Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1. Aggregatzustandsänderungen gas- förmig flüssig fest schmelzen erstarren kondensieren verdampfen sublimieren resubli- mieren exotherm endotherm.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1. Aggregatzustandsänderungen gas- förmig flüssig fest schmelzen erstarren kondensieren verdampfen sublimieren resubli- mieren exotherm endotherm."—  Präsentation transkript:

1 1. Aggregatzustandsänderungen gas- förmig flüssig fest schmelzen erstarren kondensieren verdampfen sublimieren resubli- mieren exotherm endotherm

2 kaltes Wasser warmes Wasser Je wärmer ein Stoff, desto schneller bewegen sich seine Teilchen.

3 Feststoff Flüssigkeit Gas Feststoff Flüssigkeit Gas Teilchen in Gitter eingeordnet Gitterkräfte Teilchen ungeordnet Kohäsionskräfte Teilchen völlig ungeordnet (fast) keine Kräfte

4 Festkörper Festkörper kalt warm

5 Flüssigkeit

6 Gas kalt warm

7 Seite 3 Aggregat- zustand festflüssiggasförmig Eigenschaften des Stoffs - hohe Dichte - nicht zusammendrückbar - feste Form - mittlere Dichte - nicht zusammendrückbar - keine bestimmte Form - sehr kleine Dichte - zusammendrückbar - verteilt sich in jeden Raum Abstand zwischen den Teilchen sehr kleinkleingross Ordnung der Teilchen gross (Gitter)keine feste Ordnungvöllig ungeordnet Bewegung der Teilchen nur Schwingungen (bei 0 K: absolute Ruhe) langsame regellose Bewegung schnelle Bewegung Anziehungs- kräfte zwischen den Teilchen starke Gitterkräftemittelstarke Kohäsions- kräfte (fast) keine Kräfte Darstellung im Modell

8 Energie J 2259 J 418 J 335 J Temperatur (°C) Temperatur und Energieverbrauch beim Erwärmen von 1 g Eis, Seite 4 a) b) c) d) e)

9 Seite 4

10 Energie wird zugeführt: Der Stoff wird wärmer Die Teilchen bewegen sich schneller Ihre Bewegungsenergie nimmt zu. Der Stoff ändert seinen Aggregatzustand, die Temperatur bleibt konstant Die Teilchen vergrössern ihre Abstände (Ausnahme: Schmelzen von Eis) Ihre Lageenergie nimmt zu.

11 Aufgabe 2, Seite 5 a)

12 Mindestenergie Mindestenergie für die Überwindung der Kohäsionskräfte Bewegungsenergie der Teilchen Energieverteilung der Teilchen bei einer bestimmten Temperatur, Seite 5

13 Mindestenergie für Überwindung der Kohäsionskräfte Bewegungsenergie der Teilchen Beim Verdunsten können sich die schnellen Teilchen losreissen, die langsameren bleiben zurück Der Stoff kühlt sich ab. Energieverteilung der Teilchen bei verschiedenen Temperaturen, Seite 5

14 Gemische, S. 6

15 4. Schaum: Gas in einer Flüssigkeitshülle Nebel: Flüssigkeitströpfchen in Gas 5.Schlammwasser:Suspension Salzwasser: Lösung Tee:Lösung Sandstein:Gemenge Bronze:Legierung Aufgaben S. 6

16 Diffusion Diffusion

17 nach Diffusion nach Diffusion

18 Volumenabnahme

19 Entfernung der Trennwand

20 nach Entfernung der Trennwand

21 keine Volumenabnahme

22 Volumenabnahme Homogene Lösung starke Kohäsionskräfte

23 Keine Volumenabnahme Heterogene Emulsion schwache Kohäsionskräfte starke Kohäsionskräfte

24 Diffusion Eigenbewegung Reinstoff Reinstoff hydrophil hydrophil Reinstoff Reinstoff hydrophil hydrophob Gemisch homogen Lösung Gemisch heterogen Emulsion unterschiedlich starke Kohäsionskräfte gleich starke Kohäsionskräfte Aufgabe 5, Seite 7

25 Oel/Wasser ohne Rühren mit Rühren Gemische Alkohol/Wasser homogen Lösung heterogen Emulsion

26 Wasser:starke Kohäsionskräfte, hydrophil Oel:schwächere Kohäsionskräfte, hydrophob Emulgator:hydrophile Kopfgruppe und lange hydrophobe Kette Emulsionstabilisierte Emulsion + Emulgator + Rühren

27 a)Oel und Octan sind beide hydrophob. Zwischen den Teilchen beider Stoffe wirken schwache Kohäsionskräfte. b)Octan ist hydrophob, Wasser ist hydrophil. Zwischen Octanteilchen wirken schwache, zwischen Wasserteilchen starke Kohäsionskräfte. Deshalb bilden die Wasserteilchen unter sich starke Verbände, die Octanteilchen werden hinausgedrängt. Aufgabe 6, Seite 7

28 7.Welche Aggregatzustandsänderungen finden statt: a) Bei der Bildung von RaureifResublimieren b) Bei der Bildung von TauKondensieren c) Wasser wird in einem Becherglas, das mit einem eisgekühlten Deckel verschlossen ist, stark erhitzt.1) Verdampfen, 2) Kondensieren d) Es regnet bei einer Bodentemperatur von -4°CErstarren 8.Zeichne ein Alkohol/Wassergemisch im Teilchenmodell a)bei 20°C b)bei 90°C

29 Reinstoffe enthalten nur eine Teilchenart (z.B. nur Wasserteilchen) Gemische enthalten mehrere Teilchenarten (z.B. Wasserteilchen und Alkoholteilchen)

30 13. Wasser Oel


Herunterladen ppt "1. Aggregatzustandsänderungen gas- förmig flüssig fest schmelzen erstarren kondensieren verdampfen sublimieren resubli- mieren exotherm endotherm."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen