Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

European Patients’ Academy on Therapeutic Innovation Die Grundsätze der Pharmakologie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "European Patients’ Academy on Therapeutic Innovation Die Grundsätze der Pharmakologie."—  Präsentation transkript:

1 European Patients’ Academy on Therapeutic Innovation Die Grundsätze der Pharmakologie

2 Europäische Patientenakademie zu therapeutischen Innovationen 1.Pharmakodynamik ist die Lehre von den Wirkungen des Arzneimittels auf den Körper; dabei werden Fragen gestellt wie:  Was macht das Arzneimittel mit dem Körper?  Welche Rezeptoren aktiviert das Arzneimittel?  Welche anderen Wirkungen hat das Arzneimittel? 2 Einleitung (1)

3 Europäische Patientenakademie zu therapeutischen Innovationen 2.Pharmakokinetik (PK) ist die Lehre davon, wie der Körper mit dem Arzneimittel umgeht; dabei werden Fragen gestellt wie:  Wie gelangt das Arzneimittel in den Körper?  Wohin geht das Arzneimittel im Körper?  Was macht der Körper mit dem Arzneimittel?  Wie scheidet der Körper das Arzneimittel wieder aus? 3 Einleitung (2)

4 4

5 Europäische Patientenakademie zu therapeutischen Innovationen  Ist definiert als die Ermittlung von PK-Daten an Tieren.  Beschreibt die im Tierkörper erreichte Einwirkung der Substanz (Exposition) und deren Verhältnis zur Dosierung sowie die zeitlichen Abläufe.  Konzentriert sich auf die Interpretation von Toxizitätstests.  Es gibt keine festgelegten, detaillierten Empfehlungen für die Vorgehensweise in der Toxikokinetik.  Ob toxikokinetische Daten gebraucht werden, wird von Fall zu Fall entschieden. 5 Grundsätze der Toxikokinetik

6 Europäische Patientenakademie zu therapeutischen Innovationen  Das Wissen um die Vorgänge bei der Absorption ist von großer Bedeutung bei der Entwicklung pharmazeutischer Wirkstoffe.  Die Absorption ist der Weg des Arzneimittels in die Blutbahn. Es gibt verschiedene Verabreichungswege.  Auf dem nächsten Bild werden der orale und der intravenöse Verabreichungsweg hinsichtlich ihrer Bioverfügbarkeit verglichen – das ist die Geschwindigkeit, mit der der pharmazeutische Wirkstoff nach seiner Verabreichung biologisch verfügbar ist 6 Absorption (1)

7 7

8 Europäische Patientenakademie zu therapeutischen Innovationen  Arzneimittel können auf vielen verschiedenen Wegen in den Körper gelangen. Im Zuge der Absorption gelangen sie vom Verabreichungsort in den Blutkreislauf.  Distribution bezeichnet die Verteilung des Wirkstoffs im Körper. Der Grad der Distribution ist abhängig von den physikalischen und chemischen Eigenschaften des Wirkstoffs. 8 Distribution (1)

9 9

10 Europäische Patientenakademie zu therapeutischen Innovationen  Einige der häufigsten Verabreichungswege von Arzneimitteln sind:  oral (Einnehmen durch Schlucken),  intramuskulär (Injektion in einen Muskel, z. B. im Arm),  subkutan (Injektion dicht unter die Haut),  intravenös (Verabreichung in eine Vene),  oder transdermal (über ein Pflaster auf der Haut).  Das Arzneimittel muss sein vorgesehenes Ziel erreichen. 10 Distribution (2)

11 Europäische Patientenakademie zu therapeutischen Innovationen  Die Mehrzahl der Arzneimittel ist chemisch aktiv und wird im Körper verstoffwechselt.  Das kann verschiedene Folgen haben:  Verlust an Wirksamkeit  Steigerung der Wirksamkeit  Verringerung der Toxizität  Steigerung der Toxizität 11 Metabolismus (1)

12 12

13 Europäische Patientenakademie zu therapeutischen Innovationen Arzneimittel und ihre Abbauprodukte können auf verschiedenen Wegen ausgeschieden werden. Dies sind, nach ihrer Bedeutung geordnet, folgende:  über die Nieren  im Stuhl  abgeatmete Luft (über die Lungen)  Schweiß (über die Haut) Von geringerer Bedeutung sind:  Speichel  Muttermilch 13 Elimination

14 Europäische Patientenakademie zu therapeutischen Innovationen 14 Die vorklinische Phase Dieses Schaubild erläutert die Vorgehensweise bei der Forschung in der vorklinischen Phase der Arzneimittelentdeckung In vitro (Tier) In vitro (Mensch) In vivo Pharmakokinetik (Tier) Voraussagen für Erstanwendung beim Menschen In vivo Pharmakokinetik / Pharmakodynamik (Tier)

15 15 Messwerte der Pharmakokinetik

16 16

17 17

18 Europäische Patientenakademie zu therapeutischen Innovationen  Eine Leitstruktur-Verbindung ist noch kein Arzneimittel.  Sie ist in der Regel der wirksamste entdeckte Wirkstoff.  Damit die Leitstruktur-Verbindung ein wirksames Arzneimittel werden kann, müssen das pharmakologische Profil (einschließlich ADME-Faktoren), das toxikologische Profil, die Wirksamkeit und die Sicherheit zufriedenstellend sein. 18 Arzneimittel und ADME

19 Europäische Patientenakademie zu therapeutischen Innovationen  Eine sichere Startdosis für die Erstanwendung beim Menschen sollte durch Daten aus pharmakologischen und toxikologischen Studien an verschiedenen Tierarten gestützt sein, bevor mit Studien an Menschen begonnen wird.  Aus toxikologischen Daten schließt man vor allem auf diejenige Startdosis, bei der die gewünschte Wirkung auftritt, ohne eine negative (toxische) Reaktion hervorzurufen.  Aus den pharmakologischen Daten zieht man Rückschlüsse auf den Wirkmechanismus, die Beziehung zwischen Konzentration und Wirkung und andere Aspekte des pharmakokinetischen (PK) und pharmakodynamischen (PD) Profils. 19 Die Startdosis für die klinische Entwicklung (1)

20 20

21 Europäische Patientenakademie zu therapeutischen Innovationen Guideline on Strategies to Identify and Mitigate Risks in First-in-Human Clinical Trials with investigational Medicinal Products e/2009/09/WC pdf Non-Clinical Safety Studies for the Conduct of Human Clinical Trials for Pharmaceuticals e/2009/09/WC pdf Preclinical safety evaluation of biotechnology-derived pharmaceuticals e/2009/09/WC pdf The Non-Clinical Evaluation of the Potential for delayed Ventricular Repolarisation (QT Interval Prolongation) by Human Pharmaceuticals 21 Literatur:

22 Europäische Patientenakademie zu therapeutischen Innovationen Safety pharmacology studies for human pharmaceuticals e/2009/09/WC pdf Toxicokinetics: the assessment of systemic exposure in toxicology studies e/2009/09/WC pdf Position paper on the non-clinical safety studies to support clinical trials with a single micro dose e/2009/09/WC pdf Pharmacodynamics and Pharmacokinetics made ridiculously simple. Ezra Levy: Estimating the Maximum Safe Starting Dose in Initial Clinical Trials for Therapeutics in Adult Healthy Volunteers 22 Literatur:


Herunterladen ppt "European Patients’ Academy on Therapeutic Innovation Die Grundsätze der Pharmakologie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen