Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wanderweg oder mit dem Auto zur Attraktion? Freizeitverkehr praktisch erlebt Referat für den BUVKO am 21.3.2009 in Dresden Uwe Sternbeck Bürgermeister.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wanderweg oder mit dem Auto zur Attraktion? Freizeitverkehr praktisch erlebt Referat für den BUVKO am 21.3.2009 in Dresden Uwe Sternbeck Bürgermeister."—  Präsentation transkript:

1 Wanderweg oder mit dem Auto zur Attraktion? Freizeitverkehr praktisch erlebt Referat für den BUVKO am in Dresden Uwe Sternbeck Bürgermeister Neustadt am Rübenberge

2 Einführung Was ist alles Freizeitverkehr? -Urlaubsverkehr -Naherholung -Erlebnis -Besuche -Beziehungen

3 Anteil des Freizeitverkehrs am Gesamtverkehr - 40 % aller Wege, 50% der Personenkilometer - 30 Ausflüge pro Person und Jahr - Jedes 10 Mikrogramm der CO 2-Emissionen in Deutschland entstammt inländischem Freizeitverkehr - Verkehrsspitzen zunehmend im Wochenend- und Abendverkehr - Studie Raum Stuttgart: Nur 10 % der Bevölkerung tragen zu rund der Hälfte der im Freizeitverkehr zurückgelegten Personenkilometer bei - Entwicklung zu kleineren Haushalten = mehr Freizeitverkehr - Nicht zu vernachlässigen: Erheblicher Güterverkehr der „Freizeit- und Tourismusindustrie“

4 Die Bedeutung des Freizeitverkehrs wird in den wissenschaftlichen und politischen Diskussionen unterschätzt!

5 Konkret: Vorstellung der Region Steinhuder Meer in der Region Hannover

6

7 Beschreibung der Region Hannover und der Stadt Neustadt am Rübenberge Klimaschutzregion Hannover –ÖPNV-Qualität und –Angebot –Positive Beispiele Freizeitbereich Gut erreichbare Attraktivitäten Vielfalt als Problem: kein klares Profil Zentrales Marketing verbessert –Negative Einflüsse: Logistikstandorte Flughafen Freizeitparks (Heidepark, Serengeti, SnowDome, CenterPercs)

8

9 Naturpark Steinhuder Meer Freizeit und Tourismus Standortprofile Mardorf und Steinhude Leitbild „Meer Natur erfahren“ Potenziale: Radfahren, Wandern, Wassersport Viele kleinräumige Museen Probleme: Unterkunftsauslastung- und Qualität, keine Wellness- Infrastrukturen, kurze Saison Ziel: Qualitätsentwicklung Problem der verkehrlichen Erschließung Maßnahmen: gemeinsame Vermarktungsgesellschaft SMT, Meerweg, Ausbau von Freizeitanlagen, Lichterfest

10 Politische Fragen zum Freizeitverkehr -Höhere Bedeutung des ÖPNV im Freizeitverkehr: Wie ist dies in den Strukturen des deutschen ÖPNV umsetzbar? -Können Touristinformationen zu Mobilitätsberatungsstellen werden? -Wie wird die Möglichkeit reizvoll, Freizeit zu gestalten, ohne weit fahren zu müssen? -Kann Freizeitverkehr- und Gestaltung so attraktiv gemacht werden, dass Ferntourismus vermieden wird? -Wie kann der Komfort im deutschen Tourismus erhöht werden, um mehr Urlauber im eigenen Land zu halten?

11 Eine Änderung der Lebensstile ist erforderlich FAZIT Ziel muß es sein, verkehrs- und umweltgerechtes Verhalten zu fördern, das zugleich attraktiv und mehrheitsfähig ist, indem es Spaß macht, ökologisch richtig ist und ästhetisch schön.


Herunterladen ppt "Wanderweg oder mit dem Auto zur Attraktion? Freizeitverkehr praktisch erlebt Referat für den BUVKO am 21.3.2009 in Dresden Uwe Sternbeck Bürgermeister."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen