Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Willkommen zum Workshop: Grundlagen des MWS. Schwerpunkte: 1.Warum MWS einsetzen? 2.Grundgedanken des MWS 3.Aufbau des MWS 4.Ablauf des MWS.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Willkommen zum Workshop: Grundlagen des MWS. Schwerpunkte: 1.Warum MWS einsetzen? 2.Grundgedanken des MWS 3.Aufbau des MWS 4.Ablauf des MWS."—  Präsentation transkript:

1 Willkommen zum Workshop: Grundlagen des MWS

2 Schwerpunkte: 1.Warum MWS einsetzen? 2.Grundgedanken des MWS 3.Aufbau des MWS 4.Ablauf des MWS

3 Bildung heute ● Geringe Teilnehmerzahl ● Unterschiedliche Beginnzeiten ● Unterschiedliche Verweildauer ● Unterschiedliche Bildungsziele ● Unterschiedliche Voraussetzungen ● Unterschiedliche Kostenträger „Klassische Lehrgänge“ können diese Anforderungen nur bedingt erfüllen.

4 Warum das MWS einsetzen? ● Individualisierung (zeitlich, fachlich, anpassbar an Voraussetzungen) -> dadurch kann fast jeder Kunde aufgenommen werden ● Zertifizierung (zentral durch DAA) ● Skalierbarkeit (Anpassung der Ressourcen an die Kundenzahl) ● Entwicklung von “SoftSkills” bei Kunden -> Erhöhung der Vermittlungschancen ● Übergreifende Ressourcennutzung ● Einsetzbar: Umschulung, Weiterbildung, Trainingsmaßnahmen Das MWS verbessert die Auslastung des Kundenzentrums.

5 Prinzipien des MWS ● Selbstgesteuertes Lernen ● Individualisierung der Lerninhalte ● Zeitliche Flexibilität ● Kombination von Kunden und Maßnahmen ● Ressourcensharing ● Mitwirkung

6 Organisation Aufbau des MWS: Weiterbildung Umschulung Materialien / Module Plattform Lernressourcen Lernberater Fachdozent Studio

7 Materialien und Module 1.Starterkit – Ablaufplan und Termine 2.Lernmodule auf der Plattform 3.Aufbau der Module 1.Zielorientierung 2.Zeitorientierung 3.Ressourcenorientierung 4.Übungsaufgaben mit Lösung 5.Erfolgskontrollen mit Lösung 6.Klausuren/Projekte (modulübergreifend) 4.Kontrollmöglichkeiten (Teilnehmernachweise)

8 Lernplattform – ● Downloadcenter ● Module und Arbeitsmaterialien ● Ergänzende Dateien ● Arbeitsergebnisse der Kunden ● Kommunikationsmöglichkeiten ● Nachrichten zwischen Kd, Kd-LB, LB-LB ● Chat standortübergreifend ● Forum

9 Lernressourcen ● Fach- und Lehrbücher in Präsenzbibliothek ● Lehrbücher für jeden TN ● Arbeitsmaterialien ● Internetseiten ● Lernprogramme ● (MWS-Lern-Berater)

10 Die MWS-Lern-Berater ● MWS – Lern – Koordinator ● Kundenberater ● MWS – Lern – Begleiter ● MWS – Fachdozent ● Verwaltungsmitarbeiter

11 MWS-Lern-Begleiter ● Sollte über Schulung im System verfügen ● Identifikation mit System notwendig! ● Vielfältige Aufgaben: ● Fachbezogen ● Ansprechpartner bei fachlichen und lernbezogenen Fragen ● Kundenbezogen ● Lernmethodische Unterstützung ● Motivation der Kunden ● „sozialpädagogische“ Betreuung ● Organisationsbezogen ● Termin- und Leistungskontrolle

12 Fachdozent ● Identifikation mit System notwendig! ● Vermittlung des spezifischen Fachwissen ● Prüfungsvorbereitung ● Orientiert sich an den vorhandenen Modulen ● Zeitlich begrenzter Einsatz ● Lernmethodische Unterstützung der Kunden

13 Studio (optional) ● Vermittlung des speziellen Fachwissen im Bereich Umschulung ● Regelmäßige wöchentliche Sendungen ● Unterricht im Studio wechselt mit Chat-Frage-Phasen ● Sendung werden aufgezeichnet und sind auf CD verfügbar ● Derzeit werden folgende Fachrichtungen gesendet: – Reiseverkehrskaufmann – Kaufmann für Spedition und logistische Dienstleistungen – Groß- und Außenhandelskaufmann – IT-Umschulungsberufe – Industriekaufmann – Kaufmann im Gesundheitswesen – Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft

14 Organisation: 1. Raumressourcen 2. Lernressourcen 3. Personalressourcen 4. Finanzüberwachung 5. Qualitätssicherung 6. Synergien

15 Raumressourcen ● Beratungsraum (PC, Katalog, Drucker, störungsfrei) ● Lernraum – Lerninseln, zusätzliche Tische – Regale, Bilder, Pflanzen – optischer Eindruck, Lernatmosphäre – Arbeitsplätze mit PC, Internet, Headsets – Zentraler Drucker ● Fachunterrichtsraum ● Studioraum (optional) ● Ruhearbeitsraum (geteilte Nutzung, kein PC) ● Bibliothek (bedingt zugänglich)

16 Lernressourcen ● Bibliothek (Bücher, CBT, sonstige AM) – Literatur entsprechend den Modulen bzw. Vergeleichbare Literatur – Bücher vor Modulnutzung anschaffen – Kleine Mengen – keine Klassensätze – Ausleihkontrolle ● Video-CD (optional) ● Plattform: – TN-zugänge rechtzeitig anmelden – Dozentenabgänge sofort abmelden ● (Lernberater)

17 Qualitätssicherung ● Regelmäßige TN-Befragungen durch – Fragebogen in Lernplattform ● Klassensprecherrunde ● Leitung muss regelmäßig durch die Räume gehen ● Streicheln der „Meinungsmacher“ ● Probleme so schnell wie möglich zu lösen –> bei Verzögerung erklären sie diese ● Lernberaterrunden

18 Synergien ● Kursübergreifend, Fachübergreifend und Standortübergreifend ● Der Spezialist ist nicht immer vor Ort ● Fachdozenten schulübergreifend nutzen und einsetzen ● Nutzung von Kommunikationsmitteln – Telefon, VoIP – Plattform ● Nachrichten ● Chat ● Forum ● Dateien

19 Ablauf des MWS 1.Erstellen der Einreichungsunterlagen und Einreichung 2.Werbung 3.Organisatorische Vorbereitung der Maßnahme 4.Beratung/ Verkauf 5.Einführung in das System 6.Lernphasen mit Lernbegleitung 7.Fachunterricht 8.Praktikum 9.Prüfungsvorbereitung 10.Vermittlung

20 1 Einreichung der Unterlagen (Änderung durch Zertifizierung): ● Vorstellen des Systems bei den Kostenträgern – Präsentation – Eventuell Gastzugang – Verweis auf bereits durchgeführte Maßnahmen ● Einreichen der Unterlagen – Alternative Kostenträger beachten ● Einreichung bei IHK ● Einladen der Kostenträger: laufendes System vorführen

21 2 Werbung: ● Internet (DAA-Site, ● Zeitung (Anzeigen, Redaktionellen Text) ● Flyer (Afa, Arge, Sozialamt, öffentliche Einrichtungen) ● Messen und Veranstaltungen ● Mundpropaganda

22 4 Beratung /Verkauf ● Ziel: Interessent als Kunden gewinnen ! – System vorstellen – Voraussetzungen erfassen – Individuellen Lernplan erstellen – Kundendaten erfassen ● Beratungsraum ● Unterlagen bereitlegen (Katalog, Beispielmodul) ● Zeit nehmen und den Kunden ernst nehmen

23 5 Einweisung in das Lernsystem: ● Klären Sie die Formalien (Anmeldung, Hausordnung etc.) ● Training Team- und Lernkompetenz ● Zeit- und Inhaltsplan erläutern ● Gehen Sie in die Lernplattform ● Gehen Sie Schritt für Schritt die Funktionen der Lernplattform durch ● Mit LB erstes Modul erarbeiten

24 6 Lernphase mit Lernbegleitung ● Selbstgesteuertes Lernen ● Aufgaben des MWS-Lern-Begleiters: – Motivation des Kunden – Lernmethodische Unterstützung – Fachliche Auskunft – Organisatorische Unterstützung – Anwesenheitskontrolle – Lernerfolgskontrolle ● Der MWS-Lernbegleiter muss für den Kunden erreichbar sein

25 7 Fachunterricht ● Regelmäßiger Fachunterricht ● Unterricht im Methodenmix ● Ergänzt durch Fach-Chats und -Tutorium ● Fachunterricht durch MWS-Online-Studio (optional) ● Regelmäßige Leistungsüberprüfungen ● Austausch der Kunden untereinander

26 9 Prüfungsvorbereitung ● Durch Fachdozent ● Prüfungssimulation ● Durch die Klausuren und Projekte sollen die TN während der gesamten Umschulung auf Prüfung vorbereitet werden

27 10 Vermittlung: ● Wir sind Integrationsträger und keine Bildungsträger ! ● Maßstab ist die Vermittlung der Kunden ● Vermittlungsbemühungen schon gegen Ende der Maßnahme ● 2-4h pro Woche für Vermittlungsbemühungen planen ● Nachweise, welche Vermittlungsbemühungen übernommen wurden ● Begleitend Bewerbungscoaching ● Vermitteln ergänzender Kompetenzen (z.B. SAP)

28 Danke für Ihre Aufmerksamkeit und Zeit


Herunterladen ppt "Willkommen zum Workshop: Grundlagen des MWS. Schwerpunkte: 1.Warum MWS einsetzen? 2.Grundgedanken des MWS 3.Aufbau des MWS 4.Ablauf des MWS."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen