Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.hansjoss.chDiscounten/Passivives Verhalten 30.10.07 1 ABWERTEN/DISCOUNTS PASSIVITÄT.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.hansjoss.chDiscounten/Passivives Verhalten 30.10.07 1 ABWERTEN/DISCOUNTS PASSIVITÄT."—  Präsentation transkript:

1 Verhalten ABWERTEN/DISCOUNTS PASSIVITÄT

2 Verhalten PASSIVE VERHALTENSWEISEN Discounts (unsichtbar): Intrapsychisch, im Kopf ablaufende Mechanismen. Passive (sichtbare) Verhaltensweisen: Weisen darauf hin, dass ein Mensch discountet.

3 Verhalten DEFINITION ABWERTUNG Abwertung auch Missachtung, Geringschätzung. Unter Abwertung, Missachtung wird in der Transaktionsanalyse eine mangelnde Beachtung (Uebergehen, Uebersehen, Nicht-voll- Nehmen, Nicht-ernst-Nehmen, Nicht -wichtig-Nehmen) der als solcher geäusserten Bedürfnisse, Anliegen, Gefühle, oder Meinungen eines anderen Menschen oder dessen selbst als Person verstanden. Es kann sich auch jemand selbst missachten, abwerten oder geringschätzen, z.B. wenn er seine eigenen Bedürfnisse nicht wahrnimmt oder sich als Person abwertet, weil ihm ein Fehler unterlaufen ist. Schlegel, Handwörterbuch der TA, S. 227.

4 Verhalten DIE 4 PASSIVEN VERHALTENSWEISEN - Nichts tun -Ueberanpassung -Agitation -Selbstbeeinträchtigung oder Gewalt Passivität Gewalt

5 Verhalten Passivität auch Vermeidung Passiv im Sinn der Schiffschule ist, wer: 1. nicht eigenständig denkt, fühlt und handelt (Symbiose) 2. die Realität nicht sieht, wie sie ist, sondern nur mit Ausblendungen, Verzerrungen, falschen Einschätzungen wahrnimmt (Realitätsverkennung)

6 Verhalten Passivität 3. anstehenden Problemen aus dem Wege geht (Vermeidungsverhalten) 4. sich keine Ziele setzt, um zu überlegen, wie sie zu erreichen sind und sie dann auch zu erreichen Im Grunde genommen wird in der Schiffschule jeder sichtliche Mangel an Autonomie als Passivität bezeichnet. Aus: Schlegel, Handwörterbuch der Transaktionsanalyse, Herder: 1993, S. 254

7 Verhalten STIMULUS BEDEUTUNG ALLG. MÖGLICHKEITEN PERSÖNLICHE MÖGLICHKEITEN

8 Verhalten ABWERTUNG: STIMULUS Stufen der Abwertung (Passives Denken) Lehrer/in: "Ich bin empört, dass ihr Karl gestern so brutal geschlagen habt.". Ich erwarte, dass ihr zu ihm geht und das wieder in Ordnung bringt!" 1. Schüler: "Worüber regen Sie sich eigentlich auf? Da war doch gar nichts los!" Stufe 1 der Abwertung (Stimulus): Der Schüler bestreitet, dass überhaupt ein Problem existiert. Typische Aeusserung: "Ich weiss nicht, was du hast.- da war(ist) doch nichts!".

9 Verhalten ABWERTUNG: BEDEUTUNG 2. Schüler: Der soll sich bloss nicht so anstellen. Die paar Stösse können doch gar nicht weh getan haben. Stufe 2: Der Schüler spielt die Bedeutung des Problems herunter. Typische Aeusserung: Das macht doch nichts, das spielt doch weiter keine Rolle!

10 Verhalten ABWERTUNG: ALLGEMEINE MÖGLICHKEITEN 3. Schüler: "Der blöde Schnacker hält doch nie seine Klappe, wenn er nicht ab und zu was drauf kriegt". Stufe 3: Der Schüler behauptet, das Problem sei nicht vermeidbar, bzw nicht anders lösbar. Typische Aeusserung: Da kann man nichts (anderes) machen.

11 Verhalten ABWERTUNG:PERSÖNLICHE MÖGLICHKEITEN 4. Schüler: "Ja, wenn der sein Maul aufreisst, kann ich nicht anders, als ihm eine zu verpassen!". Stufe 4: Der Schüler sieht keine Möglichkeit, sich persönlich anders zu verhalten, um das Problem zu lösen bzw zu vermeiden. Typische Aeusserung in diesem Fall: Ich kann das nicht (anders).

12 Verhalten Was sollten Lehrer in einer Schule für alle im Rucksack haben??? Vertrauen in die Lernmöglichkeiten der Schüler/innen Überzeugt davon sein, dass jeder Schüler/jede Schülerin irgendwelche Fähigkeiten hat, die oft erst noch entdecken werden müssen Überzeugt sein, dass Schüler/innen voneinander lernen können, nicht nur durch den/die Lehrer/in Dass Lernen immer auch mit Beziehung und Atmosphäre zusammenhängt

13 Verhalten Wertschätzung des Prozesses, der Anstrengung und der Ergebnisse kooperativer Lernformen Muss wissen, dass der Lernprozess ein langandauernder Prozess ist, der manchmal auch nur in ganz kleinen Schritten angegangen werden kann und muss Unterricht als gegenseitiges Lernen betrachten, der auch das Lernen der Lehrer/innen von den Schülern und Schülerinnen mit einschließt

14 Verhalten ERMÄCHTIGUNG Stufe 1Ja, dieses Problem existiert.

15 Verhalten ERMÄCHTIGUNG Stufe 2: Ich habe erkannt, wie ernsthaft und bedeutsam, dieses spezielle Problem wirklich ist.

16 Verhalten ERMÄCHTIGUNG Stufe 3: Ich habe eingesehen, dass in der Sache etwas getan werden kann.

17 Verhalten ERMÄCHTIGUNG Stufe 4: Ich habe gesagt, dass ich bei der Sache etwas tun kann.

18 Verhalten ERMÄCHTIGUNG Ermächtigung Ich will meinen Beitrag leisten.

19 Verhalten


Herunterladen ppt "Www.hansjoss.chDiscounten/Passivives Verhalten 30.10.07 1 ABWERTEN/DISCOUNTS PASSIVITÄT."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen