Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1977 - 2002 25 Jahre Unentbehrliche Arzneimittel Jonathan D. Quick, MD, MPH Hans V. Hogerzeil, MD, PhD WHO Essential Drugs and Medicines Policy Übersetzung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1977 - 2002 25 Jahre Unentbehrliche Arzneimittel Jonathan D. Quick, MD, MPH Hans V. Hogerzeil, MD, PhD WHO Essential Drugs and Medicines Policy Übersetzung."—  Präsentation transkript:

1 Jahre Unentbehrliche Arzneimittel Jonathan D. Quick, MD, MPH Hans V. Hogerzeil, MD, PhD WHO Essential Drugs and Medicines Policy Übersetzung durch Albert Petersen, DIFÄM-Arzneimittelhilfe May 2002

2 25 years 2 WHO Department Essential Drugs and Medicines Policy, May 2002 Übersicht der Präsentation n Erreichtes n Unerledigte Punkte n Die Auswahl der Unentbehrlichen Arzneimittel n Zukunftsorientierte Entwicklungen n Zusammenfassung Übersicht

3 25 years 3 WHO Department Essential Drugs and Medicines Policy, May 2002 Das Konzept der Unentbehrlichen Arzneimittel ist annähernd universell, aber doch anpassungsfähig an individuelle lokale Situationen Countries with an official selective list for training, supply, reimbursement or related health objectives. Some countries have selective state/provincial lists instead of or in addition to national lists. Erreichtes Nationale Listen der Unenbehrlichen Arzneimittel < 5 Jahre (127) > 5 Jahre (29) Keine NEDL (19) unbekannt (16) 156 Länder mit EDLs 1/3 aktualisiert innerhalb letzter 2 Jahre 3/4 innerhalb 5 Jahre Countries with an official selective list for training, supply, reimbursement or related health objectives. So countries have selective state/provincial lists instead of or in addition to national lists.

4 25 years 4 WHO Department Essential Drugs and Medicines Policy, May 2002 Number of countries with a National Drug Policy Erreichtes

5 25 years 5 WHO Department Essential Drugs and Medicines Policy, May 2002 The number of people with access to essential drugs has nearly doubled in 20 years Achievements The poor have remained poor

6 25 years 6 WHO Department Essential Drugs and Medicines Policy, May 2002 n 1/3 der Weltbevölkerung: keine Verfügbarkeit n 320Mio Afrikaner <50% n Problemverschärfung durch ökonomische Krisen Geld, Vertriebsprobleme und anderes behindert die Verfügbarkeit von Unentbehrlichen Arzneimitteln Source: WHO/DAP (1998) Prozentsatz der Bevölkerung, die regulär über Unentbehrliche Arzneimittel verfügt (1997) 1 = <50% (36) 2 = 50-80% (68) 3 = 80-95% (33) 4 = >95% (41) 5 = unbekannt (1) Unerledigt

7 25 years 7 WHO Department Essential Drugs and Medicines Policy, May 2002 Ergebnis in Prozent einer Analyse von 325 Proben aus Asien Präparate minderer Qualität, oft ohne Wirkstoff – gefunden bei über 50% der Antibiotika, Malaria- und TBC-mittel Qualitätsrichtlinien existieren, aber finden ungenügende Beachtung: Nur 1/3 der Entwicklungsländer hat eine funktionierende Arzneimittelbehörde ä 10-20% der Präparate erreichen nicht den erforderlichen Standard ä Qualitätsmängel und gefälschte Präparate sind lebensgefährlich Qualitätsrichtlinien existieren, aber finden ungenügende Beachtung: Nur 1/3 der Entwicklungsländer hat eine funktionierende Arzneimittelbehörde ä 10-20% der Präparate erreichen nicht den erforderlichen Standard ä Qualitätsmängel und gefälschte Präparate sind lebensgefährlich Unerledigt

8 25 years 8 WHO Department Essential Drugs and Medicines Policy, May 2002 Irrationeller Gebrauch von Arzneimitteln ist verbreitete Bedrohung der Gesundheit – Verschreibung, Abgabe, Gebrauch n Zweijährige Kinder erhalten bis zu 20 verschiedene Injektionen n Die Hälfe der 15 Mrd. Injektionen jährlich sind unsteril n 25-75% der Verschreibungen von Antibitika sind unsachgemäß n 50-90% der Arzneikäufe sind privat; davon die Hälfte kauft nur jeweils den Tagesbedarf n Nur die Hälfte von 102 Ländern erfasst regelmäßig den Arzneimittelverbrauch n 50% aller Menschen verwenden Arzneimittel inkorrekt Unerledigt

9 25 years 9 WHO Department Essential Drugs and Medicines Policy, May 2002 Beispiel der Herausforderung: Neue Unentbehrliche Arzneimittel sind teuer Antibiotika gegen Gonorrhoe:50-90x teurer als Penicillin Präparate gegen Malaria: Chloroquine $0.10 per Behandlung Artemether-Lumefantrine $2.50/pB (25x) Atovaquone-Proguanil $40/pB (400x) Präparate gegen TBC: $15 für DOTS vs $300 für MDR (20x) Antiretrovirale Präp.:$ /Jahr; aber in 38 Ländern beträgt das Arzneibudget <$2 pro Person/Jahr Auswahl

10 25 years 10 WHO Department Essential Drugs and Medicines Policy, May 2002 The Essential Medicines Target SS All the drugs in the world Registered medicines National list of essential medicines Levels of use Supplementary specialist medicines CHW dispensary Health center Hospital Referral hospital Private sector Selection

11 25 years 11 WHO Department Essential Drugs and Medicines Policy, May 2002 Relation between treatment guidelines and a list of essential medicines Selection

12 25 years 12 WHO Department Essential Drugs and Medicines Policy, May 2002 Geschichte der WHO Liste Unentbehrliche Arzneimittel n 1977 Veröffentlichung der ersten Liste, ± 200 aktive Substanzen n Zweijährige Überarbeitung durch ein WHO- Expertenkomittee n Neuste Liste (April 2002) enthält 325 aktive Substanzen n 2002 neue Überarbeitungsstruktur (via internet) durch WHO verabschiedet Die erste Liste war ein großer Durchbruch in der Geschichte der Medizin, Pharmazie und Öffentliche Gesundheit Ärzte ohne Grenzen, 2000 Auswahl

13 25 years 13 WHO Department Essential Drugs and Medicines Policy, May 2002 Anwendung der WHO Liste Unentbehrliche Arzneimitel n 156 Länder haben eine eigene Nationale Liste der Unentbehrlichen Arzneimittel, davon überarbeiteten 81% diese innerhalb der letzten 5 Jahre n Große internationale Organisationen (UNICEF, UNHCR, IDA) richten ihre Kataloge an dieser Liste aus n Arzneisets: UN Liste der für Katastrophen empfohlenen unentbehrlichen Arzneimittel (85 Präparate); Interagency New Emergency Health Kit (55 Präparate für 10,000 Konsultationen) n Grundlage: WHO Datenbank (Model Formulary), Internationale Pharmacopoe, Qualitätsteste und Entwicklung von Referenzstandards basieren auf der WHO Liste Auswahl

14 25 years 14 WHO Department Essential Drugs and Medicines Policy, May 2002 Die WHO- Modell-Liste Unentbehrliche Arzneimittel ist eine Empfehlung für Produkt und zugleich Prozess, auch Hilfe für Öffentliche Gesundheit n Unabhängikeit der Mitglieder des Komittees, sorgfältiges Abwägen bei Konfliktinteressen n Transparenter Prozess, Standardisierung der Anfrage, Beurteilung und offene Diskussion innerhalb des web n Nutzung von wissenschaftlich abgesicherten klinischen Richtlinien, im Einklang mit dem WHO empfohlenen Prozess zur Entwicklung von Richtlinien für die klinische Praxis n Systematische Überarbeitung der reproduzierbaren Wirksamkeit, Sicherheit, Nutzen-Kosten-Prinzip und der Beurteilung des Nutzens für die Öffentliche Gesundheit n Rasche Bearbeitung, Nutzung des Internet n Regelmäßige Überarbeitung Auswahl

15 25 years 15 WHO Department Essential Drugs and Medicines Policy, May 2002 WHO Datenbank zu Unentbehrlichen Arzneimitteln Verknüpfung von Informationen verschiedener Ressourcen WHO Liste Bündelung klinischer Richtlinien Gründe für Aufnahme systematischer Überarbeitungen Referenzen WHO Model Formulary Kosten: - per Einheit - per Behandlung - per Monat -wenn vorgebeugt worden wäre Information zu Qualität: - Basisanalysen - Intern. Pharmacopoea - Referenz Standards Klinische Richtlinien BNF WHO gesamt MSH UNICEF MSF WHO/QSM WHO/EDM WHO/EC, Cochrane Statistiken - ATC - DDD WCCs Oslo/Uppsala Auswahl

16 25 years 16 WHO Department Essential Drugs and Medicines Policy, May 2002 Practical implications of the Access Framework 1. Rational selection 4. Reliable systems 2. Affordable prices 3. Sustainable financing ACCESS Promising developments - Clinical guidelines - National EM lists - Information - Competition - Differential pricing - Taxes and margins - Public funds - Insurance - Out-of-pocket - Loans - Donations - Diagnosis - Treatment - Quality assurance - Supply

17 25 years 17 WHO Department Essential Drugs and Medicines Policy, May 2002 Preisgestaltung - Preisinformation n International essential drugs price indicator ä 499 Präparate ä Mitherausgeber: Management Sciences for Health n Drugs and diagnostics for HIV/AIDS ä 82 Präparate, 20 Diagnostika ä Mitherausgeber: UNICEF, UNAIDS, and MSF n Pharmaceutical starting materials ä 213 Wirkstoffe ä Mitherausgeber: WTO and UNCTAD n AFRO Essential drugs ä 300 Präparate, 24 Mitgliedstaaten ä Mitherausgeber: WHO Collaborating Centre Zukunftsorientierte Entwicklungen

18 25 years 18 WHO Department Essential Drugs and Medicines Policy, May 2002 UN Drug Access Initiative Domestic production Accelerated access initiative Generic offers Bewußtseinsbildung, Eigenverantwortung und Konkurrenz reduzierten den Preis für ARVs um 95% in 3 Jahren ?? Zukunftsorientierte Entwicklungen

19 25 years 19 WHO Department Essential Drugs and Medicines Policy, May 2002 Fazit n Das Konzept der Unentbehrlichen Arzneimittel hat globale Bedeutung für heutige Heraus- forderungen n The Model List of Essential Medicines ist eine wichtige Basis für die Öffentliche Gesundheit n Die WHO EDL-Datenbank ist eine wertvolle Informationsquelle für Mitgliedstaaten, internationale Organisationen, Arznei- und Behandlungskommittees und Organisationen der Gesundheitsversicherungen Zusammenfassung

20 WHO Department of Essential Drugs and Medicines Policy DANKE / medicines


Herunterladen ppt "1977 - 2002 25 Jahre Unentbehrliche Arzneimittel Jonathan D. Quick, MD, MPH Hans V. Hogerzeil, MD, PhD WHO Essential Drugs and Medicines Policy Übersetzung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen