Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informationsgeld Vom Tausch zur Kooperation 27.11.2015 Bozen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informationsgeld Vom Tausch zur Kooperation 27.11.2015 Bozen."—  Präsentation transkript:

1 Informationsgeld Vom Tausch zur Kooperation Bozen

2 Geldformen und -funktionen Geldformen:  Münzen aus Edelmetall (mit „Eigenwert“)  (gedeckte oder ungedeckte) Zettel: Seriennummern?  Bits & Bytes im Computer („Elektronisches Geld“) Geldfunktionen:  (Universelles) Tauschmittel  Wertaufbewahrungsmittel  Wertmaßstab Nicht jede Geldform kann jede Geldfunktion erfüllen! Demokratie: Welche Geldfunktionen wollen wir? Abschaffung von Bargeld  Giralgeld = wertlos!

3 Geldformen und -funktionen  Warengeld: Goldmünzen  Verzinstes Schuldgeld: Bank „schöpft Geld“ als doppelte Schuld (Schuld der Bank UND Schuld des Kreditnehmers); Für Zinsen wird kein Geld „geschöpft“; Geldvernichtung = Kreditrückzahlung.  Vollgeld:  Vollgeld: Geld entsteht als positiver Wert („Eigenkapital“); Geld bleibt im Eigentum des Bankkunden; Geldvernichtung = Gebühren, Steuern.  Informationsgeld:  Informationsgeld: „Geld“ entsteht als Bewertung einer Leistung; „Geld“ selbst ist wertlos, Banken sind Buchhalter; „Geld“-Vernichtung = Konsumausgaben

4 Geldformen und -funktionen  Materialistisches Geld („Tauschgeld“):  Materialistisches Geld („Tauschgeld“): - Warengeld - Schuldgeld - Vollgeld Dieses Geld behauptet einen „Eigenwert“ (Wechselkurse, Inflation, Deflation), der aufgrund der Tauschregel („Angebot und Nachfrage“) nur durch VERKNAPPUNG aufrecht erhalten werden kann.  Postmaterialistisches „Geld“ (Informationsgeld): Dieses „Geld“ besitzt keinen „Eigenwert“ sondern stellt bloß den konsensierten Wert menschlicher Leistung dar. Der Leistungsbegriff wird ebenfalls konsensiert und ist an die Lebenssituation angepasst. Es kann nicht weitergegeben werden, sondern entsteht bei Leistung und verschwindet im Konsum

5 Geldformen und -funktionen Jede Art von Geld „ist“ ein Gesellschaftsvertrag! Jede Art von Geld „ist“ ein Gesellschaftsvertrag! Social Contract Theory of Money Social Contract Theory of Money Der aktuelle Gesellschaftsvertrag ist aber implizit (konkludentes Verhalten akzeptiert die Geldform). Der aktuelle Gesellschaftsvertrag ist aber implizit (konkludentes Verhalten akzeptiert die Geldform). „Gib mir die Macht der Geldschöpfung und es ist mir egal, wer die Gesetze schreibt.“ „Gib mir die Macht der Geldschöpfung und es ist mir egal, wer die Gesetze schreibt.“  „Gib mir die Macht der Gesetzgebung und es ist mir egal, wer das Geld verbucht!“

6 Vollgeld  Elektronisches Vollgeld = gesetzliches Zahlungsmittel  … ohne Schuldbuchung bei Geldschöpfung…  … und ohne Zinsen…  … ohne Insolvenzgefahr und Enteignung…  … und ohne Steuern und Inflation…  ICH-AG  Leistungsgesellschaft  Freiheit & Transparenz  Komplettversorgung der Bevölkerung in allen Lebenslagen  Kooperation statt Konkurrenz und WettKAMPF  Ökologie und Nachhaltigkeit sind SOFORT leistbar  (Herzens-)Bildung, persönliche Entfaltung, Individualität

7 Informationsgeld Die demokratische Nationalbank schöpft individuell das Geld für persönliche Leistung, ohne Schuld, ohne Zinsen: Bei Bezahlung wird das „Geld“ wieder vernichtet:

8 Informationsgeld  Bei diesen Buchungen werden jedoch immer nur die individuellen Konten berührt…  Es existiert kein Geldumlauf…  Es existieren weder Inflation noch Deflation…  Geld wird nicht „verliehen“ sondern geschöpft… … weder Schuld noch Zinsen…  Asymmetrische Preise räumen die Märkte  Es gibt keine Illiquidität (keine Kreditaufnahme) und keine Forderungen/Verbindlichkeiten mehr…  Geldverwendung ist eindeutig vertraglich steuerbar (elektronische Gesetze und Verträge)…  Alle Kontenbewegungen sind legal und transparent…  DAS GLOBALE NULLSUMMENSPIEL IST BEENDET!

9 Tauschgeld (Nullsummenspiel) Bisher: Individualtausch mit Forderungen und Schulden

10 Informationsgeld (Plussummenspiel, Gesellschaftsverträge) In der Zukunft: Gesellschaftsverträge und individuelle Kooperation

11 Individuelle Schuldverträge Chaos, Kampf „jeder gegen jeden“, Spaltung, Insolvenzen, (Bürger-)Krieg: Handelsrecht im Schuldgeldsystem Chaos, Kampf „jeder gegen jeden“, Spaltung, Insolvenzen, (Bürger-)Krieg: Handelsrecht im Schuldgeldsystem

12 Gesellschaftsverträge Kooperation, Harmonie, alle ziehen an einem Strang, Konsens, Ehrlichkeit, parallele Interessen, gemeinsames und Harmonisches Wachstum Kooperation, Harmonie, alle ziehen an einem Strang, Konsens, Ehrlichkeit, parallele Interessen, gemeinsames und Harmonisches Wachstum

13 Magnetische Feldlinien Die magnetische Kraft wird anhand der Eisenfeilspäne sichtbar und kann genutzt werden. Durch Erhitzen kann die Magnetkraft wieder verloren gehen. Die magnetische Kraft wird anhand der Eisenfeilspäne sichtbar und kann genutzt werden. Durch Erhitzen kann die Magnetkraft wieder verloren gehen.

14 Informationsgeld  Dieses „Geld“ entspricht einem Gutschein (nicht übertragbar, nach Verwendung gelöscht)  Preise werden demokratisch geregelt… … nicht um Gewinne zu maximieren, sondern Knappheit zu überwinden und gemeinsamen Wohlstand zu erzeugen (Gemeinwohlökonomie, Wohlfühlgemeinschaft)  In diesem System ist „Umverteilung“ nicht mehr möglich…  Anstatt Abstraktion des Tauschmediums – Abstraktion des Vertragspartners

15 Informationsgeld  ICH-AG  Leistungsgesellschaft  Freiheit & Transparenz  Komplettversorgung der Bevölkerung in allen Lebenslagen  Kooperation statt Konkurrenz und WettKAMPF  Ökologie und Nachhaltigkeit sind SOFORT leistbar  (Herzens-)Bildung, persönliche Entfaltung, Individualität

16 Systemumstellung  Geldforderungen bleiben erhalten – können aber nur noch realwirtschaftlich ausgegeben werden (wachsen durch Zinsen nicht mehr an)… nach demokratischen Regeln…  Geldschulden werden anulliert und durch bGV ersetzt…  Es geht ALLEN besser, NIEMANDEM schlechter  Produktion: nachhaltig (geschlossener Kreislauf), ethisch (keine Ausbeutung), ressourcenschonend, effizient, kreativ…  Offene Prozesse im Prosumenten-Ansatz

17 Systemumstellung Eigentumsrecht um Souveränitätsrecht erweitern!  Bisherige Shareholder erhalten individuell geschöpfte „Profitrente“  Kompetente Kooperationsnetze entscheiden über Menge, Qualität und Methode der Produktion  Unternehmensanteile und Ressourcen werden von der demokratischen Nationalbank (gegen Leibrente) abgekauft  „Bezahlt“ wird nur für knappe Güter/Leistungen  Prämien zur Engpassüberwindung!

18 IRISSIRISS (Interdisciplinary Research Institute for Systemic Sciences) -Systemische Wissenschaft vs. Schulwissenschaft -Systemische Gesellschaftswissenschaft -Systemische Gesundheitswissenschaft -Systemische Naturwissenschaft -Systemische … Interdisziplinäres Forschungsinstitut für Systemische Wissenschaften

19 Open Source Banking Economy Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Björn Georg Strobel Franz Hörmann


Herunterladen ppt "Informationsgeld Vom Tausch zur Kooperation 27.11.2015 Bozen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen