Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Risiko- vs. Schutzfaktoren in der Entwicklung Vorlesung „Klinische Psychologie“ Prof. Dr. Ralph Viehhauser.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Risiko- vs. Schutzfaktoren in der Entwicklung Vorlesung „Klinische Psychologie“ Prof. Dr. Ralph Viehhauser."—  Präsentation transkript:

1 Risiko- vs. Schutzfaktoren in der Entwicklung Vorlesung „Klinische Psychologie“ Prof. Dr. Ralph Viehhauser

2 Risikoerhöhende vs. –mildernde Bedingungen Kindbezogene Bedingungen: z.B. genetische Disposition. Kindbezogene Bedingungen: z.B. genetische Disposition. Umgebungsbezogene Bedingungen: z.B. sozioökonomische Faktoren. Umgebungsbezogene Bedingungen: z.B. sozioökonomische Faktoren. Proximale Faktoren: z.B. ein bestrafender Erziehungsstil Proximale Faktoren: z.B. ein bestrafender Erziehungsstil Distale Faktoren: z.B. Wohngegend. Distale Faktoren: z.B. Wohngegend.

3 Vulnerabilität Begriff Vulnerabilität: Verletzbarkeit, Anfälligkeit einer Person. Begriff Vulnerabilität: Verletzbarkeit, Anfälligkeit einer Person. Primäre V.: von Geburt an. Primäre V.: von Geburt an. Sekundäre V.: in der Auseinandersetzung mit der Umwelt erworben. Sekundäre V.: in der Auseinandersetzung mit der Umwelt erworben. Spezifische V.: für spezifische psychische Störung Spezifische V.: für spezifische psychische Störung Allgemeine V.: als unspezifisch erhöhtes Risiko Allgemeine V.: als unspezifisch erhöhtes Risiko

4 Vulnerabilitäts-Stress-Modell (entwicklungspsychologisch betrachtet)

5 Vulnerabilitäts-Stress-Modell (am Beispiel „drogeninduzierte Psychose“)

6 Beispiele für risikoerhöhende Bedingungen Biologische Bedingungen und Bedingungen auf Seiten des Kindes (prä-, peri- und postnatale Faktoren) Biologische Bedingungen und Bedingungen auf Seiten des Kindes (prä-, peri- und postnatale Faktoren) Bedingungen, die die Eltern-Kind-Interaktion beeinflussen Bedingungen, die die Eltern-Kind-Interaktion beeinflussen Familiäre und soziale Bedingungen Familiäre und soziale Bedingungen Kritische Lebensereignisse, Belastungen, Stress (Traumatisierungen) Kritische Lebensereignisse, Belastungen, Stress (Traumatisierungen)

7 Biologische Bedingungen und Bedingungen auf Seiten des Kindes Pränatal: z.B. negatives mütterliches Ernährungsverhalten, Substanzkonsum Pränatal: z.B. negatives mütterliches Ernährungsverhalten, Substanzkonsum Perinatal: z.B. Sauerstoffmangel, niedriges Geburtsgewicht Perinatal: z.B. Sauerstoffmangel, niedriges Geburtsgewicht Postnatal: Hirnentzündungen, schwieriges Temperament des Kindes Postnatal: Hirnentzündungen, schwieriges Temperament des Kindes

8 Bedingungen, die die Eltern-Kind- Interaktion beeinflussen Negatives Pflegeverhalten der Bezugspersonen (z.B. i.S. einer Vernachlässigung) Negatives Pflegeverhalten der Bezugspersonen (z.B. i.S. einer Vernachlässigung) Psychische Störung der Eltern: können v.a. zu Schwierigkeiten in der Beziehungsgestaltung führen Psychische Störung der Eltern: können v.a. zu Schwierigkeiten in der Beziehungsgestaltung führen Qualität der Bindung: Feinfühliges vs. die kindlichen Bedürfnisse missachtendes, elterliches Verhalten Qualität der Bindung: Feinfühliges vs. die kindlichen Bedürfnisse missachtendes, elterliches Verhalten

9 Familiäre und soziale Bedingungen Konflikte, Streitigkeiten, Scheidung Konflikte, Streitigkeiten, Scheidung Trennungserlebnisse Trennungserlebnisse Erziehungsverhalten Erziehungsverhalten Gewalt und Misshandlung Gewalt und Misshandlung niedriger sozioökonomischer Status, Bildungsstand niedriger sozioökonomischer Status, Bildungsstand

10 Kritische Lebensereignisse, Belastungen, Stress (Traumatisierung) Der Eintritt bestimmter Lebensereignisse (z.B. Trennungs- erlebnisse) als auch die Anhäufung verschiedener Ereignis- se in kurzer Zeitspanne kann u.U. für Individuen so belas- tend sein, dass normale Bewältigungsmöglichkeiten nicht mehr ausreichen. Der Eintritt bestimmter Lebensereignisse (z.B. Trennungs- erlebnisse) als auch die Anhäufung verschiedener Ereignis- se in kurzer Zeitspanne kann u.U. für Individuen so belas- tend sein, dass normale Bewältigungsmöglichkeiten nicht mehr ausreichen. Als Folge können emotionale Spannungszustände auftreten, die den Ausbruch psychischer Störungen begünstigen. Als Folge können emotionale Spannungszustände auftreten, die den Ausbruch psychischer Störungen begünstigen.

11 Risikofaktor ist nicht gleich Risikofaktor Zu berücksichtigen ist z.B.: die Intensität und die Intensität und das zeitliche Andauern einer risikoerhöhenden Bedingung, das zeitliche Andauern einer risikoerhöhenden Bedingung, ob risikoerhöhende Bedingungen einzeln oder kumulativ auftreten, ob risikoerhöhende Bedingungen einzeln oder kumulativ auftreten, die Abfolge im Auftreten risikoerhöhender Bedingungen und deren Wechselwirkung in Abhängigkeit von der psychosozialen Entwicklung des Kindes. die Abfolge im Auftreten risikoerhöhender Bedingungen und deren Wechselwirkung in Abhängigkeit von der psychosozialen Entwicklung des Kindes.

12 Risikomildernde Bedingungen Risikomildernde Bedingungen werden auch als Schutzfaktoren (bzw. protektive Faktoren) bezeichnet. Risikomildernde Bedingungen werden auch als Schutzfaktoren (bzw. protektive Faktoren) bezeichnet. Begriff „Resilienz“ (=Widerstandsfähigkeit): die Fähigkeit eines Kindes, relativ unbeschadet mit den Folgen beispielsweise belastender Lebensumstände umgehen und Bewältigungskompetenzen entwickeln zu können. Begriff „Resilienz“ (=Widerstandsfähigkeit): die Fähigkeit eines Kindes, relativ unbeschadet mit den Folgen beispielsweise belastender Lebensumstände umgehen und Bewältigungskompetenzen entwickeln zu können.

13 Beispiele für risikomildernde Faktoren im Kindes- und Jugendalter Kindbezogene Faktoren (unspezifisch; unabhängig von aversiven Umständen) Kindbezogene Faktoren (unspezifisch; unabhängig von aversiven Umständen) Resilienzfaktoren (als die Fähigkeit des Kindes erfolgreich vorhandene Belastungen zu bewältigen) Resilienzfaktoren (als die Fähigkeit des Kindes erfolgreich vorhandene Belastungen zu bewältigen) Schutzfaktoren innerhalb der Familie Schutzfaktoren innerhalb der Familie Schutzfaktoren innerhalb des sozialen Umfeldes Schutzfaktoren innerhalb des sozialen Umfeldes

14 Kindbezogene Faktoren Positives Temperament (flexibel, aktiv, offen) Positives Temperament (flexibel, aktiv, offen) Niedrige Emotionalität, hohe Impulskontrolle Niedrige Emotionalität, hohe Impulskontrolle Überdurchschnittliche Intelligenz Überdurchschnittliche Intelligenz Spezielle Talente und Interesse an Hobbys Spezielle Talente und Interesse an Hobbys

15 Resilienzfaktoren Positives Sozialverhalten Positives Sozialverhalten Positives Selbstwertgefühl und Selbstwirksamkeits- überzeugungen Positives Selbstwertgefühl und Selbstwirksamkeits- überzeugungen Aktives Bewältigungsverhalten Aktives Bewältigungsverhalten Selbsthilfefertigkeiten Selbsthilfefertigkeiten

16 Schutzfaktoren innerhalb der Familie Stabile emotionale Beziehung zu (mindestens) einer Bezugsperson Stabile emotionale Beziehung zu (mindestens) einer Bezugsperson Offenes, unterstützendes Erziehungsklima Offenes, unterstützendes Erziehungsklima Familiärer Zusammenhalt, unterstützende Geschwister Familiärer Zusammenhalt, unterstützende Geschwister Modelle positiven Bewältigungsverhaltens Modelle positiven Bewältigungsverhaltens

17 Schutzfaktoren innerhalb des sozialen Umfeldes Soziale Unterstützung Soziale Unterstützung Positive Freundschaftsbeziehungen Positive Freundschaftsbeziehungen Positive Gleichaltrigenbeziehungen Positive Gleichaltrigenbeziehungen Positive Schulerfahrungen Positive Schulerfahrungen

18 Beispielhafter Entwicklungsverlauf von sich aufschaukelnden risikomildernden Bedingungen

19 Entwicklung als Serie miteinander verwobener Kompetenzen Die Kompetenzen einer Entwicklungsperiode, die die Anpassung eines Menschen an die Umwelt verbessern, bereiten die Kompeten- zen der nächsten Periode vor. Somit fördert die frühe Anpassung die spätere Anpassung. Die Kompetenzen einer Entwicklungsperiode, die die Anpassung eines Menschen an die Umwelt verbessern, bereiten die Kompeten- zen der nächsten Periode vor. Somit fördert die frühe Anpassung die spätere Anpassung. Ähnliches gilt für die Entwicklung von abweichendem Erleben und Verhalten. Frühe Fehlanpassungen können bei neu anstehenden Entwicklungsaufgaben zu weiteren problematischen Fehlanpassungen führen. Sich in dieser Weise zunehmend aufschaukelnde Kompetenzdefizite bilden dann möglicherweise die Grundlage für die Entwicklung einer psychischen Störung. Ähnliches gilt für die Entwicklung von abweichendem Erleben und Verhalten. Frühe Fehlanpassungen können bei neu anstehenden Entwicklungsaufgaben zu weiteren problematischen Fehlanpassungen führen. Sich in dieser Weise zunehmend aufschaukelnde Kompetenzdefizite bilden dann möglicherweise die Grundlage für die Entwicklung einer psychischen Störung.

20

21 Bindungstypen Mit Hilfe des „Fremde Situation-Tests“ konnten unterschiedliche Bindungstypen bei einjährigen Kindern ermittelt werden: sichere Bindung (52%), sichere Bindung (52%), unsicher-vermeidende Bindung (35%) unsicher-vermeidende Bindung (35%) unsicher-ambivalente Bindung (8%), unsicher-ambivalente Bindung (8%), desorientiert-desorganisierte Bindung (5%). desorientiert-desorganisierte Bindung (5%).

22 Folgen verunglückter Bindungserfahrungen Es lassen sich 3 Arten der Deprivation von Bindung unterscheiden: quantitativ ungenügende Interaktion quantitativ ungenügende Interaktion Diskontinuität in der Interaktion (Trennungserlebnisse) Diskontinuität in der Interaktion (Trennungserlebnisse) qualitativ gestörte Interaktion qualitativ gestörte Interaktion

23 Folgen von quantitativ ungenügender Interaktion Betrifft sowohl Kinder, die aufgrund ihrer Unterbringung in Heimen oder Pflegestätten über quantitativ ungenügende Interaktionsangebote verfügen, als auch Kinder, die eine Bindungsfigur zur Verfügung haben, aber nicht in ausreichen- dem Ausmaß. Betrifft sowohl Kinder, die aufgrund ihrer Unterbringung in Heimen oder Pflegestätten über quantitativ ungenügende Interaktionsangebote verfügen, als auch Kinder, die eine Bindungsfigur zur Verfügung haben, aber nicht in ausreichen- dem Ausmaß. Eine extreme Variante der quantitativ ungenügenden Interaktion stellt die Unterversorgung und Vernachlässigung des Kindes dar. In verschiedenen Studien konnte als Folge eine Retardierung der körperlichen, emotionalen, sozialen, kognitiven und sprach- lichen Entwicklung sowie das Auftreten von Verhaltensstörun- gen beobachtet werden. Eine extreme Variante der quantitativ ungenügenden Interaktion stellt die Unterversorgung und Vernachlässigung des Kindes dar. In verschiedenen Studien konnte als Folge eine Retardierung der körperlichen, emotionalen, sozialen, kognitiven und sprach- lichen Entwicklung sowie das Auftreten von Verhaltensstörun- gen beobachtet werden.

24 Folgen von Trennungserlebnissen (Diskontinuität der Interaktion) Das (häufige) Erlebnis des drohenden Verlustes von wichtigen Bindungspersonen erhöht die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung von Angststörungen, Das (häufige) Erlebnis des drohenden Verlustes von wichtigen Bindungspersonen erhöht die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung von Angststörungen, das Erlebnis des tatsächlichen Verlustes die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer Depression. das Erlebnis des tatsächlichen Verlustes die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer Depression.

25 Folgen einer qualitativ gestörten Interaktion Sichere Bindung durch feinfühliges Verhalten der Bezugspersonen Sichere Bindung durch feinfühliges Verhalten der Bezugspersonen Unsicher-vermeidende B. als Folge von unresponsiven, zurück- weisenden Bezugspersonen bzw. einer überstimulierenden, nicht auf die Grenzen des Babys bedachten Fürsorge Unsicher-vermeidende B. als Folge von unresponsiven, zurück- weisenden Bezugspersonen bzw. einer überstimulierenden, nicht auf die Grenzen des Babys bedachten Fürsorge Unsicher-ambivalente B. als Folge inkonsistenter Fürsorge Unsicher-ambivalente B. als Folge inkonsistenter Fürsorge Desorganisiert-desorientierte B. als Folge einer in hohem Maße unzureichenden Fürsorge Desorganisiert-desorientierte B. als Folge einer in hohem Maße unzureichenden Fürsorge Unsichere Bindungsmuster erhöhen die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung von psychischen Störungen, eine sichere Bindung stellt eine wichtige risikomildernde Bedingung dar. Unsichere Bindungsmuster erhöhen die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung von psychischen Störungen, eine sichere Bindung stellt eine wichtige risikomildernde Bedingung dar.

26 Definition „Kindesmisshandlung“ Als Kindesmisshandlung werden alle Muster der (vorwiegend elterlichen) Betreuung von Kindern verstanden, die die Minderjährigen Risiken aussetzen, einschließlich der Zurückweisung, der Isolierung, der Terrorisierung, des Ignorierens oder der Korrum- pierung durch das Fördern devianten Verhaltens.

27 Formen der Kindesmisshandlung Körperliche Misshandlung Körperliche Misshandlung Vernachlässigung Vernachlässigung Psychische Misshandlung Psychische Misshandlung Sexueller Missbrauch Sexueller Missbrauch

28 Folgen körperlicher Misshandlung und Vernachlässigung Insgesamt muss man davon ausgehen, dass chronische Misshandlungen in der Kindheit ein erhöhtes Risiko für ein breites Spektrum an verschiedenen psychischen Störungen bergen. Insgesamt muss man davon ausgehen, dass chronische Misshandlungen in der Kindheit ein erhöhtes Risiko für ein breites Spektrum an verschiedenen psychischen Störungen bergen. Betroffene zeigen in Untersuchungen geringere Selbstachtung, höhere Angst- und Depressionswerte, weisen mit größerer Wahrscheinlichkeit Alkohol- und Drogenmissbrauch, posttraumatische Belastungsstörungen, Suizidversuche und Einweisungen in die Psychiatrie auf sowie ein (ca.) vierfach höheres Risiko für die Entwicklung von Persönlichkeitsstörungen. Betroffene zeigen in Untersuchungen geringere Selbstachtung, höhere Angst- und Depressionswerte, weisen mit größerer Wahrscheinlichkeit Alkohol- und Drogenmissbrauch, posttraumatische Belastungsstörungen, Suizidversuche und Einweisungen in die Psychiatrie auf sowie ein (ca.) vierfach höheres Risiko für die Entwicklung von Persönlichkeitsstörungen.

29 Langzeitfolgen von sexuellem Missbrauch Sexueller Missbrauch kann bei nahezu allen Störungen als Entstehungs- bedingung eine Rolle spielen. Besonders genannt werden: schwere Störungen der Persönlichkeit schwere Störungen der Persönlichkeit Essstörungen (v.a. bei Frauen) Essstörungen (v.a. bei Frauen) Abhängigkeit von Substanzen Abhängigkeit von Substanzen Depression Depression Posttraumatische Belastungsstörung Posttraumatische Belastungsstörung interpersonelle Störungen (Partnerschaftsprobleme, generell Schwierigkeiten, anderen zu vertrauen) interpersonelle Störungen (Partnerschaftsprobleme, generell Schwierigkeiten, anderen zu vertrauen) Suizid, selbstdestruktives Verhalten sowie Suizid, selbstdestruktives Verhalten sowie sexuelle Störungen (in unterschiedlichster Richtung) sexuelle Störungen (in unterschiedlichster Richtung)


Herunterladen ppt "Risiko- vs. Schutzfaktoren in der Entwicklung Vorlesung „Klinische Psychologie“ Prof. Dr. Ralph Viehhauser."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen