Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße 5 38640 Goslar Fon (0 53 21) 7 67 00 Fax (0 53 21) 7 67 99 Vortrag im Ausschuss.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße 5 38640 Goslar Fon (0 53 21) 7 67 00 Fax (0 53 21) 7 67 99 Vortrag im Ausschuss."—  Präsentation transkript:

1 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Vortrag im Ausschuss für Wirtschaft, Kreisentwicklung und Tourismus des Landkreises Goslar am Referent: Dr. Jörg Aßmann Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG (WiReGo)

2 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite 2 Agenda 1. WiReGo GmbH & Co.KG: Allgemeine Informationen 2. Überblick: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo 3. Gründungsförderung: Qualität statt Quantität 4. Firmenbetreuung im Mittelstand: Aktiv und ganzheitlich 5. Regionalmarketing/Ansiedlung: Gezielte Ansprache als Maxime 6. Leitlinien für eine erfolgreiche regionale Wirtschaftsförderung

3 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite 3 1. WiReGo GmbH & Co.KG: Allgemeine Informationen Firma: Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH & Co. KG Sitz: Klubgartenstraße 5, Goslar („Villa“ vor dem Landkreisgebäude) Gründung: am mit Wirkung zum Gesellschafter: Landkreis, alle 10 Gemeinden des Landkreises, TU Clausthal, Sparkasse Goslar/Harz, Volksbank Seesen eG, Volksbank Braunlage eG, Volksbank im Harz eG, Vereinigte Volksbank eG Finanzausstattung: ca. € /Jahr sowie Personal (halbe Stelle durch die Stadt Goslar) Geschäftsführung: Dr. Jörg Aßmann Mitarbeiter: 3,5 Stellen (Dr. Aßmann, Herr Grenz, Frau Blümel, Frau Yildirim)

4 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite 4 2. Überblick: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo (1) Ziele der Gesellschaft: § 2 Gesellschaftsvertrag: „... Abbau bestehender und Verhinderung weiterer Arbeitslosigkeit …“ ► „Rendite der Gesellschaft“ = Arbeitsplätze!!! ► Weitere Ziele: Steigerung der Wertschöpfung/Kopf Erhöhung der Gewerbesteuereinnahmen

5 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite 5 2. Überblick: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo (2) Aufgabenbereiche der Gesellschaft: Gründungs- förderung Mittelstands- Betreuung Regional- Marketing/ Firmen- ansiedlung Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH & Co. KG Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH & Co. KG

6 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite 6 2. Überblick: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo (3) Aufgabenbereiche und Verantwortlichkeit: Dr. Jörg Aßmann Geschäftsführung Zeynep Yildirim (Sekretariat) Anja Blümel Gründungsförderung Stephan Grenz Mittelstandsbetreuung Dr. Jörg Aßmann Regionalmarketing/ Firmenansiedlung Dierck Wiechmann (TUC) Technologieberatung Lars Tomkowiak (LK) RTB-Zuschüsse

7 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite 7 2. Überblick: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo (4) Projekt- und Ideenspeicher:

8 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite 8 3. Gründungsförderung: Qualität statt Quantität (1) Förderangebote für Existenzgründungen im Überblick: 1.Vorgründungsberatung (=„Gründerlotse“) 2.Nachgründungsbetreuung (=Coaching nach erfolgter Gründung) 3.Veranstaltungskalender für Existenzgründer und Jungunternehmen 4.Beratungsnetzwerk für Existenzgründer (=Zusammenführung der reg. Beratungskompetenz) 5.Beratungsfonds Landkreis Goslar (=Finanzielle Förderung von Beratungskosten) 6.„Venture Capital für Tante Emma“ (=Eigenkapitalförderung über revolvierenden Mitteleinsatz) 7.Aufbau und Pflege eines Mentorennetzwerks (=„Alt hilft Jung“)

9 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite 9 3. Gründungsförderung: Qualität statt Quantität (2) Phasenmodell des Gründungsprozesses und Förderangebote: 1. Vorgründungsberatung (Lotsenfunktion) 2. Nachgründungsbetreuung 3. Veranstaltungskalender für Existenzgründer und Jungunternehmen 5. Beratungsfonds (Zuschüsse zu Beratungskosten) 4. Beratungsnetzwerk (=Fachberatung) 6. Venture Capital 7. Mentorennetzwerk Ideen-/KonzeptphaseFinanzierungsphaseGründungDurchsetzung im Markt 4-5 Jahre

10 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite Gründungsförderung: Qualität statt Quantität (3) Veranstaltungskalender: Programm 1. Halbjahr 2011

11 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite Gründungsförderung: Qualität statt Quantität (4) Kritische Erfolgsfaktoren in der Gründungsförderung: 1. Die Nachfrage nach Förderangeboten muss da sein! ► These 1: Ein Angebot ohne Nachfrage verpufft wirkungslos! ► These 2: Förderung des u nternehmerischen Nachwuchses wird im Bereich der Gründungsförderung zukünftig noch an Gewicht gewinnen! 2. Einbindung von und Zusammenarbeit mit allen Partnern im Landkreis ► These: Nur mit Unterstützung von Fachberatern, Kammern, Arbeitsagentur, JobCenter, kommunale Wirtschaftsförderer etc. wird das WiReGo-Förderangebot für Gründungen positive Effekte zeitigen ► Beispiel: Angebot von Veranstaltungen + Werbung für den Veranstaltungskalender

12 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite Firmenbetreuung im Mittelstand: Aktiv und ganzheitlich (1) Prinzipien der angestrebten Firmenbetreuung im Mittelstand: ► Aktive Ansprache der Unternehmen und regelmäßige Besuche direkt vor Ort ► Ganzheitliche Beratung ► Angebot von finanziellen und nicht-finanziellen Unterstützungsleistungen ► Ansprechpartner für alle Lebensphasen eines Unternehmens Wirtschaftsförderung = „Hausarztfunktion“

13 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite Firmenbetreuung im Mittelstand: Aktiv und ganzheitlich (2) Nicht-finanzielle Unterstützungsleistungen: ► Kooperationsförderung: Suche nach Partnern, Moderation u. Begleitung von Kooperationen ► Zusammenarbeit zwischen Unternehmen ► Zusammenarbeit Wirtschaft und Wissenschaft (=Technologieberatung zusammen mit der TU Clausthal; Herr Wiechmann) ► Nachfolge: Suche nach Nachfolgern, Moderation der Verhandlungsprozesse, Beratung ► Krise: Beratung zu Unterstützungsmöglichkeiten, Vermittlung zu spezialisierten Beratern etc. ► Eigenkapital: Kontaktvermittlung zu Finanziers, Moderation der Gespräche ► Öffentliche Vergabe: Informationen für das Handwerk („Vergabevorschau Handwerk“)

14 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite Firmenbetreuung im Mittelstand: Aktiv und ganzheitlich (3) Finanzielle Unterstützungsleistungen: Vielfalt öffentlicher Förderung 1. Investition 3. Innovation 5. Beteiligung 4. Personal 2. Beratung 6. Bürgschaft 7. Sonderthemen Beratungsthemen der WiReGo

15 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite Firmenbetreuung im Mittelstand: Aktiv und ganzheitlich (4) Ausgewählte Förderansätze sowie Programme/Aktivitäten (1): ►GRW-Förderung (seit 2011 stark eingeschränkt!) ►RTB-Zuschussförderung (Programm des Landkreises) ►Diverse Zuschussprogramme zur Beratungsförderung (Nachfolge, Marketing, Beteiligungskapital etc.) ► Technologieberatung für KMU, zusammen mit der TU Clausthal ► Innovationsprogramme von Bund/Land mit hoher Förderung (ca. 40%) ► Innovationsaudit der NBank 1. Investition2. Beratung3. Innovation

16 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite Firmenbetreuung im Mittelstand: Aktiv und ganzheitlich (5) Ausgewählte Förderansätze sowie Programme/Aktivitäten (2): ► Beteiligungskapital für den Mittelstand (MBG Hannover) ► NKB-Kapital der Nbank ► NCapital (=landesweite Vermittlungsplattform von Beteiligungsgebern und -nehmern) ► Unterstützung bei Internationalisierung (Internationalisierungsaudit, Außenwirtschaftsberatung etc.) ► Messeförderung ► Personaltransfer 5. Beteiligung 7. Sonderthemen

17 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite Firmenbetreuung im Mittelstand: Aktiv und ganzheitlich (6) Zusammenarbeit mit kommunalen Wirtschaftsförderern im Landkreis: ► Kontinuum der Formen der Zusammenarbeit: ► Diverse Themen nicht im Angebot der WiReGo: Gewerbeflächen (Ausweisung, Vermarktung, Verkauf), Klärung von Genehmigungsfragen, Einzelhandelsentwicklung, Eventmanagement etc. ► Forderung bzw. Anspruch im Bereich der Bestandspflege: Vermeidung von Doppelarbeit! „Komplettangebot“„Ergänzungsangebot“„Minimalangebot“ Aktives Angebot aller finanziellen und nicht- finanziellen Unter- stützungsleistungen Unterstützung bei Sonderthemen; gemeinsame Firmenbesuche, auch aktiv herbeigeführt. Bestandspflege durch Kommune; punktuelle Unterstützung; Firmen- besuche eher passiv.

18 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite Regionalmarketing/Ansiedlung: Gezielte Ansprache als Maxime (1) Zielsetzung im Aufgabenfeld „Regionalmarketing/Ansiedlung“: ► Überregionale Vermarktung des Wirtschaftsstandortes sowie Betreuung von Investoren Erschwerte Rahmenbedingungen im Landkreis Goslar, da ► weitgehender Wegfall der GRW-Investitionsförderung von EU, Bund und Land seit 2010 ► Vergrößerung des Fördergefälles zu den Neuen Ländern ► geringes Ansiedlungspotenzial bei gleichzeitig starker interkommunaler Konkurrenz ► kein „Zugpferd“ für Ansiedlungen (=VW in Wolfsburg); diversifizierte Wirtschaftsstruktur, deswegen kein eindeutiges Alleinstellungsmerkmal ► geringe Finanzausstattung bei der WiReGo

19 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite Regionalmarketing/Ansiedlung: Gezielte Ansprache als Maxime (2) Grundlagen effektiven Standortmarketings: ► Strategie: Gezielte Ansprache von Investoren statt breit angelegte u. teure Imagekampagne ► Voraussetzung: Genaue Kenntnis von Unternehmen/Branchencluster im Landkreis Goslar ► Arbeitshypothese: Ansiedlungsentscheidung hängt von der Möglichkeit zur Integration in bestehendes Wertschöpfungscluster ab! Ansiedlung = f (Lückenschluss in einer bestehenden Wertschöpfungskette)

20 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite Regionalmarketing/Ansiedlung: Gezielte Ansprache als Maxime (3) Skizzierung des weiteren Vorgehens: Schritt 1: Verbesserung der Kenntnis über die Unternehmen und die Wirtschaftsstruktur im Landkreis durch fortlaufende Unternehmensbesuche (ab sofort) Schritt 2: Einbindung von Studenten der Hochschule Harz (Konzept zum Thema „Aktives Standortmarketing über regionale Business-Botschafter“) (März-Juni 2011) Schritt 3: Durchführung eines mehrtägigen Workshops zusammen mit den kommunalen Wirtschaftsförderern zur Identifikation bestehender Wertschöpfungscluster im LK (Sept. 2011) Schritt 4: Entwicklung von „Standortgeschichten“ für die im Workshop identifizierten Wert- schöpfungscluster im Landkreis samt Entwicklung entsprechend individualisierter Materialien (Start: Ende 2011) Schritt 5: Start der Standortvermarktung (ab 2012)

21 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite Regionalmarketing/Ansiedlung: Gezielte Ansprache als Maxime (4) Einzelne Elemente des Standortmarketings: ► „Business-Botschafter“: Ausgewählte Unternehmer aus dem Landkreis wirken außerhalb der Region als Botschafter für den Landkreis (aber: Spezialisierung) ► Gezielte Investorenansprache: keine diffuse und teure Imagekampange mit ungewisser Wirkung, sondern direkte und wiederholte Ansprache von Investoren, die aufgrund ihrer Spezialisierung die identifizierten Lücken in regionalen Wertschöpfungsketten schließen können (=Kommunikation des Mehrwerts für den Investor) ► Besuch von (ausgewählten) Messen ► Etablierung einer georeferenzierten Unternehmensdatenbank: Visuelle Darstellung der im LK Goslar bestehenden Wertschöpfungscluster im Internet

22 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite Leitlinien für eine erfolgreiche Wirtschaftsförderung im LK Goslar (1) 1. Zwang zur Fokussierung auf die Förderung von Innovationen ► größtes Wachstums- und Beschäftigungspotenzial ► knappe Ressourcen in der Wirtschaftsförderung ► öffentliche Förderung erhöht den Qualitätsanspruch an Projekte 2. Wirtschaftsförderung muss selbst „innovativer“ werden ► Wegfall der GRW-Förderung erzwingt neue Wege ► Vernetzung und Moderation gewinnen an Bedeutung (=nicht-finanzielle Formen der Wifö) ► Vermarktung der verbleibenden Förderprogramme ist komplexer und aufwändiger

23 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite Leitlinien für eine erfolgreiche Wirtschaftsförderung im LK Goslar (2) 3. Wirtschaftsförderung wird zunehmend zu einem vernetzten Prozess ► Angebot von „komplexen“ Leistungsbündeln ist gefordert ► Leistungsbündel ist das Ergebnis der vernetzten Zusammenarbeit aller Akteuren der Wirtschaftsförderung (Wirtschaftsförderer, Kammern, Verwaltungen, AGV, AA etc.) 4. Fähigkeit zur Nutzung aller regionalen Ressourcen wird zum Erfolgsfaktor ► Wirtschaftsförderung nur unter Einbindung von allen, gerade auch privaten Ressourcen und Initiativen zielführend (Bsp.: Beratungsnetzwerk, Veranstaltungsreihe für Gründer etc.) ► Regionalentwicklung als „Münchhausen-Effekt“ (endogener und selbstinitiierter Prozess)

24 Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße Goslar Fon ( ) Fax ( ) Thema: Ziele, Aufgabenbereiche und Projekte der WiReGo GmbH & Co. KG Referent: Dr. Jörg Aßmann Datum: Seite 24 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH Klubgartenstraße 5 38640 Goslar Fon (0 53 21) 7 67 00 Fax (0 53 21) 7 67 99 Vortrag im Ausschuss."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen