Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Willkommen zum Lehrgang für Schiedsrichter ??. Januar 2016.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Willkommen zum Lehrgang für Schiedsrichter ??. Januar 2016."—  Präsentation transkript:

1 Willkommen zum Lehrgang für Schiedsrichter ??. Januar 2016

2 Während des Lehrgangs, bitte Handys aus!

3 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 3 von 59 FELD Welche Schiedsrichterentscheidungen führen im Spiel oft zu Missverständnissen bei Spielern und Trainern? 1. Selfpass 2. Abstand 3. Schlenzbälle 4. unterschiedliche Bewertungen von Entscheidungen 5. gefährliche Bälle 6. eingesperrte Bälle (Halle)

4 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 4 von 59 Allgemein Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Bild des Schiedsrichters in der Öffentlichkeit kein guter Hockeyspieler wird jemals Schiedsrichter! bereitet sich nicht so auf die Spiele vor, wie die Spieler keine Fokussierung auf Leistung meist unsportlich

5 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 5 von 59 die Heimmannschaft Allgemein Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Schiedsrichter als Team auch wir haben ein einheitliches Trikot und eine einheitliche Hose an auch wir müssen uns warm machen und einlaufen auch wir haben vor dem Spiel eine Mannschafts- besprechung, um die Regeln eindeutig, einheitlich und vorhersehbar für die Spieler anzuwenden (Spielplan) bei einem Hockeyspiel gibt es 3 Mannschaften die Gastmannschaft und das Schiedsrichterteam auch wir haben unsere Ausrüstung dabei

6 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 6 von 59 Allgemein   Ausrüstung des Schiedsrichters Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Ausrüstungsliste:

7 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 7 von 59 Allgemein Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Spielkontrolle / Management Was sollte möglichst früh im Spiel kontrolliert werden? Selfpass, absichtliches Unterbrechen, Reklamieren, gefährliche Bälle, körperliches Spiel, Tackling, etc. Sei Pro-Aktiv – „Prävention ist besser als Heilung (Karte)“ Die richtige Kommunikation (durch Entscheidungen, Zeichen, Worte und letztendlich auch Karten) mit den Spielern ist sehr wichtig. Die „Botschaft“ muss nicht nur ankommen, sondern auch verstanden werden.

8 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 8 von 59 Allgemein Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Stellungsspiel Spielfeld Wo ist der Ball ?

9 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 9 von 59 Allgemein Wo darf (soll) ich pfeifen?   Die „Diagonale“ (Schiedsrichter stehen sich schräg gegenüber; nie auf gleicher Höhe)   nur im eigenen Kreis - eigene Seite – Grundlinie   Spiel immer auf sich zukommen lassen   keine Entscheidung im Kreis des Kollegen (Feld) x Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges O

10 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 10 von 59 Allgemein Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Grundlinienaus anzeigen

11 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 11 von 59 Allgemein Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Stellungsspiel (Stafecke)

12 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 12 von 59 Allgemein Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Stellungsspiel (Ball am oder im Kreis)

13 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 13 von 59   SELFPASS Bitte auf Setup achten: Ball muss vor Ausführung ruhen, Abstand von 5m (Halle 3m) muss eingehalten werden und der Freischlag muss am richtigen Ort ausgeführt werden. SELFPASS Hält der Gegenspieler den Abstand nicht ein, darf er zwar den Angreifer begleiten, aber die Ausführung nicht beeinflussen oder versuchen den Ball zu spielen (erst nach 5m bzw. 3m in der Halle); greift er trotzdem ein, ist dies ein absichtlicher Regelverstoß und es erfolgt neben der Spielstrafe auch eine persönliche Strafe. Der Selfpass muss „nahe am Ort“ des Freischlags (ca. 3-4m bzw. 1-2m Halle) ausgeführt werden, ohne sich einen Vorteil zu verschaffen (bei Vergehen Freischlag umkehren) Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges

14 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 14 von 59 Allgemein Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Freischlag/Einschiebeball anzeigen

15 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 15 von 59   SELFPASS SELFPASS Im Viertel (Halle Hälfte) gelten besondere Regeln 1: Es darf sich kein Spieler als der Ausführende näher als 5m zum Ball befinden Der Ball darf nicht direkt in den gegnerischen Schusskreis gespielt werden (Halle indirekt über die Bande ist erlaubt). Schlenzball über den Kreis ist erlaubt (wenn ungefährlich) Er darf den Ball allerdings selbst spielen, muss ihn aber mindestens 5m (Halle 3m) in jede beliebige Richtung bewegen bevor er einen Pass in den Schusskreis spielen darf Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges

16 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 16 von 59 Allgemein Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Abstand einhalten anzeigen

17 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 17 von 59   SELFPASS SELFPASS Im Viertel (Halle Hälfte) gelten besondere Regeln 2: NEU (ab Feld 2015) Ein Freischlag direkt am Kreis darf nicht mehr 5m (Halle 3m) vom Kreisrand zurückgelegt werden. Der Ball muss aber weiterhin 5m bewegt werden, bevor dieser in den Schusskreis gespielt werden darf (Abstand Verteidiger 5m) - richtiger Ausführungsort ist hier besonders wichtig. Der falsche Ausführungsort eines beliebigen Freischlages sollte nur geahndet werden, wenn dieser dazu führt, dass sich der ausführende Spieler einen DEUTLICHEN VORTEIL verschafft und gleichzeitig die verteidigende Mannschaft SICHTBAR BENACHTEILIGT wird. Befindet sich kein Gegenspieler in der direkten Nähe kann diese Distanz durchaus großzügiger ausgelegt werden Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges

18 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 18 von 59 Spielstrafe: Strafecke Zu entscheiden bei: 1.absichtlichem Regelverstoß außerhalb des Schusskreises, jedoch innerhalb des Viertelraumes 1. Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges

19 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 19 von 59 Spielstrafen: Strafecke Zu entscheiden bei: 2.unabsichtlichen Regelverstoß innerhalb des Schusskreises, wenn dadurch kein Tor verhindert wird 2. Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges

20 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 20 von 59 Strafecke Zu entscheiden bei: 3.wenn sich der Ball in der Ausrüstung des TW’s verfängt. 3. Inhalt Spiel- ordnung Allgemein Strafecke 7-m-Ball Persönliche Strafen Strafver- schärfung Sonstiges

21 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 21 von 59 Strafecke Zu entscheiden bei: 4.absichtlichem Spielen des Balls in das eigene Grundlinienaus 4. Inhalt Spiel- ordnung Allgemein Strafecke 7-m-Ball Persönliche Strafen Strafver- schärfung Sonstiges

22 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 22 von 59 Allgemein Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Strafecke anzeigen

23 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 23 von 59 Strafecke Durchführung:   Max. 4 (max. Halle 5) Abwehrspieler plus TW müssen hinter der eigenen Grundlinie stehen Inhalt Spiel- ordnung Allgemein Strafecke 7-m-Ball Persönliche Strafen Strafver- schärfung Sonstiges   Abwehrspieler dürfen sich nicht am Tor abstützen, und auch das Tor nicht verschieben   Ball muss den Schusskreis verlassen   Erster geschlagener Torschuss: nicht über Bretthöhe (46 cm) (gilt nicht für Halle)   Schlenzen in beliebiger Höhe

24 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 24 von 59 Strafecke Stellungsspiel der Schiedsrichter bei Strafecke Inhalt Spiel- ordnung Allgemein Strafecke 7-m-Ball Persönliche Strafen Strafver- schärfung Sonstiges m Schiedsrichter kontrolliert: Herauslaufen der Verteidiger Hereingabe des Balles Überschreiten der Grundlinie Allgemeine Verstöße im Kreis Schiedsrichter beobachtet: Verteidiger an der Mittellinie ob Torschuss in Richtung Tor war Stellung: ca. 2m von der Grundlinie (jedoch nicht im Laufweg der Verteidigung) 1. 2.

25 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 25 von 59 Die Strafecke ist als gefährlich abzupfeifen, wenn: Strafecke   der geschlenzte Ball beim ersten Torschuss Inhalt Spiel- ordnung Allgemein Strafecke 7-m-Ball Persönliche Strafen Strafver- schärfung Sonstiges   einen Abwehrspieler, der sich näher als 5 m (Halle 3 m) zu dem Schützen befindet   oberhalb oder auf dem Knie trifft

26 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 26 von 59   Läuft ein Stürmer zu früh in den Kreis, muss dieser zur Mittellinie, darf aber ersetzt werden (falls ein Tor fällt, wird Strafecke wiederholt)   Falls TW zu früh läuft, muss für ihn einer der Verteidiger zur Mittellinie; Mannschaft verteidigt in Unterzahl   Verursacher muss zur Mittellinie und Mannschaft verteidigt mit einem Spieler weniger; Verteidiger darf nicht ersetzt werden (Ecke wird nach der Vorteilsregel angehalten oder wiederholt) Bei zu frühem Herauslaufen der Verteidiger (bzw. Tor verschieben): Spielstrafe: Strafecke Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges   Bei „neuer“ Strafecke können der/die Spieler von der Mittellinie wieder zur Verteidigung vervollständigen

27 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 27 von 59 Eine Mannschaft verteidigt aufgrund eines oder mehrfacher „Frühstarts“ die Strafecke mit einem bzw. mehreren Verteidiger weniger. Bei der Strafeckenausführung wird wegen eines Fußfehlers eine „neue“ Strafecke verhängt. Die verteidigende Mannschaft darf sich nun wieder vervollständigen um die entsprechende Strafecke zu verteidigen. Der zur Mittellinie geschickte Angreifer, der bei der SE den Regelverstoß begangen hat, darf zur Strafeckenausführung wieder zum Schusskreis zurückkehren, falls eine neue Strafecke verhängt wurde. Dies gilt auch für die Halle! Sonstiges Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges bestrafte Spieler SE (Feld 12/13, Halle 13/14)

28 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 28 von der Ball zum 2. mal den Schusskreis verlassen hat Achtung (Feld): hebt nicht die 46-cm-Schlaghöhe beim ersten Torschuss auf!!! 8. der Ball ins Seitenaus geht (Halle über Bande) 6. Entscheidung auf 7-m-Ball 5. der Ball den Schusskreis um mehr als 5m (Halle 3m) verlassen hat 3. ein Angreifer einen Regelverstoß begeht 1. ein Tor erzielt wurde   Beendigung der Strafecke: Spielstrafe: Strafecke 2. der Ball ins Grundlinienaus geht 7. Ein Verteidiger einen Regelverstoß begeht, ohne dass eine Strafecke verhängt wird Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges 9. Entscheidung auf Bully (nicht bei Schluss SE)

29 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 29 von 59   absichtlichem Regelverstoß innerhalb des Schusskreises, sofern die angreifende Mannschaft in Ballbesitz ist oder hätte kommen können. Zu entscheiden bei: Spielstrafe: 7-m-Ball   unabsichtlichem Regelverstoß innerhalb des Schusskreises, durch den ein Tor verhindert wird. Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges

30 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 30 von 59 Allgemein Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges 7m anzeigen

31 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 31 von 59   Automatischer Zeitstopp   TW muss auf der Linie stehen   Schütze muss mit beiden Füssen hinter dem Ball stehen (spielbare Entfernung)   Alle anderen Spieler stehen hinter der Mittellinie   Beide Spieler nach ihrer Bereitschaft fragen, dann anpfeifen   Schütze: kein Ziehen des Balles   Auswechseln des TW oder des Schützen vor und nach dem 7-m-Ball erlaubt Durchführung: Spielstrafe: 7-m-Ball Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges

32 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 32 von 59 Durchführung: Spielstrafe: 7-m-Ball Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Schiedsrichter beobachtet: die Ausführung des 7m-Balles Schiedsrichter beobachtet: das Überschreiten der Grundlinie Stellung: - SR 1 ca. 3m rechts versetzt hinter dem Schützen - SR 2 ca. 5m neben dem Tor auf Grundlinie 2. 1.

33 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 33 von 59 Spieler, die zur Strafeckenabwehr eine Gesichtsschutzmaske tragen, dürfen nur zur Beendigung der Abwehraktion kurz, max. 2m (Halle 1m) mit der Maske den Schusskreis verlassen, ansonsten wird ein Freischlag am Schusskreis gegen den betroffenen Spieler verhängt. Sonstiges Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Gesichtsschutz (Eckenabwehrmaske)

34 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 34 von 59 kritische Bereiche sind Start- und Landephase des Balls und zwar nach dessen Gefährlichkeit Setup: Gegner muss 5 m Abstand halten Start: Ball darf nicht gefährlich in die direkte Richtung eines stehenden oder sich nähernden Spielers geschlenzt werden. Dem Gegner ist es verboten, in den Ball hineinzuspringen, um ihn gefährlich zu machen (persönliche Strafe) Richtung: Ball muss in den FREIEN RAUM oder zu einem Spieler, der im freien Raum steht oder dorthin läuft, geschlenzt werden. Beurteilt früh die entstehende Gefährlichkeit, bevor der Ball landet. Bei Zweikampf in der Landezone, entscheiden, wer deutlich als erster an den Ball kommen würde; falls nicht möglich – Entscheidung gegen die Schlenzmannschaft Sonstiges Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Schlenzball Exkurs: geschlenzte Ball

35 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 35 von 59 Strafen ohne Karten Welche Strafen und Methoden sind für die Spielkontrolle unterhalb der Karten möglich? Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges

36 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 36 von 59 Allgemein   Möglichkeiten der Schiedsrichter Mimik und Gestik als wichtiges Mittel zur Spielkontrolle Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges

37 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 37 von 59 Strafen unterhalb der Karten: Strafen ohne Karten 1. Mimik und Gestik 2. lange und laute Pfiffe 3. die mündliche Ermahnung (aber ohne Zeitstopp!) 10 m Strafe (Halle 5 m) abgeschafft 4. Strafverschärfung (nicht wegen Meckerns) (Strafecke statt Freischlag, 7-m statt Strafecke) 5. Strafen umdrehen (Strafecke kann nicht wegen Meckerns umgedreht werden) Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges

38 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 38 von 59 Allgemein Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Strafverschärfung anzeigen

39 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 39 von 59   Grüne Karte Persönliche Strafen Strafen mit Karten (Zeit muss angehalten werden) Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges   Die Einführung der Zeitstrafe bei grünen Karte bedeutet nicht, dass nur noch grüne Karten gegeben werden und auf die gelben Karten verzichtet wird.   Für Fehlverhalten von Spielern und Trainer/Betreuern werden keine technischen Strafen, sondern nur persönliche Strafen ausgesprochen   persönlich, gilt aber für gesamte Mannschaft im Feldhockey immer verbunden mit einer 2 Min Strafe, die vom Bankschiedsrichter kontrolliert wird

40 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 40 von 59 Allgemein Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Zeitstopp anzeigen

41 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 41 von 59   Gelbe Karte   Technisches Foulspiel (ohne Körperkontakt) 5 Minuten Zeitstrafe (Halle: 2 Min.)   Körperliches Foulspiel 10 Minuten Zeitstrafe (Halle: 5 Min.) Ist nach dem Zeigen der Karte (Zeit steht noch) wegen schlechten Benehmens desselben Spielers (Meckern oder Schlägerschmeißen, etc.) ein weiteres Handeln erforderlich, erhöht sich die Strafzeit auf 10 Min. (techn. Foul) bzw. 15 Min. (körperl. Foul) (Halle dann 5 Min (techn. Foul) bzw. 10 Min. (körperl. Foul)) Persönliche Strafen Strafen mit Karten (Zeit muss angehalten werden) Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges

42 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 42 von 59   Gelbe Karte   Strafzeit muss den Spielern nicht bekannt gegeben (Halle: Zeitnehmer muss über die Strafzeit informiert werden)   Ein auf Zeit hinausgestellter Spieler darf während einer verhängten Strafecke die Teilnahme am Spiel erst wieder erlaubt werden, wenn die Strafecke beendet ist. Der Schiedsrichter soll den hinausgestellten Spieler nach Ablauf der Strafzeit dann zurückholen, wenn es der Spielverlauf erlaubt. Die Strafzeit könnte sich dadurch verlängern.   Eintragung im Spielberichtsbogen   derselbe Spieler kann nur einmal die gelbe Karte erhalten Persönliche Strafen Strafen mit Karten (Zeit muss angehalten werden) Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges

43 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 43 von 59 Persönliche Strafen   Gelb-Rote Karte   Ausschluss des betroffenen Spielers auf Dauer   nur für einen Spieler, der im laufenden Spiel schon einmal gelb gesehen hat   Mannschaft spielt bis Spielende mit einem Spieler weniger (Halle: bei Spielzeit von 2x 30 Min. Vervollständigung nach 15 Min.; bei Spielzeit von weniger als 2x30 Min. nach 10 Min.)   Eintragung in den Spielberichtsbogen   Kein Passeinzug Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Strafen mit Karten (Zeit muss angehalten werden)

44 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 44 von 59   Rote Karte   Ausschluss des betroffenen Spielers auf Dauer   Mannschaft spielt bis Spielende mit einem Spieler weniger   Eintragung in den Spielberichtsbogen und   Bericht mit genauem Tathergang (auf Rückseite des SPB)   Kein Passeinzug   Begeht ein bereits mit gelb bestrafter Spieler während der Strafzeit weitere Regelverstöße, muss er mit der roten Karte bestraft werden Persönliche Strafen Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Strafen mit Karten (Zeit muss angehalten werden)

45 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 45 von 59 Auszeit Sonstiges Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges

46 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 46 von 59 Auszeit (Durchführung): Sonstiges Gilt für alle Spiele auf Großfeld (einschließlich ¾-Feld) (Halle nur für Spiele die länger als 2 x 20 Min. sind) Bei einer Spielzeit von 2 x 35 Minuten hat jede Mannschaft die Möglichkeit von einer Auszeit pro Halbzeit Bei einer Spielzeit von weniger als 2 x 35 Minuten hat jede Mannschaft die Möglichkeit von einer Auszeit während der gesamten Spielzeit (Kn/Mä A und jünger) Bei Entscheidungsspielen hat jede Mannschaft in der gesamten Verlängerung Anspruch auf eine zusätzliche Auszeit Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges

47 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 47 von 59 Auszeit Durchführung: Sonstiges Dauer: jeweils 2 Minuten (Halle 1 Min.) pro Auszeit Eine Auszeit kann nur durch Trainer oder Spielführer beantragt werden und zwar durch Hochheben eines Schildes im DIN A4 Format mit der Aufschrift „Auszeit“ oder auch mündlich (neu ab Feld 2015) Eine Auszeit kann nur bei eigenen Ballbesitz genommen werden => nicht bei SE oder 7m-Ball Ablauf der Auszeit wird von Schiedsrichtern überwacht. => nach 100 Sek. (50 Sek.): 1. Pfiff zum Aufstellen => nach 120 Sek. (60 Sek.): 2. Pfiff zum Weiterspielen Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges

48 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 48 von 59 Allgemein Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Auszeit anzeigen

49 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 49 von 59 nicht die Höhe des Balls, sondern dessen Gefährlichkeit ist entscheidend. Ein kontrollierter Ball über den Schläger des Gegners, der den Schienbeinschoner trifft, ist im Allgemeinen nicht gefährlich, aber ein aus kurzer Distanz direkt und hart in den Gegner geschlagener Ball in derselben Höhe kann gefährlich sein oder zu einer gefährlichen Situation führen. Diese Interpretation gilt natürlich auf dem gesamten Spielfeld. Sonstiges Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Hoher Ball (gefährlicher Ball)

50 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 50 von 59 NEU (ab Feld 2015) Spieler dürfen den Ball überall auf dem Spielfeld in kontrollierter Weise und in jeder Höhe, auch über der Schulter, annehmen, anhalten, abwehren oder spielen, solange dies ungefährlich ist oder nicht zu gefährlichem Spiel führt. Sonstiges Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Spielen mit dem Stock über der Schulter

51 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 51 von 59   SPIELFÄHIGKEIT   Feld: 8 Spieler max. 11 Spieler (16 im Spielberichtsbogen)   Halle: 4 Spieler max. 6 Spieler (12 im Spielberichtsbogen)   kein Spielabbruch bei Unterschreitung (nur wenn kein TW mehr vorhanden ist)   Wartefristen Feld 30 Min. (Halle 5 Min.)   Spielfeld:   Bespielbarkeit des Platzes, Kontrolle der Tore, Eckfahnen, Ausrüstung (Schläger, Ball), 5m Kreise Spielordnung   NACH dem Spiel   Ergebnis, Strafen, Abrechnung, Unterschrift der Schiedsrichter, eventl. Verletzungen oder Einsatz des ETW, Unterschrift der Spielführer/Betreuer Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges

52 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 52 von 59   WECHSEL zur Halbzeit (wer wechselt)?   HALLE   Seitenwechsel der Mannschaften +   Mannschaften tauschen die Mannschaftsbänke Spielordnung   FELD   Seitenwechsel der Mannschaften Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges   Was passiert, wenn ich keine Spielerpässe dabei habe? Dürfen die Spieler mitspielen? Ja, aber nur, wenn vorher die Identität festgestellt wurde und es auch im Spielberichtsbogen eingetragen wurde   Was passiert, wenn die Bewässerung nicht funktioniert? (wird das Spiel angepfiffen oder nicht)?   Was passiert, wenn sich ein(e) Spieler(in) verletzt und nicht weiterspielen kann? Wird das Spiel abgebrochen? Ja, ausnahmsweise Nein, niemals

53 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 53 von 59 Wechsel des TW‘s erfolgt nur im Bereich der Mittellinie (dort, wo auch Feldspieler wechseln). Wechselfehler auf dem Feld werden mit einer gelben Karte gegen den Mannschaftsführer bestraft, wenn sich die Mannschaft damit einen erheblichen Vorteil verschafft. Hat diese Situation keinen erheblichen Einfluss auf das Spiel kann eine gelbe Karte gegen den Mannschaftsführer verhängt werden. Das Spiel wird mit Freischlag für die andere Mannschaft fortgeführt und zwar an der Stelle an der sich der Ball befand, als der Wechselfehler festgestellt wurde (regelgerechten Zustand wieder herstellen) Wechselfehler in der Halle werden mit Strafecke geahndet (regelgerechten Zustand wieder herstellen) Sonstiges Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Wechselfehler

54 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 54 von 59 Ein Freischlag für die Verteidiger, der in einem Bereich von 15 m zur Grundlinie verhängt wird, muss an einer Stelle ausgeführt werden, die bis zu 15 m von der Grundlinie entfernt sein darf und auf einer gedachten Linie liegt, die parallel zu den Seitenlinien durch den Ort des Regelverstoßes führt. Das bedeutet, dass ein Freischlag im Kreis nicht mehr an beliebiger Stelle im Schusskreis ausgeführt werden darf. Die Ausführung ist also die Gleiche wie bei einem Abschlag. Sonstiges Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Freischlag für Verteidiger im 15-m Bereich

55 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 55 von 59 Es ist verboten, dass Spieler absichtlich hinter das eigene Tor laufen, um z.B. eine Abkürzung zu nehmen. Regeländerung Inhalt Spiel- ordnung Allgemein Strafecke 7-m-Ball Persönliche Strafen Strafver- schärfung Sonstiges Abkürzen hinter dem Tor

56 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 56 von 59 NEU (ab Feld 2015) Wenn der Ball unabsichtlich von den verteidigenden Spielern über die Grundlinie gespielt wird und dabei kein Tor erzielt wurde, wird das Spiel an der Stelle auf der Viertellinie fortgesetzt, die auf einer gedachten Linie liegt, die parallel zu den Seitenlinien durch den Punkt führt, an dem der Ball die Grundlinie überschritten hat. Es gelten die Regeln für die Ausführung eines Freischlags innerhalb des Angriffsviertels. Regeländerung Inhalt Spiel- ordnung Allgemein Strafecke 7-m-Ball Persönliche Strafen Strafver- schärfung Sonstiges Ecke (lange Ecke) abgeschafft

57 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 57 von 59 Verhalten von Spielern und Betreuern   Lautstarkes Reklamieren, Beschimpfungen, schlechtes Benehmen, „Gruppenproteste“ und Geschrei sind nicht im Sinne des Spiels   Das Umringen von Schiedsrichtern nach kritischen Situationen kann nicht geduldet werden. Der Mannschaftsführer ist verantwortlich für das Benehmen seiner Mannschaft. Bei einer „Spielertraube (sobald ein 3. Spieler hinzukommt) soll der Mannschaftsführer mit einer persönlichen Strafe verwarnt werden   Versucht solche Probleme von der ersten Minute an zu unterbinden, indem ihr eure Fähigkeiten und die zur Verfügung stehenden Mittel nutzt Persönliche Strafen Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges

58 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 58 von 59 Foulspiel unterbricht den Spielfluss, zerstört spielerisches und technisches Können, gefährdet den Gegenspieler und schaffen ein negatives Image für Hockey. Körperliches Foulspiel muss daher konsequent unterbunden werden. Zur richtigen Bewertung bitte auf folgendes achten: - kann einer Spieler in seiner Position den Ball überhaupt regelgerecht spielen? - Unterscheidung ob Absicht oder Unvermögen - nicht jeder Körper- und/oder Schlägerkontakt ist automatisch ein Foul - Spieler, die volles Risiko im Zweikampf oder einem „Sliding Tackling“ eingehen und Foulspielen, müssen konsequent bestraft werden (gelbe Karte). Sonstiges Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Körperliches Spiel / Foulspiel

59 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 59 von 59 Sonstiges „Was gibt es für´s Pfeifen?“ Verbandsliga:SPAE: 20,00 € Oberliga:SPAE: 25,00 € Regionalliga: - RLD/2. RLH:SPAE: 35,00 € - 1. RLH:SPAE: 40,00 € Fahrtkosten: für die OL/VL sind aus der Fahrtkostentabelle zu entnehmen; RLigen 0,30 € / 0,32 € je gefahrenen Kilometer Fehlen Fahrtkosten, Spesen bzw. Unterschrift der Schiedsrichter im Spielberichtsbogen, kostet das eine Strafe von 10,00 EUR pro fehlendem Eintrag Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges

60

61 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 61 von 59   Vorgaben für die Hallensaison: 1. 1.Bully bei „Pressbällen“ 2. 2.Geschlagener Ball 3. 3.Spielen in das liegende Brett Sonstiges Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Halle

62 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 62 von 59   Vorgaben für die Hallensaison: 1. 1.Bully bei „Pressbällen“ Sonstiges Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Halle Die Spieler sollen stets versuchen die Situation selbst zu lösen. Nur wenn man feststellt, dass keiner der Spieler den Ball mehr spielen will und sie ruhig dastehen, während der Ball zwischen den Schlägern eingeklemmt ist, zählt man bis 2 und entscheidet auf Bully. Es darf NICHT aktiv ins Bully gegangen werden; also Freischlag gegen den Spieler, der aktiv ins Bully geht. Im SK bedeutet das SE. Bully wird unmittelbar am Kreisrand ausgeführt und zwar auf der Höhe, auf der sich der Ball zuvor befunden hat (alle Spieler müssen 3m Abstand halten)

63 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 63 von 59   Vorgaben für die Hallensaison: 2. 2.Geschlagener Ball Sonstiges Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Halle Es sollte darauf geachtet werden, dass Bälle nicht durch Schlagen oder „Schrubben“ gespielt werden. Bitte auf Handhaltung (beide Hände zusammen) und Ausholbewebung (mehr als 50 cm) achten. Ball muss mit dem Schläger am Boden „geführt“ worden sein.

64 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 64 von 59 Sonstiges Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Halle

65 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 65 von 59 Sonstiges Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Halle

66 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 66 von 59   Vorgaben für die Hallensaison: 3.Spielen in das liegende Brett Sonstiges Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Halle Es ist nur zu pfeifen, wenn ein Spieler den Ball absichtlich aus nächster Nähe kraftvoll in den bereits am Boden liegenden Schläger des Gegners spielt (Handschuh berührt den Boden), um diesen zu verletzen oder durch einen hochspringenden Ball einen Vorteil zu erlangen. Indiz dafür ist meist, dass kein Mitspieler in der Passrichtung steht!) - der Gegner näher als 3m entfernt steht (Freischlag in den liegenden Schläger ist nicht grundsätzlich verboten!) - der Schläger des Gegners muss bereits am Boden sein (Bewegung zum Boden hin ist nicht ausreichend!)

67 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 67 von 59   Vorgaben für die Hallensaison: 3.Spielen in das liegende Brett Sonstiges Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Halle Grundsätzlich sind die Spieler zu schützen!!! Achtung: ein eingehängter Ball oder „Schleuderball“ ist weiterhin als gefährlich abzupfeifen.

68 Empfohlene Ausrüstung für Schiedsrichter Schiedsrichterausrüstung Stopuhr Pfeife Notizblock Regelheft(e) Spielordung Stift Kleidung Hemden des aktuellen Landesverband bzw. des DHB´s Hosengürtel Cap Regenkleidung Sportschuhe Wegbeschreibung Tel.-Nr. Gastverein Tel.-Nr. Schiedsrichterkollegen Eigene Einträge

69 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 69 von 59 Folgen der Bankstrafe:   eine persönliche Strafe ist mit Hilfe der Karten anzuzeigen,   Karten gegen die Betreuer fallen in das Kontingent der Mannschaft   bei einer gelben, gelb-roten oder roten Karte muss der Mannschaftskapitän einen Spieler benennen, der das Spielfeld verlässt (dieser steht jedoch zum Einwechseln zur Verfügung)   gelb-rote und rote Karte bedeutet für den Betroffenen eine Hinausstellung auf Dauer; er muss den Platz und die Platzumgebung verlassen Persönliche Strafen Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges

70 5 m Beim Schlenzen müssen mindestens 5 Meter Abstand zum Verteidiger eingehalten werden. Entscheidung: Keine Gefahr „weiter spielen“ Geschlenzter Ball Seite 1 von 11

71 5 m Die Schlenzrichtung ist hierbei entscheidend! Entscheidung: Keine Gefahr „weiter spielen“ Geschlenzter Ball Seite 2 von 11

72 5 m Bei Nichteinhalten des geforderten (Schlenz-) Abstandes und Gefährdung des Verteidigers Freischlag gegen den Ausführenden Entscheidung: Gefahr Freischlag für den Verteidiger am Ort der Ausführung Geschlenzter Ball Seite 3 von 11

73 5 m Gefährdung wird unterstellt, wenn der Schlenzball nah am Gegner vorbei geht und dieser zu einer Ausweichbewegung gezwungen wird. Es ist nicht entscheidend, wie der Verteidiger sich dem Ball nähert, denn er muss stets versuchen den Ball zu erwischen oder spielen zu wollen (in den Schlenzball laufen und sich dabei wegdrehen ist verboten) Geschlenzter Ball Seite 4 von 11

74 5 m Neu: Wenn der Verteidiger auf den Ausführenden läuft, ohne dass er dabei versucht den Ball zu spielen, ist dies als GEFÄHRLICHES SPIEL gegen den Verteidiger zu ahnden. Entscheidung: Gefahr Freischlag gegen den Verteidiger am Ort der Ausführung und eventuell persönliche Bestrafung Geschlenzter Ball Seite 5 von 11

75 5 m Keine Gefährdung dagegen, wenn der Schlenzball ausreichend weit am Gegner vorbei geht (andere Richtung). Entscheidung: Keine Gefahr „weiter spielen“ Geschlenzter Ball Seite 6 von 11

76 5 m Entscheidung: Keine Gefahr „weiter spielen“ Der Spieler der als erstes am Ort der Landung ist, hat das Recht der „Ballannahme“, d.h. der Gegner muss einen Abstand von mindestens 5m einhalten. Ballannahme Seite 7 von 11

77 5 m Entscheidung: Keine Gefahr „weiter spielen“ Der Gegner muss solange warten, bis der Ball „unter Kontrolle gebracht“ wurde! Ballannahme Seite 8 von 11

78 Spielfeld

79 5 m Entscheidung: Gefahr Freischlag für den Verteidiger oder Angreifer am Ort der Landung Der Spieler, der sich dem Annehmenden regelwidrig nähert, wird mit einer Spielstrafe belegt. Ballannahme Seite 9 von 11

80 5 m Achtung: Gleiche Regelauslegung auf dem gesamten Spielfeld, d.h. es darf auch in den gegnerischen Schusskreis hinein geschlenzt werden. Wenn sich in diesem Fall der Verteidiger oder der Torwart dem annehmenden Angreifer regelwidrig nähert: Entscheidung: Gefahr Strafecke für den Angreifer Ballannahme Seite 10 von 11

81 Entscheidung: Gefahr Freischlag für den Verteidiger am Ort der Landung Es ist dem Angreifer (Schlenzender) nicht erlaubt, in eine Spielermenge (Traube) zu schlenzen, d.h. es ist gegen ihn zu pfeifen, wenn am Landeort bereits mehrere Spieler stehen. Ballannahme Seite 11 von 11

82 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 82 von 59 Bankstrafe (Übernahme aus der Bundesliga): es dürfen maximal 4 Betreuer im Spielberichts- bogen eingetragen werden und nur diese dürfen sich bei der Mannschaftsbank aufhalten! Sonstiges   auch gegen den Trainer/Betreuer usw., der auf der Mannschaftsbank sitzt, darf eine persönliche Strafe (Karte) ausgesprochen werden; Betreuer sind also wie Spieler zu behandeln Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges   alle Auswechselspieler und bis zu 4 Betreuer einer Mannschaft müssen bei Meisterschaftsspielen auf ihrer Mannschaftsbank sitzen

83 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 83 von 59 kurzer Zeitraum in dem Manipulation bemerkt und (positiv – negativ) beurteilt werden muss Sonstiges Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Manipulation von Schiedsrichtern Jeder Schiedsrichter und Spieler ist schon mal bewusst oder unbewusst manipuliert worden Ansprache bei der Begrüßung und auf dem Platz Äußerung von Kritik während / nach dem Spiel Zustimmung bei Entscheidungen (Gesten und Zeichen der Zustimmung oder Kritik) Geringe Bevorteilung in „vermeintlich“ entscheidenden Szenen

84 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 84 von 59 Frühe Arbeit bedeutet weniger Arbeit Kontrolliere die ersten Minuten des Spiels richtig und angemessen, dann sollte der Rest des Spiels kein Problem sein. Lasst nichts liegen, was euch Spieler anbieten. Seid mutig und tut im richtigen Moment, was notwendig ist! Allgemein Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Spielkontrolle / Management Was muss früh kontrolliert werden? Selfpass, absichtliches Unterbrechen, Reklamieren, gefährliche Bälle, körperliches Spiel, Tackling, etc. Sei Pro-Aktiv – „Prävention ist besser als Heilung!“ Die richtige Kommunikation (durch Entscheidungen, Zeichen, Worte und letztendlich auch Karten) mit den Spielern ist sehr wichtig. Die „Botschaft“ muss nicht nur ankommen, sondern auch verstanden werden.

85 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 85 von 59 Das Eigentor ist auf dem Feld möglich! Der Ball muss von einem BELIEBIGEN Spieler innerhalb des Schusskreises berührt worden sein, um ein Tor zu erzielen. Dabei ist es unerheblich, ob der Ball von innerhalb oder außerhalb des Kreises, der Viertellinie oder der Mittellinie gespielt wurde. Dies gilt aber NICHT für die Halle! Sonstiges Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Eigentor (nur Feld seit 2012/13)

86 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 86 von 59 Torwarten ist es erlaubt, den Ball mit ihrem Stock, ihrer Schutzausrüstung und mit jedem Körperteil zu stoppen, abzulenken (in jede Richtung, auch über die Grundlinie) oder zu spielen. - unter Beachtung der Gefährlichkeitsregel!!! Ihm bleibt es allerdings untersagt, den Ball kraftvoll über eine weite Entfernung mit der Hand wegzuschlagen. Regeländerung Inhalt Spiel- ordnung Allgemein Strafecke 7-m-Ball Persönliche Strafen Strafver- schärfung Selfpass Sonstiges

87 Copyright: SRA im BHV, 2016Seite 87 von 59 Beim Selfpass müssen Ausführung und Weiterspielen KEINE zwei voneinander unabhängige Aktionen mehr sein. Der Ball muss sich NICHT mehr 1 m bewegt haben, bevor ein Mitspieler diesen berühren darf. Dies gilt ab sofort auch für die Halle! Sonstiges Inhalt Allgemein SpO Strafecke 7-m-Ball Strafver- schärfung Persönliche Strafen Selfpass Sonstiges Selfpass - Ball ins Spiel bringen (Feld 12/13, Halle 13/14)


Herunterladen ppt "Willkommen zum Lehrgang für Schiedsrichter ??. Januar 2016."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen