Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Ende des Geldes – Kooperativer Individualismus Franz Hörmann Regen, 29.09.2012 http://www.franzhoermann.com.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Ende des Geldes – Kooperativer Individualismus Franz Hörmann Regen, 29.09.2012 http://www.franzhoermann.com."—  Präsentation transkript:

1 Das Ende des Geldes – Kooperativer Individualismus Franz Hörmann Regen, 29.09.2012

2 Was „ist“ Geld? 1) „Universelles“ Tauschmittel? 2) Wertmaßstab?
3) Wertaufbewahrungsmittel?

3 Was „ist“ Geld? „Universelles“ Tauschmittel
 Wer tauscht benötigt kein „Mittel“ (Fei Lun)  Preise sind Wertverhältnisse: $, € etc. ?

4 Was „ist“ Geld? Wertmaßstab  Wie ist die kleinste Einheit definiert?
 Geld mit „Eigenwert“?  Das Meter IST die Länge, besitzt aber keine!  Darf sich die Länge bei der Messung ändern?  „Finanzmathematik“?

5 Was „ist“ Geld? Wertaufbewahrungsmittel
 Wie bewahren Sie denn Werte auf?  Gold im Tresor, Papiergeld, Giralgeld, … Derivate?  Was sind denn WERTE?

6 Was „ist“ Geld? Historisch
 Verzinste, durch Eigentum besicherte Schuld  Schon vor der Erfindung der Münzen (Bargeld)! David Graeber: „Schulden: Die ersten Jahre“ 600 Seiten

7 Was „ist“ Geld? Kreditgeld (verzinstes Schuldgeld) heute
 Entsteht bei Kreditvergabe privater Banken

8 Was „ist“ Geld? Kreditgeld (verzinstes Schuldgeld) heute
 Entsteht bei Kreditvergabe privater Banken

9 Was „ist“ Geld? Kreditgeld (verzinstes Schuldgeld) heute
 Geld = Schuld der Bank gegenüber einer Nicht-Bank  Geld ist ohne Deckung (Fiat-Money)  Sicherheiten kommen nur vom Kreditnehmer (Grund)  Geld basiert auf Vertrauen… und Ideenlosigkeit

10 Was „ist“ Geld? Kreditgeld (verzinstes Schuldgeld) heute
 Für Zinsen wird kein Geld geschöpft

11 Was „ist“ Geld? Kreditgeld (verzinstes Schuldgeld) heute
 Zinsen müssen „erwirtschaftet“ werden  „Gesunder Wettbewerb“  Staaten, Private, … brauchen neue Schulden, um Zinsen zu bezahlen!  Staaten, Private… können Schulden NIE zurückzahlen… (systemische Krise)

12 Was „ist“ der freie Markt?
Das „Naturgesetz von Angebot und Nachfrage“  „Werte“ entstehen durch Verknappung  Friedliche Beraubung (Dorf am See)  Geldverknappung als Herrschaftsinstrument (Dorf mit Gütern A, B, C mit und ohne Geld)  Wer bestimmt die Preise?

13 Ist der Goldstandard eine Lösung?
Der Goldstandard als Zirkelschluss  35 US-$ = 1 Feinunze Gold  GLEICHZEITIG Goldpreis-Fixing in London?  Erpressung der Nationalbanken zur Währungsstabilität  Materialistisches Geld … ist nicht mehr notwendig!

14 Visionen für eine neue Gesellschaft
Wir alle definieren „Geld“  Gesetzliches Zahlungsmittel = Münze, Schein  Giralgeld = Forderung auf Geld  Vollgeldreform vom IWF erwünscht (http://vollgeld.ch/)  Demokratie beginnt … … mit einem demokratischen Geldsystem!

15 Visionen für eine neue Gesellschaft
Wir alle definieren „Geld“  Elektronisches Vollgeld = gesetzliches Zahlungsmittel  … ohne Schuldbuchung bei Geldschöpfung…  … und ohne Zinsen…  … ohne Insolvenzgefahr und Enteignung…  … und ohne Steuern und Inflation…

16 Visionen für eine neue Gesellschaft
Die demokratische Nationalbank (dNB)  Vollzieht individuelle Geldschöpfung ohne Schuld und Zinsen (bedingungslose Grundversorgung)

17 Visionen für eine neue Gesellschaft
Die demokratische Nationalbank (dNB)  Wir bezahlen mit „funktionalem Geld“

18 Visionen für eine neue Gesellschaft
Die demokratische Nationalbank (dNB)  Bei diesen Buchungen werden jedoch immer nur die individuellen Konten berührt…  Es existiert kein Geldumlauf…  Es existieren weder Inflation noch Deflation…  Geld wird nicht „verliehen“ sondern geschöpft… … weder Schuld noch Zinsen…

19 Visionen für eine neue Gesellschaft
Die demokratische Nationalbank (dNB)  Es gibt keine Illiquidität (keine Kreditaufnahme) und keine Forderungen/Verbindlichkeiten mehr…  Geldverwendung ist eindeutig vertraglich steuerbar (elektronische Gesetze und Verträge)…  Alle Kontenbewegungen sind legal und transparent…  DAS GLOBALE NULLSUMMENSPIEL IST BEENDET!

20 Visionen für eine neue Gesellschaft
Die demokratische Nationalbank (dNB)  Quantentheorie in der Ökonomie: fluktuierende, virtuelle Teilchen entsprechen der individuellen Geldschöpfung…  Relativitätstheorie in der Ökonomie: „Preise“ und „Löhne“ sind nur noch individuell gültig, zwischen zwei Personen nicht mehr vergleichbar…

21 Bisher: Individualtausch

22 Zukunft: Kooperationsnetze

23 Visionen für eine neue Gesellschaft
Die demokratische Nationalbank (dNB)  Dieses „Geld“ entspricht einem Gutschein (nicht übertragbar, nach Verwendung gelöscht)  Preise werden demokratisch geregelt… … nicht um Gewinne zu maximieren, sondern Knappheit zu überwinden und gemeinsamen Wohlstand zu erzeugen!

24 Visionen für eine neue Gesellschaft
Die demokratische Nationalbank (dNB)  In diesem System ist „Umverteilung“ (egal von wem zu wem) nicht mehr möglich…  Wir können alle gemeinsam „reich“ werden, weil das Nullsummenspiel (interpersonale Buchungen) beendet wurde…

25 Visionen für eine neue Gesellschaft
Die demokratische Nationalbank (dNB)  Geldforderungen bleiben erhalten – können aber nur noch realwirtschaftlich ausgegeben werden (wachsen durch Zinsen nicht mehr an)… nach demokratischen Regeln…  Geldschulden werden anulliert und durch bGV ersetzt…  Es geht ALLEN besser, NIEMANDEM schlechter…

26 Visionen für eine neue Gesellschaft
Die demokratische Nationalbank (dNB)  Irgendwann werden keine Zahlen sondern Bilder und Symbole „verbucht“ (gespeichert) werden… … als Gutscheine für gemeinsam erzeugte Güter und Dienstleistungen…

27 Visionen für eine neue Gesellschaft
Die Trennung von Produktion und Verteilung  Produktion: nachhaltig (geschlossener Kreislauf), ethisch (keine Ausbeutung), ressourcenschonend, effizient, kreativ…  Offene Prozesse im Prosumenten-Ansatz:

28 Neue Sozialkontrakte Grafische Darstellung von Gesetzen, Verträgen, Plänen und Prozessen

29 Visionen für eine neue Gesellschaft
Resource Based Economy (RBE)  Die Organisationsform des Produktionsbereichs Peter H. Diamandis/Steven Kotler: „Abundance: The Future Is Better Than You Think“

30 Visionen für eine neue Gesellschaft
Neuorganisation der Gesellschaft  Neues (Volks)Bildungssystem (Wissensbanken!)  Neues (postmaterialistisches) Gesundheitssystem  Neue Form von Politik (Dialog, Konsens, Kooperation)

31 Visionen für eine neue Gesellschaft
Kommunismus, Kapitalismus  Kooperativer Individualismus (dNB) TRANSFORMATION statt REVOLUTION!

32 Links Das neue System – vom Tausch zur Kooperation
Justiz entlarvt: Geldschöpfung unbekannt Anleitung zum Abzocken Wie Geld funktioniert (3 Teile)

33 Links Goldschmied Fabian – warum überall Geld fehlt
Positivemoney Monetative – Geldschöpfung in öffentliche Hand Vollgeld – Verein Monetäre Modernisierung Geld mit System

34 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Das Ende des Geldes – Kooperativer Individualismus Franz Hörmann Regen, 29.09.2012 http://www.franzhoermann.com."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen