Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 1 Erläuterungen zur PP Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0) Stefan Weidner SAP University Competence Center.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 1 Erläuterungen zur PP Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0) Stefan Weidner SAP University Competence Center."—  Präsentation transkript:

1 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 1 Erläuterungen zur PP Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0) Stefan Weidner SAP University Competence Center Magdeburg Juli 2009

2 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 2 Hintergrund und Inhalt Unternehmen: IDES Europa AG Fokus: Produktion Geschäftsbereich: Motorräder Produkt: UCC Motorrad ## Inhalt: - Pflege von Stammdaten eines neuen Produkts und seiner Komponenten - Erstellung von Stücklisten und Arbeitsplänen - Durchführung einer Materialkostenkalkulation - Herstellung des neuen Produkts

3 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 3 Szenario und Rollen Rollen im Geschäftsprozess: - Mitarbeiter in der Materialwirtschaft - Produktionsplaner - Controller - Produktionsarbeiter Materialstammsätze anlegen Stücklisten anlegen Arbeitspläne anlegen Produktkosten- kalkulation Wareneingang der Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Warenausgang zur Produktion Wareneingang im Lager MM PP CO

4 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 4 Materialstammsätze anlegen Materialstammsätze anlegen Stücklisten anlegen Arbeitspläne anlegen Produktkosten- kalkulation Wareneingang der Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Warenausgang zur Produktion Wareneingang im Lager MM PP CO UCC-RAHMEN-## UCC-MOTOR-## UCC-BLOCK-## UCC-WELLE-## (Fertigerzeugnis) (Halbfabrikat) (Rohstoff) UCC-MOTORRAD-##

5 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 5 Materialstammsätze anlegen Material ~ ist ein Gut, das Gegenstand der Geschäftstätigkeit ist. Mit einem Material wird gehandelt, es wird in der Fertigung eingesetzt, verbraucht oder erzeugt. Materialart Zusammenfassungen von Materialien mit denselben Grund- eigenschaften, z.B. Rohstoffe, Halbfabrikate, Fertigerzeugnisse Beispiele P-103 (Pumpe PRECISION 103) HD-1300(Motorrad IDES Glad Boy) AM2-GT(SAPSOTA FunDrive 2000GT) M-02(Monitor Sunny Xa2) © SAP-Glossar 2004

6 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 6 Materialstammsätze anlegen Materialstammsatz Datensatz, der alle im System benötigten Grundinformationen zu einem Material enthält; die Daten sind nach verschiedenen Kriterien (in Sichten) geordnet. Die verschiedenen Sichten sind nach den SAP Modulen strukturiert und werden von den jeweiligen Fachabteilungen gepflegt. - MM: Einkauf, Disposition, Lagerhaltung - PP: Arbeitsvorbereitung, Fertigungsdaten - SD: Versanddaten, Steuerklassifikation - FI: Bewertungspreise, Bestandskontenfindung - CO: Kalkulation von Herstellkosten/Selbstkosten Aus Vereinfachungsgründen und entgegen der betrieblichen Praxis werden in dieser Fallstudie all diese Daten von Ihnen allein gepflegt.

7 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 7 Mandant900 Materialstammsätze anlegen Organisationseinheiten Sichten werden meist mit Bezug auf Organisationseinheiten angelegt. Sichten OrgEinheiten Grunddaten Einkauf Lagerung Kalkulation WerkVKOVTW Werk Lagerort Werk Bewertungsart WerkLagerort Vertrieb Vertrieb Dispo Dispo Buchhaltung300001Buchhaltung

8 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 8 Stücklisten anlegen UCC-MOTORRAD-## Materialstammsätze anlegen Stücklisten anlegen Arbeitspläne anlegen Produktkosten- kalkulation Wareneingang der Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Warenausgang zur Produktion Wareneingang im Lager MM PP CO UCC-RAHMEN-## UCC-MOTOR-## UCC-BLOCK-## UCC-WELLE-##

9 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 9 Stücklisten anlegen Stückliste  ~ ist ein vollständiges, formal aufgebautes Verzeichnis für einen  Gegenstand, das alle zugehörigen Bestandteile unter Angabe von  Bezeichnung, Menge und Einheit enthält. Stücklistentypen  Im SAP System können Stücklisten verschiedene Objekte abbilden  und objektbezogene Daten verwalten, z.B. Materialstücklisten Dokumentstücklisten Kundenauftragsstücklisten © SAP-Glossar 2004

10 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 10 Stücklisten anlegen Stückliste  Durch ihre Tiefe von 2 handelt es sich in dieser Fallstudie um eine  mehrstufige Stückliste. Sie entspricht der folgenden Darstellung: UCC Motorrad ## (UCC-MOTORRAD-##) UCC Motorrad ## (UCC-MOTORRAD-##) Rahmen (UCC-RAHMEN-##) Rahmen (UCC-RAHMEN-##) Motor (UCC-MOTOR-##) Motor (UCC-MOTOR-##) Nockenwelle (UCC-WELLE-##) Nockenwelle (UCC-WELLE-##) Motorblock (UCC-BLOCK-##) Motorblock (UCC-BLOCK-##)

11 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 11 Arbeitspläne anlegen Materialstammsätze anlegen Stücklisten anlegen Arbeitspläne anlegen Produktkosten- kalkulation Wareneingang der Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Warenausgang zur Produktion Wareneingang im Lager MM PP CO  HCC-MOTOR-##  HCC-MOTORRAD-##

12 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 12 Arbeitspläne anlegen Arbeitsplan  Beschreibung eines Fertigungsablaufs zur Herstellung von Werks-  materialien bzw. Erbringung von Leistungen in der Fertigung.  Zu den Steuerungsparametern in Arbeitsplänen zählen: Zuordnung zu Arbeitsplätzen Zuordnung von Vorgabezeiten Zuordnung von Fertigungshilfsmitteln Die in der Fallstudie verwendeten Arbeitspläne sind aus Gründen der Vereinfachung sehr überschaubar gehalten. © SAP-Glossar 2004

13 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 13 Produktkostenkalkulation durchführen UCC-MOTORRAD-## Materialstammsätze anlegen Stücklisten anlegen Arbeitspläne anlegen Produktkosten- kalkulation Wareneingang der Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Warenausgang zur Produktion Wareneingang im Lager MM PP CO

14 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 14 Produktkostenkalkulation durchführen Produktkostenkalkulation  Verfahren, mit dem die Herstellkosten bzw. Selbstkosten eines  Produktes oder eines Kostenträgers ermittelt werden.  Dabei greift das System auf die Mengengerüste der Stückliste  (Materialeinsatzmengen) und des Arbeitsplanes (Vorgabezeiten)  zurück.  Die Wertansätze stammen einerseits aus den Materialstammsätzen,  anderseits aus den Tarifen der einzelnen Leistungen der IDES AG.  Die Kalkulation dient als Basis zur Ermittlung der Sollkosten, der Abweichung der produzierten Materialien, eines Deckungsbeitrages für die abgesetzten Materialien. © SAP-Glossar 2004

15 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 15 Produktkostenkalkulation durchführen Produktkostenkalkulation Materialkosten + Fertigungskosten =Herstellkosten +Gemeinkostenzuschläge =Selbstkosten Stückliste Menge x Preis Arbeitsplan Vorgangsdauer x Tarif KostenstelleLeistungsart Arbeitsplatz Gemeinkosten VertriebVerwaltung

16 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 16 Wareneingang der Komponenten Materialstammsätze anlegen Stücklisten anlegen Arbeitspläne anlegen Produktkosten- kalkulation Wareneingang der Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Warenausgang zur Produktion Wareneingang im Lager MM PP CO UCC-RAHMEN-## (5 Stück) UCC-MOTOR-##

17 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 17 Fertigungsauftrag anlegen Materialstammsätze anlegen Stücklisten anlegen Arbeitspläne anlegen Produktkosten- kalkulation Wareneingang der Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Warenausgang zur Produktion Wareneingang im Lager MM PP CO (1 Stück)UCC-MOTORRAD-##

18 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 18 Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag  ~ umfasst alle notwendigen Anforderungen an die Produktion, um  Materialien bzw. Dienstleistungen zu einem bestimmten Termin in  einer bestimmten Menge herzustellen bzw. zu erbringen.  ~ legt fest, auf welchem Arbeitsplatz bzw. welcher Ressource und  mit welchen Einsatzmaterialien das Material zu fertigen ist.  ~ kann ein Fertigungsauftrag oder ein Prozessauftrag sein. Eckdaten Material Gesamtmenge Beginn- und Endtermin Terminierungsart © SAP-Glossar 2004

19 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 19 Warenausgang zur Produktion Materialstammsätze anlegen Stücklisten anlegen Arbeitspläne anlegen Produktkosten- kalkulation Wareneingang der Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Warenausgang zur Produktion Wareneingang im Lager MM PP CO UCC-RAHMEN-## (1 Stück) UCC-MOTOR-##

20 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 20 Fertigungsauftrag rückmelden Materialstammsätze anlegen Stücklisten anlegen Arbeitspläne anlegen Produktkosten- kalkulation Wareneingang der Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Warenausgang zur Produktion Wareneingang im Lager MM PP CO HCC-MOTORRAD-##(1 Stück)

21 © SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 21 Wareneingang im Lager Materialstammsätze anlegen Stücklisten anlegen Arbeitspläne anlegen Produktkosten- kalkulation Wareneingang der Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Warenausgang zur Produktion Wareneingang im Lager MM PP CO UCC-MOTORRAD-##(1 Stück)


Herunterladen ppt "© SAP UCC 2009 PP Integrations-Fallstudie 1 Erläuterungen zur PP Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0) Stefan Weidner SAP University Competence Center."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen