Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klonen Techniken zur Vervielfältigung von Genmaterial.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klonen Techniken zur Vervielfältigung von Genmaterial."—  Präsentation transkript:

1 Klonen Techniken zur Vervielfältigung von Genmaterial

2 Fragen zum Thema Klonen  Was ist Klonen?  Welche Arten des Klonens gibt es?  Wurde schon erfolgreich geklont?  Wie ist die rechtliche Lage des Klonens?  Ist es in Zukunft technisch möglich Menschen zu klonen?  Wie ist die Lage zum Klonen in anderen Ländern?  Welche Auswirkungen hat das Klonen auf die Gesellschaft?  Was hält Gott vom Klonen?  Ist das Klonen aus christlicher Sicht/ethisch vertretbar?

3 Was ist Klonen?  Klonen bezeichnet das künstliche Erschaffen eines oder mehrerer genetisch identischer Lebewesen  Einfach: Das Kopieren eines Lebewesens  Zoologie/Botanik: - natürliches Klonen (vegetative/ungeschlechtliche Vermehrung; Zwillinge) - künstliches Klonen

4  Reproduktionsmedizin/ Zellbiologie: -Künstliche Erzeugung eines vollständigen Organismus oder Teilen von ihm

5 Welche Arten des Klonens gibt es?  Reproduktives Klonen  Therapeutisches Klonen

6 Wurde schon erfolgreich geklont?  Einige Tiere wurden schon geklont  Klonen von Zuchtpferden fast gängig  Drogenspürhunde geklont um genetische Vorteile zu erhalten  Ein Mensch konnte jedoch noch nicht erfolgreich geklont werden

7 Gesetzeslage  Generell ist das Klonen in Deutschland verboten (Embryonenschutzgesetz)  Reproduktives Klonen auch in vielen anderen Industriestaaten untersagt  In Entwicklungsländern meist kein Verbot  Es gibt Streitigkeiten beim Therapeutischen Klonen

8 Ist es in Zukunft technisch möglich Menschen zu Klonen?  Technisch würde es in Zukunft möglich sein  Gesetzeslage müsste sich ändern  Allgemeine Befürwortung des Klonens würde den Weg dahin ebnen

9 Klonen in anderen Ländern USA: Tiere ja – Menschen nein Es gibt sogar Firmen die sich mit Haustier Klonen beschäftigen. China: mehrere Embryonen geklont, es gelangt jedoch wenig an die Öffentlichkeit

10 Auswirkungen auf die Gesellschaft  Reiche Menschen könnten sich in Klonen Ersatzteillager für ihren Körper schaffen  Eine „zwei Klassen Gesellschaft“ könnte entstehen, wobei zwischen Klonen und natürlichen Menschen unterschieden wird  Klone hätten keine Eltern mehr, nur noch „Erzeuger“  Kinder könnten den Eltern eine schlechte Wahl der Eigenschaften vorwerfen

11  Bedeutung von Krankheit und Tod rückt in den Hintergrund  Bedeutung von Religion rückt in den Hintergrund, die „Erzeuger“ werden zu Gott  Überbevölkerung  Designer Babys  Klone als Militärische Armee

12 Was könnte Gott vom Klonen halten?  Einerseits könnte er dagegen sein  er ist der Schöpfer und nicht der Mensch  Andererseits könnte er dafür sein  „machet euch die Erde Untertan“  Mensch beherrscht Natur immer mehr  Dass der Mensch die Natur beherrscht war nicht Plan Gottes, er sollte sie nur verwalten und Gott herrscht über sie

13 Ist das Klonen aus christlicher Sicht/ethisch vertretbar? 1. Argumentation ProThemaContra Wirtschaftlicher Gewinn durch erhörten Ertrag bei Nutztieren, den Menschen wird Arbeit erspart Klonen von Nutztieren Tiere werden gequält, leiden an Krankheiten, werden ausgebeutet, egoistische Handeln  Leben im Überfluss Tod und Leiden können bei Tieren, wie bei Menschen durch Selektion von „schlechtem Erbmaterial“ eingegrenzt werden Selektion des für das Klonen notwendigen Ausgangsmaterials Menschen entscheiden über Gut und Schlecht, vertrauen somit nicht mehr auf Gott Kinderlose (zeugungsunfähige) Paare können durch die Methoden des Klonens Klonkinder bekommen KlonkinderDas herkömmliche von Gott gewollte Familiensystem aus Vater, Mutter und Kind wechselt zu Erzeuger und Geschöpf/ Erzeugnis

14 Möglichkeit des Therapeutischen Klonens erlaubt die Heilung vieler Krankheiten und ist eventuell sogar lebenserhaltend Therapeutisches KlonenEmbryonen müssen getötet werden um therapeutisch klonen zu können, der Mensch nimmt diesen einfach in Kauf Auch eineiige Zwillinge haben identisches Genmaterial und sind trotzdem als verschiedene Persönlichkeiten anzusehen Biologischer Identitätsverlust beim Klonen Identitätsverlust der geklonten Person Tests von Medikamenten können durch das Therapeutische Klonen an gezüchteten Organen auch ohne Tier- oder Menschenversuche durchgeführt werden, dadurch kann Leiden verhindert werden Züchtung von OrganenAuch die gezüchteten Organe sind Zusammensetzungen aus Lebewesen, die für solche Tests aufgeopfert werden „Macht euch die Erde Untertan“ (Gen.1, 24) so heißt es in der Bibel, gottgewolltes Handeln Klonen in der Bibel Gott als Schöpfer tritt hinter den Menschen, der seine Schöpfungen glaubt verbessern zu können, Menschen wollen sein wie Gott (Allmachts-Phantasie)

15 Durch Verfahren des Klonens können (aus-) gestorbene Tierarten (oder Menschen) genetisch identisch wiederhergestellt werden, dadurch Artenvielfalt in der Tierwelt Wiedergeburt durch das Klonen Es gibt keine biologischen Unterschiede mehr zwischen den Individuen, daher haben alle die gleichen Chancen Klon-GesellschaftMöglichkeit der Entstehung einer Zwei-Klassen- Gesellschaft, die zwischen Klonen und nicht geklonten unterscheidet, im Falle der Legalisierung des Klonens wird ohne Gedanken an die kommenden Generationen gehandelt KlonkriegeEs könnte eine neue Art der Kriegsführung entstehen, Klonarmeen können schnell und günstig erstellt werden ÜberbevölkerungDurch die Erzeugung unzähliger Klone kommt es zur Überbevölkerung, die uns Automatisch zur Frage treibt wer leben darf und wer nicht

16 Auswertung obiger Tabelle  Rein sachlich überwiegen Kontraargumente  Es gibt verschieden Gruppen mit verschiedenen Meinungen: 1. Fortschrittsglaube:  Alles was machbar ist, darf gemacht werden 2. Wirtschaft:  Klonen positiv, da aus weniger geklonten „Supernutztieren“ ein höherer Gewinn erzielt werden kann  einfacheres/billigeres Erzeugen von Organen etc. für die Forschung

17 3. Ulitaristisch  vielen Menschen kann geholfen werden  billigere und mehr Nahrung  weniger Hunger  Fortschritt in der Medizin  hohe Sterberate der Klone  geklonte Tiere müssen unter wirtschaftlicher Ausbeutung leiden 4. Rechtlich  Klonen ist verboten 5. Christlich  Nächstenliebe  Schutz des Lebens allgemein  beim therapeutischen Klonen muss Leben zerstört werden  negativ  reproduktives Klonen okay, wenn der Embryo zu 100% immer überlebt

18  Aus Nächstenliebe leitet sich Würde des Menschen ab  wird geschädigt, da Klon kein Individuum mehr ist  militärische Nutzung von Klonen  negativ  Selektion von lebenswertem Leben  negativ  Kurz: Klonen ist aus (unserer) christlichen Sicht nicht vertretbar

19 Regionaler Bezug  Regionaler Bezug war schwer zu finden, da Klonen in Deutschland verboten ist  Wir führten eine Umfrage zum Thema Klonen durch

20 Umfragebogen:

21

22 Auswertung der Antworten

23 Quellen : , 15:16; “Klonen” geklonter-tiere-in-der-produktion-23422/ : , 14:23; “Fördert Deutschland den Einsatz geklonter Tiere in Produktion?” geklonter-tiere-in-der-produktion-23422/ : , 14:32; “EU- Verhandlungen über Klonfleisch erneut gescheitert“ „Was darf der Mensch? Zwischenruf zur Gentechnik-Debatte“ von Rüdiger Safranski, Politisches Feuilleton in Deutschlandradio Berlin vom Film „Die Insel“ von Micheal Bay Film „Gattaca“ von Andrew Niccol :”Mensch und Politik Sll” von Dr. Dietrich Heither, Egbert Klöckner, Dr. Hartmann Wunderer, 2006 Bildungshaus Schulbuchverlage „Klonen - Segen oder Fluch?“ von Keith Stump Restliche Quellen siehe Ausarbeitung


Herunterladen ppt "Klonen Techniken zur Vervielfältigung von Genmaterial."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen