Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wir glauben an fairen Handel. Fair Trade mit mission 21.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wir glauben an fairen Handel. Fair Trade mit mission 21."—  Präsentation transkript:

1 Wir glauben an fairen Handel. Fair Trade mit mission 21

2 1. Grundlagen: Das Fair Trade Engagement von mission Ein Beispiel: Alternative Produktion für Kleinbauernfamilien in Bolivien 3. Mein Beitrag: Was kann ich selbst für mehr Gerechtigkeit im Welthandel tun? Aufbau der Präsentation

3 Eine biblische Vision „Was deine Hände erarbeitet haben, das darfst du geniessen. Wohl dir, du hast es gut.“ (Psalm 128,2) 1. Fair Trade Engagement von mission 21

4 mission 21 ist ein weltweit tätiges Missionswerk. Im Bereich Fair Trade verbindet mission 21 Produzentinnen und Produzenten im Süden mit Importeuren und Konsumenten im Norden. Wer ist mission 21?

5 Die Anfänge des fairen Handels reichen weit zurück - Missionshandel - Kampf gegen koloniale Plantagenwirtschaft - Wertschätzung der lokalen Handwerkskultur Eine lange Geschichte...

6 Auf Seiten der Produzenten im Süden - Würdige Arbeitsbedingungen - Einkommen für Benachteiligte - Umweltschonende Produktion Auf Seiten der Importeure im Norden - Langfristige Handelsbeziehungen - Beratung und Betreuung - Marktzugang Was heisst Fair Trade f ü r mission 21?

7 Mit dem fairen Handel setzen wir Zeichen für Arbeit, Würde und Gerechtigkeit - Hilfe zur Selbsthilfe statt Almosen - Wertschätzung statt Gleichgültigkeit - Entwicklung statt Ausbeutung Warum Fair Trade mit mission 21?

8 Bei unserer Arbeit im Fair Trade Bereich setzen wir Schwerpunkte - Förderung der wirtschaftlichen Eigenständigkeit von Frauen - Wertschätzung, Pflege und Erhalt der lokalen Kultur und Handwerkstechniken - Einbettung der Projektarbeit in eine Partnerschaft und ein Gesamtprogramm vor Ort Was uns besonders wichtig ist...

9 Im Süden - Zusammenarbeit mit lokalen Partnerkirchen und -organisationen - Unterstützung von Produzentengruppen in ländlichen, schwach entwickelten Gebieten - Personalaustausch, Beratung, Weiterbildung Was machen wir konkret?

10 Im Norden: Die kalebasse - Die kalebasse importiert Kunsthandwerk nach den Prinzipien des fairen Handels und beliefert rund 150 Weltläden - Die kalebasse hat rund 700 fair gehandelte Artikel von 30 Produzentengruppen im Angebot - 45 freiwillige Helferinnen Was machen wir konkret?

11 Im Norden: Information und Bildung - „Gutes tut gut und schmeckt besser“: Ein Fair Trade Kurs für Konfirmanden und Schulklassen - „Wir glauben an fairen Handel“: Ein Kurs für Erwachsene und Kirchgemeinden - Vermittlung von Referierenden Was machen wir konkret?

12 Geographischer Ü berblick Vier geographische Schwerpunkte: Bolivien, Kamerun, Borneo (Indonesien/ Malaysia) und Schweiz

13 Bolivien: Alternative Produktion für Kleinbauernfamilien - Ein Fair Trade Projekt von mission 21 in den bolivianischen Yungas - In Zusammenarbeit mit der Stiftung Uñatatawi, verantwortliche Partner- organisation in Bolivien 2. Ein konkretes Beispiel

14 Bolivien – ärmstes Land in Lateinamerika - Mehr als die Hälfte der Bolivianerinnen und Bolivianer leben unter der Armutsgrenze. - Vor allem die indigene Bevölkerung (Quetschua, Aymara ) ist betroffen. - In der Hoffnung auf ein besseres Leben ziehen vor allem die Jugendlichen in die Städte. 2. Ein konkretes Beispiel

15 Die Stiftung Uñatatawi - „mein Erwachen“ durch Ana María Condori gegründet, heutige Präsidentin der Stiftung und Mitinitiantin der bekannten bolivianischen Genossenschaft „El Ceibo“ - Die Stiftung engagiert sich vor allem in den Bereichen Landwirtschaft und hand- werkliche Produktion Unsere Partnerorganisation Uñatatwi Unsere Partnerorganisation Uñatatawi

16 Produktion jenseits von Coca und der Abhängigkeit vom Kaffee-Weltmarkt - Bauernfamilien in den Yungas suchen nach rentablen Alternativen zum Cocaanbau und nach Tätigkeiten, die den Kaffeeanbau ergänzen. - Uñatatawi bietet Anstossfinanzierung und technische Unterstützung zum Anbau von Gewürzen und Heilkräutern. Uñatatawi - Alternativen ermöglichen

17 Uñatatawi fördert biologische Produktion - Mehrstufige Mischkulturen von Kräutern, mit Gemüse, Kaffee, Bananen und Urwaldbäumen - Rund 200 Höfe sind bio-zertifiziert (Stand 2010). - Neben kleinflächiger Kräuterproduktion wurden auch 700 ha Kaffee bio-zertifiziert. Uñatatawi, ökologisch wirtschaften

18 Wirkung der Bio - Zertifizierung - Deutliche Verbesserung des Einkommens (+ 50 % auf Kaffeepreis) - Veränderung des Umgangs mit Mensch und Natur - Der Wert der Böden bleibt erhalten, die Familien müssen nicht wegziehen, um ausgelaugtes oder erodiertes Land zu verlassen Uñatatawi, ökologisch wirtschaften

19 Stevia: Hoffnung auf den Markt der Zukunft - Das Süsskraut könnte in Zukunft künstliche Süssstoffe vom Markt verdrängen. - Zusammen mit Bauern in Santa Fe wird an der Entwicklung dieses Produkts gearbeitet. Uñatatawi, neue Perspektiven eröffnen

20 Sichern von Fair Trade Standards zusammen mit den Produzierenden - Aufbauen von Produktionsketten nach den Prinzipien des fairen Handels - Regelmässige Weiterbildung der Produzierenden zu ihren Rechten und zu den Fair Trade Standards - Zusammenarbeit mit Netzwerken des fairen Handels Uñatatawi, fair wirtschaften

21 Fair handeln, die Wirtschaftsform Boliviens - Unter der Führung des Aymara Evo Morales hat eine demokratische Revolution in Bolivien stattgefunden. - Der nationale Entwicklungsplan sieht vor, dass fairer Handel sowohl im nationalen, wie im internationalen Austausch die Wirtschaftsform Boliviens sein soll. Uñatatawi, im Trend Boliviens

22 Fair Trade – einige Fakten zum Produktelabel für gerechten Handel - Weltumsatz 2009: ca. 5 Milliarden Franken (Wachstum gegenüber Vorjahr: 15%) - Mehr als eine Million Menschen arbeiten in Unternehmen mit Fair Trade Lizenz - Für Kunsthandwerk gibt es noch kein Produktelabel 3. Mein Beitrag

23 Wir sind Weltmeister! In keinem Land hat der faire Handel einen grösseren Pro Kopf- Umsatz als in der Schweiz - Im Jahr 2009 gaben Herr und Frau Schweizer pro Person Fr für Produkte mit dem Fair Trade Label aus. - Aber: In Sachen Wachstum wurde die Schweiz schon lange überholt.

24 Der faire Handel im Wandel - Fair Trade Produkte gibt es heute auch beim Grossverteiler. - „Hauptsache fair“ genügt nicht mehr: Qualität und Design müssen stimmen. - Produzenten im Süden müssen sich nach den Bedürfnissen und Regeln des Marktes im Norden orientieren. Die Zeiten ä ndern sich

25 Wir spielen mit Die Macht der Konsumenten - Als Konsumentinnen und Konsumenten sind wir Teil des Welthandels - Wir haben Einfluss und können die Spielregeln mitbestimmen - Mit jedem fairen Kauf setzen wir ein Zeichen für Arbeit, Würde und Gerechtigkeit

26 Was kann ich tun? Einige Tipps - Sich informieren und nachfragen - Fair einkaufen (privat, bei der Arbeit, in der Kirchgemeinde etc.) - Angebote von mission 21 nutzen und die Fair Trade Kampagne von mission 21 aktiv unterstützen

27 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Wir glauben an fairen Handel. Fair Trade mit mission 21."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen