Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 1 Erläuterungen zur PP Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0) Stefan Weidner SAP University Competence Center.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 1 Erläuterungen zur PP Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0) Stefan Weidner SAP University Competence Center."—  Präsentation transkript:

1 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 1 Erläuterungen zur PP Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0) Stefan Weidner SAP University Competence Center Magdeburg Juli 2009

2 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 2 Hintergrund und Inhalt Unternehmen: IDES Europa AG Fokus: Produktion Geschäftsbereich: Motorräder Produkt: UCC Motorrad ## Inhalt: - Pflege von Stammdaten eines neuen Produkts und seiner Komponenten - Erstellung von Stücklisten und Arbeitsplänen - Durchführung einer Materialkostenkalkulation - Herstellung des neuen Produkts

3 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 3 Szenario und Rollen Rollen im Geschäftsprozess: - Mitarbeiter in der Materialwirtschaft - Produktionsplaner - Controller - Produktionsarbeiter Materialstammsätze anlegen Stücklisten anlegen Arbeitspläne anlegen Produktkosten- kalkulation Wareneingang der Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Warenausgang zur Produktion Wareneingang im Lager MM PP CO

4 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 4 Materialstammsätze anlegen Materialstammsätze anlegen Stücklisten anlegen Arbeitspläne anlegen Produktkosten- kalkulation Wareneingang der Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Warenausgang zur Produktion Wareneingang im Lager MM PP CO UCC-RAHMEN-## UCC-MOTOR-## UCC-BLOCK-## UCC-WELLE-## (Fertigerzeugnis) (Halbfabrikat) (Rohstoff) UCC-MOTORRAD-##

5 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 5 Materialstammsätze anlegen Material ~ ist ein Gut, das Gegenstand der Geschäftstätigkeit ist. Mit einem Material wird gehandelt, es wird in der Fertigung eingesetzt, verbraucht oder erzeugt. Materialart Zusammenfassungen von Materialien mit denselben Grund- eigenschaften, z.B. Rohstoffe, Halbfabrikate, Fertigerzeugnisse Beispiele P-103 (Pumpe PRECISION 103) HD-1300(Motorrad IDES Glad Boy) AM2-GT(SAPSOTA FunDrive 2000GT) M-02(Monitor Sunny Xa2) © SAP-Glossar 2004

6 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 6 Materialstammsätze anlegen Materialstammsatz Datensatz, der alle im System benötigten Grundinformationen zu einem Material enthält; die Daten sind nach verschiedenen Kriterien (in Sichten) geordnet. Die verschiedenen Sichten sind nach den SAP Modulen strukturiert und werden von den jeweiligen Fachabteilungen gepflegt. - MM: Einkauf, Disposition, Lagerhaltung - PP: Arbeitsvorbereitung, Fertigungsdaten - SD: Versanddaten, Steuerklassifikation - FI: Bewertungspreise, Bestandskontenfindung - CO: Kalkulation von Herstellkosten/Selbstkosten Aus Vereinfachungsgründen und entgegen der betrieblichen Praxis werden in dieser Fallstudie all diese Daten von Ihnen allein gepflegt.

7 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 7 Mandant900 Materialstammsätze anlegen Organisationseinheiten Sichten werden meist mit Bezug auf Organisationseinheiten angelegt. Sichten OrgEinheiten Grunddaten Einkauf Lagerung Kalkulation WerkVKOVTW Werk Lagerort Werk Bewertungsart WerkLagerort 1000 12 1000 0001 1000 01 10000001 Vertrieb3000 12Vertrieb Dispo30000001Dispo Buchhaltung300001Buchhaltung

8 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 8 Stücklisten anlegen UCC-MOTORRAD-## Materialstammsätze anlegen Stücklisten anlegen Arbeitspläne anlegen Produktkosten- kalkulation Wareneingang der Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Warenausgang zur Produktion Wareneingang im Lager MM PP CO UCC-RAHMEN-## UCC-MOTOR-## UCC-BLOCK-## UCC-WELLE-##

9 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 9 Stücklisten anlegen Stückliste  ~ ist ein vollständiges, formal aufgebautes Verzeichnis für einen  Gegenstand, das alle zugehörigen Bestandteile unter Angabe von  Bezeichnung, Menge und Einheit enthält. Stücklistentypen  Im SAP System können Stücklisten verschiedene Objekte abbilden  und objektbezogene Daten verwalten, z.B. Materialstücklisten Dokumentstücklisten Kundenauftragsstücklisten © SAP-Glossar 2004

10 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 10 Stücklisten anlegen Stückliste  Durch ihre Tiefe von 2 handelt es sich in dieser Fallstudie um eine  mehrstufige Stückliste. Sie entspricht der folgenden Darstellung: UCC Motorrad ## (UCC-MOTORRAD-##) UCC Motorrad ## (UCC-MOTORRAD-##) Rahmen (UCC-RAHMEN-##) Rahmen (UCC-RAHMEN-##) Motor (UCC-MOTOR-##) Motor (UCC-MOTOR-##) Nockenwelle (UCC-WELLE-##) Nockenwelle (UCC-WELLE-##) Motorblock (UCC-BLOCK-##) Motorblock (UCC-BLOCK-##)

11 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 11 Arbeitspläne anlegen Materialstammsätze anlegen Stücklisten anlegen Arbeitspläne anlegen Produktkosten- kalkulation Wareneingang der Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Warenausgang zur Produktion Wareneingang im Lager MM PP CO  HCC-MOTOR-##  HCC-MOTORRAD-##

12 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 12 Arbeitspläne anlegen Arbeitsplan  Beschreibung eines Fertigungsablaufs zur Herstellung von Werks-  materialien bzw. Erbringung von Leistungen in der Fertigung.  Zu den Steuerungsparametern in Arbeitsplänen zählen: Zuordnung zu Arbeitsplätzen Zuordnung von Vorgabezeiten Zuordnung von Fertigungshilfsmitteln Die in der Fallstudie verwendeten Arbeitspläne sind aus Gründen der Vereinfachung sehr überschaubar gehalten. © SAP-Glossar 2004

13 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 13 Produktkostenkalkulation durchführen UCC-MOTORRAD-## Materialstammsätze anlegen Stücklisten anlegen Arbeitspläne anlegen Produktkosten- kalkulation Wareneingang der Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Warenausgang zur Produktion Wareneingang im Lager MM PP CO

14 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 14 Produktkostenkalkulation durchführen Produktkostenkalkulation  Verfahren, mit dem die Herstellkosten bzw. Selbstkosten eines  Produktes oder eines Kostenträgers ermittelt werden.  Dabei greift das System auf die Mengengerüste der Stückliste  (Materialeinsatzmengen) und des Arbeitsplanes (Vorgabezeiten)  zurück.  Die Wertansätze stammen einerseits aus den Materialstammsätzen,  anderseits aus den Tarifen der einzelnen Leistungen der IDES AG.  Die Kalkulation dient als Basis zur Ermittlung der Sollkosten, der Abweichung der produzierten Materialien, eines Deckungsbeitrages für die abgesetzten Materialien. © SAP-Glossar 2004

15 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 15 Produktkostenkalkulation durchführen Produktkostenkalkulation Materialkosten + Fertigungskosten =Herstellkosten +Gemeinkostenzuschläge =Selbstkosten Stückliste Menge x Preis Arbeitsplan Vorgangsdauer x Tarif KostenstelleLeistungsart Arbeitsplatz Gemeinkosten VertriebVerwaltung

16 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 16 Wareneingang der Komponenten Materialstammsätze anlegen Stücklisten anlegen Arbeitspläne anlegen Produktkosten- kalkulation Wareneingang der Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Warenausgang zur Produktion Wareneingang im Lager MM PP CO UCC-RAHMEN-## (5 Stück) UCC-MOTOR-##

17 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 17 Fertigungsauftrag anlegen Materialstammsätze anlegen Stücklisten anlegen Arbeitspläne anlegen Produktkosten- kalkulation Wareneingang der Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Warenausgang zur Produktion Wareneingang im Lager MM PP CO (1 Stück)UCC-MOTORRAD-##

18 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 18 Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag  ~ umfasst alle notwendigen Anforderungen an die Produktion, um  Materialien bzw. Dienstleistungen zu einem bestimmten Termin in  einer bestimmten Menge herzustellen bzw. zu erbringen.  ~ legt fest, auf welchem Arbeitsplatz bzw. welcher Ressource und  mit welchen Einsatzmaterialien das Material zu fertigen ist.  ~ kann ein Fertigungsauftrag oder ein Prozessauftrag sein. Eckdaten Material Gesamtmenge Beginn- und Endtermin Terminierungsart © SAP-Glossar 2004

19 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 19 Warenausgang zur Produktion Materialstammsätze anlegen Stücklisten anlegen Arbeitspläne anlegen Produktkosten- kalkulation Wareneingang der Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Warenausgang zur Produktion Wareneingang im Lager MM PP CO UCC-RAHMEN-## (1 Stück) UCC-MOTOR-##

20 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 20 Fertigungsauftrag rückmelden Materialstammsätze anlegen Stücklisten anlegen Arbeitspläne anlegen Produktkosten- kalkulation Wareneingang der Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Warenausgang zur Produktion Wareneingang im Lager MM PP CO HCC-MOTORRAD-##(1 Stück)

21 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 21 Wareneingang im Lager Materialstammsätze anlegen Stücklisten anlegen Arbeitspläne anlegen Produktkosten- kalkulation Wareneingang der Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Warenausgang zur Produktion Wareneingang im Lager MM PP CO UCC-MOTORRAD-##(1 Stück)


Herunterladen ppt "© SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 1 Erläuterungen zur PP Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0) Stefan Weidner SAP University Competence Center."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen