Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 1 BiTS: Tutorium Makroökonomik, 28.11.2013 Tutorium Makro- und Mikroökonomik 28.11.2013 Nicole Wägner.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 1 BiTS: Tutorium Makroökonomik, 28.11.2013 Tutorium Makro- und Mikroökonomik 28.11.2013 Nicole Wägner."—  Präsentation transkript:

1 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 1 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Tutorium Makro- und Mikroökonomik Nicole Wägner BiTS Berlin Wintersemester 2013/2014

2 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 2 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Tutorium Makroökonomik Literatur Herrmann, M. (2012): Arbeitsbuch Grundzüge der Volkswirtschaftslehre Mankiw/Taylor, 4.Aufl., Schäffer-Poeschel Verlag: Stuttgart. Mankiw, N. G. und M. Taylor (2012): Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, 5. Aufl., Schäffer-Poeschel Verlag: Stuttgart.

3 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 3 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Überblick 1.Übungsaufgabe vom Gesamtwirtschaftliche Produktionsmöglichkeiten Lebensstandard und Produktion Produktionsfunktion 3.Ersparnis, Investitionen und Kapitalstock Kapitalmarkt Zinsen und Wertpapierkurse 4.Übungsaufgaben

4 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 4 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Übungsaufgabe (Tutorium am ) Für das Schlaraffenland seien folgende Daten gegeben: a)Berechnen Sie das nominale BIP für jedes Jahr. Berechnen Sie das reale BIP für die Jahre 2009 und 2010 zu Vorjahrespreisen sowie die Wachstumsraten des nominalen BIP in 2009 und b)Berechnen Sie den BIP-Deflator für die Jahre 2009 und Was lässt sich bezüglich der Preisentwicklung feststellen? c)In welchem Jahr ist der ökonomische Wohlstand höher, in 2009 oder in 2010? JahrPreis MilchMilchmengePreis HonigHonigmenge Vgl. Herrmann (2012) S. 274 f.

5 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 5 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Lebensstandard und Produktivität Quelle: Wikimedia.Wikimedia

6 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 6 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Lebensstandard und Produktivität

7 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 7 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Gesamtwirtschaftliche Produktionsfunktion

8 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 8 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Übungsaufgabe

9 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 9 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Ersparnis, Investitionen und Kapitalstock BruttoinvestitionenAbschreibungen Nettoinvestitionen

10 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 10 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Ersparnis, Investitionen und Kapitalstock Investitionen Ausgaben der Unternehmen, die das Sachkapital betreffen (Investitionsgüter als Vorleistungen von morgen) steigender Kapitalmarktzins weniger Investitionen Sparen bildet Zeitpräferenzen der Haushalte ab heutige Ersparnis als Konsum von morgen steigender Kapitalmarktzins mehr Sparen

11 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 11 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Ersparnis, Investitionen und Kapitalstock Zins als Preis der Zeit Preis für die Verschiebung eines hypothetischen Konsums in die Zukunft nominaler vs. realer Zins Ersparnis und Investitionen in Abhängigkeit vom Zinssatz Kapitalangebot und –nachfrage

12 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 12 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Kapitalmarkt: Koordination von Sparern und Investoren Finanzsystem Gruppe von Institutionen in einer Volkswirtschaft, die helfen, die Ersparnisse einer Person mit den Investitionswünschen einer anderen Person zusammenzubringen besteht aus zwei Kategorien von Institutionen (s.u.) Finanzmärkte Institutionen durch die Sparer Mittel direkt an Schuldner weitergeben können Finanzintermediäre Institutionen, über welche Sparer finanzielle Mittel auf indirektem Weg an Schuldner weiterleiten (lassen) können

13 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 13 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Finanzmärkte und Finanzintermediäre Kapital-/Wertpapiermärkte (im institutionellen Sinne) Aktienmarkt (Eigenkapital, verbriefte Residualeinkommensansprüche) Anleihemarkt (Fremdkapital, verbriefte feste Zahlungsansprüche) Derivatemarkt (aus anderen Finanztiteln abgeleitete Zahlungsansprüche) Handelbare Wertpapiere Finanzintermediäre Banken (Einlagen- und Kreditgeschäft) Investmentgesellschaften (Investmentfonds als Bündel von Aktien- und/oder Anleiheanlagen)

14 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 14 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Kapitalmarkt: Koordination von Sparern und Investoren Ersparnis = Kapitalangebot Wertpapiernachfrage Investitionen = Kapitalbedarf/-nachfrage Wertpapierangebot Wertpapierpreise (Kurse) hängen von der Zinsentwicklung ab

15 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 15 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Wertpapierkurse und Zinsentwicklung Quellen: EZB, finanzen.net.

16 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 16 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Wertpapierkurse und Zinsentwicklung Diskontfaktor

17 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 17 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Übungsaufgabe Nehmen Sie an, Sie besitzen eine Aktie, die Ihnen jährlich eine Dividende von 10 garantiert. Der übliche inflationsbereinigte Zinssatz beträgt 2% und wird in Zukunft konstant bleiben. Zu welchem Preis würden Sie die Aktie verkaufen?

18 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 18 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Übungsaufgabe Erklären Sie den Unterschied zwischen Sparen und Investieren, wie er von Makroökonomen definiert wird. Welche der folgenden Situationen stellen Investitionen dar? Welche Ersparnis? Erläutern Sie. a)Ihre Familie nimmt eine Hypothek auf und kauft ein neues Haus. b)Sie verwenden 200 Ihres Gehaltes für den Kauf einer Telekom- Aktie. c)Ihre Mitbewohnerin verdient 100 und zahlt diese auf ihr Sparkonto bei der Bank ein. d)Sie leihen sich von der Bank, um ein Auto für den von Ihnen betriebenen Pizzaservice zu kaufen. Vgl. Herrmann (2012) S. 266 f.

19 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 19 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Übungsaufgabe Stellen Sie in einem Diagramm gesamtwirtschaftliches Investieren und Sparen in Abhängigkeit vom Zinssatz dar. a)Was passiert im Diagramm, wenn sich die Sparneigung der Haushalte erhöht, beispielsweise durch eine neue Konsumsteuer? b)Stellen Sie graphisch dar, welchen Einfluss ein Steuerfreibetrag für Investitionen auf Ersparnisse und Investitionen hätte.

20 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 20 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Übungsaufgabe Nehmen Sie an die BASF wolle eine neue Raffinerieanlage errichten. a)Wenn wir annehmen, dass die BASF auf eine Mittelaufnahme am Anleihenmarkt angewiesen ist, warum würde ein Anstieg der Zinsen die Entscheidung er BASF über den Bau der Raffinerie beeinflussen? b)Hätte die BASF genug interne Mittel, um die neue Anlage ohne externe Finanzierung zu bauen, würde dann ein Zinsanstieg immer noch die Entscheidung beeinflussen? Warum? Vgl. Herrmann (2012) S. 266.

21 KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 21 BiTS: Tutorium Makroökonomik, Übungsaufgabe Eine Unternehmung muss über ein Investitionsprojekt entscheiden, das heute 10 Mio. kostet und in vier Jahren einen Ertrag von 14 Mio. verspricht. a)Sollte die Unternehmung das Investitionsprojekt realisieren, wenn sich der Zinssatz auf 11% beläuft? Ändert sich die Entscheidung, wenn der Zinssatz lediglich 8% beträgt? b)Können Sie den Zinssatz bestimmen, der über die Rentabilität des Investitionsprojekts entscheidet? Vgl. Herrmann (2012) S. 271.


Herunterladen ppt "KOOTHS | BiTS: Makroökonomik WS 2013/2014, Fassung 1 1 BiTS: Tutorium Makroökonomik, 28.11.2013 Tutorium Makro- und Mikroökonomik 28.11.2013 Nicole Wägner."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen