Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Kantonale Behörden Einkammer- Parlamente: durch Volk gewählt Regierungsrat: durch Volk gewählt BV/KV Behördenautonomie Volkswahl der Staatsorgane.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Kantonale Behörden Einkammer- Parlamente: durch Volk gewählt Regierungsrat: durch Volk gewählt BV/KV Behördenautonomie Volkswahl der Staatsorgane."—  Präsentation transkript:

1 1 Kantonale Behörden Einkammer- Parlamente: durch Volk gewählt Regierungsrat: durch Volk gewählt BV/KV Behördenautonomie Volkswahl der Staatsorgane

2 2 Kurze Amtsdauer, Wiederwahl Allgemeine Ämterfähigkeit Kollegialprinzip

3 3 Gewaltenteilung Der Kanton Luzern nennt ausdrücklich die drei Gewalten Kantonsrat, Regierungsrat und Kantonsgericht. Der Kanton Appenzell Innerrhoden führt im Stichwortregister zur Verfassung die Rubrik „Gewaltentrennung“ und ordnet dort die personelle Trennung der Gewalten an. Der Kanton Genf beschränkt die ausdrückliche Erwähnung der Gewaltentrennung auf das Verhältnis zwischen Judikative einerseits und Exekutive sowie Legislative andererseits. Keine explizite Nennung: BL, SZ, VS.

4 4 Parlamente im Vergleich 1. Grundsätzliches 2. Medien, Öffentlichkeit, Sicherheit 3. Sitzungen 4. Organisatorische Fragen 5. Fraktionen 6. Kommissionen 7. Gesetzgebung, Führungsinstrumente, Oberaufsicht 8. Parlamentarische Instrumente 9. Abstimmungen 10. Wahlen 11. Behandlung von Konkordaten während der Ausarbeitung

5 5 Kantonsparlamente AI: 49 (variabel) OW: 55 ZH: 180

6 6 Verkleinerung Parlamente VD: 1997 von 200 auf 180 LU: 1998 von 170 auf 120 BE: 2002 von 200 auf 160 SO: 2002 von 144 auf 100 AG: 2003 von 200 auf 140 BS: 2005 von 130 auf 100 GL: 2010 von 80 auf 60.

7 7 Kantone mit Landsgemeinden GL, AI Schwyz (1848), Zug (1848), Uri (1928), Nidwalden (1996), Appenzell Ausserrhoden (1997), Obwalden (1998)

8 8 Wahl der Kantonsparlamente Regel: Proporz AI: Majorz GR: Majorz UR: < 3  Majorz ZG: < 2  Majorz AR: Majorz

9 9 Regierungsrat Regel: Majorz TI: Proporz ZG: > 2  Proporz

10 10 Kantonale Wahlordnungen Listenverbindungen Wahlkreise Mandatsverteilung: Hagenbach- Bischoff/Pukelsheim panaschieren/kumulieren Sperrklauseln/Quoren

11 11 Direkte Quoren Im Kanton Waadt bei 5%, im Kanton Wallis bei 8%, im Kanton Genf bei 7% und im Kanton Neuenburg bei 10% BS: ab % in jedem Wahlkreis

12 12 Doppelproporz bei Parlamentswahlen (sogenannt doppelter Pukelsheim): Friedrich Pukelsheim/Christian Schuhmacher, Doppelproporz bei Parlamentswahlen – ein Rück- und Ausblick, AJP 12/2011, 1581 ff

13 13 Kompetenzen der Kantonsparlamente Gesetzgebung Verwaltungsfunktionen Regierungsfunktionen (Begnadigungen) Finanzkompetenzen Oberaufsicht

14 14 Parlamentskommissionen Vorberatung Sachkomm: Justiz u. Sicherheit, Gesundheit u. Soziales, Bildung u. Kultur, Umwelt, Verkehr u. Energie, Bau u. Raumpl., Wirtschaft u. Abgaben, Aussenbez. Ständige Komm. Sachkomm. Oberaufsichtkomm. Finanzkomm. Geschäftsprüfungs komm. Spezialkomm Parl. Untersuchtungs komm

15 15 Parlamentarisches Instrumentarium Motion: Gesetzesinitiativbegehren SO/GR: Auftrag AI: Gesetzesauftrag, Berichtsauftrag BS: Anzug/Motion BL, BE, SG, SZ, VS: Fragestunde ZH/TG: Leistungsmotion

16 16 Parlament. Instrumentarium Lancierende Instrumente: - Vorstoss zu Gesetzgebungsprojekten - planerische Themen (z.B. Planungsanzugs BS) - fiskalische Schwerpunkte setzen (z.B. Budgetpostulat BS) - die Einreichung einer Standesinitiative oder eines Standesreferendums beantragen. Kritisch-nachfragende Instrumente: - die Interpellation - die dringliche Interpellation; - die Schriftliche Anfrage - die Zwischenfrage Appellative Instrumente: Resolution Parlamentarische Erklärung

17 17 Regierungsrat Vollamt UR/AI: Nebenamt (UR: 80%) Exekutive StaatsleitungGesetzesvollzug Planung: - Finanzpl. - Legislaturpl. Mitwirkung bei Rechtssetzung Verwaltungsleitung

18 18 Regierungspräsidium Regel: einjährige Amtszeit AI, SZ, ZG, GL, UR: 2 J. AR: 4 J. VD: 5 J. BS: 4 J.

19 19 Regierungskompetenzen Staatsleitung; Verwaltungsleitung; Gesetzesvollzug; Mitwirkung bei der Rechtssetzung Finanz- und Investitionsplanung

20 20 Mitwirkung Gesetzgebung Art. 120 Abs. 1 KV VD (Rechtssetzungsbefugnisse): „Der Staatsrat unterbreitet dem Grossen Rat die Erlassentwürfe zur Beratung.“ Art. 88 Abs. 1 KV BE bzw. Art. 67 Abs. 1 KV ZH: „Der Regierungsrat leitet in der Regel das Vorverfahren der Rechtsetzung.“ Art. 79 Abs. 1 KV SO: „Der Regierungsrat leitet das Vorverfahren der Verfassungs- und Gesetzgebung.“

21 21 Finanzplanung Langfristige Finanz- und Investitionsplanung Ressortbezogene Budgetplanung Ausgabenrecht

22 22 Finanzkontrolle Prüfung der staatlichen Haushaltführung BS: selbständig, Büro des GR angegliedert GE, VD: Rechnungshöfe

23 23 Richterliche Behörden Art. 191b BV Richterliche Behörden der Kantone 1 Die Kantone bestellen richterliche Behörden für die Beurteilung von zivilrechtlichen und öffentlich-rechtlichen Streitigkeiten sowie von Straffällen. 2 Sie können gemeinsame richterliche Behörden einsetzen. Art. 29a BV: Rechtsweggarantie

24 24 Verwaltungsgerichte BS 1905 BE 1909 Ab 1996: alle Kantone

25 25 Kant. Verfassungsgerichtsbarkeit


Herunterladen ppt "1 Kantonale Behörden Einkammer- Parlamente: durch Volk gewählt Regierungsrat: durch Volk gewählt BV/KV Behördenautonomie Volkswahl der Staatsorgane."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen