Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sabine Maasen I Wissensgesellschaft: Einige erkenntnistheoretische Vorbemerkungen II Gerhard Vowe: Wissensgesellschaft, Mediengesellschaft & andere Deutungsangebote.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sabine Maasen I Wissensgesellschaft: Einige erkenntnistheoretische Vorbemerkungen II Gerhard Vowe: Wissensgesellschaft, Mediengesellschaft & andere Deutungsangebote."—  Präsentation transkript:

1 Sabine Maasen I Wissensgesellschaft: Einige erkenntnistheoretische Vorbemerkungen II Gerhard Vowe: Wissensgesellschaft, Mediengesellschaft & andere Deutungsangebote III Marian Adolf / Nico Stehr: Medien in der Wissensgesellschaft Sabine Maasen HS 2008 Wissen, Wissenschaft, Wissenschaftsgesellschaft

2 Sabine Maasen I Wissensgesellschaft Einige erkenntnistheoretische Vorbemerkungen …

3 Sabine Maasen Wissensgesellschaft Selbstbeschreibung historisch: gesellschaftlicher Wandel strukturell: basale Charakteristika diagnostisch: trotz Unübersichtlichkeiten eine Einschätzung suchen Beobachtungsabhängige Selbstbeschreibungen (Plural!) wissenschaftlich: disziplinär spezifisch politisch: legitimiert Entscheidungen (z.B. Bildung für die Wissensgesellschaft Individuell: kognitiver Erwartungsstil imhinblick auf persönliche Lebens- und Karriereentscheidungen

4 Sabine Maasen Kontingenz Kontingenz (wiki): Erkenntnistheoretisch betrachtet ist Kontingenz das (seinerseits kontingente) Wissen darüber, dass jedes Wissen relativ ist. Absolutes Wissen ist prinzipiell unmöglich. "Es kann immer auch ganz anders sein". Kontingenz hat sich zu einem zentralen Begriff der Erkenntnistheorie entwickelt. Er zeigt, dass in sich geschlossene und gleichzeitig universelle Theorien nicht möglich sind. Erkenntnis entsteht vielmehr in selbstreferentiellen Prozessen, auf der Basis vorheriger Erkenntnisse, die bei jeweiligen Wissenschaftsbereichen oder Individuen unterschiedlich sind. Daher kommen verschiedene Wissenschaftsbereiche oder Individuen auf der Basis ihrer bisherigen Erkenntnisse zu verschiedenen neuen Erkenntnissen.Erkenntnistheorie

5 Sabine Maasen Wissensgesellschaft und Kontingenz Soziologisch: In der modernen Gesellschaft haben Handlungsoptionen zugenommen, somit sind Kontingenzerfahrungen wahrscheinlicher geworden. Dies gilt auch für das Konzept Wissensgesellschaft Wissensgesellschaft ist nicht für alle Beobachter das Gleiche Wissensgesellschaft ist nicht für alle Beobachter evident In beiden Hinsichten gilt das Grundprinzip der Kontingenz: "Es kann immer auch ganz anders sein".

6 Sabine Maasen Wissensgesellschaft als Kontingenzbewältigung Wissensgesellschaft strukturiert die gesellschaftliche Verständigung darüber, wo sie derzeit steht was daraufhin zu tun ist wohin wir uns bewegen wollen Wissensgesellschaft ist ein Verständigungsformel Hoch kontrovers Jedoch sorgt sie, diskursanalytisch betrachtet, für einen Rahmen, den man bestreiten, begrüssen, modifizieren oder weiterentwickeln kann.

7 Sabine Maasen II Vowe: Wissensgesellschaft, Mediengesellschaft & andere Deutungsangebote

8 Sabine Maasen Worin spiegelt sich eine Gesellschaft? Diagnostische Bezeichnungen: Plural! Kapitalismus Entwicklungsland Wissensgesellschaft Idealtypen

9 Sabine Maasen Exkurs: Idealtypus (Max Weber) I Dient dem Vergleich Ist ein fiktives begriffliches Extrem Logische Geschlossenheit Empirische Möglichkeit Rationalität Idealtypen können aufgestellt werden für Handlungsmuster Kulturelle Weltbilder Personenverbände Ordnungsstrukturen Entwicklungsstränge

10 Sabine Maasen Exkurs: Idealtypus (Max Weber) !! Achtung ! I braucht den Bezug auf eine Fragestellung I ist analytisches Instrument, bildet nicht Wirklichkeit ab Abgrenzung Realtypus (deskriptiv; Weber: Durchschnittstypen) Modell (abstrakter)

11 Sabine Maasen Gesellschaftskonzepte Sachlich: Was ist die primär prägende Kraft einer Gesellschaft? Sozial: Was ist das entscheidende Merkmal sozialer Ungleichheit? Zeitlich: Welches ist die Entwicklungsrichtung?

12 Sabine Maasen Wissensgesellschaft: Wissenschaft ist Herrschaft Löst industrielle Gesellschaft (Aaron 1964) ab Wissenschaft prägt die Gesellschaft (intellektuelle Technologie: Bell) Sachlich: zuungunsten von Erfahrung-, Offenbarungs- und tradiertem Wissen sozial: Elite, Technokraten zeitlich: Fortschrittsvorstellung Medien spielen hier eine nur stillschweigende Praxis

13 Sabine Maasen Risikogesellschaft: die dunkle Seite der Wissensgesellschaft Ökologische Aspekte Sachliche Dimension: Selbstgefährdung aufgrund von Wissenschaft und Technologie Soziale Dimension: Individualisierung gesellschaftlicher Ungleichheit Zeitliche Dimension: reflexive Modernisierung Medien spielen hier eine grössere Rolle in diesem Gesellschaftskonzept

14 Sabine Maasen Weltgesellschaft: polyzentrische Kommunikation Globalisierung Sachlich: Kommunikationsnetze dehnen sich aus Sozial: Erleben und Handeln werden globalisiert Zeitlich: ? (zeitliche / räumliche Kontraktion) Medien stellen eine globale Infrastruktur zur Verbreitung von Informationen bereit

15 Sabine Maasen Informationsgesellschaft: Gesellschaft als Computer Information als zentrale Ressource Sachlich: Informationstechnologien Sozial: Vormachtstellung von Informatikern Zeitlich: rasantes Wachstum Medien: Informatik und Telekommunikation wächst zusammen

16 Sabine Maasen Mediengesellschaft: Zwischen Massen und Magie Ankündigung (1973) – Erprobung (Mitte 1980er) – Etablierung (um 2000) Voraussetzung der Karriere dieses Begriffs Ausdehnung des Medienrepertoires Herauslösung aus dem Konzept der Massengesellschaft Differenzierung des Publikumsbegriffs Ernüchterung gegenüber den Verheissungen eines elektronischen Zeitalters Mediengesellschaft: zentrale Ressource gesellschaftlicher Kommunikation Steuerung öffentlicher Aufmerksamkeit / Medienkompetenz

17 Sabine Maasen Medien- oder/und Wissensgesellschaft Vowe plädiert aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht für Mediengesellschaft, da es gegenüber der Wissensgesellschaft Sachlich Zeitlich Sozial Überzeugendere Argumente vorweisen könne Was sagen Sie zu diesem Plädoyer?

18 Sabine Maasen III Adolf / Stehr: Medien in der Wissensgesellschaft

19 Sabine Maasen Wissen über Wissen Bell Castells, The Information Age (1996,...) Netzwerkgesellschaften Worum geht es? … die aktuellen Wandlungsphänomene soziologisch so zu fassen, dass einseitige ökonomistische, technizistische, kulturalistische oder szientistische Reduktionismen vermieden werden. Der Begriff des Wissens muss deshalb erweitert werden, um nicht selbst zu szientifisch-technizistischen Verkürzungen zu führen.

20 Sabine Maasen Wissen als soziale Grösse Erweiterter Wissensbegriff: umfassende Durchdringung der Sozialstruktur und Kultur mit Auswirkungen auf Individuen und Institutionen Wissen als Wissensinhalt Objektiviertes Wissen Aktivität Wissenserwerb Handlungsvermögen

21 Sabine Maasen Wissensgesellschaft Die soziologische These der Wissensgesellschaft bezieht sich auf Innovation und Wissenserwerb im Rahmen von Wissenschaft und Technik Wissenschaftsgesellschaft Wissensbasierung aller gesellschaftlichen Teilsysteme Systematische Reflexion wird zum generalisierten Handlungsprinzip Verwissenschaftlichung der Gesellschaft Vergesellschaftung der Wissenschaft kognitiv stilisierte Erwartungen (enttäuschungs- u. lernbereit)

22 Sabine Maasen Ein epistemologischer Vermittlungsversuch Luhmann: alles, was wir über die Welt wissen, wissen wir aus den Medien Erst in ihrer Entwicklungsstufe als komplexe Mediengesellschaft kann die Moderne (die Wissensgesellschaft als umfassender Typus) sich ihrer eignen Verfasstheit gewahr werden. Die Mediengesellschaft ist eine – gegenwärtig zentrale – Facette der Wissensgesellschaft (et vice versa) und zugleich die Voraussetzung ihres,sich Erkennens, als solche im Spiegel der Medien. Letztere sind Instanzen immer fragmentierterer Gegenwartsgesellschaften. Nur in ihnen begegnet uns heute das Abstraktum Gesellschaft (70)

23 Sabine Maasen Mediengesellschaft, Wissensgesellschaft …? Wie können wir nun nach den bisherigen Lektüren mit dieser Frage umgehen?


Herunterladen ppt "Sabine Maasen I Wissensgesellschaft: Einige erkenntnistheoretische Vorbemerkungen II Gerhard Vowe: Wissensgesellschaft, Mediengesellschaft & andere Deutungsangebote."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen