Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Referat N. Gut, D. Roos BSO 09 1. Inhalt 1. Ziele 2. Theorie (Funktion einer Blende, Differenzierung der Blendentypen) 3. Darstellung des Blendenprinzips.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Referat N. Gut, D. Roos BSO 09 1. Inhalt 1. Ziele 2. Theorie (Funktion einer Blende, Differenzierung der Blendentypen) 3. Darstellung des Blendenprinzips."—  Präsentation transkript:

1 Referat N. Gut, D. Roos BSO 09 1

2 Inhalt 1. Ziele 2. Theorie (Funktion einer Blende, Differenzierung der Blendentypen) 3. Darstellung des Blendenprinzips 4. Simulation (Experiment) 5. Analyse 6. Diskussion 2

3 Ziele Wie funktionieren optische Blenden? Welche konkreten praktischen Anwendungen ergeben sich aus optischen Blenden für (uns) Optometristen? Welche Probleme können bei der Anwendung von Blenden entstehen, was ist zu beachten? 3

4 Wozu brauchen wir Blenden? Regulierung des Lichteinfalls in ein optisches System Reduktion der Aberrationen (Abbildungsfehler) Begrenzung des Bildausschnitts Erhöhung der Schärfentiefe Optik: Begrenzung des Querschnitts von Strahlenbündeln, bzw. Verringerung von Streulicht innerhalb eines optischen Systems 4

5 Zentrale Schärfe (Tiefenschärfe) 5

6 Tiefenschärfe im Nahbereich 6

7 Körperliche Blenden (= real vorhandene Blendenöffnungen) Feste Öffnungsdurchmesser (Lochblenden, jede Linsenöffnung) Variable Blenden (Irisblende, Beispiel Pupille beim Auge) Im Gegensatz dazu entsprechen virtuelle Blenden den Bildern der realen Blenden! 7

8 Die Irisblende (variable Blende) 8

9 Funktionsprinzip Eine Blende grenzt, je nach Öffnung, achsferne Strahlen aus und wird deshalb auch als Bündelbegrenzung bezeichnet dadurch werden die Abbildungsfehler reduziert, sowie der Zerstreuungskreis auf der Netzhaut in seiner Ausdehnung Unter Anwendung einer Blende mit einer extrem kleinen Öffnung, reduziert sich der Strahlengang auf den Gaussschen Raum 9

10 Der Gausssche Raum Als Gaussscher Raum wird derjenige Raum nahe der optischen Achse bezeichnet, in dem die strahlen- optischen Fehler vernachlässigbar klein sind (geometrische Optik). Die Größe des Gaussschen Raumes wird durch die tolerierbare geometrisch-optischen Fehler bestimmt. (Paraxialraum) In der Theorie ist er unendlich klein. 10

11 Gesichtsfeldblende (auch Feldblende) Mittels einer Gesichtsfeldblende kann die Ausdehnung des abgebildeten Bildausschnitts verändert werden, also die Grösse des abbildbaren Objektbereichs, dem sogenannten Gesichtsfeld. 11

12 Aperturblende Die Aperturblende ist diejenige Blende, durch die der zentrale Öffnungsstrahlengang begrenzt wird. Sie begrenzt also den Lichteinfall in das optische System und begründet das Phänomen der Tiefenschärfe. 12

13 Funktion einer Blende 13

14 Aberration und Blende Durch eine Blende können die Randstrahlen ausgeblendet werden, wodurch die Aberration reduziert wird! 14

15 Beugung Der Effekt der Beugung kann die Bildschärfe bei Abbildung durch Blenden mit sehr kleiner Öffnung reduzieren. 15

16 Vorderblende Die Blende befindet sich vor einer Linse und begrenzt den Lichteinfall. Das Blendenbild entsteht im Objektraum, virtuell und vergrössert. bildseitiges Blendenbild 16

17 Vorderblende 17

18 Hinterblende Die Blende befindet sich hinter der Linse. Aus dem Licht, welches die Blende reflektiert, entsteht vor der Linse ein reelles Bild der Blende. Das entstandene objektseitige Blendenbild begrenzt nun den Lichteinfall in das optische System. Bsp. Augenpupille, wie sie durch die Hornhaut gesehen wird. 18

19 Hinterblende 19

20 Berechnung der Bildweite und Bildgrösse des Blendenbildes A = A+D (Gauss-Formel) (n = n) n / a = n / a + (n-n) / r n = a( n / a + n / f ) a = n / ( n / a + n / f ) y / y = A / A y = yA / A 20

21 Eintritts- und Austrittspupille Pupillen sind Bilder einer Aperturblende! Die Eintrittspupille ist das objektseitige Bild einer Aperturblende, während die Austrittspupille das bildseitige Bild einer Aperturblende darstellt. 21

22 Experiment Wir wollen das eben gehörte überprüfen und bei einer ametropen Testperson den Visus erhöhen, und zwar lediglich durch die Anwendung einer Lochblende mit einer sehr kleinen Öffnung. lets/optik1.html 22

23 Berechnung (weite Blende) 23

24 Berechnung (enge Blende) 24

25 Auswertung des Experiments 25

26 Diskussion / Analyse Wovon hängt der Faktor der Visussteigerung ab? (Ametropie, axiale Refraktion?) Wann ist ein Lochblendentest angebracht? (Unsicherheiten betreffend mögliche Visussteigerung?) In welcher Situation wird ein Lochblendentest erfolglos sein? (Pathologische Ursachen?) 26

27 Fragen? 27

28 Quellen - Allgemeine Optik, Günter Roth ISBN wikipedia.org -Bilder: Internet, diverse Seiten - Optische Bank: s/optik1.html 28


Herunterladen ppt "Referat N. Gut, D. Roos BSO 09 1. Inhalt 1. Ziele 2. Theorie (Funktion einer Blende, Differenzierung der Blendentypen) 3. Darstellung des Blendenprinzips."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen