Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 1 Prägung: ein Phänomen meiner Stuttgarter Jahre? Chance oder Schicksal? Zum 80.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 1 Prägung: ein Phänomen meiner Stuttgarter Jahre? Chance oder Schicksal? Zum 80."—  Präsentation transkript:

1 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 1 Prägung: ein Phänomen meiner Stuttgarter Jahre? Chance oder Schicksal? Zum 80. Geburtstag von Prof. Dr. Fritz Ackermann

2 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 2 … wie hätte Herr Ackermann hier gehandelt …?

3 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 3 Motivation Ich wurde geprägt durch meine Stuttgarter Jahre bei Fritz Ackermann Während des Studiums in Stuttgart Während meiner Promotionszeit Während meiner Zeit am Institut für Photogrammetrie War dies Schicksal? Für mich? oder für Fritz Ackermann? War dies Chance? Für mich – zweifelsohne!

4 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 4 Prägung Begriff Prägung eines Tiers Prägung einer Münze Prägung eines Begriffs Begriff aus der Verhaltensbiologie: Form des Lernens Während einer sensiblen Phase Irreversibel Bezogen auf Objekt/Subjekt

5 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 5 Konrad Lorenz … aus Er redete mit dem Vieh, den Vögeln und den Fischen … Nachdem er die Prägung des Graugansküken Martina auf ihn als Bezugsperson später entdeckte: Noch wußte ich nicht, welch schwere Verpflichtungen ich damit auf mich genommen hatte, daß ich der Musterung des dunklen Äugleins standgehalten und mit einem unbedachten Wort die erste Begrüßungszeremonie ausgelöst hatte.

6 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 6 Der Prägende … Pflichtbewußtsein Bedachtsamkeit Führungsbereitschaft Offenheit Mut

7 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 7 … während meines Studiums Studium –Thema: Katasterphotogrammetrie Motivation fürs Fach –Empirische Tests (Reichenbach, Oberschwaben, …) Motivation für Diplomarbeit: Der Versuch Böhmenkirch Freiraum in der Durchführung Klare Kriterien bei der Bewertung

8 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 8 … während meiner Promotion Promotion –Thema frei lassen empfehlen (prägte meine Arbeit bis heute) –Effizienz in der Führung (vier Nachmittage) –Parallel: Esslinger Fortbildungstage (Leistungssteigerung der Photogrammetrie)

9 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 9 … als Mitarbeiter Postdoc –Führungsbereitschaft Schreiben lernen: Die Kunst der Einleitung Jedes Jahr (PhoWo/ISPRS): Vorträge, Demos –Offenheit Zwei Jahre nach eigenem Arbeitsstil gesucht Unterstützung des Besuchs fremder Vorlesungen

10 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 10 Prägendes Aerotriangulation

11 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 11 Prägendes Aerotriangulation –Zentral für die Photogrammetrie in den 70/80ern –Von den Anfängen bis zur Reife begleitet –Alle Aspekte: Theorie Praxis Kurse Numerische Photogrammetrie, Internationalität Modellierung Systematische, grobe Fehler PAT-M/B Programme Leistungsfähigkeit,Technologietransfer, Institut als Unternehmer Hilfsdaten Altimeter, GPS, INS AT ohne Passpunkte

12 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 12 Mut zum langem Atem Programmpakete PAT-M/B (Esslingen 1972)

13 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 13 Mut zum langem Atem Theorie Pragmatik Wahrnehmung der Technologieentwicklung Langfristiges Forschungsprogramm

14 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 14 Überzeugung durch Tun

15 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 15 … Überzeugung durch Tun … 33.

16 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 16 … Überzeugung durch Tun … Gute Kontakte zu Anwendern Bereitstellung der Daten Darstellung der Komplexität der Methode Rechenläufe, Zeit Darstellung der Konsistenz der Methode Genauigkeit, Anzahl der Beispiele Darstellung der Effizienz Bearbeitungszeit, Kosten

17 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 17 Wissenschaftlichkeit Photogrammetrische Netzverdichtung - Das Projekt Appenweier – Esslingen Einleitung 95 2.Das Projekt Appenweier 2.1 Planung, Signalisierung, Befliegung 2.2 Auswertung 3.Blockausgleichungen – Lagegenauigkeit 3.1 Übersicht 3.2 Darstellung der Ergebnisse 3.3 Besprechung der Ergebnisse 3.4 Lageblockausgleichungen mit zus. Parametern 4.Blockausgleichungen – Höhengenauigkeit 5.Zusätzliche Genauigkeitsunteruschungen 5.1 Vergleich von Glas- und Filmdiapositiven 5.2 Untersuchungen über Verknüpfungspunkte 6.Betrachtungen zur Wirtschaftlichkeit

18 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 18 Wissenschaftlichkeit Zuerst die Nachricht, dann der Kommentar Ausführliche Diskussion (!!) –Praktisch relevante Fragen (Signalisierung) –Ergebnisse Wirtschaftlichkeit mit Augenmaß

19 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 19 … mit Bedacht

20 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 20 Beindruckendes Visionen

21 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 21 Vision I: Semantische Modellierung

22 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 22 Vision I: Semantische Modellierung DFG-Bündelprojekt Semantische Modellierung und Extraktion räumlicher Objekte aus Bildern und Karten Aus dem Antrag 1992: Wir stehen als ganze Disziplin von der Aufgabe, Objektextraktion automatisch zu bewältigen und dabei das Vorwissen und die kognitiven Fähigkeiten des Menschen schrittweise zu ersetzen …

23 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 23 DFG-Bündelprojekt: Semantische Modellierung 1990 initiiert gefördert Highlight international Heute im Hintergrund Problem nur ansatzweise gelöst … noch zukunftsweisend

24 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 24 … heute … Bildinterpretation (Li Fei-Fei, CVPR 2009)

25 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 25 Vision II: Nahbereichsphotogrammetrie

26 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 26 Vision II: Nahbereichsphotogrammetrie Ackermann 1992 Strukturwandel in der Photogrammetrie … Mit den digitalen CCD-Kameras öffnet sich nicht nur der Weg zur digitalen Nahbereichsphotogrammetrie. Wenn sich das Echtzeitpotential dieser System ausschöpfen lässt, stehen wir vor einem Durchbruch mit noch unvorstellbaren Konsequenzen. Die Industrieanwendungen könnten dann eines Tages die bisherigen topographischen Anwendungen der Photogrammetrie in den Schatten stellen.

27 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 27 … heute Computer Vision Bereich deckt Nahbereichsphotogrammetrie ab Mindestens 10 mal so große Gruppe Videobildanalyse eines der zentralen Forschungsthemen Echtzeitpotential wird genutzt

28 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 28 Fußgängeridentifikation und –verfolgung K. Schindler: Auswertung von Monobildfolgen (2009)

29 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 29 Identifiktion und Prädiktion von Fahrzeugen A.Barth: Auswertung von Stereobildfolgen (2009) video

30 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 30 Schluss

31 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 31 Ja, Herr Ackermann, Sie haben die Zeit geprägt.

32 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 32 Danke … für das Setzen hoher wissenschaftlichen Ziele

33 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 33 Danke … für das Lehren der Einheit von Theorie und Praxis

34 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 34 Danke … für den Mut, den Sie vermittelt haben

35 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 35 Danke … für Ihr Vorbild bei der Mitarbeiterführung

36 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 36 … und Dialog nach meiner Habilitationsprüfung F: Herr Ackermann, ich danke Ihnen für die Unterstützung und die Anregungen, die ich durch Sie in den letzten Jahren erfahren habe. A: … ich hoffe, ich habe Sie nicht zu sehr eingeschränkt.

37 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 37 Danke … für Ihre Bedachtsamkeit.

38 Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 38 Danke für die Chancen die Sie gaben.


Herunterladen ppt "Wolfgang Förstner 6. November 2009 Prof. Ackermann zum 80.: Prägung: … 1 Prägung: ein Phänomen meiner Stuttgarter Jahre? Chance oder Schicksal? Zum 80."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen