Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Sales-Überblick. Inhalte der Präsentation 1.Einleitung 2.Anwendungsfälle/Funktionen 1.Authentifizierung 2.Autorisierung 3.Zugriffskontrolle für Farbdrucke.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Sales-Überblick. Inhalte der Präsentation 1.Einleitung 2.Anwendungsfälle/Funktionen 1.Authentifizierung 2.Autorisierung 3.Zugriffskontrolle für Farbdrucke."—  Präsentation transkript:

1 1 Sales-Überblick

2 Inhalte der Präsentation 1.Einleitung 2.Anwendungsfälle/Funktionen 1.Authentifizierung 2.Autorisierung 3.Zugriffskontrolle für Farbdrucke 4.Regelbasiertes Drucken 5.Ausfallsicheres Drucken 6.Druckerüberwachung 7.Sichere Druckfreigabe 8.Druckfreigabe für Gäste 9.Berichterstellung und Abrechnung 10.Universeller PostScript-Druckertreiber 3.Marktsegmente 4.Lizenzierung 5.Angebote

3 3 Einleitung

4 4 Eine integrierte Druckmanagementlösung, mit der Unternehmen kontrollieren können, wann und wie sie welche Informationen vervielfältigen und verteilen. Produktion Unternehmen Büro

5 Das Druckvolumen von Druckern und Multifunktionsgeräten erreicht in den USA 1,2 Trillionen Seiten Wie gut funktioniert das Drucken? Source:IDC Not Dead Yet: Printed Page Volume to Reach 1.2 Trillion in the U.S. by 2015, According to IDC PRINT Introduction

6 Das Druckproblem Drucken erfordert Administrationszeit. Drucken verursacht Kosten. Drucken birgt Risiken. Drucken verlangsamt den Informationsaustausch.

7 Welche Sorgen und Anliegen haben Benutzer? Wir haben knappe Fristen, und ich kann nicht arbeiten, wenn unser Drucker ausfällt. Das ist nicht meine Schuld. Warum sollte ich dafür meine Freizeit opfern? Es ist praktisch unmöglich, zwischen Büros zu pendeln und Dokumente auszudrucken! Wir haben nicht genug Personal und brauchen Hilfe bei Druckproblemen und bei der automatisierten Fehlerbehebung. Mein Unternehmen und unsere Kunden suchen nach Lösungen für die steigende Zahl von Mobilgeräten. Meine vertraulichen Dokumente dürfen niemandem in die Hände fallen!

8 Druckkosten Wiederholte Ausdrucke Anrufe beim Helpdesk Suche nach verlegten Dokumenten Umgang mit mehreren Anwendungen Komplexität Indirekte Kosten Mögliche Kosten Peinliche Zwischenfälle Sicherheitsverstöße Bußgelder Gerichtsverfahren Nicht eingehaltene Service- Level-Vereinbarungen Abwanderung von Kunden Direkte Kosten Drucker Papier Tinte und Toner Strom Papierbevorratung Papiernachschub Regelmäßige Wartung

9 Warum Output Manager? Umfassende Kontrolle Nachverfolgung und Berichterstellung Kostenmanagement Druckassessment Sicherheit Benutzerrechte für Dokumente Benutzerrechte für Geräte Keine vertraulichen Dokumente im Ausgabeschacht Extrahieren und Ersetzen von Inhalt Vernetzung sämtlicher Geräte – von Mainframes bis zu Mobilgeräten Garantierte Lieferung Dynamische Weiterleitung Ausfallsicheres Drucken Sicheres mobiles Drucken mit Pull-Funktion Ungehinderter Informationsfluss Immer auf dem Laufenden Zentraler Überblick über den gesamten Gerätepark Informationen zum Gerätestatus Proaktive Wartung Benachrichtigungen über Druckerstatus Informationen im richtigen Format Konvertierung von Dateiformaten Hinzufügen von Barcodes, OMR, Text, Masken Bursting, Bündeln, Zusammenfügen Nachbearbeitungs- und Ausschießbefehle Prozessgestaltung Geschäftsregeln Skripting Anbindung von Software von Drittanbietern Automatisierung von Ausgabeworkflows und Prozessen Volle Kontrolle Aktive Kontrolle von Dokumenten Aktive Kontrolle von Geräten Betrachten Erneutes Ausdrucken Zentrale Ansicht von Dokumenten Warum Output Manager?

10 10 Anwendungsfälle Funktionen

11 11 Zugriffskontrolle Authentifizierung

12 Herausforderung: Situation : Schutz von Patientenakten, Mitarbeiterdaten und der Korrespondenz des Krankenhauses Erkennen und Beheben von Sicherheitslücken Mehr als 200 Ärzte, Pflegekräfte, Techniker und Verwaltungsangestellte Diverse Tischdrucker und Multifunktionsgeräte zum Ausdrucken von Dokumenten mit Patienten-, Mitarbeiter- und Finanzdaten Schutz vertraulicher Daten Stefan (Leiter Sicherheit und Compliance) Evan Ridge Hospital

13 Benutzer identifizieren, bevor sie auf Kopiergeräte und Drucker zugreifen. Card Authentication PIN/PIC code NTWK USERNAME/PSWD Authentifizierung

14 Chefarzt Personalreferent Pflegekraft Praktikan t ZUGRIFF GESPERRT Identifizierung von Benutzern vor dem Zugriff auf Gerätefunktionen

15 Vorteile Securing Confidential Information Stefan (Leiter Sicherheit und Compliance) Evan Ridge Hospital Kein manuelles Anmelden am Druckerdisplay Prüfung der Benutzeridentität an jedem Gerät und Protokollierung aller Kopier- und Druckvorgänge Nutzung vorhandener Netzwerkdienste wie LDAP und Active Directory Nur bestimmte Benutzer haben Zugriff auf Gerätefunktionen – keine unbefugte Benutzung von Geräten Nutzungsprotokolle für Berichts- und Abrechnungszwecke

16 Zugriffskontrolle Autorisierung

17 Herausforderung : Situation : Steigende Zahl geschäftskritischer Druckaufträge Zugriffskontrolle für Farbdrucke Erkennen und Beheben von Sicherheitslücken Unterstützung für umweltfreundliches Drucken Steigendes Druckvolumen Druckkosten müssen um 10–15 % gesenkt werden Effizientes Druckermanagement Robert (IT Leiter) Evan Ridge Hospital Evan Ridge Hospital

18 Autorisierung Festlegen, welche Funktionen bestimmte Benutzer an einem Gerät nutzen können und welche nicht. Farbkopie Schwarz-Weiß-Kopie Fax Büroangestellter In scannen

19 Autorisierung S/W GESTATTETFARBE GESTATTET BENACHRICHTI GUNG ÜBER SEITENLIMIT Festlegen, welche Funktionen bestimmte Benutzer an einem Gerät nutzen können und welche nicht. BEI OUTLOOK UND LOTUS NOTES DUPLEXDRUCK ERZWINGEN Personalreferent DRUCKEN

20 Regelbasiertes Drucken (Kostenmanagementregeln) NETZWERKDRUCKER Mitarbeiter Benachrichtigung über Druckkosten Großdrucker Produktionsdrucker Reproabteilung des Unternehmens Multifunktionsgeräte Umleitung von Druckaufträgen an kosteneffizientere Geräte 300-seitige Datei

21 21 Ausfallsicheres Drucken Security & Compliance

22 Ausfallsicheres Drucken DRUCKEN Büroangestellter Papierstau Kein Papier Gerätestörung Mitarbeiter am IT-Helpdesk NACHRICHT SNMP-Gerätestatus Geschäftskritische Druckaufträge Unbeaufsichtigtes Drucken

23 Effizientes Druckermanagement Robert (IT Leiter) Evan Ridge Hospital Evan Ridge Hospital Verantwortungsvollere Nutzung von Unternehmensressourcen und Unterbindung ineffizienter Nutzung (Zugriffskontrolle für Farbdrucke, umweltfreundliches Drucken) Kostenersparnis durch Weiterleitung von Druckaufträgen an kosteneffiziente Geräte Erstellung von Geschäftsregeln zur Veränderung des Anwenderverhaltens Vorteile Unterstützung für Hochverfügbarkeit und geschäftskritische Druckaufträge

24 24 Druckerüberwachung Druckprobleme frühzeitig beheben

25 Muss Druckprobleme schneller lösen können SAM (IT Helpdesk ) Evan Ridge Hospital Evan Ridge Hospital

26 Druckerüberwachung NETZWERKDRUCKER IT-ADMINISTRATOR PAPIERSTAU WENIG PAPIER IT-HELPDESK Druckerüberwachung Druckprobleme frühzeitig beheben

27 Druckerüberwachung NETZWERKPROBLEME IT-ADMINISTRATOR PAPIERSTAU WENIG PAPIER IT-HELPDESK DOKUMENTENSTATUS MITARBEITER Text Popup- Meldung

28 SAM (IT Helpdesk ) Evan Ridge Hospital Evan Ridge Hospital Needs to reduce time spent resolving printer problems Weniger Arbeit für IT-Support und Helpdesk Weniger Anfragen pro Monat Mehr Produktivität dank hoher Benutzerfreundlichkeit Vorteile

29 29 Sichere Druckfreigabe Ausdrucke an jedem Netzwerkdrucker abholen

30 Lisa ( Personalwesen und Lohnbuchhaltung ) Evan Ridge Hospital Situation: Sieht sich mit einer rasant steigenden Mitarbeiterzahl konfrontiert. Herausforderung: Muss vertrauliche Dokumente ausdrucken können, ohne dass sie in die Hände anderer Mitarbeiter geraten. Sichere Druckfreigabe

31 Ausdrucke an jedem Netzwerkdrucker sicher abholen Transponderkarten (1) UND/ODER Mobilgerät (2) UND/ODER Am Druckerdisplay Büroangestellter DRUCKEN

32 Lisa ( Personalwesen und Lohnbuchhaltung ) Evan Ridge Hospital Sichere Druckfreigabe Keine Papierverschwendung durch am Drucker vergessene Dokumente Vorteile Keine Hektik beim Abholen vertraulicher Dokumente am Drucker Mehr Produktivität dank hoher Benutzerfreundlichkeit Geringere Kosten, geringerer Papierverbrauch

33 33 Druckfreigabe für Gäste

34 Sichere Druckfreigabe mit Gastzugriff Gast 1)Zum Ausdrucken an -Adresse senden

35 35 Berichterstellung Verwertbare Daten sofort zur Hand

36 Berichterstellung – Automatische Berichte zu allen Vorgängen an den Ausgabegeräten MULTIFUNKTIONS GERÄT NETZWERKDRUCKER TISCHDRUCKER

37 Berichterstellung – Automatische Berichte zu allen Vorgängen an den Ausgabegeräten Für Benutzer Für Gruppen Für Abt. MULTIFUNKTIONS GERÄT NETZWERKDRUCKERTISCHDRUCKER Für Geräte Windows-Anwendungen DRUC KEN Für Anwendungen

38 Berichterstellung – Automatische Berichte zu allen Vorgängen an den Ausgabegeräten VORGEFERTIGTE BERICHTE Auditverlauf Detailberichte Geräteberichte Diagramme SNMP-Benachrichtigungsverlauf SNMP-Zählerverlauf Zusammenfassende Berichte KORREKTE ABRECHNUNG Sofortige Anzeige des Druckvolumens und der Kosten für einzelne Benutzer, Abteilungen, Anwendungen und Geräte!

39 39 Universeller PostScript- Druckertreiber

40 Situation: Verliert zu viel Zeit mit der Verwaltung unzähliger Drucker von diversen Herstellern. Herausforderung: Will die Zahl der Arbeitsstunden reduzieren, die jeden Monat für die Installation, Zertifizierung, Wartung und Bereitstellung von Druckern Robert (IT Administrator) Jennerport County Government Benötigt eine effizientere Ausgabelösung

41 Datei > Drucken | Standard-Druckdialog von Windows Problem: Jedes Druckermodell/Fabrikat benötigt eigenen Treiber! Without

42 Ein fehlerhafter Treiber kann die gesamte Druckumgebung blockieren! Treiberzertifizierung – Alle neuen Treiber im Netzwerk müssen getestet und freigegeben werden, bevor sie auf PCs installiert werden. Schulung – Die Mitarbeiter des Helpdesks müssen alle Treiber im gesamten Netzwerk kennen.

43 43 Eine herstellerübergreifende Lösung, die das Drucken auf verschiedenen Geräten unabhängig vom Fabrikat mithilfe eines einzigen Druckertreibers vereinfacht. Universeller PostScript-Druckertreiber – Was ist das?

44 With Desktop-Anwendungen DRUCKEN Multifunktionsg eräte Netzwerkdrucker Produktionsdrucker Ein Treiber mit einheitlicher Oberfläche für alle Drucker!

45 Universeller PostScript- Druckertreiber von NSi Lösung: 20–30 % weniger Aufwand bei Anbindung neuer Standorte Reduzierung der Arbeitsstunden für die Installation, Zertifizierung, Wartung und Bereitstellung von Druckern um 50 % im Monat Verkürzung des Zeitaufwands für Administratoren um 50–75 % Geringerer Personalbedarf für Netzwerkbetrieb Vorteile: (*)InfoTrends: One Driver to Rule Them All: The Universal Print Driver, November 2006 Robert (IT Administrator) Jennerport County Government Needs a more effective output management solution.

46 46 Marktsegmente

47 MARKTSEGMENTE Produktionsdruck Verteilter Druck Bürodruck

48 Bürodruck Produktionsdruck Wer? Alle Unternehmen Was? Büroanwender, die aus einer Anwendung drucken Wo? Kleine Netzwerkdrucker Multifunktionsgeräte Persönliche USB-Drucker MARKTSEGMENTE Verteilter Druck

49 Bürodruck Produktionsdruck Leistungsmerkmale Zugriffskontrolle (Authentifizierung/Autorisierung) Sicheres Drucken mit Pull-Funktion Automatische Druckererkennung SNMP-Überwachung Benachrichtigungen Manuelle und automatische Ausfallsicherung Berichterstellung Kostenzuweisung Beeinflussen des Benutzerverhaltens Prüfung von Dokumenten anhand von Sicherheitsvorhaben In scannen In Benutzerverzeichnis scannen MARKTSEGMENTE Verteilter Druck

50 Bürodruck Produktionsdruck Wer? Unternehmen mit Zweigstellen, die im Rahmen von Geschäfts- und Versandprozessen drucken (Packlisten, Etiketten, Briefe, Berichte usw.) Was? Geschäftskritische Druckaufträge von Spezialanwendungen (Warenwirtschaft, Branchenanwendungen usw.), Servern und Mainframes Wo? Drucker an Standorten im ganzen Land/weltweit Netzwerkdrucker mit einer Leistung von mehr als 30 Seiten pro Minute MARKTSEGMENTE Verteilter Druck

51 Bürodruck Produktionsdruck MARKTSEGMENTE Verteilter Druck Leistungsmerkmale Druckererkennung mit Benachrichtigungen Manuelle und automatische Ausfallsicherung Warteschlangenmanagement, Spooling, erneutes Ausdrucken, Ausdrucken von Seitenbereichen Geschäftsregeln, dynamische Weiterleitung Konvertierung (Text, PCL, PS, PDF, TIF) Suchen und Ersetzen, Aufteilen, Einfügen von Overlays Seitenzähler und Berichterstellung Einfügen von Barcodes, OMR-Markierungen usw.

52 Bürodruck Wer? Werke und/oder Rechenzentren Reproabteilungen in Unternehmen Druckereien Was? Geschäftskritische Druckaufträge von Spezialanwendungen auf Systemen der mittleren Leistungsklasse, Servern und Mainframes Wo? Zentrale Druckanlagen Einzelblatt-Produktionsdrucker Endlosdrucker MARKTSEGMENTE Verteilter Druck Produktionsdruck

53 Bürodruck MARKTSEGMENTE Verteilter Druck Produktionsdruc k Leistungsmerkmale Warteschlangenmanagement, Spooling, erneutes Ausdrucken, Ausdrucken von Seitenbereichen Konvertierung (AFP, Xerox Metacode, LCDS, PCL, PS, PDF usw.) Unterstützung für IPDS-Drucker Suchen und Ersetzen, Aufteilen, Einfügen von Overlays Seitenzähler und Berichterstellung Einfügen von Barcodes, OMR-Markierungen usw. Anwendung von Druckeinstellungen mithilfe von PJL, Jobtickets usw.

54 54 Eine integrierte Druckmanagementlösung, mit der Unternehmen kontrollieren können, wann und wie sie welche Informationen vervielfältigen und verteilen. MARKTSEGMENTE Produktionsdruck Verteilter Druck Bürodruck

55

56 Fragen?


Herunterladen ppt "1 Sales-Überblick. Inhalte der Präsentation 1.Einleitung 2.Anwendungsfälle/Funktionen 1.Authentifizierung 2.Autorisierung 3.Zugriffskontrolle für Farbdrucke."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen