Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vortragsgestaltung Max Mustermann Vorträge im Labor Nachrichtentechnik SS 2017 Lehrstuhl Nachrichtentechnik Prof. Dr.-Ing. Ralph Urbansky.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vortragsgestaltung Max Mustermann Vorträge im Labor Nachrichtentechnik SS 2017 Lehrstuhl Nachrichtentechnik Prof. Dr.-Ing. Ralph Urbansky."—  Präsentation transkript:

1 Vortragsgestaltung Max Mustermann Vorträge im Labor Nachrichtentechnik SS 2017 Lehrstuhl Nachrichtentechnik Prof. Dr.-Ing. Ralph Urbansky

2 Ein Vortrag soll ... Hintergrund ... Interesse für das Thema wecken
... Einstieg / Ausblick ermöglichen ... „Aha-Erlebnis“ vermitteln ... Kern klar transportieren Hintergrund Vortrag „erzählt“ eine Geschichte Vorüberlegung: den Kern der Geschichte identifizieren Aufbau eines Spannungsbogens für das Publikum

3 Einführung Aufbau Foliengestaltung Präsentation Zusammenfassung
Inhalt Einführung Aufbau Foliengestaltung Präsentation Zusammenfassung

4 Einführung Wissenschaftlicher Vortrag
Technischer / wissenschaftlicher Inhalt Dauer: 10 bis 45 Minuten Seriöse Präsentation Vorgebildetes, motiviertes Publikum Wissensniveau der Zuhörer inhomogen

5 Einführung Aufbau Foliengestaltung Präsentation Zusammenfassung
Inhalt Einführung Aufbau Foliengestaltung Präsentation Zusammenfassung 5 5

6 Aufbau Aufbau eines Vortrags
Titelfolie mit Namen des Vortragenden, Mitautoren, Anlass, ... Motivation und Problemstellung: Publikum abholen, Aufgabe / Problem prägnant darstellen State-of-the-Art: Was gibt es schon an Lösungen? Vor- und Nachteile rausstellen Eigener Beitrag: Lösungsansätze, eigene Idee und Weg erklären Ergebnisse: qualitativ und quantitativ, Vergleich mit State-of-the-Art Lösungen Zusammenfassung und Ausblick: Problemstellung wiederholen, Gewinn durch eigene Arbeit knapp und klar darstellen 6 6

7 Aufbau Titelfolie Zweck: Einordnung des Vortrags und des Referenten / der Referentin „Wer bin ich? Was mache ich hier?“ Name, Funktion, Zuordnung (Firma, Uni, Abteilung, ...) Aussagekräftiger Titel auch für Nicht-Fachleute Ggf. Untertitel mit mehr Detailinformationen Ggf. themenbezogener „Teaser“ 7 7

8 Aufbau Motivation und Problemstellung
Ziel: Interesse wecken, Inhalt umreißen „Warum soll mir überhaupt jemand zuhören?“ Erläuterung Problemstellung / Lösungsansatz Ggf. Einführung in Terminologie etc. Gliederung des Vortrags 8 8

9 Aufbau State-of-the-Art
Ziel: Zuhörer kennen gängige Ansätze „Warum noch eine Arbeit dazu?“ Kernideen und deren Vor- und Nachteile vermitteln Motiviert eigenen Beitrag Wichtig, um Ergebnisse der eigenen Arbeit einordnen zu können 9 9

10 Aufbau Eigener Beitrag
Ziel: Zuhörer verstehen, was ich gemacht habe „Wieso hat er / sie das gemacht?“ Roter Faden: von Problemstellung bis Ergebnis Schritt für Schritt nachvollziehen Zwischenergebnisse zusammenfassen Entscheidung für jeweils nächsten Schritt muss klar sein Auf Kern konzentrieren, Unwichtiges weglassen! 10 10

11 Aufbau Ergebnisse Ziel: Zuhörer können meine Arbeit einordnen „Was hat das jetzt gebracht?“ Ergebnisse qualitativ und quantitativ darstellen Komplizierte Zahlenwerke in klare Grafiken packen Vergleich mit State-of-the-Art, Ergebnisse einordnen Bezug zur Problemstellung herstellen: „Wieso ist meine Problemlösung besser?“ 11 11

12 Aufbau Zusammenfassung und Ausblick
Zweck: Erreichtes und Ausblick aufzeigen „Und jetzt? Wie geht es weiter?“ Kurz Problemstellung und Ergebnisse wiederholen Wiederholung der Hauptaspekte: Was soll man sich merken (max. 3 Punkte) Ausblick: nächste Schritte, Verwertung, Potenzial der Lösung, Vision Ggf. Quellenverzeichnis / Literaturübersicht Ende deutlich machen: Bedanken bei Zuhörern 12 12

13 Aufbau Aufbau eines Vortrags
Titelfolie mit Namen des Vortragenden, Mitautoren, Anlass, ... Einleitung: was ist das Ziel für das Publikum Motivation, Problemstellung Hauptteil: wie habe ich das Ziel erreicht Lösungsweg Zusammenfassung: was habe ich erreicht Problemstellung, erreichtes Ziel, Ausblick 13 13

14 Einführung Aufbau Foliengestaltung Präsentation Zusammenfassung
Inhalt Einführung Aufbau Foliengestaltung Präsentation Zusammenfassung 14 14

15 Foliengestaltung Folienanzahl
Präsentationsdauer pro Folie: 1-2 Minuten Folien mit komplexen Abbildungen/Diagrammen: längere Dauer Ermittlung der Dauer durch Probevortrag Ggf. Kürzung durch Ausgliederung in „Reserve-Folien“ Weitere Reserve-Folien zur Beantwortung von Publikumsfragen Orientierungshilfe durch Gliederungsfolien 15 15

16 Foliengestaltung Stichpunkte Abbildungen / Diagramme
Kurze Stichpunkte (ganze Sätze nur Ausnahmsweise) Max. ca. 7 Stichpunkte pro Folie Viele thematisch unabhängige Punkte: mehrere Folien Viele thematisch abhängige Punkte: Unterpunkte (max. ca.3 Stufen) Abbildungen / Diagramme Ggf. schrittweise aufbauen Ausreichende Größe Legende, Achsenbeschriftung 16 16

17 Foliengestaltung Formatierung Schrift
Einheitlich und konsistent Nicht überladen, Konzentration auf Inhalt Animationen: keine, außer wenn nicht vermeidbar Schrift Serifenlose Schriftart Mindestgröße 16 pt Hervorhebung: fett und wenige Farben, ggf. kursiv PowerPoint / LaTeX: Folienmaster mit Logo und lfd. Foliennummer 17 17

18 Foliengestaltung Formeln Abkürzungen grundsätzlich einführen
Sparsam verwenden, nur wenn für Kern des Vortrags erforderlich Alle Variablen erläutern Serifen-Schriftart Variablen: kursiv, Funktionen: nicht-kursiv Vektoren / Matrizen: fett, Matrizen: nicht-kursiv Abkürzungen grundsätzlich einführen 18 18

19 Einführung Aufbau Foliengestaltung Präsentation Zusammenfassung
Inhalt Einführung Aufbau Foliengestaltung Präsentation Zusammenfassung

20 Präsentation Visuelle Mittel „Bild sagt mehr als 1000 Worte“
Prägnantes Video sagt mehr als 1000 Bilder Alle Graphiken, Formeln etc. besprechen Animation? Nein! Laser-Pointer / Zeigestock Ggf. Handout 20 20

21 Präsentation Präsentationsstil
Blickkontakt zum Publikum Deutlich sprechen, nicht ablesen / auswendig lernen Stehen, dem Publikum zugewandt Körpersprache beachten Spannungsbogen aufbauen Folienarten (Text/Abbildungen) mischen Zuhörer beobachten und mitnehmen Souveränität gewinnen durch Probevortrag (Vortagsdauer abschätzen: Zeitlimit!) 21 21

22 Präsentation Technik (Murphys Law)
Verfügbare Technik vor Vortrag klären Kommunikation Laptop / Beamer? Programmversionen kompatibel? Dateiformat: PDF mit eingebetteten Schriftarten Handy/Smartphone aus! Notfall-Strategie bei Systemabsturz Wasser (Glas/Flasche) 22 22

23 Einführung Aufbau Foliengestaltung Präsentation Zusammenfassung
Inhalt Einführung Aufbau Foliengestaltung Präsentation Zusammenfassung 23 23

24 Zusammenfassung Vortrag erzählt eine Geschichte Spannungsbogen
Vorüberlegung: Kern der Geschichte / Message Spannungsbogen Aufbau der Geschichte Ansprechende Foliengestaltung „Übung macht den Meister“ Probevortrag Informationen: im Web, in Büchern, bei Präsentationstraining 24 24

25 Quellen https://www.tu-ilmenau.de/fileadmin/public/sse/Lehre/HauptUndProjektseminar/HS-Ausarbeitung.pdf https://www.mmk.ei.tum.de/fileadmin/w00bqn/www/Lehre/Hauptseminar/Hinweise_zur_Vortragsgestaltung_v02.pdf 25 25

26 26 26

27 Zusatzfolie 1 Best Practice: Inhalt
Vorüberlegung: Was ist Kern der Geschichte / Message? Priorisierung und Auswahl wichtiger Inhalte - Fokussierung auf Grundidee, Neuartigkeit... - Details nur exemplarisch - Vereinfachende Darstellung / Annahmen Einheitliche Darstellung mit allgemein üblicher Notation Visualisierung von Problem, Ansätze, Lösungen und Ergebnissen 27 27

28 Zusatzfolie 2 Best Practice: Foliengestaltung
Folienüberschriften aussagekräftig, unterscheidbar Einheitliche Foliengestaltung (Layout, Schrift, Stil...) Wenige Farben Keine Animationen, außer wenn erforderlich (Aufbau von Graphiken,...) Graphiken / Bilder - Ausreichende Größe, unterscheidbare Linien - Eindeutige Achsenbeschriftungen / Legende 28 28

29 Zusatzfolie 3 Best Practice: Präsentation Kontakt zum Publikum halten
Deutlich, langsam und laut sprechen Frei sprechen, nicht ablesen Folie genügend lange besprechen, nicht vorlesen Vortrag üben 29 29

30 Zusatzfolie 4 Zentrale Fragestellungen als roter Faden für Inhalt
Vorüberlegung: Kern der Geschichte / Botschaft Stand der Technik Weiterentwicklung / Unterschiede zu verwandten Ansätzen Realisierung der Ziele Umsetzung und relevante/neue Eigenschaften Bewertung der Ergebnisse Problemlösung Ungeklärte Fragen Neue Fragen Ausblick Trends und aktuelle Entwicklungen 30 30


Herunterladen ppt "Vortragsgestaltung Max Mustermann Vorträge im Labor Nachrichtentechnik SS 2017 Lehrstuhl Nachrichtentechnik Prof. Dr.-Ing. Ralph Urbansky."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen