Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fortbildung ADHS Montag, 05. Juli 2004 Dorsten Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen PD Dr.S.Schröder/Dr.R.Meyers Zentrum für.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fortbildung ADHS Montag, 05. Juli 2004 Dorsten Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen PD Dr.S.Schröder/Dr.R.Meyers Zentrum für."—  Präsentation transkript:

1 Fortbildung ADHS Montag, 05. Juli 2004 Dorsten Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen PD Dr.S.Schröder/Dr.R.Meyers Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapie Ruhr-Universität Bochum

2 Schröder/Meyers: Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen „ A D H S “ A D H S A UFMERKSAMKEITS- D EFIZIT- H YPERAKTIVITÄTS- S TÖRUNG

3 Schröder/Meyers: Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen DSM-IV-Kriterien (für Kinder) Unaufmerksamkeit 1. viele Flüchtigkeitsfehler 2. nicht ausdauernd 3. scheint nicht zuzuhören 4. unvollständige Erledigung 5. organisiert schlecht 6. vermeidet lange geist.Tät. 7. verliert viele Dinge 8. leicht ablenkbar 9. vergesslich (mind. 6 in den letzten 6 Mon.) Hyperaktivität/Impulsivität 1. zappelt, rutscht herum 2. steht häufig auf 3. läuft herum (J+E: Unruhe) 4. kann kaum ruhig spielen 5. häufig wie „getrieben“ 6. redet häufig überm. viel 7. platzt vorzeitig heraus 8. kann nur schwer warten 9. unterbricht/stört häufig (mind. 6 in den letzten 6 Mon.) bereits vor dem 7. Lj./in mind. 2 Lebensber./Beeinträcht./nicht anderweitig bed.

4 Schröder/Meyers: Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen ADHS-Subtypen nach DSM-IV*Mischtyp HyperaktiverSubtyp UnaufmerksamerSubtyp *DSM = Diagnostic and Statistical Manual of Diseases; IV = 4. Auflage (Diagnoseglossar der Amerikanischen Psychiatervereinigung) nach ICD-10 (nur ca. 50%)

5 Schröder/Meyers: Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen Epidemiologie Prävalenz bei Kindern ca. 6 % Prävalenz bei Erwachsenen ca. 2 % männl. vs. weibl. = 3 : 1

6 SchröderMeyers: Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen Genetik Erblichkeit 0,6-0,8 (Smidt et al. 2003) Polygene Vererbung; Heterogenität Erster Genomscan publiziert (Fisher et al. 2002) mehrere Kandidatengene verschiedener Neurotransmittersysteme untersucht

7 Schröder/Meyers: Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen ADHS-Kandidatengene Dopamintransporter mit ineffizentem Wiederaufnahmeprozess DAT1 Gen- Polymorphismen subsensitiver Rezeptor für Dopamin DRD4 10-R,9-R2-R,4-R,7-R, andere hohe Dichte in nigrostriatalen Arealen hohe Dichte in mesokortikolimbischen Arealen (insbesondere im Bereich des Frontallappens) z. B. Intensität der Aufmerksamkeit z. B. exekutive Aufmerksamkeit regionale Verteilung im Gehirn vermuteter Effekt neuropsycho -logische Konsequenz

8 Fronto- striatale Dysfunktion Imbalance zentraler Katecho- lamine Inhibitions- störung ADHS- Symptome Dopamin Nor- adrenalin Impulsi- vität Unauf- merksam- keit Hyper- aktivität Schröder/Meyers: Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen Ätiologische Vorstellung

9 Wirkmechanismus von Medikamenten für ADHS Adaptiert nach Clement HW, Schulz E. α2-Agonisten und adrenerge Pharmaka bei ADHS, Pharm Unserer Zeit. 2011; 40 (6): 503–9.

10 Schröder/Meyers: Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen Prognose der kindlichen Form Persistenzraten von 10 bis 60 % Klinisch relevante ADH-Symptome bei bis zu 2/3 der Erwachsenen mit kindlicher ADHS Prädiktoren für ADHS-Persistenz: Verhaltensstörungen, Aggressivität und hyperkinetisch-impulsive Symptome (Hart et al. 1995, Gittelman et al. 1985) Höhere ADHS-Remissionsrate bei: geringerer Komorbidität, geringeren sozialen Risikofaktoren und fehlender familiärer Belastung (Klein & Mannuzza 1991)

11 Schröder/Meyers: Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen Beschwerden der Erwachsenen Depressive Verstimmungen u. Folgen Mangelnde Konzentration Schwierigkeiten, Arbeiten zu beginnen Arbeiten im Zeitrahmen fertigzustellen Ordnung in Arbeitsabläufe zu bringen Probleme am Arbeitsplatz u. in Familie

12 Schröder/Meyers: Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen ADHS = „Summendiagnose“ SKID-II (Strukturiertes klinisches Interview für DSM-IV) ADHS-Skalen (Selbst- und Fremdbeurteilung) WURS (Wender Utah Rating Scale) SDQ (Robert Goodman, 1997) Brown ADD Scales CAARS (Conners Adult Rating Scales) Psychometrische Testung (z.B. Wiener Testsystem) Vigilanz, Daueraufmerksamkeit, Reaktionssicherheit/-schnelligkeit

13 Schröder/Meyers: Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen Komorbidität Bei 85 % weitere psychische Störung, am häufigsten: Depression Angststörung Suchterkrankung Persönlichkeitsstörung

14 Schröder/Meyers: Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen Substanzmissbrauch Lebenszeitprävalenzen von Drogen:38% (v. a. THC) Alkohol: 43% Nikotin:über 50% Edel 2003, Bochumer ADHS-Studie (69 erwachsene ADHS-Pat.)

15 Schröder/Meyers: Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen Multi Treatment Assessment The MTA Cooperative Study Group (Arch Gen Psychiat 56, 1999, ) n=579, Alter der Patienten 7-9 J., Dauer 14 Mon. 4 Therapie-Arme: 1. Medikament plus Facharztbehandl. (Platz 2, 56% unauff.) 2. Verhaltensth. (Kind, Eltern, Lehrer) (Platz 3, 34% unauff.) 3. Kombin. aus 1 und 2 (Spitzenplatz, 68% unauff.) 4. Standardbehandlung, 2/3 medik.(Platz 4, 25% unauff.)

16 Schröder/Meyers: Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen Therapiemöglichkeiten „ Kann durch eine adäquate Therapie eine Verbesserung der Aufmerksamkeitsleistung, eine Reduktion der Impulsivität sowie eine Verringerung der depressiven Begleitsymptome erreicht werden, so ist es hierauf aufbauend möglich, die psycho- und/oder sozialtherapeutische Behandlung zu intensivieren.“ (Blocher et al. 2001)

17 Schröder/Meyers: Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen Indikation für Medikation Störung ausgeprägt / Leidensdruck groß Compliance vorhanden Welches Medikament? Methylphenidat Methylphenidat beim hyperaktiv-impulsiven oder Misch- Typ Antidepressivum(noradrenerges) Antidepressivum (noradrenerges) beim unaufmerksamen Typ oder bei Depression /Angststörung Strattera® (Atomoxetin) Amphetaminpräparate (Amphetaminsulfat oder Lisdexamphetamin) Guanfacine XR (Intuniv) überarbeitet

18 Schröder/Meyers: Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen Bewährte Therapie 1. Evidenzbasierte psychiatrische Behandlung mit problembasierender und lösungsorientierter Beratung 2. Medikamentöse Behandlung 3. Teilleistungsstörungsbezogene Förderung

19 Schröder/Meyers: Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen Unfallrisiko ADHS-Kinder haben ca. 4 mal häufiger Unfälle Grützmacher 2001 DAGEGEN: Behandelte ADHS-Pat. haben keine erhöhte Unfallrate DAGEGEN: Behandelte ADHS-Pat. haben keine erhöhte Unfallrate Conners 2002, nach Trott ADHSn=55 K n=55 n= ADHSn=53 K n=53 n=53 9 J. 8 M. Grützmacher J. 7 M. 5 Jahre später

20 Schröder/Meyers: Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen Zusammenfassung häufige ADHS ist eine häufige Störung (K.+Jug.: 3-6%, Erw.: 2-4%) Frühzeitige Frühzeitige Diagnostik und Therapie ist entscheidend, um negative Folgen der Erkrankung zu vermeiden Leitlinien Die Leitlinien der DGKJPP und der DGPPN sind erschienen fachärztliche Ambulante fachärztliche Behandlung ist die beste, patientenfreundlichste und kostengünstigste (MTA 1999) Diagnosestellung und Behandlung ziehen eine gute Prognose gute Prognose nach sich (Conners 2002)

21 Schröder/Meyers: Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen Danke für die Mitarbeit OA Dr. M.-A. Edel Bochum ChA Dr. R. G. Siefen Marl-Sinsen D. Hartelt Bochum


Herunterladen ppt "Fortbildung ADHS Montag, 05. Juli 2004 Dorsten Was wird aus dem Zappelphilipp? ADHS bei Kindern und Erwachsenen PD Dr.S.Schröder/Dr.R.Meyers Zentrum für."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen