Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Campusmanagement und E-Learning – eine Optimierungsstrategie AMH Frühjahrs-Tagung, März 2011 Dr. Thomas Strauch.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Campusmanagement und E-Learning – eine Optimierungsstrategie AMH Frühjahrs-Tagung, März 2011 Dr. Thomas Strauch."—  Präsentation transkript:

1 Campusmanagement und E-Learning – eine Optimierungsstrategie AMH Frühjahrs-Tagung, März 2011 Dr. Thomas Strauch

2 Zentrum für Informations- und Medientechnologien Agenda  Prozesslandkarte (Problemfelder)  drei Systeme und ihre Schnittstellen  Fokus PAUL und koaLA  Erfahrungen, Probleme  Quintessenz: Optimierung durch Spezialisierung

3 Dr. Thomas Strauch Zentrum für Informations- und Medientechnologien Prozesslandkarte für Lehren und Lernen Kurs anlegen Teilnehmer verwalten Dozent Student Kurs buchen Materialien bereitstellen Materialien abrufen Foren, Wikis, Blogs nutzen Lerngruppen bilden Semester planen Prüfung organisieren LV-Angebot koordinieren Noten verwalten … eSeminarapparat anlegen Übungen bereitstellen Vorlesung aufzeichnen Inhalte diskutieren … Bücher ausleihen Bücher ausleihen Notebook einrichten Notebook einrichten Übungen bearbeiten Zugang freischalten Zugang freischalten E-Learning Verwaltung Literatur Organisation

4 Dr. Thomas Strauch Zentrum für Informations- und Medientechnologien Optimierung durch Spezialisierung Campusmanagement Vorlesungsverzeichnis Kursorganisation Notenverwaltung … Lehren und Lernen Kursmaterialien persönliche Wissensverwaltung … Informations- management institutionelle Wissensverwaltung ePublikationen … zentrale Basisdienste Identitätsmanagement, Authentifizierung Datensicherung Zertifikate … Technik Server Netzwerk Sicherheitstechnik … PAUL (CampusNet) technische Infrastruktur UB-Portal / eSeminarapparate koaLA (Lernplattform) Kurs- daten, Belegung Literatur- daten

5 Dr. Thomas Strauch Zentrum für Informations- und Medientechnologien Ziele der Einführung eines Campusmanagementsystems HochschuleLehrendeStudierende Optimierung von Hochschulprozessen Vereinfachung von Verwaltungsaufwänden Zeit- und ortsunabhängige Self-Service-Prozesse über das Internet Unterstützung der Anforderungen aus Bologna Hilfe bei der Semesterplanung Aktuelle Einsichten in Studienleistungen Reduzierung von Verwaltungsaufwänden Unterstützung bei der Kommunikation mit Studierenden Führung durch Studium Das ursprüngliche Motto: „Alles online auf einer Plattform“

6 Dr. Thomas Strauch Zentrum für Informations- und Medientechnologien KoaLA – die zentrale Paderborner eLearning-Plattform  KoaLA steht für ko-aktive Lern- und Arbeitsumgebung Funktionalität  virtuelle Räume (Kursräume sowie öffentliche und private Gruppen)  integrierte Web 2.0-Funktionen (Profile, Blogs, Foren Wikis, etc.)  Unterstützung verschiedener Lernszenarien  Anbindung an die zentrale Benutzerverwaltung (jeder Dozent und Student mit IMT-Account kann KoaLA sofort nutzen)  Integration der eSeminarapparate der UB  Schnittstelle zu PAUL https://koala.uni-paderborn.de

7 Dr. Thomas Strauch Zentrum für Informations- und Medientechnologien die Schnittstelle PAUL und koaLA Anforderungen  Synchronisation der in PAUL erstellten Lehrveranstaltungen und ihrer Kenndaten  Synchronisation der zu den Veranstaltungen angemeldeten bzw. zugelassenen Teilnehmern  technisch „einfach und schnell gestrickt“, aber praktikabel und robust nicht Teil der Anforderung  Synchronisation von Termin- bzw. Kalenderdaten  Synchronisation von Daten aus dem Bereich Prüfungsmanagement  Übertragung von Daten aus koaLA nach PAUL nicht gewünscht  Direkter Zugriff auf CampusNet-Datenbank

8 Dr. Thomas Strauch Zentrum für Informations- und Medientechnologien Erfahrungen, Probleme  Interpretation des Anmeldestatus „schwebend“  in PAUL werden Anmeldungen vor Losverfahren, Zulassung o.ä. als schwebend gekennzeichnet  einige Dozenten wollen auch diese Teilnehmer in koaLA per erreichen (Themenvergabe für Seminare) andere nur die „echten“ Teilnehmer sehen  verschiedene Interpretation der Kleingruppen in beiden Systemen  Lehrveranstaltungen innerhalb von Modulen (Wiwi), Übungsgruppen und Tutorien (Informatik, Mathematik), Ausprägungen von Sprachkursen (Sprachlehre)  Veranstaltungsteilnehmer außerhalb von PAUL  Gasthörer, Studium für Ältere (seit letztem Semester in PAUL integriert)  frühe Bereitstellung von Unterlagen in koaLA (vor Beendigung der PAUL-Anmeldephasen)  Support des Gesamtprozesses (in der Aufbauphase)

9 Dr. Thomas Strauch Zentrum für Informations- und Medientechnologien Optimierung durch Spezialisierung Campusmanagement Lehren und Lernen Informationsmanagement PAUL (CampusNet) UB-Portal / eSeminarapparate koaLA (Lernplattform) Rechtssicherheit eingeführte Datenverbünde eingeführte Datenverbünde flexible Nutzung und Weiterentwicklung flexible Nutzung und Weiterentwicklung

10 Dr. Thomas Strauch Zentrum für Informations- und Medientechnologien unter Verwendung von Folien von Andreas Brennecke, Stefan Finke, Thomas Warczok Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Campusmanagement und E-Learning – eine Optimierungsstrategie AMH Frühjahrs-Tagung, März 2011 Dr. Thomas Strauch."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen