Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gesundheitsmarketing im Sportverein Veranstalter

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gesundheitsmarketing im Sportverein Veranstalter"—  Präsentation transkript:

1 Gesundheitsmarketing im Sportverein Veranstalter
Referent: Max Mustermann Ort,

2 Was leistet WestLotto für den Sport?
Jedes Jahr leistet WestLotto über seine Konzessionsabgaben einen wichtigen Beitrag für das Gemeinwohl in Nordrhein-Westfalen. Im Bereich des Sports fördert WestLotto in Zusammenarbeit mit dem Land über den Landessportbund Nordrhein-Westfalen vor allem den Breiten- und Amateursport. Ein großer Teil der vielfältigen Sportangebote in NRW wäre ohne Unterstützung kaum überlebensfähig. Mit dem Glücksspielstaatsvertrag wird die Nachhaltigkeit der Sportförderung gewährleistet. 2

3 Was ist Vereinsmarketing?
Marketing im Sportverein ist die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potenziellen Märkte ausgerichteten Vereinsaktivitäten. Wichtig: Dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse (Mitglieder, Sponsoren, Medien, Politik etc.)

4 Bearbeitungszeit: 10 Minuten
Aufgabe Marketing-Grundlagen Aufgabe Was verstehen Sie unter Gesundheitsmarketing im Sportverein? Was gehört Ihrer Meinung nach alles dazu? Notieren Sie Ihre Antworten stichwortartig auf Moderationskarten Bearbeitungszeit: 10 Minuten Anschließend Präsentation, Strukturierung und Bewertung der Ergebnisse durch den Moderator

5 z.B. Konzept Öffentlichkeitsarbeit
Was ist Vereinsmarketing? Satzung Leitbild z.B. Konzept Öffentlichkeitsarbeit Abb.: Aufbau und Inhalt einer Marketingkonzeption (Becker, J.: Marketing-Konzeption. Grundlagen des strategischen Marketing-Managements. München 1993 – 5. Auflage, S. 75)

6 Was ist Vereinsmarketing?
Quelle:

7 Was ist Vereinsmarketing?
Quelle: Leitbild TuS Bösinghoven, S. 2

8 Was ist Vereinsmarketing?
Quelle:

9 Was ist Vereinsmarketing?

10 Was ist Vereinsmarketing?
Quelle:

11 Was ist Vereinsmarketing?
Quelle:

12 Quelle: http://www.oldenburger-turnerbund.de/
Was ist Vereinsmarketing? Quelle:

13 Was ist Vereinsmarketing?
Quelle: Quelle:

14 Was ist Vereinsmarketing?
Quelle:

15 Was ist Vereinsmarketing?

16 Quelle: Vereinszeitung 3/2015 (Onlineversion)
Was ist Vereinsmarketing? Quelle: Vereinszeitung 3/2015 (Onlineversion)

17 Quelle: http://www.hsvgesundheitssport.de/17.html
Was ist Vereinsmarketing? Quelle:

18 Quelle: https://de-de.facebook.com/hsvgesundheitssport.de
Was ist Vereinsmarketing? Quelle: https://de-de.facebook.com/hsvgesundheitssport.de

19 Was ist Vereinsmarketing?

20 Was ist Vereinsmarketing?

21 Was ist Vereinsmarketing?
Quelle:

22 Was ist Vereinsmarketing?
Quelle:

23 Was können wir unternehmen?
Marketing-Management-Methode 1. Analysephase Wo stehen wir? 5. Kontrollphase Sind wir angekommen? 2. Strategiephase Wo wollen wir hin? 4. Realisierungsphase Welche Maßnahmen ergreifen wir? 3. Gestaltungsphase Was können wir unternehmen?

24 + Marktbestimmung (nach Produkt, Zielgruppen, Ort und Zeit)
Analysephase Analyse Vereins- analyse Umfeld- analyse Kunden- analyse Konkurrenz- analyse + Marktbestimmung (nach Produkt, Zielgruppen, Ort und Zeit)

25 Vereinsanalyse Es werden z.B. überprüft:
Leistungsangebot Finanzen Mitgliederstruktur Personalstruktur Organisationsstruktur Ressourcen („Ausstattung“) Marketing Erscheinungsbild (Image)

26 Umfeldanalyse soziodemografische Faktoren
gesellschaftlich-kulturelle Faktoren technologische Faktoren politisch-rechtliche Faktoren

27 Umfeldanalyse Aufgabe
Welche Trends mit Auswirkungen auf das Vereinsmarketing (auch Gesundheitssport) gilt es zu beachten? Wie tragen Sie diesen Trends im Verein Rechnung? Bearbeitungszeit: 10 Minuten

28 Umfeldanalyse Deutlicher Rückgang an Kinder und Jugendlichen
Steigender Anteil älterer Menschen Steigender Anteil an Migranten/Flüchtlingen Zahl der Doppelverdienerhaushalte steigt Anstieg bei den Alleinerziehenden

29 Umfeldanalyse Quelle: Bevölkerung Deutschlands bis 2060 – 12. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Statisches Bundesamt (Hrsg.). Berlin S. 17.

30 Umfeldanalyse

31 Umfeldanalyse Koordinierungsstelle „Sport im Ganztag“ KSB Mettmann
Fachkraft "NRW bewegt seine Kinder"    Simon Tsotsalas Kontakt beim LSB NRW/Sportjugend

32 Quelle: DOSB-Sportentwicklungsbericht 2013/2014, S. 11.
Umfeldanalyse Quelle: DOSB-Sportentwicklungsbericht 2013/2014, S. 11.

33 Umfeldanalyse

34 Umfeldanalyse

35 Umfeldanalyse

36 Quelle: http://sttkberlin.de/info/gesundheitssport-zug/
Umfeldanalyse Quelle:

37 Umfeldanalyse Quelle:

38 Umfeldanalyse - Praxisbeispiel
Quelle:

39 Umfeldanalyse – Gesellschaftliche Entwicklungen
Wachsende Nachfrage nach Kursangeboten Verstärkte Nachfrage nach Gesundheitssport/Fitness- angeboten/Work-Life-Balance-Angeboten/ Präventionsangeboten Erlebnisorientierung

40 Quelle: DOSB-Sportentwicklungsbericht 2009/2010, S. 7.
Umfeldanalyse – Steigende Nachfrage nach Kursangeboten Quelle: DOSB-Sportentwicklungsbericht 2009/2010, S. 7.

41 Umfeldanalyse – Steigende Nachfrage nach Kursangeboten

42 Quelle: DOSB-Sportentwicklungsbericht 2013/2014, S. 9.
Umfeldanalyse – Gesundheits- und Fitnessangebote Quelle: DOSB-Sportentwicklungsbericht 2013/2014, S. 9.

43 Umfeldanalyse – Gesundheits- und Fitnessangebote
Bauch, Beine & Baby - Gutes für Beckenboden, Rücken & Co. Power Workout (mit Kinderbetreuung) Fitness Yoga Crosstraining Line Dance Qi Gong ZUMBA® Fitness Core-Training Tai Chi Body & Mind. B.CO Rückenfitness

44 Umfeldanalyse – Erlebnisorientierung

45 Konkurrenzanalyse Wie steht der Verein im Vergleich zu Wettbewerbern?
Was sind mögliche Alleinstellungsmerkmale Was kann man von Konkurrenz lernen?

46 Konkurrenzanalyse Fragstellungen (mögliche) Welche Konkurrenz gibt es?
Welche Stärken und Schwächen hat man im Vergleich zur Konkurrenz? Welche Sport- und Zusatzangebote werden von der Konkurrenz angeboten? Wie macht die Konkurrenz Werbung für seine Angebote? Was machen die Wettbewerber zur Mitgliederbindung?

47 Quelle: https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=Gesundheitssport+Hilden
Konkurrenzanalyse Quelle: https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=Gesundheitssport+Hilden

48 Kundenanalyse Der Kunde ist König! Grundsatz zwingend verinnerlichen
Vereine sind nur dann erfolgreich, wenn sie ihre Kundschaft zufriedenstellen

49 Kundenanalyse Mitgliederbefragungen Teilnehmerbefragungen
Zuschauerbefragungen Sponsorenbefragungen

50 Kundenanalyse

51 Kundenanalyse

52 Kundenanalyse Quelle:

53 Quelle: Vereinsbefragung TSV Weissach
Kundenanalyse Quelle: Vereinsbefragung TSV Weissach

54 Wie unterstützt der LSB die Vereine?
LSB-Infomail Sport und Gesundheit Newsletter der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung DOSB Infodienst Sport und Gesundheit DOSB Presse

55 Beispiele für Informationen des Landessportbundes und andere Organisationen vor, die kostenfrei abonniert werden können Die Infomail Sport und Gesundheit erscheint 9-10 mal pro Jahr. Abonnenten sind Sportvereine, Partnerorganisationen, SSB/KSB und FV, SSV/ GSV und Interessierte. Inhalt erwähnen, wie Buchtipps, Termine, wissenswertes zu SPG und Reha etc. Der Newsletter der BzgA InfoDienst Gesundheitsförderung / Gesundheitserziehung erscheint monatlich. Der "InfoDienst Gesundheitserziehung/Gesundheitsförderung" informiert in der Gesundheitsförderung Tätige über aktuelle Medien und Veranstaltungsangebote der BZgA sowie anderer Fachinstitutionen und -organisationen. Der DOSB Infodienst Sport und Gesundheit Der Infodienst Sport und Gesundheit informiert über interessante und wichtige Aktivitäten aus dem Handlungsfeld Sport und Gesundheit. Er beinhaltet aktuelle Themen aus dem DOSB und den Mitgliedsorganisationen sowie Aktuelles aus Politik, Gesellschaft und Wissenschaft. Und viele mehr  Quelle:

56 Quelle: https://www.bzga.de/?id=newsletter&sid=15
Beispiele für Informationen des Landessportbundes und andere Organisationen vor, die kostenfrei abonniert werden können Die Infomail Sport und Gesundheit erscheint 9-10 mal pro Jahr. Abonnenten sind Sportvereine, Partnerorganisationen, SSB/KSB und FV, SSV/ GSV und Interessierte. Inhalt erwähnen, wie Buchtipps, Termine, wissenswertes zu SPG und Reha etc. Der Newsletter der BzgA InfoDienst Gesundheitsförderung / Gesundheitserziehung erscheint monatlich. Der "InfoDienst Gesundheitserziehung/Gesundheitsförderung" informiert in der Gesundheitsförderung Tätige über aktuelle Medien und Veranstaltungsangebote der BZgA sowie anderer Fachinstitutionen und -organisationen. Der DOSB Infodienst Sport und Gesundheit Der Infodienst Sport und Gesundheit informiert über interessante und wichtige Aktivitäten aus dem Handlungsfeld Sport und Gesundheit. Er beinhaltet aktuelle Themen aus dem DOSB und den Mitgliedsorganisationen sowie Aktuelles aus Politik, Gesellschaft und Wissenschaft. Und viele mehr  Quelle: https://www.bzga.de/?id=newsletter&sid=15

57 Beispiele für Informationen des Landessportbundes und andere Organisationen vor, die kostenfrei abonniert werden können Die Infomail Sport und Gesundheit erscheint 9-10 mal pro Jahr. Abonnenten sind Sportvereine, Partnerorganisationen, SSB/KSB und FV, SSV/ GSV und Interessierte. Inhalt erwähnen, wie Buchtipps, Termine, wissenswertes zu SPG und Reha etc. Der Newsletter der BzgA InfoDienst Gesundheitsförderung / Gesundheitserziehung erscheint monatlich. Der "InfoDienst Gesundheitserziehung/Gesundheitsförderung" informiert in der Gesundheitsförderung Tätige über aktuelle Medien und Veranstaltungsangebote der BZgA sowie anderer Fachinstitutionen und -organisationen. Der DOSB Infodienst Sport und Gesundheit Der Infodienst Sport und Gesundheit informiert über interessante und wichtige Aktivitäten aus dem Handlungsfeld Sport und Gesundheit. Er beinhaltet aktuelle Themen aus dem DOSB und den Mitgliedsorganisationen sowie Aktuelles aus Politik, Gesellschaft und Wissenschaft. Und viele mehr  Quelle:

58 7 Treffer Schlagwort „Gesundheit“
Beispiele für Informationen des Landessportbundes und andere Organisationen vor, die kostenfrei abonniert werden können Die Infomail Sport und Gesundheit erscheint 9-10 mal pro Jahr. Abonnenten sind Sportvereine, Partnerorganisationen, SSB/KSB und FV, SSV/ GSV und Interessierte. Inhalt erwähnen, wie Buchtipps, Termine, wissenswertes zu SPG und Reha etc. Der Newsletter der BzgA InfoDienst Gesundheitsförderung / Gesundheitserziehung erscheint monatlich. Der "InfoDienst Gesundheitserziehung/Gesundheitsförderung" informiert in der Gesundheitsförderung Tätige über aktuelle Medien und Veranstaltungsangebote der BZgA sowie anderer Fachinstitutionen und -organisationen. Der DOSB Infodienst Sport und Gesundheit Der Infodienst Sport und Gesundheit informiert über interessante und wichtige Aktivitäten aus dem Handlungsfeld Sport und Gesundheit. Er beinhaltet aktuelle Themen aus dem DOSB und den Mitgliedsorganisationen sowie Aktuelles aus Politik, Gesellschaft und Wissenschaft. Und viele mehr  7 Treffer Schlagwort „Gesundheit“ Quelle:

59 Internetseiten KSB www.ksbmettmann.de Landessportbund NRW
Beispiele für die Internetseiten, die die Anwesenden falls noch nicht bekannt, kennenlernen sollten. Das surfen durch die Seite des einladenden Bundes kann ggf. der Mitarbeiter der MO vornehmen. Die 4 hier aufgeführten Seiten des LSB sollten gezeigt werden, in Abstimmung mit den Teilnehmern ggf. „reinsurfen“. Je nachdem ob die TN sich dort bereits bewegen. DOSB BSNW

60 Hierbei handelt es sich um einen Screenshot der Seite www. lsb-nrw
Hierbei handelt es sich um einen Screenshot der Seite im Bereich Bewegt GESUND bleiben in NRW. (Nur relevant, wenn der Moderator/ die Moderatorin nicht vorher schon „live“ auf der Seite gewesen ist) Intention: Gezielte Einführung bereits vorhandener Medien oder Praxishilfen des Landessportbundes, um alle teilnehmenden Vereine auf einen gemeinsamen Informationsstand zu bringen. Als Beispiel ist hier der die Praxishilfe „Erste Hilfe bei Sportunfällen“ zu sehen Quelle:

61 Hierbei handelt es sich um einen Screenshot der Seite www. lsb-nrw
Hierbei handelt es sich um einen Screenshot der Seite im Bereich Bewegt GESUND bleiben in NRW. (Nur relevant, wenn der Moderator/ die Moderatorin nicht vorher schon „live“ auf der Seite gewesen ist) Intention: Gezielte Einführung bereits vorhandener Medien oder Praxishilfen des Landessportbundes, um alle teilnehmenden Vereine auf einen gemeinsamen Informationsstand zu bringen. Als Beispiel ist hier der die Praxishilfe „Erste Hilfe bei Sportunfällen“ zu sehen

62 Hierbei handelt es sich um einen Screenshot der Seite www. lsb-nrw
Hierbei handelt es sich um einen Screenshot der Seite im Bereich Bewegt GESUND bleiben in NRW. (Nur relevant, wenn der Moderator/ die Moderatorin nicht vorher schon „live“ auf der Seite gewesen ist) Intention: Gezielte Einführung bereits vorhandener Medien oder Praxishilfen des Landessportbundes, um alle teilnehmenden Vereine auf einen gemeinsamen Informationsstand zu bringen. Als Beispiel ist hier der die Praxishilfe „Erste Hilfe bei Sportunfällen“ zu sehen

63 Hierbei handelt es sich um einen Screenshot der Seite www. lsb-nrw
Hierbei handelt es sich um einen Screenshot der Seite im Bereich Bewegt GESUND bleiben in NRW. (Nur relevant, wenn der Moderator/ die Moderatorin nicht vorher schon „live“ auf der Seite gewesen ist) Intention: Gezielte Einführung bereits vorhandener Medien oder Praxishilfen des Landessportbundes, um alle teilnehmenden Vereine auf einen gemeinsamen Informationsstand zu bringen. Als Beispiel ist hier der die Praxishilfe „Erste Hilfe bei Sportunfällen“ zu sehen

64 Hierbei handelt es sich um einen Screenshot der Seite www. lsb-nrw
Hierbei handelt es sich um einen Screenshot der Seite im Bereich Bewegt GESUND bleiben in NRW. (Nur relevant, wenn der Moderator/ die Moderatorin nicht vorher schon „live“ auf der Seite gewesen ist) Intention: Gezielte Einführung bereits vorhandener Medien oder Praxishilfen des Landessportbundes, um alle teilnehmenden Vereine auf einen gemeinsamen Informationsstand zu bringen. Als Beispiel ist hier der die Praxishilfe „Erste Hilfe bei Sportunfällen“ zu sehen

65 Hierbei handelt es sich um einen Screenshot der Seite www. lsb-nrw
Hierbei handelt es sich um einen Screenshot der Seite im Bereich Bewegt GESUND bleiben in NRW. (Nur relevant, wenn der Moderator/ die Moderatorin nicht vorher schon „live“ auf der Seite gewesen ist) Intention: Gezielte Einführung bereits vorhandener Medien oder Praxishilfen des Landessportbundes, um alle teilnehmenden Vereine auf einen gemeinsamen Informationsstand zu bringen. Als Beispiel ist hier der die Praxishilfe „Erste Hilfe bei Sportunfällen“ zu sehen

66 Beratungsgespräche und Infoveranstaltungen
VIBSS Vereinsberatung vor Ort persönliche/ telefonische Beratung (VIBSS-ServiceCenter) Qualitätszirkeltag Infoveranstaltungen Kurz & Gut Seminar Unter dem Titel KURZ UND GUT werden Kompaktseminare für Führungskräfte von Sportvereinen angeboten. Ziel der Seminarreihe ist es, in gebündelter Form Grundlagenwissen zu wichtigen Themen des Vereinsmanagements zu vermitteln. KURZ UND GUT Seminare dauern ca. 4 Stunden. Vereinsberatung vor Ort – Infomationsgespräch/ Fachberatung, Vorstandklausur, Vereinsentwicklungsberatung Bei der Fachberatung geht es um fachliches Know-how, das den Vereinsverantwortlichen zur Erreichung ihrer Ziele zur Verfügung gestellt werden kann. Der Berater ist Fach- bzw. Sachexperte für den zu beratenden Inhalt wie Steuern, Recht, Satzungsfragen, Marketing und auch „eigene Themen“. Fachberatung findet über einen kurzen Zeitraum statt, führt zu schnellen Lösungen und erfüllt bestimmte Standards. Qualitätszirkeltag Ein Qualitätszirkeltag im Umfang von jeweils 8 LE verbindet einen Qualitätszirkel und ein Fortbildungsmodul zu einer geschlossenen Veranstaltung, deren Zielsetzungen und Themenwahl von den Teilnehmer/innen im Konsens festgelegt werden. Infoveranstaltungen Die regionalen Veranstaltungen der Stadt- und Kreissportbünde informieren interessierte Vereinsmitarbeiter/innen über die aktuellsten Entwicklungen. Während der Veranstaltungen steht zudem ausreichend Zeit zur Verfügung, Problembereiche anzusprechen und Erfahrungen auszutauschen. persönliche/ telefonische Beratung

67 VIBSS-ServiceCenter Telefon: Telefax: nrw.de Kurz & Gut Seminar Unter dem Titel KURZ UND GUT werden Kompaktseminare für Führungskräfte von Sportvereinen angeboten. Ziel der Seminarreihe ist es, in gebündelter Form Grundlagenwissen zu wichtigen Themen des Vereinsmanagements zu vermitteln. KURZ UND GUT Seminare dauern ca. 4 Stunden. Vereinsberatung vor Ort – Infomationsgespräch/ Fachberatung, Vorstandklausur, Vereinsentwicklungsberatung Bei der Fachberatung geht es um fachliches Know-how, das den Vereinsverantwortlichen zur Erreichung ihrer Ziele zur Verfügung gestellt werden kann. Der Berater ist Fach- bzw. Sachexperte für den zu beratenden Inhalt wie Steuern, Recht, Satzungsfragen, Marketing und auch „eigene Themen“. Fachberatung findet über einen kurzen Zeitraum statt, führt zu schnellen Lösungen und erfüllt bestimmte Standards. Qualitätszirkeltag Ein Qualitätszirkeltag im Umfang von jeweils 8 LE verbindet einen Qualitätszirkel und ein Fortbildungsmodul zu einer geschlossenen Veranstaltung, deren Zielsetzungen und Themenwahl von den Teilnehmer/innen im Konsens festgelegt werden. Infoveranstaltungen Die regionalen Veranstaltungen der Stadt- und Kreissportbünde informieren interessierte Vereinsmitarbeiter/innen über die aktuellsten Entwicklungen. Während der Veranstaltungen steht zudem ausreichend Zeit zur Verfügung, Problembereiche anzusprechen und Erfahrungen auszutauschen. persönliche/ telefonische Beratung

68 persönliche/ telefonische Beratung
Kurz & Gut Seminar Unter dem Titel KURZ UND GUT werden Kompaktseminare für Führungskräfte von Sportvereinen angeboten. Ziel der Seminarreihe ist es, in gebündelter Form Grundlagenwissen zu wichtigen Themen des Vereinsmanagements zu vermitteln. KURZ UND GUT Seminare dauern ca. 4 Stunden. Vereinsberatung vor Ort – Infomationsgespräch/ Fachberatung, Vorstandklausur, Vereinsentwicklungsberatung Bei der Fachberatung geht es um fachliches Know-how, das den Vereinsverantwortlichen zur Erreichung ihrer Ziele zur Verfügung gestellt werden kann. Der Berater ist Fach- bzw. Sachexperte für den zu beratenden Inhalt wie Steuern, Recht, Satzungsfragen, Marketing und auch „eigene Themen“. Fachberatung findet über einen kurzen Zeitraum statt, führt zu schnellen Lösungen und erfüllt bestimmte Standards. Qualitätszirkeltag Ein Qualitätszirkeltag im Umfang von jeweils 8 LE verbindet einen Qualitätszirkel und ein Fortbildungsmodul zu einer geschlossenen Veranstaltung, deren Zielsetzungen und Themenwahl von den Teilnehmer/innen im Konsens festgelegt werden. Infoveranstaltungen Die regionalen Veranstaltungen der Stadt- und Kreissportbünde informieren interessierte Vereinsmitarbeiter/innen über die aktuellsten Entwicklungen. Während der Veranstaltungen steht zudem ausreichend Zeit zur Verfügung, Problembereiche anzusprechen und Erfahrungen auszutauschen. persönliche/ telefonische Beratung Quelle: Newsletter Sport und Gesundheit des Landessportbundes NRW – Mai 2015, S. 1

69 Kurz & Gut Seminar Unter dem Titel KURZ UND GUT werden Kompaktseminare für Führungskräfte von Sportvereinen angeboten. Ziel der Seminarreihe ist es, in gebündelter Form Grundlagenwissen zu wichtigen Themen des Vereinsmanagements zu vermitteln. KURZ UND GUT Seminare dauern ca. 4 Stunden. Vereinsberatung vor Ort – Infomationsgespräch/ Fachberatung, Vorstandklausur, Vereinsentwicklungsberatung Bei der Fachberatung geht es um fachliches Know-how, das den Vereinsverantwortlichen zur Erreichung ihrer Ziele zur Verfügung gestellt werden kann. Der Berater ist Fach- bzw. Sachexperte für den zu beratenden Inhalt wie Steuern, Recht, Satzungsfragen, Marketing und auch „eigene Themen“. Fachberatung findet über einen kurzen Zeitraum statt, führt zu schnellen Lösungen und erfüllt bestimmte Standards. Qualitätszirkeltag Ein Qualitätszirkeltag im Umfang von jeweils 8 LE verbindet einen Qualitätszirkel und ein Fortbildungsmodul zu einer geschlossenen Veranstaltung, deren Zielsetzungen und Themenwahl von den Teilnehmer/innen im Konsens festgelegt werden. Infoveranstaltungen Die regionalen Veranstaltungen der Stadt- und Kreissportbünde informieren interessierte Vereinsmitarbeiter/innen über die aktuellsten Entwicklungen. Während der Veranstaltungen steht zudem ausreichend Zeit zur Verfügung, Problembereiche anzusprechen und Erfahrungen auszutauschen. persönliche/ telefonische Beratung

70 Zeitschrift „Wir im Sport“
+ haptisch erlebbar (bleiben auch mal länger auf dem Küchentisch liegen , oder am Kühlschrank hängen ;-) + Können überall hin mitgenommen (und weitergegeben) werden + Das wichtige auf „einen Blick“ Viele, für den einzelnen manchmal unwichtige Informationen Druckkosten Lagerkapazität

71 Sonstige Printmedien Flyer Postkarten Broschüren & Co
Siehe Folie 12: Zeitschrift „Wir im Sport“

72 Sonstige Printmedien Siehe Folie 12: Zeitschrift „Wir im Sport“

73 Social Media Social Media bietet einige Vor- aber auch Nachteile:
+ Schnelle Verfügbarkeit (Informationen überall und jederzeit) + Geringe Kosten + Mobile Abrufbarkeit + Großes Angebot + direkter Austausch (Feedback) möglich Eingeschränkte Zielgruppe Schnelllebigkeit der Systeme Eingeschränkte Aufmerksamkeit des Nutzers i.d.R. Keine komplexen Sachverhalte transportierbar Das bunte Bild suggeriert eine gewisse „Einfachheit“ und „Leichtigkeit“. Es ist aber auch ein sehr komplexes System, welches ständig weiter wächst und sich verzweigt.

74 Social Media Social Media bietet einige Vor- aber auch Nachteile:
+ Schnelle Verfügbarkeit (Informationen überall und jederzeit) + Geringe Kosten + Mobile Abrufbarkeit + Großes Angebot + direkter Austausch (Feedback) möglich Eingeschränkte Zielgruppe Schnelllebigkeit der Systeme Eingeschränkte Aufmerksamkeit des Nutzers i.d.R. Keine komplexen Sachverhalte transportierbar Das bunte Bild suggeriert eine gewisse „Einfachheit“ und „Leichtigkeit“. Es ist aber auch ein sehr komplexes System, welches ständig weiter wächst und sich verzweigt. Quelle: https://twitter.com/LSB_NRW

75 Social Media Social Media bietet einige Vor- aber auch Nachteile:
+ Schnelle Verfügbarkeit (Informationen überall und jederzeit) + Geringe Kosten + Mobile Abrufbarkeit + Großes Angebot + direkter Austausch (Feedback) möglich Eingeschränkte Zielgruppe Schnelllebigkeit der Systeme Eingeschränkte Aufmerksamkeit des Nutzers i.d.R. Keine komplexen Sachverhalte transportierbar Das bunte Bild suggeriert eine gewisse „Einfachheit“ und „Leichtigkeit“. Es ist aber auch ein sehr komplexes System, welches ständig weiter wächst und sich verzweigt. Quelle: https://twitter.com/LSB_NRW

76 Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=Fdl5J5yufec
Social Media Social Media bietet einige Vor- aber auch Nachteile: + Schnelle Verfügbarkeit (Informationen überall und jederzeit) + Geringe Kosten + Mobile Abrufbarkeit + Großes Angebot + direkter Austausch (Feedback) möglich Eingeschränkte Zielgruppe Schnelllebigkeit der Systeme Eingeschränkte Aufmerksamkeit des Nutzers i.d.R. Keine komplexen Sachverhalte transportierbar Das bunte Bild suggeriert eine gewisse „Einfachheit“ und „Leichtigkeit“. Es ist aber auch ein sehr komplexes System, welches ständig weiter wächst und sich verzweigt. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=Fdl5J5yufec

77 Apps und mobile Endgeräte
Social Media bietet einige Vor- aber auch Nachteile: + Schnelle Verfügbarkeit (Informationen überall und jederzeit) + Geringe Kosten + Mobile Abrufbarkeit + Großes Angebot + direkter Austausch (Feedback) möglich Eingeschränkte Zielgruppe Schnelllebigkeit der Systeme Eingeschränkte Aufmerksamkeit des Nutzers i.d.R. Keine komplexen Sachverhalte transportierbar Das bunte Bild suggeriert eine gewisse „Einfachheit“ und „Leichtigkeit“. Es ist aber auch ein sehr komplexes System, welches ständig weiter wächst und sich verzweigt.

78 Diese Folie ist eine abschließende Zusammenfassung der Kommunikationswege der Gruppe Sport und Gesundheit im LSB NRW gegenüber Ihren Mitgliedsorganisationen und Vereinen. Es bildet insgesamt die Möglichkeiten ab, die bereits für die Vereine genutzt werden. Dies kann eine gute Überleitung zum Prozess der Konsensfindung werden, indem sich die Anwesenden TN auf eine (oder mehrere) Kommunikationswege in Ihrem Bund/Kreis zunächst im Handlungsfeld „Sport und Gesundheit“ verständigen.

79 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Gesundheitsmarketing im Sportverein Veranstalter"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen