Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Digitale Wettbewerbsfähigkeit der klassischen Industrie und des Mittelstands Lena Weigelin Fachkongress Düsseldorf, 11.05.2016.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Digitale Wettbewerbsfähigkeit der klassischen Industrie und des Mittelstands Lena Weigelin Fachkongress Düsseldorf, 11.05.2016."—  Präsentation transkript:

1 Digitale Wettbewerbsfähigkeit der klassischen Industrie und des Mittelstands Lena Weigelin Fachkongress Düsseldorf,

2 NRW – Der IKT-Standort Mehr als IKT-Unternehmen in NRW Fast Mitarbeiter im IKT-Sektor in NRW € 97.1 Mrd. Umsatz im IKT-Sektor in NRW

3 NRW – Der IKT-Standort Drei der vier deutschen Mobilfunkunternehmen haben ihren Hauptsitz in NRW 83% des deutschen TK-Markt wird von Unternehmen in NRW abgedeckt Fast Mitarbeiter im TK-Sektor € 56 Mrd. Umsatz im TK-Sektor in NRW

4 NRW – Der IKT-Standort Mehr als Studenten aus dem Elektrotechnik- / Informatik-Bereich 72 Hochschulen und 50 Forschungseinrichtungen Höchste Dichte in Europa 8 Fraunhofer-Institute mit IKT-Fokus

5 NRW hat ein umfangreiches Know-how in Basistechnologien ….das ist die Grundlage für Cyber Physical Systems … und der Schlüssel zu Industry 4.0, Smart Grids, Car2X …. CPS Cyber Physical Systems CPS Cyber Physical Systems Sensor Networks Sensor Networks Embedded Systems Embedded Systems Cloud Computing Cloud Computing M2M HCI Geo information Geo information LTE “In the future world of cyber-physical systems, a huge number of devices connected to the physical world will be able to exchange data with each other, access web services, and interact with people.” source: European Union NRW – Der IKT-Standort Broadband 5G IT-Security

6 "Die Möglichkeiten der digitalen Revolution müssen genutzt werden. Dazu gehört, dass die Konzeption, Entwicklung und Herstellung unserer Produkte wesentlich effizienter und schneller wird." Tom Enders, CEO, Airbus Group "Neue Arbeitsplätze werden durch die Digitalisierung entstehen, aber auch alte – vor allem unqualifizierte – wegfallen." Henning Kagermann, Präsident, acatech e.V. "Die Entwicklung der digitalen Vernetzung wird weiter massiv an Dynamik gewinnen. Der globale Wettbewerb wird heute nicht mehr nur in der realen, sondern auch in der digitalen Welt gewonnen." Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender, Daimler AG 6 „Digitale Transformation“: Wandel der Unternehmenswelt Quelle Grafik: © bloomua – Fotolia.com

7 7 Digitale Disruptionen – wer profitiert wann? Quelle: Global Center for Digital Transformation, 2015

8 Quelle modifiziert übernommen aus: Die digitale Transformation der Industrie – Roland Berger Und in welchem Maße?

9 Welche Verluste drohen beim Verpassen? Quelle modifiziert übernommen aus: Die digitale Transformation der Industrie – Roland Berger

10 „Durchdringungslücke“ in den Branchen:

11 Woher kommt die Lücke? Hürden der Digitalisierung

12 Quelle modifiziert übernommen aus: Die digitale Transformation der Industrie – Roland Berger Neue Player – der Kuchen wird kleiner

13 Quelle: Eigene Darstellung Wie Branchen darauf reagieren können

14 Digitalisierung in der Verwaltung Quelle:Auf dem Weg zum digitalen Büro: Bitkom Digital Office Index 2016

15 Digitalisierung in der Verwaltung Quelle: Auf dem Weg zum digitalen Büro: Bitkom Digital Office Index Prozent der Unternehmen haben eine Digitalisierungsstrategie für Büro- und Verwaltungsprozesse 46 Prozent der Unternehmen werden im Jahr 2016 höhere Investitionen in die Digitalisierung von Büro- und Verwaltungsprozessen tätigen 48 Prozent der Prozesse in der Personalabteilung sind digitalisiert * 40 Prozent der Prozesse in der Buchhaltung/Controlling sind digitalisiert * 29 Prozent der Prozesse im Einkauf sind digitalisiert * * zwischen 75 bis 100 Prozent digitalisiert

16 Digital Office Index: Große Unternehmen haben die Nase vorn Quelle: Auf dem Weg zum digitalen Büro: Bitkom Digital Office Index 2016

17 17 Was ist das: Verbund aus nordrhein-westfälischen CPS-Kompetenzen Wie funktioniert es: Interdisziplinäre Vernetzung und Weiterentwicklung von Wissen und Know-how auf dem Gebiet Cyber Physical Systems Wer ist dabei: Über 600 Akteure aus Industrie und Forschung in den Bereichen IKT, Maschinenbau, Energie, Logistik, Automotive, Gesundheit und Medizintechnik Welche Trends werden bearbeitet: Industrie 4.0, Smart Factory, Smart Products, Internet of Things, Smart Cities, Smart Grids, Smart Markets, Autonomes Fahren, Car2X, selbstorganisierende Logistiksysteme, Biohybride Medizinsysteme, mHealth CPS.HUB NRW Competence Center for Cyber Physical Systems

18 Digitales Innovations-Ökosystem F&E&I Netzwerk aus Forschungs- und Entwicklungszentren, Versuchsfelder für Zukunftstechnologien und Konzepte Wirtschaft Globale Unternehmen, Mittelstand und KMU Politik Landesministerien, Wirtschaftsförderungen etc. Gesellschaft NROs, Verbraucherverbände, Gewerkschaften etc.

19 Software Lead Expert: Prof. Dr. Volker Gruhn, adesso AG / Universität Duisburg Essen Kommunikationsnetze Lead Expert: Prof. Dr. Christian Wietfeld, Technische Universität Dortmund Cybernetics & Robotics Lead Expert: Prof. Dr. Sabina Jeschke, RWTH Aachen Cyber Physical Devices Lead Expert: Prof. Dr. Gregor Engels, Universität Paderborn / C-LAB Cloud Computing Lead Expert: Prof. Dr. Jakob Rehof, Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik Cyber Physical Security Lead Expert: Prof. Dr. Thorsten Holz, RUB / Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit Innovationsökosystem Lead Expert: Monika Gatzke Bergische Universität Wuppertal Arbeit 4.0 Lead Expert: Prof. Dr. Gregor Engels, Universität Paderborn / C-LAB CPS in der Produktionspraxis Lead Expert: Prof. Dr. Volker Stich, FIR / RWTH Aachen Energie Lead Expert: Prof. Dr. Christian Wietfeld, Technische Universität Dortmund 19 CPS.HUB NRW: Themen

20 20 Zugang zu Wissen in Form von Markt- und Potenzialanalysen rund um CPS, Industrie 4.0 usw. Know-how für die Weiterentwicklung von Unternehmensstrategien und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle Zugang zu einem Partnernetzwerk aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen in NRW Informationen über Kooperations- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen von Förderprogrammen Möglichkeit im Rahmen des CPS.HUB NRW Projektideen umzusetzen Ihre Vorteile

21 Bergische Universität Wuppertal Monika Gatzke Institut SIKoM+ Universität Duisburg-Essen Volker Gruhn Lehrstuhl für Software Engineering Institut paluno Universität Paderborn Gregor Engels Lehrstuhl für Datenbank- und Informationssysteme Institut für Informatik Technische Universität Dortmund Christian Wietfeld Lehrstuhl für Kommunikationsnetze CNI Institut 21 Projektkonsortium

22 Kontakt CPS.HUB NRW – Competence Center for Cyber Physical Systems Lena Weigelin Bergische Universität Wuppertal – Institut SIKoM+ Tel.:

23 23 Back-up Quelle: BITKOM


Herunterladen ppt "Digitale Wettbewerbsfähigkeit der klassischen Industrie und des Mittelstands Lena Weigelin Fachkongress Düsseldorf, 11.05.2016."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen