Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Heterogenität im Schulalltag B MA SHP HL12 Blockwoche 01.10.12 - 04.10.12.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Heterogenität im Schulalltag B MA SHP HL12 Blockwoche 01.10.12 - 04.10.12."—  Präsentation transkript:

1 Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Heterogenität im Schulalltag B MA SHP HL12 Blockwoche

2 Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Workload Heterogenität im Schulalltag dozentengeleitet16 h angeleitetes Studium* 6 h Selbststudium 0 h Anteil LN 8 h Total 30 h * E-Learning/Beratung  Arbeit mit Videotool „v-share“

3 Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Einstieg

4 Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Einstieg

5 Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Einstieg

6 Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Einstieg Persönliche Erfahrungen mit Heterogenität in der Schule Zeitrahmen: 30‘

7 Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Ziele Ausformen der eigenen Grundhaltung für den Umgang mit Heterogenität im Unterricht  erarbeiten empirisch-theoretischer Grundlagen zum Umgang mit Heterogenität  verknüpfen von persönlichen Erfahrungen und theoretischen Aspekten  ermitteln didaktisch-methodischer Aspekte im Zusammenhang mit heterogenen Klassen  ableiten von Konsequenzen für das eigene unterrichtliche Handeln

8 Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Anmerkung! Guter Unterricht ist ein Unterricht, in dem mehr gelernt als gelehrt wird. Weinert (1998)

9 Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Einstieg in die Thematik Organisa- tion Block- woche Planung Weiter- arbeit Individuelles Einarbeiten in gewählten thematischen Bereich Abschluss Einstieg Austausch in Expertengruppen Vorbereitung Präsentation / Lernprodukt Präsentationen Abschluss Verarbeitung der erarbeiteten Inhalte  „Rollenspiel“ Einführung und Erprobung webbasierte Videoplattform v-share Montag, (VM: Gruppe 002 / NM: Gruppe 001) Mittwoch, (VM: Gruppe 001 / NM: Gruppe 002) Donnerstag, (Gruppen 001/002) Agenda Gemeinsamer Abschluss: „Klassenleben“

10 Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Advance Organizer

11 Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Advance Organizer Grundlagen zum Umgang mit Heterogenität Empirische Fakten zu Heterogenität

12 Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Advance Organizer Unterrichten in heterogenen Gruppen

13 Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Advance Organizer Lernprozesse steuern

14 Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Advance Organizer Mädchen/Jungen (Gender) Migrationsbedingte Heterogenität

15 Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno WELL – Gruppenpuzzle Grundlagen zum Umgang mit Heterogenität Empirische Fakten zum Umgang mit Heterogenität Unterrichten in heterogenen Gruppen Lernprozesse steuern Gender Migration Expertengruppe - Expertengruppe - Expertengruppe - Expertengruppe - Expertengruppe - Präsentation

16 Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Planung Weiterarbeit Grundlagen zum Umgang mit Heterogenität Empirische Fakten zum Umgang mit Heterogenität Unterrichten in heterogenen Gruppen Lernprozesse steuern Gender Migration Verortung Im Zusammenhang mit der Weiterentwicklung von Schule und Unterricht werden Begriffe wie Heterogenität, Chancengleichheit, Integration, Inklusion etc. sehr populär verwendet. Man könnte fast sagen, es handelt sich um sogenannte Modebegriffe. Dabei wird jedoch nicht immer ganz deutlich, was denn exakt unter diesen Begriffen zu verstehen ist und welche Auswirkungen sich daraus auf Schule und Unterricht ableiten lassen. Sicher ist, dass sich aufgrund der vorhandenen Verschiedenheit für Schule und Unterricht Herausforderungen ergeben, wenn es um die bestmögliche Förderung aller geht. Ziele  verstehen die Begriffe Heterogenität und Chancengleichheit  können die Begriffe Exklusion, Separation, Integration und Inklusion voneinander abgrenzen  können aus einer pädagogischen Perspektive die Notwendigkeit der Berücksichtigung der Vielfalt der Lerngruppe und der Orientierung an den subjektiven Lernbedürfnissen der Lernenden begründen Materialien Grundlagentexte: Buholzer, A. (o.J.). Heterogenität und Chancengleichheit. Pädagogische Hochschule Luzern: Institut für Schule und Heterogenität. Buholzer, A. & Kummer Wyss, A. (2010). Heterogenität als Herausforderung für Schule und Unterricht. In ders. Alle gleich – alle unterschiedlich! Zum Umgang mit Heterogenität in Schule und Unterricht (7-13). Seelze, Zug: Klett und Kallmeyer. vertiefende Texte: Wenning, N. (2007). Heterogenität als Dilemma für Bildungseinrichtungen. In S. Boller, E. Rosowski & T. Stroot (Hrsg.), Heterogenität in Schule und Unterricht. Handlungsansätze zum pädagogischen Umgang mit Vielfalt (21-31). Weinheim: Beltz. Buholzer, A. & Kummer Wyss, A. (2010). Zur Einführung: Reaktionen auf Heterogenität in Schule und Unterricht. In ders. Alle gleich – alle unterschiedlich! Zum Umgang mit Heterogenität in Schule und Unterricht (78-86). Seelze, Zug: Klett und Kallmeyer.

17 Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Einstieg in die Thematik Organisa- tion Block- woche Planung Weiter- arbeit Individuelles Einarbeiten in gewählten thematischen Bereich Abschluss Montag, (VM: Gruppe 002 / NM: Gruppe 001) Agenda

18 Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Einstieg Austausch in Expertengruppen Vorbereitung Präsentation / Lernprodukt Präsentationen Abschluss Mittwoch, (VM: Gruppe 001 / NM: Gruppe 002) Agenda

19 Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Verarbeitung der erarbeiteten Inhalte  „Rollenspiel“ Einführung und Erprobung webbasierte Videoplattform v-share Donnerstag, (Gruppen 001/002) Agenda Gemeinsamer Abschluss: „Klassenleben“


Herunterladen ppt "Heterogenität im Schulalltag Zobrist Bruno Heterogenität im Schulalltag B MA SHP HL12 Blockwoche 01.10.12 - 04.10.12."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen