten durch Verordnung vom bmukk festgelegt - an die unmittelbar vorher abgelegte Klausurarbeit gekoppelt Bestellung der Aufgabenstellungen für Kompensationsprüfungen zu standardisierten Klausuren: durch die Schulleitung beim BIFIE

25 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Mündliche Kompensationsprüfung: Aufgabenstellungen: Testkonstrukt der Kompensationsprüfung so weit wie möglich kongruent mit jenem der schriftlichen Klausur in Prüfungsgebieten mit standardisierten Aufgaben-stellungen: standardisiert (extern erstellt) in anderen Prüfungsgebieten: durch Prüfer/in erstellt Durchführung: Vorbereitung: mindestens 30 Minuten Prüfungsdauer: maximal 25 Minuten Kommission: Vorsitzende/r, Direktor/in, Klassenvorstand, Prüfer/in, fachkundige/r Beisitzer/in (vgl. mündliche Prüfung)

26 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Mündliche Kompensationsprüfung: Konferenzvarianten zur Notenfindung Kurzkonferenzen nach jeweils drei Prüfungskandidat/inn/en eine Konferenz nach allen Vormittagsprüfungen zu Beginn der Mittagspause und/oder eine Konferenz am Ende der Nachmittagsprüfungen Beurteilung des Prüfungsgebietes: nicht besser als mit „Befriedigend“ Anmerkung: kein Vermerk (mehr) im Reifeprüfungs-Zeugnis

27 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Mündliche Kompensationsprüfung: Deutsch / Unterrichtssprache Kompetenzbereiche, die nachgewiesen werden können: Lesekompetenz Argumentationskompetenz Analyse- und Interpretationskompetenz Sachkompetenz Reflexionskompetenz Sprachbewusstsein Katalog mit genauer Beschreibung der Teilkompetenzen zu den Kompetenzbereichen

28 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Mündliche Kompensationsprüfung: Deutsch / Unterrichtssprache Konzeption der Prüfung Thema, das in mehrere Teilaufgaben gegliedert ist Themengestaltung textbasiert Textbeilage(n): fiktionale wie nichtfiktionale Texte sowie lineare und nichtlineare Texte Themenstellung: Anforderungsbereiche Rezeption und Reproduktion sowie Transfer und Reflexion eine Teilaufgabe: situativer Kontext, eine genau definierte monologische Sprechaufgabe (3 – 5‘)

29 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Mündliche Kompensationsprüfung: Deutsch / Unterrichtssprache Beurteilung der Prüfung verbindlicher Beurteilungsraster für jede Themenstellung beruhend auf dem Katalog der Kompetenzbereiche Erwartungshorizont zu (K1) Aufgabenerfüllung aus inhaltlicher und struktureller Sicht und (K2) Aufgabenerfüllung hinsichtlich normativer Sprachrichtigkeit: deckt die Kompetenzbereiche inhaltlich umfassend ab; ist als Richtlinie bei der Beurteilung heranzuziehen

30 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Mündliche Kompensationsprüfung: Deutsch / Unterrichtssprache Beurteilung der Prüfung Prüfer/in und Beisitzer/in erhalten beide die den Aufgabenstellungen beigelegten Bewertungs- und Beurteilungsraster Beurteilung einer Kompensationsprüfung in der Unterrichtssprache muss unter Verwendung des standardisierten Beurteilungsrasters erfolgen Leitfaden und Beispiel

31 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Mündliche Kompensationsprüfung: Lebende Fremdsprachen Überblick über die Prüfungselemente für die mündliche Kompensationsprüfung (Bereiche Leseverständnis und Sprechen werden direkt getestet, beide Teile sind gleich gewichtet)

32 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Mündliche Kompensationsprüfung: Lebende Fremdsprachen Prüfungsteil Leseverständnis Erstellung der Aufgaben nach denselben Prinzipien wie in den schriftlichen Klausuren jeweils fünf bis acht Items, abhängig von Länge und Inhalt des Textes beide Aufgaben zusammen maximal 13 Items jedes Item entspricht einem Punkt jede Aufgabe enthält Fragen, die mündlich zu beantworten sind jede Aufgabe zum Leseverständnis enthält eine Frage zur Kernaussage des Textes (mit bis zu drei Punkten zu bewerten)

33 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Mündliche Kompensationsprüfung: Lebende Fremdsprachen Prüfungsteil Sprechen enthält einen Sprechauftrag Sprechen zu einer in der Vorbereitungszeit bearbeiteten Themenstellung (monologisch) situativer Rahmen in drei unterschiedliche Inhaltspunkte gegliedert Rolle der Prüferin/des Prüfers: Beschränkung auf das Vorlesen der Aufgabenstellung und das Zeitmanagement Wörterbücher sind nicht erlaubt

34 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Mündliche Kompensationsprüfung: Lebende Fremdsprachen Ablauf: Leitfaden mit einem Beispiel

35 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Mündliche Kompensationsprüfung: Mathematik Konzeption Grundlage: Kompetenzkatalog fünf voneinander unabhängige Aufgaben, jeweils in zwei Arbeitsaufträge gegliedert gewohnte Hilfsmittel (Grund-)Wissen und (Grund-)Fertigkeiten sind kompetenzorientiert nachzuweisen entscheidende Rolle: Kommunikation über mathematische Inhalte unbedingt erforderlich: Kandidat/in kann ohne entsprechende Leitung durch Prüfer/in seine/ihre Bearbeitung der Aufgaben ausführlich präsentieren

36 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Mündliche Kompensationsprüfung: Mathematik Konzeption Leitfrage: inhaltlicher und thematischer Bezug auf die Grundkompetenzen des jeweiligen (der Aufgabe entsprechenden) Inhaltsbereiches eigener Aufgabentyp: einerseits verfahrensbasiert (im Grundkompetenzteil), sodass die Bearbeitung eine direkte Anwendung eines (Standard-)Verfahrens verlangt, andererseits (im Bereich der Leitfrage) verfahrensbildend, d.h. Strategien müssen reflektiert wiedergegeben bzw. dargestellt werden

37 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Mündliche Kompensationsprüfung: Mathematik Beurteilung Kandidatinnen und Kandidaten, die in dieser Prüfungssituation mit der Prüferin/dem Prüfer nicht in kommunikativen „Austausch“ treten und ihre Überlegungen nicht unter korrekter Verwendung der Fachsprache im Grundkompetenzbereich ausführlich darlegen, kann die entsprechende Kompetenz nicht bescheinigt werden Hinweise zur Leitfrage für Lehrer/innen: Auflistung von Aspekten, die besprochen werden sollten Leitfaden und Beispiel

38 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Mündliche Kompensationsprüfung: Griechisch/ Latein Leitfaden und Beispiel

39 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
3. Säule: Mündliche Reifeprüfung vgl. Handreichung des bmukk „Mündliche Reifeprüfung“ (Okt. 2012) und Leitfäden zu den einzelnen Prüfungsgebieten (neueste Fassung) 2 Teilprüfungen (bei 4 Klausuren) oder 3 Teilprüfungen (bei 3 Klausuren) aus inhaltlich und fachlich unterschiedlichen Prüfungsgebieten Prüfungsgebiete frei wählbar (ohne Vorgaben außer: Schwerpunkt mit mind. 8 JWST in der OS muss sich in einer der 3 Säulen abbilden)

40 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Wählbare Prüfungsgebiete: grundsätzlich: alle bis zumindest zur vorletzten Schulstufe besuchten Gegenstände mit mindestens 4 Jahreswochenstunden in der OS (also auch vertiefende WPG mit 4 JWST) Ausnahmen: zusätzlicher WPG lebende FS erst ab 6 JWST zusätzlicher WPG Informatik erst ab 6 JWST (aber schulautonomer WPG unter anderem Namen – z.B. „Webdesign“ – auch 2-jährig wählbar) - ME, BE: 4-jährig in OS (2 Jahre Pflichtgegenstand + 2 Jahre alternativer Pflichtgegenstand; aber vertiefender oder zusätzlicher WPG ME oder BE auch 2-jährig wählbar) Gesamtsumme an JWST der gewählten Prüfungsgebiete: - bei 2 Prüfungsgebieten: 10 JWST in OS - bei 3 Prüfungsgebieten: 15 JWST in OS - Aufstockung mit vertiefendem WPG möglich Wahl und Bekanntgabe der Prüfungsgebiete: bis 15. Jänner der letzten Schulstufe

41 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Themenbereiche: Anzahl: grundsätzlich: Jahreswochenstunden in der OS mal 3, aber maximal 24 (z.B. D, E, M: 24; GWK mit 7 JWST: 21; WPG mit 4 JWST: 12) Ausnahmen: 4-jährige Fremdsprache: 18 3-jährige leb. Fremdsprache: 12 BE bzw. ME mit 7 JWST: 18 BE bzw. ME mit 8 JWST: 20 IU bzw. BGW: 6 (+ 4 Stücke bzw. Werke) WPG Informatik: 12 (+2 für jede weitere JWST in der OS vertiefender WGP ME bzw. BE: 10 - bei schulautonomen Abweichungen: aliquot Umfang: mind. 2 Aufgabenstellungen möglich

42 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Themenbereiche: Festlegung durch die gesamte Fachlehrer/innen- Konferenz an der Schule für jede Abschlussklasse oder –gruppe (bei nur 1 Lehrperson: Einbeziehung weiterer fachkundiger Lehrer/innen): vorläufige Vereinbarungen aufsteigend für jede Schulstufe (ohne fixe Bekanntgabe an die Schüler/innen) endgültiger Beschluss + Kundmachung bis spätestens Ende November der letzten Schulstufe gleichmäßige Verteilung auf einzelne Schulstufen nicht zwingend erforderlich für WPG: Vorschlag durch Lehrperson, Beschluss durch Fachlehrer/innen-Konferenz Geltungsdauer: für 1 oder mehrere Jahre

43 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Kompetenzorientierte Aufgabenstellungen (1): Erstellung durch Prüfer/in (mindestens 2 pro Themenbereich bei mehr als 1 Kandidat/in, nicht identisch mit Themenbereich) Kompetenzorientierung: - Gliederung in voneinander unabhängige Teilaufgaben mit Anforderungen in den Bereichen Reproduktions- und Transferleistungen, Reflexion und Problemlösung präzise Arbeitsaufträge statt W-Fragen Verwendung von Operatoren wenn möglich situative Einbettung der Aufgabenstellung Anwendung von Kompetenzen Vorlage allfälliger Hilfsmittel

44 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Kompetenzorientierte Aufgabenstellungen (2): D, L, G: Text als Ausgangspunkt lebende FS: je eine monologische und eine dialogische Aufgabe pro Aufgabenstellung IU, BGW: Probe des praktischen Könnens im Zusammenhang mit Aufgabenstellung obligat Beispiele: siehe Fachleitfäden

45 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Durchführung: Arbeitsgruppen zwischen schriftlicher und mündlicher RP: - max. 4 UE pro Prüfungsgebiet - Behandlung prüfungsrelevanter Kompetenzanforderungen, Analyse von Prüfungssituationen, lerntechnische Hinweise zur Bewältigung der Lerninhalte Vorbereitungszeit: angemessen (mindestens 20 Minuten wie bisher, in lebender FS mindestens 15 Minuten), in eigenem Vorbereitungsraum (+ Aufsichtsperson) Prüfungsdauer: 10 bis 20 Minuten (lebende FS: siehe Leitfaden) Prüfungsgespräch: dialogisch und kompetenzorientiert (neue Prüfungskultur; Kandidat/in zunächst Lösung der Aufgabe darlegen lassen, dann erst nachfragen) Rolle des Beisitzers/der Beisitzerin: darf sich am Prüfungsgespräch beteiligen

46 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Organisatorisches: Themen ziehen Nummernkärtchen (Sets) und nummerierte Themen verschlossene Mappen mit Themen andere kreative Lösungen Kopien je Aufgabenstellung: Masterkopie + 2 Kopien (je 1 für Kandidat/in und Prüfer/in) Erstellen der Kopien für Kommission während Vorbereitungszeit (Wer? Wo?) nach Prüfung Kopien einsammeln

47 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Schulversuch lebende FS mündlich alternativ 2014/15 dialogischer Teil Gespräch nur zwischen 2 Kandidat/inn/en zusätzliche Themenwahl für spontane Prüfung Änderung der Rollen von Prüfer/in und Beisitzer/in Antragstellung für 7. Kl. bis 17. Februar 2014 Schulversuchsplan: https://www.bifie.at/node/2356

48 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
RP LFS ohne Schulversuch: Prüfer/in = Klassenlehrperson Fach-Beisitzer/in = Beobachter/in Dialogischer Teil: Gesprächspartner/in = Prüfer/in, beurteilt mit (Interlokutor ) holistischem Raster Fach-Beisitzer/in beurteilt mit analytischem Raster

49 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Ohne Schulversuch: Dialogischer Teil: Kandidat/in Interlokutor = Prüfer/in   (holist. B-Bogen) Beisitzer/in = Beobachter/in (analyt. B-Bogen)

50 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
RP mit Schulversuch: Gespräch zwischen 2 Kandidat/inn/en Fach-Beisitzer/in = Interlokutor/in = Moderator/in beurteilt mit holistischem Raster Prüfer/in = Beobachter/in, beurteilt mit analytischem Raster Themenwahl für spontanen dialogischen Teil: Nachdem beide monolog. Prüfungen abgelegt worden sind, ziehen die Kandidat/inn/en 3 Themen und wählen je eines ab. Sollte dasselbe Thema abgewählt werden, entscheidet Prüfer/in.

51 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Mit Schulversuch: Dialogischer Teil: Interlokutor = Beisitzer/in (holist. B-Bogen) Kandidat/in Kandidat/in Prüfer/in = Beobachter/in (analyt. B-Bogen)

52 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Internet-Adressen: Bifie - Seiten https://www.bifie.at/node/77 Deutsch https://www.bifie.at/node/78 LFS https://www.bifie.at/node/79 Griechisch, Latein https://www.bifie.at/node/80 Mathematik https://www.bifie.at/node/72 Übungsmaterialien alle Themen (unübersichtlich) News-Einträge

53 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Internet-Adressen: Mündliche Kompensationsprüfung Übersicht für alle Übersicht für Schüler/innen und Eltern Übersicht für Lehrer/innen Informationen zum Ablauf Relevante Auszüge aus Gesetzen und Verordnungen Formular zur Anmeldung

54 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Internet-Adressen: Mündliche Kompensationsprüfung Unterrichtssprache Griechisch/Latein Lebende Fremdsprachen Mathematik VWA https://genehmigung.ahs-vwa.at

55 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Internet-Adressen: Mündliche Reifeprüfung: https://www.bifie.at/node/ Schulversuchsplan LF Fachleitfäden Schriftliche Reifeprüfung: Modellschularbeiten und Leitfäden

56 Neue Reifeprüfung AHS Stand 14. Jänner 2014
Internet-Adressen: Allgemein: Verordnungen


Herunterladen ppt "Die neue standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen