Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Konservatismus Kapitel 5: Konservatismus 1Begriffliches 2Konservatismus als Weltschau 3Wichtige Epochen der europäischen Bewegung des Konservatismus 4Konservatismus.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Konservatismus Kapitel 5: Konservatismus 1Begriffliches 2Konservatismus als Weltschau 3Wichtige Epochen der europäischen Bewegung des Konservatismus 4Konservatismus."—  Präsentation transkript:

1 Konservatismus Kapitel 5: Konservatismus 1Begriffliches 2Konservatismus als Weltschau 3Wichtige Epochen der europäischen Bewegung des Konservatismus 4Konservatismus als politische Gestaltungskraft am Beispiel Schweiz

2 Konservatismus Was unterscheidet Neoliberale von Neokonservativen? Antwort: Unterschiede sind in erster Linie auf der Werteebene zu suchen (z.B. Recht auf Abtreibung, gleichgeschlechtliche Ehe, Drogenliberalisierung u.a.)

3 Konservatismus Neokonservatismus Beim Neokonservatismus handelt es sich um eine geistespolitische Strömung, welche in den USA seit Mitte der 1970er Jahre und in Westeuropa seit Beginn der 1980er Jahre auftaucht.

4 Konservatismus Dubiel (1985: 475) unterscheidet drei Verwendungen dieses Begriffes: Publizistisch = Neoliberale Wirtschaftspolitiken (Thatcherismus, Reaganomics, monetaristischen Strategien, restriktiven Fiskalpolitik und Steuersenkungen). Kulturkritisch = verschiedenste Formen der intellektuellen Abkehr von ehemals sozialistischen Positionen. Wissenschaftlich = ein harter Kern von Geistes- und Sozialwissenschaftler (Daniel Bell, Samuel Huntington und Seymour Martin Lipset).

5 Konservatismus Wer sind die Konservativen in der Schweiz? Beyme (1984) führt bei den Sitzanteilen der konservativen Parteien Europas einzig die SVP auf. Er behandelt die CVP unter dem Abschnitt über die Christdemokratischen Parteien. Historisch gehört die CVP zu den konservativen Parteien, die als Gegenbewegung zu den Liberalen und Radikalen entstanden sind. Die SVP hat sich erst später herausgebildet.

6 Konservatismus Von Mythen zu Taten (Durrer/Gernet 2000: 84) Konservatismus ist modern: Ein wachsender Teil der Bevölkerung denkt zwar nicht rechts, aber konservativ. Anstand, Fleiss, Pünktlichkeit, Sauberkeit, sogenannte Sekundärtugenden, sind höher im Kurs als auch schon. Konservative Werte haben Konjunktur. Eine Entwicklung, die leichtfertig und undifferenziert als gesellschaftlicher Rechtsrutsch diffamiert wird.

7 Konservatismus Von Mythen zu Taten (Durrer/Gernet 2000: 84) Stabilität erfordert Veränderung: Konservatismus ist: Eine politische Kraft, die eingesteht, sich mit ihren Überzeugungen zwischen den verschiedenen Polen, in eigentlichen Spannungsfeldern zu bewegen: Stabilität versus Veränderung; Utopien/Visionen versus Realität/Konkretheit; Mass/Beschränkung versus Überfluss/Grenzlosigkeit.

8 Konservatismus Von Mythen zu Taten (Durrer/Gernet 2000: 85) Ordnung und Bindung: Örtliche Bindungen und stabile personale Beziehungen sind in der permanent bewegten Welt unabdingbare Werte und Notwendigkeiten eines menschenwürdigen Lebens. Ein zentraler Begriff ist in diesem Zusammenhang die Eigenverantwortung.

9 Konservatismus Von Mythen zu Taten (Durrer/Gernet 2000: 87) Rückkehr der Religion in die Politik/Ethik in der Tagespolitik: Die Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) hat sich über das C und die anderen Bestandteile ihres Namens Rechenschaft zu geben. Das Element christlichdemokratisch bringt die Grundwert- Orientierung der Partei zum Ausdruck.

10 Konservatismus 5th term: 1999 – 2004: Members of the European Parliament

11 Konservatismus (*) Political groups: PPE-DE: Group of the European People's Party (Christian Democrats) and European Democrats PSE: Group of the Party of European Socialists ELDR: Group of the European Liberal, Democrat and Reform Party Verts/ALE: Group of the Greens/European Free Alliance GUE/NGL: Confederal Group of the European United Left/Nordic Green Left UEN: Union for Europe of the Nations Group TDI: Technical Group of Independent Members - mixed group EDD: Group for a Europe of Democracies and Diversities NI: Non-attached

12 Konservatismus EPP

13 Konservatismus EPP members in EU countries Frage: Welches Land fehlt hier?

14 Konservatismus Associated EPP members

15 Konservatismus Aus dem EPP Grundsatzprogramm (1992) Against ideological temptations Regardless of the disappearance of Marxism-Leninism as a foundation for society in Central and East Europe, the end of ideologies is not really in sight. Rather, competition between ideologies is occurring at other levels.

16 Konservatismus und weiter At first sight, liberal ideology has many advantages. The market economy has allowed the development of living standards other systems have not yet been able to achieve. Neoliberalism, however, ignores the social dimensions of the free market economy by unilaterally stressing the individual efforts of each man and woman; which can only work against the weakest members of society. (...)

17 Konservatismus Und schliesslich We Christian Democrats see the weaknesses in these ideologies which are bound to mislead us in the end. We also reject a purely pragmatic approach to problems in society. We wish to impart a valid response to those aspiring to a more human society. Our society cannot be restricted to satisfying material needs alone. The needs of human beings in their totality and their fulfilment in the framework of a completely new society are crucial for the realization of their wellbeing.

18 Konservatismus Wählerstimmenanteile der Bundesratsparteien: Nationalratswahlen

19 Konservatismus Die Verbreitung der CVP – Lokalparteien 1988

20 Konservatismus Die Verbreitung der FDP – Lokalparteien 1988

21 Konservatismus Die Verbreitung der SVP – Lokalparteien 1988

22 Konservatismus Die Verbreitung der SP – Lokalparteien 1988

23 Konservatismus Der konservative "Sonderfall" Schweiz: Keine royalistiche Vergangenheit. Übernahme (und Monopolisierung) des konservativen Potentials durch die christlich- katholischen Parteien. Dominanz der Liberalen und die konfessionelle Segmentierung hat die konservative Partei davor bewahrt, allzu stark auf wirtschaftsliberale Werte einzuschwenken. Heute beanspruchen Teile der SVP das konservative Potential für sich.

24 Konservatismus 5.1 Begriffliches

25 Konservatismus Begriffliches (1) Konservatismus, konservativ sind Kunstwörter bzw. Neologismen

26 Konservatismus Begriffliches (2) Der Begriff Konservatismus war von Beginn an stark von den politischen Gegenbegriffen (Liberalismus, Demokratie, Radikalismus) geprägt.

27 Konservatismus Begriffliches (3) Liberalismus und Sozialismus sind an klaren Wertvorstellungen festzumachen. Konservativ meint bewahrend im Verhältnis zu fortschrittlich. Was aber soll bewahrt werden?

28 Konservatismus Karl Mannheim (1927) unterschied zwischen Konservatismus als einem spezifisch historischen und modernen Phänomen und Traditionalismus als einer allgemeinen menschlichen Eigenschaft, die sich darin äussert, dass wir an allem Althergebrachten zäh festhalten und nur ungern auf Neuerungen eingehen.

29 Konservatismus Traditionalismus ist... eine voraussetzende, nicht aber eine notwendige und gewiss keine hinreichende Bedingung für politischen Konservatismus (Geschichtliche Grundbegriffe 1982: 532).

30 Konservatismus Wortgeschichte (1) Konservatismus wird erst im Verlauf der französischen Revolution zu einem politischen Begriff: Ursprünglich diente der Begriff nicht zur Bezeichnung einer antirevolutionären Position, sondern einer Politik, welche die Errungenschaften der Revolution bewahren sollte: "Constitution conservatrice de la liberté des lois" (1789); "conserver les vrais principles de la liberté" (1794).

31 Konservatismus Wortgeschichte (2) Als sich nach der Wiederherstellung der bourbonischen Monarchie Parteikonstellationen herausbildeten, welche sich in der unterschiedlichen Beurteilung der zwischen 1789 und 1814 geschehenen Veränderungen unterschieden, trat der Begriff "conservateur" seinen Weg als programmatische politische Richtungs- und Parteibezeichnung an, welcher auch ausserhalb Frankreichs aufgenommen wurde (Geschichtliche Grundbegriffe 1982:538). Bedeutend war dabei Chateaubriands Wochenzeitschrift "Le Conservateur" ( ), ein Organ der Royalisten und Gegenstück zur liberalen "Minerve française".

32 Konservatismus Die Verbreitung des Begriffs (1) In England wurde 1830 die alte Tory Party von John Wilson Croker erstmals bewusst als "Conservative Party" bezeichnet. Der britische Konservatismus als politische Gruppierung wird aber auch vielfach als Erfindung von Sir Robert Peel dargestellt, als Wandlung des alten Toryismus, der als Folge der Grossen Reform Bill 1932 notwendig wurde (Beyme 1984: 68).

33 Konservatismus Die Verbreitung des Begriffs (2) In Deutschland bildete sich nach 1840 ein bewussterer politischer Konservatismus heraus, der nach seinem Selbstverständnis weder restaurativ und bewegungsfeindlich war, noch sich darin erschöpfen wollte, die Revolution zu bekämpfen.

34 Konservatismus Der Konservatismus entwickelt sich zu einer Ideologie Je weniger die Konservativen ältere Zustände wieder herstellen oder bestehende Verhältnisse bloss festhalten, Veränderungen verhindern und Veränderer bekämpfen, sondern eine Lösung der Gegenwartsprobleme, anbieten wollten, desto mehr wurden sie ideenpolitisch aktiv (Geschichtliche Grundbegriffe 1982: 547).

35 Konservatismus Grundelemente konservativen, sozialen und politischen Denkens: die Überzeugung von der natürliche Ungleichheit der Menschen Lebensrecht und Wert lokaler und regionaler, ständischer und institutioneller Besonderheiten Wahrung historischen Rechts Bejahung persönlicher Herrschaft Bevorzugung der Praxis vor der Theorie Ablehnung der sittlichen Autonomie des Individuums Ablehnung aller allgemeinen Kategorien und Konstruktion der Gesellschaft nach rationalen Prinzipien

36 Konservatismus Entstehung konservativer Ideologien durch die Bedrohungen der bürgerlichen Revolution und ihre Folgen:

37 Konservatismus Bedroht wurde die Privilegien von Geistlichkeit und Adel insbesondere durch die die demokratische Freiheit (Partizipation aller an der Gestaltung der politischen Verhältnisse) der liberale Relativismus und die Infragestellung der überlieferten Eigentumsordnung (durch den Egalitarismus und den Sozialismus).

38 Konservatismus Edmund Burkes Staatskonzeption Burke geht von einem Staat aus, der eine historisch gewachsene, auf spezifischen Traditionen und Gewohnheiten, Sitten und Bräuchen beruhende Einheit darstellt. Dies bedeutete eine Abkehr von den Vertragstheorien des 17. und 18. Jahrhunderts. Es gibt demnach keinen Naturzustand wie bei Hobbes oder Locke, vielmehr ist jede Gesellschaft, die ihre Traditionen bewahrt, permanent in ihrem "Naturzustand". Zweck des Staates ist nach Burke die in der göttlichen Schöpfung angelegte Mehrung des Nutzens seiner Bürger. Die ständische Ordnung bildet für Burke die Basis der guten Ordnung.

39 Konservatismus Kapitalistische Realpoliltik in feudal-ständischer Hülle (Klaus Fritzsche in Neumann, Hrsg.,1995,186:) Edmund Burke ( ), der literarische Begründer des Konservatismus, steht für einen Typus, der aus Gott, Natur und Geschichte einen eindrucksvollen Schutzwall um die gefährdeten Eigentumsinteressen baut (...). Reflections on the Revolution of France, 1790.

40 Konservatismus Spezialfall Deutschland: Karl Marx: Wir haben (...) die Restaurationen der modernen Völker geteilt, ohne ihre Revolutionen zu teilen.

41 Konservatismus 5.2 Konservatismus als Weltschau

42 Konservatismus Historisch die zweite Partei Konservative Parteien haben sich nur selten (Ausnahme Frankreich während der Restauration) als erste Partei organisatorisch verfestigt. In der Regel sind sie die zweite Partei, entstanden als organisatorische Antwort auf die Herausforderung die Herausforderung von Liberalismus und Radikalismus (Beyme 1984: 67).

43 Konservatismus Allgemein gefasste Bezeichnung: Als sich Konservative schliesslich zu organisieren begannen, dann unter allgemeiner gefassten Bezeichnungen wie Union, Volkspartei, nationale Sammlungspartei (Finnland), gemässigte Sammlungspartei (Schweden), Rassemblement oder Unabhängige (Frankreich).

44 Konservatismus Stigmatisierung und Umbenennung Mit der Demokratisierung und "Verbürgerlichung" der konservativen Bewegung wurde der Begriff konservativ negativ bewertet. Noch bis 1945 war es entsprechend dem britischen Vorbild nicht anrüchig, sich konservativ oder "rechts" zu nennen. Nach dem Zweiten Weltkrieg häuften sich die Umbenennungen: In Luxemburg nannte sich die Partei der alten Rechten neu Christlich-Soziale Volkspartei, die Schwedische Rechtspartei wurde zur Gemässigten Sammlungspartei und die Schweizer Konservative Volkspartei änderte ihren Namen in Christlich- Demokratische Volkspartei.

45 Konservatismus Gründe für die Schwierigkeiten Gemeinsames festzumachen: Konservative Parteibewegungen sind oft pragmatische Gegner aller Theorien Tiefgreifenderer Wandel der Ideologien als bei andern Gruppierungen

46 Konservatismus Merkmale konservativer Parteien 1)Glaube an Walten göttlicher Vorsehung, Bejahung von Ordnung und Schichtung, Zusammengehörigkeit von Freiheit und Eigentum, Fülle traditionellen Lebens, Vertrauen ins (überlieferte) Recht; Rekurs auf "vorgegebene" oder "unveränderliche" menschliche Natur.

47 Konservatismus Merkmale konservativer Parteien 2)Rekurs konservativer Ideologien auf vorherrschende Religion, in protestantischen Ländern ist der pessimistische Bezug auf die Sündhaftigkeit und Unvollkommenheit des Menschen ausgeprägter.

48 Konservatismus Merkmale konservativer Parteien 3)Geringer Fortschrittsglaube.

49 Konservatismus Merkmale konservativer Parteien 4)Aus pessimistischen Annahmen über menschliche Natur: Staat als kompensatorischer Faktor, Subsidiarität, jedoch: keine einheitliche Folgerungen (z.B. Sozialpolitik: von Ablehnung, Modellen patrimonial-privater Beschränkung bis zur Förderung staatlicher Modelle)

50 Konservatismus Merkmale konservativer Parteien 5)Widerstand gegen gesellschaftliche Modernisierung, später indessen oft Übernahme als "Bewährtes", wobei dies, da weniger programmatisch gebunden, mit weniger Problemen verbunden war als bei anderen Parteien.

51 Konservatismus 5.3 Wichtige Epochen der europäischen Bewegung des Konservatismus

52 Vgl. Skript

53 Konservatismus 5.4 Konservatismus als politische Gestaltungskraft am Beispiel Schweiz

54 Konservatismus Konservative Doktrin Gruner (1977: 117) unterscheidet sich in seiner Beschreibung der konservative Partei der Schweiz mit der Feststellung, dass ihre die Programmatik im Vergleich zur sozialistischen Partei über eine gewisse Kontinuität und Stabilität verfüge. Er belegt dies damit, dass das aus dem Jahre 1881 stammende Programm der "Konservativen Union" fast unverändert von der "konservativen Volkspartei" ins Jahr 1951 übernommen wurde. Die SP weist in der Zeit seit ihrer ersten Gründung 1870 bis 1959 insgesamt elf aufeinanderfolgende, verschiedene Programme auf.

55 Konservatismus Der Grund für diese Stabilität... liegt in der "zweitausendjährigen Überlieferung" auf der soliden Basis des christlichen Naturrechts und auf der Tradition der von Thomas von Aquin begründeten und von Aristoteles befruchteten katholischen Staats- und Gesellschaftslehre.

56 Konservatismus Der Rekurs auf die katholisch- konservative Doktrin... rührt daher, dass sich konservativen Partei der Schweiz, der CVP, nie vom Katholizismus lösen konnte. Für die Schweiz mag also die Zurückführung auf die "stabile Fundamente" durchaus zutreffen. In allgemeiner gefassten Texte über den Konservatismus sind diese kirchlichen Züge weit weniger prominent.

57 Konservatismus Katholische Doktrin ist für Konservative Parteien nicht zwingend Für eine CDU in Deutschland oder für die Tories in England ist die Vorstellung von einer klaren Programmatik nicht zutreffend.

58 Konservatismus Das konservative Bild von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft hat vier Konstanten (Gruner (1977: 117): Personalismus, Pluralismus, Subsidiarität und Solidarität

59 Konservatismus Personalismus: Schutz der Persönlichkeit vor Staatseingriffen, insbesondere auf dem Gebiet des kirchlichen Glaubens und des von der Kirche beanspruchten Lebensraumes in Schule, Erziehung, Ehe und Familie.

60 Konservatismus Pluralismus: Vom Staat wird die unbehinderte Entfaltung der gesellschaftlichen Kräfte, der kirchlichen Institutionen und Organisationen, der Vereine und Parteien, aber auch der untergeordneten Glieder im Staate, insbesondere der Gemeinden und Kantone gefordert. Gefordert wird kantonale Steuersouveränität. Bekämpft wird die überwuchernde Bürokratie, die Verherrlichung der Armee und die Verstaatlichung der Wirtschaft.

61 Konservatismus Subsidiarität: Staatshilfe für die Schwächen soll nicht ausgeschaltet werden. Diese soll aber so gestaltet werden, dass sie dort wirkt, wo die Selbsthilfe der untergeordneten Instanzen versagt, wo Familie, Gemeinde, Gewerkschaften oder Kantone nicht wirken können. Subsidiarität als Prinzip: So weit unten wie möglich, so weit oben wie nötig.

62 Konservatismus Solidarität: Selbsthilfe erfolgt im Sinne von Solidarität und zwar von selbständigen Organisationen auf der Basis des Betriebs und Berufs und der Erwerbszweige, mithin in Form von Betriebs- und Berufsgemeinschaften und von ständischen Zusammenschlüssen.

63 Konservatismus Mitte und Mittelweg "Im Bestreben, einen Mittelweg zwischen den beiden Extremen des wirtschaftlichen Individualismus und des Kollektivismus oder der Staatswirtschaft, zwischen hemmungslosem Kapitalismus und klassenkämpferischem Sozialismus aufzuweisen, neigt die konservative Doktrin zur Überschätzung, ja oft zur Verherrlichung mittelständischer Existenzen im gewerblichen und bäuerlichen Erwerbsleben" (Gruner 1977: 118).

64 Konservatismus Sonderstellung zu Beginn des Bundesstaates Ausgangssituation: nach Sonderbundskrieg werden die katholisch/ländlichen/nichtindustriellen Kantone als Minderheit in den freisinnigen Bundesstaat eingetopft, sind aber politisch machtlos. Ghettobewegung: Versuch der Katholiken, sich auf Macht in ihren "Stammlanden" zu konzentrieren, wo ihnen der Föderalismus Sonderlösungen ermöglicht (z.B. im Ehe- und Scheidungsrecht vor Inkrafttreten des ZGB; katholische Schulen und katholische Universitätsgründung Freiburg). Widerstand gegen Zentralismus und Antiklerikalismus. Gesamtschweizerische politischer Organisation als Katholisch/Konservative misslingt bis 1912, als die Konservativen Volkspartei gegründet wurde

65 Konservatismus Bis zum 1. Weltkrieg: Selbstorganisation über kulturell-kirchliche Institutionen; Ausbruch aus dem politischen Ghetto. Nationale Parteibildung wird erreicht über Aktivierung katholischer Vereine (Studentenverein, Volksverein, Piusverein, Männer- und Arbeitervereine) und Aufbau eigener Presse. Einführung des Referendums erlaubt Konservativen zunächst systematische Oppositionspolitik. Die Wahl J. Zemps in den Bundesrat 1891 markiert den Beginn der Integration der Konservativen in den freisinnig regierten Bund und die Ersetzung der reinen Mehrheitspolitik durch eine Ausgleichspolitik mit den katholischen Kantonen.

66 Konservatismus Zwischenkriegszeit Von 1919 bis in die Fünfzigerjahre wird die Konservative Partei laufend stärker, ihre Fraktion überflügelt 1943 erstmals die freisinnige. Scharnierfunktion im Ständerat. Eine formierte katholische Milieukultur gestattet Sammlung eines Potentials, das, politisch-ökonomisch betrachtet, nur wenig gemeinsame Interessen ausweist. Gliederung in "Standesgruppen". -Arbeiter und Angestellte: insbesondere Migration ländlicher Unterschichten in (protestantische) Städte wird aufgefangen in der christlich-sozialen Bewegung; vier Säulen: Arbeiter- und Bildungsvereine, Gewerkschaften, Genossenschaften, parteipolitische Kommissionen. Abgrenzung von der Klassen­kampf-Politik von SP und nicht-christlichen Gewerkschaften. -Bauernschaft: Sammlung katholischer Bauern in bäuerlicher Arbeitgemeinschaft (30er Jahre: Kath. Bauernbund); Bischof von St. Gallen z.B. verbietet 1924 den kath. Bauern Beitritt zur Jungbauernbewegung. BGB blieb damit auf protestantische Kantone beschränkt. -Gewerblich-mittelständische Interessen: kongruent mit Ideologie. Mittelständische Puffertheorie, wonach eine breite Mitte den Klassenkampf überwinden und die Fehler von Kapitalismus und Sozialismus heilen könne.

67 Konservatismus Konservatismus und Demokratie Konservative Sozial- und Wirtschaftsdoktrin kritisiert liberale und egalitäre Demokratie: Kulturbolschewismus durch Rede-, Presse- und Versammlungsfreiheit. Plädoyer für berufsständische und autoritäre Demokratie. Staat soll autoritäre Struktur der Kirche zum Vorbild nehmen. Jungkonservative: Gegen Parlamentarismus, für Korporationenstaat. Einschränkung Pressefreiheit, Rückkehr zu konfessionellen Schulen, Stimmrecht bei Familienvätern potenziert. Vorschlag auf Totalrevision BV; wird unterstützt von Konservativer Partei. Abgelehnt vom Volk 1935.

68 Konservatismus Nachkriegszeit Absetzung von mittelständisch- korporatistischem Denken. Stärkung des christlichsozialen Flügels; 1957 im Zuge von Statutenrevision Umbenennung: Konservativ-christlichsoziale Volkspartei. Weg von der betont antisozialistischen Ausrichtung der 30er-Jahre. Volkspartei der "Mitte"; Als Regierungspartei Wegbereiter von Konkordanz und Zauberformel.

69 Konservatismus Die Entstehung der CVP Nach Modernisierung der Organisation und Abschleifung innerer Partikularismen 1970 neuer Name CVP (Christlichdemokratische Volkspartei). "Dynamische Mitte": CVP geht wechselnde Koalitionen in einzelnen Sachgeschäften zwischen Links und Rechts ein und wird zur Partei des Ausgleichs. In zweiter Rezessionsphase 1981/82 sozialpolitischer Klimawechsel: CVP nähert sich bürgerlich-freisinniger Linie an. Neue "Arbeitsgemeinschaft" des Gewerbe- und Unternehmerflügels. "Säkularisierung und Ökonomisierung" (Altermatt). Desintegration des katholischen Milieus als mobilisierende und integrierende Kraft der Partei.

70 Konservatismus Flügelkämpfe Der Wirtschaftsflügel in der CVP (vgl. Altermatt 1986): In der Parlamentsfraktion ist der "Wirtschafts"- Flügel, der sich 1982 in der Arbeitsgemeinschaft "Wirtschaft und Gesellschaft" organisiert hat, eindeutig stärker geworden. Das wirkt sich auf die Linie der Gesamtpartei aus. "Bei den Parolen für eidgenössische Volksabstimmungen folgt der christlichsoziale Flügel in Finanz- und Wirtschaftsfragen häufig nicht der Gesamtpartei, was bei der CVP zu innerparteilichen Spannungen führt, die nur dank einer gemeinsamen weltanschaulichen Basis immer wieder ausbalanciert werden können.

71 Konservatismus Entwicklungen in jüngster Zeit In jüngster Zeit Zeichen der Überalterung und Schwierigkeiten, sich in städtisch-protestantischen Zentren zu halten. Rückgang der Wähleranteile bei den Nationalratswahlen: von 21.3 % (1979) auf 15.9 % (1999). Rückgang der Sitzanteile in den kantonalen Parlamenten: Ideologische "Neupositionierung": Von der Mitte-Partei zur Zentrumspartei. Strukturreform: Mitgliederprinzip, Holdingstruktur (abgelehnt). In den Stammlanden scheint es erstmals der SVP zu gelingen, Fuss zu fassen. Ursachen dafür sind: Keine klare Anti-Europa- Position, Zentrums-(Mitte-)Politik und Säkularisierung, Schwangerschaftsabbruch-Debatte, u.a.


Herunterladen ppt "Konservatismus Kapitel 5: Konservatismus 1Begriffliches 2Konservatismus als Weltschau 3Wichtige Epochen der europäischen Bewegung des Konservatismus 4Konservatismus."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen