Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Stützgewebe - Knorpel- und Knochengewebe- Dr. Gábor Baksa Institut für Anatomie, Histologie und Embryologie 2011.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Stützgewebe - Knorpel- und Knochengewebe- Dr. Gábor Baksa Institut für Anatomie, Histologie und Embryologie 2011."—  Präsentation transkript:

1 Stützgewebe - Knorpel- und Knochengewebe- Dr. Gábor Baksa Institut für Anatomie, Histologie und Embryologie 2011.

2 Stützgewebe KnorpelgewebeKnochengewebe Eine Art vom Bindegewebe Ähnlicher allgemeiner Aufbau Zelle (-zyt, -blast, -clast) Extrazelluläre Matrix Amorphe Grundsubstanz Faser Adhäsions- Molekülen

3 Allgemeine Eigenschaften vom Knorpelgewebe: -Fest aber druckelastisch -Keine GefäßeErnährung durch Diffusion (Gefäße vom Perichondrium, Gelenksflüßigkeit) -Bradytropes, anaerobes Gewebe -Keine Nerven -Geringe bzw. keine Regenerationsfähigkeit Unterteilung vom Knorpelgewebe: -Hylainer Knorpel -Elastischer Knorpel -Faserknorpel -(Fetaler Knorpel) Knorpelgewebe

4 Hyaliner Knorpel (Glasknorpel) Chondorne (2-8) Knorpelzellen Kollagenfaser: Typ II(, IX, X, XI) Amorphe Grundsubstanz und Typische territoriale Gliederung Perichondrium (Gelenkknorpel aus- genommen) Vorkommen: -Rippenknorpel -Gelenkknorpel -Atemwege Histopatolog. Degenerationszeichen: Asbestfaserung 1: Chondron 2: Knorpelzelle 3: Amorphe Grundsubstanz Bild:

5 Hyaliner Knorpel Bilder: P. Röhlich

6 Elastischer Knorpel Kleine Chondrone (2-4 Zellen) Kollagenfasern Elastische Fasern Elastika-Färbung Perichondrium Vorkommen: - Ohrmuschel, Tuba auditiva - Stellknorpel, Epiglottis und weitere kleine Kehlkopfknorpel - Kleinste Bronchusknorpel Bild: P. Röhlich

7 Faserknorpel Kleine Chondrone, eher einzelne Knorpelzellen Kollagen: Typ I und II KEIN Perichondrium Vorkommen: -Anulus fibrosus von Disci intervertebrales -Symphysis pubica -Disci und Menisci in Gelenken -Gelenksflache einzelner Gelenke (z. B. Art. temporomandibularis) Differentialdiagnose: Sehne (straffes Bindegewebe)! Bild: P. Röhlich Kollagenfaser Chondrozyten

8 Knorpelwachstum 1.Appositionell: von der Knorpelhaut (Stratum chondroblasticum besteht aus undifferenzierten Zellen Chondroblasten Chondrozyten) 2. Interstitiell: große Menge von undifferenzierten Mesenchymzellen - differenziert sich Chondroblasten - produzieren Knorpelmatrix um sich herum - bilden durch Vermehrung die Chondrone aus Chondrozyten Bild:

9 Knochengewebe (Unreifer) Geflechtknochen (Reifer) Lamellenknochen Allgemeine Eigenschaften der Knochen: -Hart -Umbau- und Anpassungsfähigkeit (Remodelling) -Enthält Gefäße (vaskularisiert) -Regenerationsfähigkeit -ca. 35 % aus organischem Material: -Kollagenfasern (Typ I) -und andere Proteine (z.B. Osteocalcin, Thrombospondin, ALP) -ca. 65 % aus anorganischem Material: -Hydroxilapatit (kristallisiertes Calciumphospat) -Andere Ionen (Na, Mg, Citrat, Karbonat usw.)

10

11 Abb.: P. Röhlich

12 Querschnitt (Schmorl)

13 Querschnitt (Knochenschliff) - Polarisationsmikroskopie Bild: P. Röhlich

14 Abb.: P. Röhlich Querschnitt (Schmorl)

15 Querschnitt (Knochenschliff) - Polarisationsmikroskopie Bild: P. Röhlich

16 Längsschnitt (Schmorl) Volkmannsche Kanäle Haverssche Kanäle

17 Querschnitt (Toluidinblau)

18 Knochenhaut (Periosteum) Stratum fibrosum2. Stratum osteoblasticum Sharpey-Fasern Bild: P. Röhlich

19 Knochenbildung (Ossifikation) Primärere (angiogene) Secundäre Desmale Ossifikation Chondrale Ossifikation PerichondraleEnchondrale Beschrieben von: István Krompecher Ungarischer Anatom

20 Abb.: P. Röhlich

21 Desmale Ossifikation Osteoprogenitor -zellen Osteoblasten Osteoid Umbau (Blast und Clast zusammen) Ablagerung von Mineralien (z. B. Ca-Phosphat)

22 Chondrale Ossifikation Abb: P. Röhlich

23 Reservezone Proliferationszone (Säulenknorpel) Degenerationszone (Blasenknorpel) Eröffnungszone (mesenchymale Invasion) Abb: P. Röhlich

24

25 Knochenwachstum 1.Appositionell: von der Knochenhaut (Stratum osteoblasticum besteht aus undifferenzierten Zellen, sog.: Osteoprogenitorzellen Osteoblasten Osteozyten) 2. Interstitiell: siehe enchondrale Ossifikation Appositionelles Knochenwachstum Beispiel von der Tibia beim Hase HE

26 Frakturheilung (primär oder secundär) Umbau (Bone remodelling)


Herunterladen ppt "Stützgewebe - Knorpel- und Knochengewebe- Dr. Gábor Baksa Institut für Anatomie, Histologie und Embryologie 2011."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen