Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Fachtagung Mensch und Fisch I DI Silke-Silvia Drexler I Institut für Hydrobiologie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Fachtagung Mensch und Fisch I DI Silke-Silvia Drexler I Institut für Hydrobiologie."—  Präsentation transkript:

1 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Fachtagung Mensch und Fisch I DI Silke-Silvia Drexler I Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement Aquakultur als Chance für Least Developed Countries? Globale, soziale und nachhaltige Aspekte Fachtagung Mensch und Fisch Weitra, Department für Wasser-Atmosphäre-Umwelt Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement DI Silke-Silvia Drexler

2 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Fachtagung Mensch und Fisch I DI Silke-Silvia Drexler I Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement Übersicht : Fischproduktion global Aquakultur Fischfang Forschungsprojekt BOMOSA Inhalte BOMOSA Technologie Futtermittel als Teilaspekt

3 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Fachtagung Mensch und Fisch I DI Silke-Silvia Drexler I Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement Aquakultur weltweit (FAO, 2012) : 8,8 % jährliches Wachstum Mitte der 1950er Jahre 1 Mio. Tonnen – heute 60 Mio. Tonnen 2015 (FAO Prognose): 75 Mio. Metrische Tonnen Aquakulturproduktion Etwa 600 Arten in ca. 190 Staaten Hauptsächlich Speisefisch

4 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Fachtagung Mensch und Fisch I DI Silke-Silvia Drexler I Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement Aquakultur Produzenten weltweit (FAO, 2012) : Tab.1: Top-10 Weltproduzenten 2010 [t]% China ,35 Indien ,76 Vietnam ,46 Indonesien ,85 Bangladesch ,19 Thailand ,15 Norwegen ,68 Ägypten ,54 Myanmar ,42 Philippinen ,24 Andere ,35 TOTAL

5 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Fachtagung Mensch und Fisch I DI Silke-Silvia Drexler I Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement Produzierte Arten weltweit (FAO, 2012) :

6 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Fachtagung Mensch und Fisch I DI Silke-Silvia Drexler I Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement Fischfang weltweit (FAO, 2012) : Globale Produktion durch Fischfang stabil 3 Bereiche: marine Fänge ohne Sardellen ( Engraulis ringens ); Sardellen Fänge; Binnengewässer Fänge Sardellen Fänge sind rückläufig Marine Fänge: in etwa gleichbleibend Häufigste Arten (marine Fänge): Sardellen, Kabeljau Binnengewässer: 11,2 Mio.t (2010) > Steigerung um 30% (2004)

7 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Fachtagung Mensch und Fisch I DI Silke-Silvia Drexler I Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement Überfischung (FAO, 2012) : Fangzahlen in der marinen Fischerei in den letzten Jahren rückläufig 2010: 77,4 Mio.t Globaler Trend der marinen Fischbestände seit 1974

8 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Fachtagung Mensch und Fisch I DI Silke-Silvia Drexler I Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement Überfischung (FAO, 2012) : Meisten Bestände der Top-10 Arten sind total erschöpft, manche Bestände überfischt Total erschöpft sind u.a.: 2 Hauptbestände der Sardellen im SO-Pazifik 2 Dorscharten im N-Pazifik bzw. Atlantik Atlantischer Hering in NO- und NW-Atlantik Überfischt sind u.a.: Japanische Sardelle im NW-Pazifik Chilenische Stachelmakrele im SO-Pazifik

9 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Fachtagung Mensch und Fisch I DI Silke-Silvia Drexler I Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement Überfischung (FAO, 2012) : Thunfisch und Thunfischartige: 6,6 Mio.t 2010 Hauptarten: 4,3 Mio.t; ca. seit 2002 stabil Ca. 70% der Fänge vom Pazifik Von den 7 Hauptarten 1/3 überfischt, 37,5% völlig erschöpft und 29% nicht völlig erschöpft 2010: Antrag Monacos auf Handelsverbot mit atlantischem Blauflossenthunfisch

10 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Fachtagung Mensch und Fisch I DI Silke-Silvia Drexler I Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement Large- versus small-scale Aquakultur: Martinez-Espinosa (1995): aquaculture for the poorest of the poor Aquaculture which is less poor FAO: Sicherung der Nahrungsversorgung, Armutsbekämpfung, Unterhalt in den ländlichen Gebieten, Beschäftigung BOMOSA: small-scale aquaculture

11 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Fachtagung Mensch und Fisch I DI Silke-Silvia Drexler I Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement BOMOSA-Eckdaten : EU-gefördertes Forschungsprojekt ( ) Integrating BOMOSA cage fish farming system in reservoirs, ponds and temporary water bodies in Eastern Africa Akronym aus BOKU, MOI University und SAGANA 10 Partner: 4 europäische, 6 afrikanische Kenya, Äthiopien und Uganda

12 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Fachtagung Mensch und Fisch I DI Silke-Silvia Drexler I Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement BOMOSA-Inhalte : Apply a participatory approach to define targets in terms of economic viability and social acceptability at community levels for the new BOMOSA plots Develop and validate an evaluation method using remote sensing to assess and characterize water bodies for use as potential BOMOSA plots Set up 14 BOMOSA plots and optimize the technology in 3 types of small (less than 5 ha) water bodies within 4 eco-zones across Kenya, Ethiopia and Uganda Evaluate locally available, agricultural by-products and cost-effective processing technologies as a ressource for sustainable production of low-protein fish feed Determine requirements and make recommendations for a legal and regulatory framework based on potential veterinary, public health and environmental impacts of BOMOSA Develop capacity building and dissemination material for the local commuinity, relevant authorities and policy makers and the international scientific community Develop a socio-econimic model for sustainable introduction and widespread uptake of the BOMOSA scheme in Eastern Africa

13 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Fachtagung Mensch und Fisch I DI Silke-Silvia Drexler I Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement BOMOSA-Technologie : hub and plot System Tilapia (Oreochromis niloticus) 10 Käfige an einem schwimmenden Pier mit einem Floß Käfige können von 2 Personen gehandhabt werden Produktionszyklus: 4 bis 7 Monate Ernte der Fische für Eigengebrauch, zum Verkauf

14 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Fachtagung Mensch und Fisch I DI Silke-Silvia Drexler I Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement BOMOSA-Schwerpunkt : Produktion von Futtermitteln hub/plot Futtermittel Mischungen mit geringem Proteingehalt Bestandteile lokal verfügbar bzw. Abfallprodukte Produktion vor Ort Nährwertanalysen Möglichkeiten der Aufbewahrung Futterapparate

15 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Fachtagung Mensch und Fisch I DI Silke-Silvia Drexler I Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement BOMOSA-Output : Ca. 80 Futtermittel analysiert U.a. Blätter, Samen, Kleien, Schalen, etc. Besonders geeignet: Blätter von mexikanischer Sonnenblume, Maniok und Süßkartoffel sowie Biertrebern Akzeptanz von mex. Sonnenblume, Süßkartoffel gering Hohe Akzeptanz von Biertrebern

16 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Fachtagung Mensch und Fisch I DI Silke-Silvia Drexler I Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre-Umwelt Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement DI. Silke-Silvia Drexler Max Emanuel – Straße 17, A-1180 Wien Tel.: , Fax: DANKE FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT!


Herunterladen ppt "Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Fachtagung Mensch und Fisch I DI Silke-Silvia Drexler I Institut für Hydrobiologie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen