Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Immersiver Frühunterricht in Deutsch (PRIMA) Schweizerischer Austauschkongress, St.Gallen, 04. September 2015 DÉPARTEMENT DE L'ÉDUCATION ET DE LA FAMILLE.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Immersiver Frühunterricht in Deutsch (PRIMA) Schweizerischer Austauschkongress, St.Gallen, 04. September 2015 DÉPARTEMENT DE L'ÉDUCATION ET DE LA FAMILLE."—  Präsentation transkript:

1 Immersiver Frühunterricht in Deutsch (PRIMA) Schweizerischer Austauschkongress, St.Gallen, 04. September 2015 DÉPARTEMENT DE L'ÉDUCATION ET DE LA FAMILLE 1

2 Jean-Claude Marguet Chef du service de l’enseignement obligatoire Dienstchef des Amts für Volksschule DÉPARTEMENT DE L'ÉDUCATION ET DE LA FAMILLE 2

3 O RGANIGRAMME DU S ERVICE DE L ’ ENSEIGNEMENT OBLIGATOIRE Chef du Service de l’enseignement obligatoire O FFICE DE L ’ ENSEIGNEMENT SPÉCIALISÉ / A MT FÜR SONDERSCHULWESEN O FFICE DE L ’ INFORMATIQUE SCOLAIRE & DE L ’ ORGANISATION / A MT FÜR INFORMATIK Secteur Droit/RH Secteur Finances & administration Secteur Information & aides à la décision Service de l’enseignement obligatoire O FFICE DE LA P ÉDAGOGIE ET DE LA SCOLARITÉ / AMT FÜR PÄDAGOGIK UND SCHULE Secrétariat du chef de service et de son adjointe Adjointe au chef du SEO Moyens d’enseignement C ENTRE DE PSYCHOMOTRICITÉ / Z ENTRUM FÜR PSYCHOMOTORIK C ONSERVATOIRE DE MUSIQUE NEUCHÂTELOIS / N EUENBURGER KONSERVATORIUM Mesures en éducation Mesures d’aides Évaluation Qualité & monitorage Informatique pédagogique Informatique administrative Organisation et logistique Écoles spécialisées et institutions PES Procédure d’évaluation standardisée Mesures renforcées intégratives: Orthophonie / Psychomotricité Soutien pédagogique spécialisé Service éducatif itinérant

4 DÉPARTEMENT DE L'ÉDUCATION ET DE LA FAMILLE 4 Obligatorische Schule im Kanton Neuenburg: Département de l’éducation et de la famille (DEF): Monika Maire-Hefti. 7 Schulzentren. 20’404 Schüler/-innen: – 1. Zyklus (1. – 4. Klasse): 7’196; – 2. Zyklus (5. – 8. Klasse): 7’171; – 3. Zyklus (9. – 11. Klasse): 5’475. Abschaffung der 3 Abteilungen (gleich wie «A, B, und C») im 3. Zyklus. Neu: heterogene Schulklassen mit Niveaus für bestimmte Schulfächer.

5 DÉPARTEMENT DE L'ÉDUCATION ET DE LA FAMILLE 5 Sprachenunterricht Stufen Schulfächer Französisch (Schulsprache) Fachübergreifendes Lernen /56 Französisch (Verstärkung, zur Wahl) 2 Deutsch (1. Fremdsprache) Englisch (2. Fremdsprache) Englisch (zur Wahl) 2/3 Option «Moderne Sprachen» : Italienisch oder Spanisch (zur Wahl) 4 Option «Alte Sprachen» (zur Wahl) 4 Sprache und Kultur der antiken Welt (spezifische kantonale Besonderheit) 1 1

6 DÉPARTEMENT DE L'ÉDUCATION ET DE LA FAMILLE Projekthintergrund 1999 bis 2004 : Erste Erfahrungen im Kanton Neuenburg: - Le Landeron (NE) - Solothurn (SO) - Hauterive (NE) - Ins (BE) : Beginn des PRIMA-PROJEKTS 6

7 DÉPARTEMENT DE L'ÉDUCATION ET DE LA FAMILLE 7 Sprachenunterricht: PRIMA Das Projekt ist Teil des kantonalen Konzepts zum Sprachenunterricht während der obligatorischen Schulzeit. Hauptziele des Projekts: -Sensibilisierung und Öffnung für Sprachen und Kulturen ab dem Kindesalter -Förderung und Belebung des Spracherwerbs

8 PRIMA: wie? Deutsch als Kommunikationsmittel und nicht als Schulfach verwenden Schülern und Schülerinnen einen reichen, vielseitigen und spielerischen Kontakt mit der neuen Sprache vermitteln Progressive Vertiefung der neuen Sprache und Entwicklung der Sprachkompetenzen DÉPARTEMENT DE L'ÉDUCATION ET DE LA FAMILLE 8

9 Anzahl Klassen und Schüler/innen DÉPARTEMENT DE L'ÉDUCATION ET DE LA FAMILLE 9 Schuljahr Anzahl Schulzentren Anzahl Klassen Stufen 1 und 2 Anzahl Klassen Stufe 3 Anzahl Klassen Stufe 4 Anzahl Klassen Stufe 5 Anzahl Klassen Stufe 6 Anzahl Klassen Total Anzahl Schüler~ Anzahl Lehrer ~

10 Umsetzung Gleiche Kriterien wie in den Regelklassen 1. und 2. Stufe : 50% auf Französisch / 50% auf Deutsch Ab der 3. Stufe : 15% à 30% auf Deutsch Ab der 5. Stufe : Deutsch als Schulfach DÉPARTEMENT DE L'ÉDUCATION ET DE LA FAMILLE 10

11 Ergebnisse Enthusiasmus, Interesse und Motivation der verschiedenen Beteiligten Positive Einstellung der Schüler/-innen im Bezug auf die neue Sprache Erzielte Lernfortschritte Wissenschaftliche Begleitung  ständige Verbesserungen.  Videovorführung DÉPARTEMENT DE L'ÉDUCATION ET DE LA FAMILLE 11

12 Zukunftsperspektiven Konsolidierung der bestehenden Klassen Fortsetzung des Projekts in der 7. und 8. Klasse Ausbau des Angebots für interessierte Schüler/-innen der 1. und 2. Zyklen Wissenschaftliche Begleitung im 2. Zyklus gemäss 3 Kriterien (Bestandaufnahme; Pädagogik; sprach- und fächerübergreifende Kenntnisse) Organisation von Sprachaustauschen für die betroffenen Schüler/-innen Partnerkanton in der Deutschschweiz finden DÉPARTEMENT DE L'ÉDUCATION ET DE LA FAMILLE 12

13 Anstellung von Lehrkräften Aktive Suche nach zweisprachigen Lehrkräften: -Lehrpersonenaustausch -Interkantonale Zusammenarbeit -Anstellung von zweisprachigem Lehrpersonal -Attraktive Arbeitsumgebung  Videovorführung DÉPARTEMENT DE L'ÉDUCATION ET DE LA FAMILLE 13


Herunterladen ppt "Immersiver Frühunterricht in Deutsch (PRIMA) Schweizerischer Austauschkongress, St.Gallen, 04. September 2015 DÉPARTEMENT DE L'ÉDUCATION ET DE LA FAMILLE."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen