Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kurzorientierung Solarthermie Moritz Suter eidg. dipl. Haustechnikinstallateur Solarfachmann Aarau, 20. März 2014.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kurzorientierung Solarthermie Moritz Suter eidg. dipl. Haustechnikinstallateur Solarfachmann Aarau, 20. März 2014."—  Präsentation transkript:

1 Kurzorientierung Solarthermie Moritz Suter eidg. dipl. Haustechnikinstallateur Solarfachmann Aarau, 20. März 2014

2 Sind wir im richtigen Film? Solarthermie /Wärme Kollektoren Photovoltaik (PV) / Strom Solarpanele

3 Wer hats erfunden? Horace Bénédict de Saussure Naturwissenschafter aus Genf

4 Um 1900

5 Komponenten von Solaranlagen Kollektoren Speicher Solarleitung Regelung Nachheizung

6 Kollektoren Flachkollektoren Einfach in der Konstruktion Hoher Wirkungsgrad im Sommer Ueberwiegen in Europa aus historischen Gründen Preisgünstig Indachmontage möglich Hoher Wärmeverlust bei grossen Temperaturdifferenzen im Winter Meist Glykolbetrieb (Frostschutz)

7 Kollektoren Röhrenkollektoren Hoher Wirkungsgrad ganzjährig durch Vakuumisolation Kleiner Wärmeverlust auch bei grossen Temperaturdifferenzen im Winterbetrieb Betrieb mit Wasser möglich Gefahr von Vakuumverlust bei einwandigen Glasrohren Verschiedene Bauarten Nur Aufdachmontage

8 Kollektorenvergleich

9 Speicher Warmwasserspeicher Heizschlange für Solar Heizschlange zum Nachheizen oder Elektroeinsatz oder Kombinierte Heizschlange Max. 500 lt. im Einfamilienhaus (Hygiene)

10 Speicher Kombispeicher Heizungsunterstützung möglich Verschiedene Bauarten Speicher mit Frischwasserstation Speicher mit eingebautem Boiler Speicher mit Wellrohr für Warmwasser Grosser Platzbedarf

11 Frischwasserstation Warmwasserproduktion just in time Keine Bevorratung Warmwasser dadurch garantierte Hygiene Leistungen bis 35 ltr./min. Kaskade möglich Keine Präferenz Heizung/Warmwasser

12 Regelung 2-Punkt-Regelung mit Temperaturbegrenzung Regulierung Pumpen- Drehzahl Verbindung mit Heizungs- steuerung und Warmwasser- bereitung Verbindung über Internet Wichtig! Messung Solarertrag

13 Anwendung Grösse für Warmwasser-Bereitung 1 m2 pro Person + 1 m2 ergibt einen Deckungsgrad von 50-60% Speichergrösse 2-3 x Tagesbedarf max. 500 ltr. Bei grösseren Anlagen empfiehlt sich eine Frischwasser-Station wegen der allfälligen Verkeimung.

14 Anwendung Grösse für Warmwasser-Bereitung im Mehrfamilienhaus 0,5 m2 bis 1,5 m2 pro Person Deckungsgrad von 30-70% Speichergrösse lt./Person Anlagen im Mehrfamilienhaus haben einen hohen Wirkungs- grad weil sie kaum in die Stagnation gehen.

15 Anwendung Anlagen mit Heizungsunterstützung 0,6 m2 bis 1,0 m2 pro 1000 kWh Jahresverbrauch Deckungsgrad von 25 % Speichergrösse ca. 70 lt./m2 Oft nur mit der Reduktion des Wärmebedarfs (Dämmung) erreichbar.

16 Anwendung Ausrichtung der Kollektoren Ideal gegen Süden. Grössere Abweichungen ausgleichen mit grösserer Fläche Neigung ideal 45° (30 – 60°) Verschattungen (Häuser / Bäume / Berge) reduzieren den Ertrag

17 Kombinierbarkeit Warmwasser und Heizung müssen normalerweise garantiert sein. Kombinieren mit Erdgas Wärme mit hoher Leistung verfügbar, wenn die Sonne ausbleibt. Geringe Investitionskosten Geringer Platzbedarf

18 Kombinierbarkeit Warmwasser und Heizung müssen normalerweise garantiert sein. Kombinieren mit Holz Wärme mit hoher Leistung verfügbar, wenn die Sonne ausbleibt. Oekologisch Speicher meist gegeben

19 Kombinierbarkeit Warmwasser und Heizung müssen normalerweise garantiert sein. Kombinieren mit Heizoel Wärme mit hoher Leistung verfügbar, wenn die Sonne ausbleibt. Zukunft Oelheizung?

20 Kombinierbarkeit Warmwasser und Heizung müssen normalerweise garantiert sein. Kombinieren mit Wärmepumpe Ausreichende Leistung wenn die Sonne ausbleibt. Temperaturniveau Hydraulik Tarifstruktur Elektro

21 Kombinierbarkeit Warmwasser und Heizung müssen normalerweise garantiert sein. Kombinieren mit Elektrisch Nur für Warmwasser Leistung beschränkt Tarifstruktur Elektro

22 Sehr wichtig! Die Solaranlage muss zum Gebäude und dessen Bewohner passen. Komponenten müssen zueinander passen. Die Anlage muss korrekt eingestellt sein. So wird ein maximaler Ertrag garantiert.

23 Preise Startpreis für Warmwasserbereitung mit bestehendem Speicher (sofern passend) und guten Verhältnissen. Ab Fr Startpreis für Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung Ab Fr Schneller Rückfluss der Investition bei 100% Nutzung Sommer und Winter (Mehrfamilienhaus, Prozesswärme, Pool). Langsamer Rückfluss bei beschränkter Nutzung der zur Verfügung stehenden Wärme. Abhängig von den Energiepreisen Förderung und steuerliche Abzugfähigkeit beachten

24 Grenzen

25 Danke! Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Kurzorientierung Solarthermie Moritz Suter eidg. dipl. Haustechnikinstallateur Solarfachmann Aarau, 20. März 2014."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen