Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

15.02.2008 – 26.02.2008 Solarthermie Dr. Karl Molter 1 Solarthermie 15.02.2008 – 26.02.2008 Dr. Karl Molter

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "15.02.2008 – 26.02.2008 Solarthermie Dr. Karl Molter 1 Solarthermie 15.02.2008 – 26.02.2008 Dr. Karl Molter"—  Präsentation transkript:

1 – Solarthermie Dr. Karl Molter 1 Solarthermie – Dr. Karl Molter 1. Einführung: Umwelt – Energie – Wirtschaft 2. Solares Strahlunsgangebot 3. Solarthermische Systeme: NT – HT 4. Praxisbeispiel: NT-System mit T*SOL

2 – Solarthermie Dr. Karl Molter 2 1 Umwelt – Energie - Wirtschaft

3 – Solarthermie Dr. Karl Molter 3 Begriff Energie Ursprung aus dem griechischen ergon: Werk, Kraft, Tatkraft

4 – Solarthermie Dr. Karl Molter 4 Beispiele kinetische Energie: potentielle Energie: relativistische Energie:

5 – Solarthermie Dr. Karl Molter 5 Energieeinheiten Umrechnung

6 – Solarthermie Dr. Karl Molter 6 Dimensionsbezeichnungen

7 – Solarthermie Dr. Karl Molter 7 Energieverbrauch und Bevölkerungsverteilung

8 – Solarthermie Dr. Karl Molter 8 Pro-Kopf-Energieverbrauch

9 – Solarthermie Dr. Karl Molter 9 Verbrauch fossiler Energieressourcen

10 – Solarthermie Dr. Karl Molter 10 Potential regenerativer Energien Weltenergieverbrauch (Endenergie): ca. 340 EJ/a

11 – Solarthermie Dr. Karl Molter 11 Potential regenerativer Energien

12 – Solarthermie Dr. Karl Molter 12 “Potentialbegriffe”

13 – Solarthermie Dr. Karl Molter 13 Technische Nutzungsmöglichkeiten

14 – Solarthermie Dr. Karl Molter 14 Wertigkeit von Energie

15 – Solarthermie Dr. Karl Molter 15 volkswirtschaftlicher Prozess

16 – Solarthermie Dr. Karl Molter 16 volkswirtschaftlicher Prozess mit Rückwirkungen

17 – Solarthermie Dr. Karl Molter 17 Beispiel: natürlicher “Kreisprozess”

18 – Solarthermie Dr. Karl Molter 18 Solar angetriebener volkswirtschaftlicher “Kreisprozess”

19 – Solarthermie Dr. Karl Molter 19 Globales Basisnetzwerk umweltgekoppelter, an regionalen Bedürfnissen orientierter Systeme

20 – Solarthermie Dr. Karl Molter 20 2 Solares Strahlungsangebot

21 – Solarthermie Dr. Karl Molter 21 Ursprung der Solarstrahlung

22 – Solarthermie Dr. Karl Molter 22 Strahlung ausserhalb der Erdatmosphäre

23 – Solarthermie Dr. Karl Molter 23 Solarkonstante

24 – Solarthermie Dr. Karl Molter 24 Intensitätsverteilung der Solarstrahlung

25 – Solarthermie Dr. Karl Molter 25 Intensitätsverteilung der Solarstrahlung

26 – Solarthermie Dr. Karl Molter 26 Spektralverteilung der Solarstrahlung

27 – Solarthermie Dr. Karl Molter 27 Strahlungsbilanz der Erde

28 – Solarthermie Dr. Karl Molter 28 Zusammensetzung der Globalstrahlung

29 – Solarthermie Dr. Karl Molter 29 zeitliche Variation

30 – Solarthermie Dr. Karl Molter 30 Örtliche Variation

31 – Solarthermie Dr. Karl Molter 31 Örtliche Variation

32 – Solarthermie Dr. Karl Molter 32 Strahlung auf geneigte Fläche

33 – Solarthermie Dr. Karl Molter 33 Strahlung auf geneigte Fläche

34 – Solarthermie Dr. Karl Molter 34 Strahlung auf geneigte Fläche

35 – Solarthermie Dr. Karl Molter 35 Strahlung auf geneigte Fläche  : Einfallswinkel bezüglich der Flächennormalen n: Neigungswinkel der Fläche b: Breitengrad (Norden: positiv, Süden: negativ) a: Azimutwinkel (Norden=0°, Osten: positiv, Westen: negativ)  : Deklinationswinkel der Sonne t*: Stundenwinkel der Sonne (Mittag=0°, Vormittag: positiv)

36 – Solarthermie Dr. Karl Molter 36 Strahlung auf geneigte Fläche Verhältnis der Strahlung auf geneigte Fläche zu ebener Fläche

37 – Solarthermie Dr. Karl Molter 37 Strahlung auf geneigte Fläche Verhältnis der Strahlung auf geneigte Fläche zu ebener Fläche Direkstrahlungsdaten werden meist als Strahlungswerte auf die Horizontale angegeben, daher ist diese Umrechnung wichtig!


Herunterladen ppt "15.02.2008 – 26.02.2008 Solarthermie Dr. Karl Molter 1 Solarthermie 15.02.2008 – 26.02.2008 Dr. Karl Molter"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen