Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Geschäftsmodelle im Internet Berlin, 28. September 2011 SuMa-eV Kongresses 2011: Geld verdienen im Internet? Dr. Ferdinand Pavel, DIW-econ GmbH.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Geschäftsmodelle im Internet Berlin, 28. September 2011 SuMa-eV Kongresses 2011: Geld verdienen im Internet? Dr. Ferdinand Pavel, DIW-econ GmbH."—  Präsentation transkript:

1 1 Geschäftsmodelle im Internet Berlin, 28. September 2011 SuMa-eV Kongresses 2011: Geld verdienen im Internet? Dr. Ferdinand Pavel, DIW-econ GmbH

2 2 Übersicht  Internet im Wandel  Geschäftsmodelle im Web 2.0 Meistbesuchte Internetseiten Erfolgsfaktoren  Ordnungspolitische Herausforderungen

3 3 Internet im Wandel Web 1.0:  Informationsquelle  wenige „Anbieter“ von Inhalten, Dienstleistungen etc.  viele (passive) „Nutzer“ Web 2.0  zunehmend zentrale Anwendungen und Datenhaltung  Interaktion zwischen Anbietern und Nutzern  Web als Platform: Internet der Dienste Internet der Dinge Cloud Computing Wikis, Blogs, Social Software, Audio/Video, open APIs, RSS,…

4 4 Geschäftsmodelle im Web 2.0 Plattform als Intermediär zur Vermittlung von Transaktionen zwischen Nutzergruppen:  E-commerce (Amazon, E-bay, …)  Cloud-Computing (Amazon EC2, Windows Azure, Google App Engine, Salesforce, …)  Online Werbung (Google AdWords, Yahoo, Doubleclick, AOL, …)  Suchmaschinen (Google, Bing, …)  Soziale Netzwerke (Facebook, Linkedin, Xing, …)  Content Provider (Bild.de, Spiegel.de, faz.net, …)  Lifestyle (Apple, Twitter, Groupon, …) etc.  Geschäftsmodelle als Plattformbetreiber oder Nutzer!

5 Meistbesuchte Internetseiten 5 Quelle: Nielsen, Net View Deutschland (Juli 2011) Weltweit (März 2011) RANGPARENT MONATLICHE BESUCHER- ZAHL (IN 1000) 1GOOGLE373,418 2MICROSOFT324,767 3FACEBOOK280,334 4YAHOO!235,378 5WIKIMEDIA FOUNDATION157,527 6EBAY131,274 7INTERACTIVECORP127,847 8AMAZON122,460 9APPLE COMPUTER115,192 10AOL, INC.100,620 RANGWEBSITE MONATLICHE BESUCHER- ZAHL (IN 1000) 1 GOOGLE FACEBOOK YOUTUBE EBAY MICROSOFT MSN/WindowsLive/Bing AMAZON WIKIPEDIA T-ONLINE RTL NETWORK13.570

6 Marktkapitalisierung und Umsätze 6 UnternehmenMarktkapitalisierungUmsätze Apple373,7765,23 Microsoft Corporation209,9662,48 Google Inc.169,6829,32 Amazon104,3434,20 Facebook50*2* eBay41,959,16 Groupon25*0,312 Yahoo! Inc.18,576,33 Salesforce16,421,66 Interactive Corp.3,441,64 AOL Inc.1,312,42 (in Milliarden USD) Quelle: Yahoo Finance; * Schätzung

7 7 Bedeutung von Netzeffekten  Direkte Netzeffekte: „Wert je Nutzer steigt direkt mit Anzahl der Nutzer“  Indirekte Netzeffekte: „Wert je Nutzer steigt indirekt mit Anzahl der Nutzer einer anderen Gruppe bzw. infolge häufigerer und intensiverer Nutzung“  Flexible Preisstrategien: Höhere Erlöse mit Nutzergruppe, die stärker vom Wachstum der anderen Gruppe profitieren Kostenlose Angebote bzw. sogar Subventionen für preissensitive Nutzergruppen

8 8 Erfolgsfaktoren:  Faktoren, die Größe begünstigen: Hohe Fixkosten (Skaleneffekte) Stärke der (indirekten) Netzeffekte  Faktoren, die Größe entgegenwirken: Kapazitätsgrenzen Differenzierungsmöglichkeiten Multihoming

9 9 Ordnungspolitische Herausforderungen  Monopolisierung vs. Wettbewerb In einzelnen Bereichen möglich, als allgemeiner Trend unwahrscheinlich  Datensicherheit Problematik öffentlicher Güter Lösung bspw. durch Standards  Privatsphäre Nutzung persönlicher Daten kann sowohl positiv als auch negativ auf Konsumentenwohlfahrt wirken Nutzungsrechte als möglicher Ausweg, aber Bewertung schwierig Sektor-spezifische Lösungen bevorzugt

10 10 Kontakt Dr. Ferdinand Pavel Manager DIW econ GmbH  Mohrenstraße Berlin  Germany Tel Fax Head office: Berlin, Germany Reg.-No.: HRB B Local court: Charlottenburg


Herunterladen ppt "1 Geschäftsmodelle im Internet Berlin, 28. September 2011 SuMa-eV Kongresses 2011: Geld verdienen im Internet? Dr. Ferdinand Pavel, DIW-econ GmbH."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen