Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 1 Inhalt n Ökonomische und Politische Hintergründe n Entwicklungsgeschichte der EWWU n Das Europäische System der Zentralbanken.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 1 Inhalt n Ökonomische und Politische Hintergründe n Entwicklungsgeschichte der EWWU n Das Europäische System der Zentralbanken."—  Präsentation transkript:

1 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 1 Inhalt n Ökonomische und Politische Hintergründe n Entwicklungsgeschichte der EWWU n Das Europäische System der Zentralbanken n Ziele und Instrumente Geldpolitik in Europa - EZB und EWWU

2 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 2 Geldpolitik in Europa - EZB und EWWU (Abruf )

3 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 3 Makroökonomische Vorteile n Beseitigung des Wechselkursrisikos n Stärkung des einheitlichen Binnen- marktes n Förderung der Investitionen in der Euro-Zone n Förderung der Konvergenz der Volkswirtschaften

4 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 4 Mikroökonomische Vorteile n Erleichterung grenzüberschreitender Finanztransaktionen n Hilfe für Verbraucher auf Reisen n Beseitigung der Fristen beim Devisenumtausch n Beseitigung der Gebühren für den Devisenumtausch n Erleichterung des Preisvergleichs

5 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 5 (Wirtschafts-) Politische Hintergründe n Europäische Integration: = Fernziel Politische Union n Europa in der (Wirtschafts-) Welt n „Die starke Mark“: Integration und Vorbehalte

6 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 6 Zitate n Jaques Rueff (1950): “Europa wird über das gemeinsame Geld geschaffen  oder überhaupt nicht” n Ottmar Issing (1995): “Ein Europa, das den Schritt in die Währungsunion wagt, kann sich nicht vor der Entscheidung über die Gestalt der politischen Union drücken.”

7 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 7 Die „Integrationsleiter“ n Freihandelszone n Zollunion n Gemeinsamer Markt n Binnenmarkt n Monetäre Union (W W U) n Politische Union = (Fern-) Ziel: Vereintes Europa (?)

8 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 8 Reihenfolgen von Integration

9

10

11

12 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 12 Wie wirken Wechselkurse? n Ausgleich von Kaufkraftparitäten n Ausgleich unterschiedlicher Inflationsraten n Ausgleich von Zinsdifferentialen ð „Abfederung“ nationaler Wirtschaftspolitik

13 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 13 Integration in der EWWU  Annäherung der nationalen Finanz- und Wirtschaftspolitiken nötig  Konvergenz

14 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 14 Konvergenzkriterien n Preisstabilität n Haushaltsdisziplin –laufendes Defizit max. 3 % des BIP –Schuldenstand max. 60 % des BIP n Konvergenz der Zinssätze n Wechselkursstabilität

15 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 15 Ziele der Wirtschaftspolitik: Das „magische“ Viereck Wachstum Beschäftigung Preisniveau- stabilität Außenwirtschaftliches Gleichgewicht / Wechselkursstabilität

16 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 16 Ziele der Zentralbankpolitik: Das „magische“ Eineck ? Preisniveau- stabilität

17 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 17 Ziele der (Europäischen) Zentralbank als „1 3/4 - Eck“: WachstumBeschäftigung Außenwirtschaftliches Gleichgewicht: Wechselkursstabilität Preisniveaustabilität

18 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 18 Ziele der (Europäischen) Zentralbank - seit der Finanz- & Schuldenkrise Wachstum Euro erhalten Außenwirtschaftliches Gleichgewicht: Wechselkursstabilität Preisniveaustabilität Beschäftigung Haushaltsfinanzen (v.a. der Schuldenländer)

19

20

21 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 21 Aufgaben des ESZB (Art. 105 II) n Geldpolitik der Gemeinschaft festlegen n Devisengeschäfte im Einklang mit etwaigen Wechselkurszielen durchführen n Offizielle Währungsreserven der Mitglieder halten und verwalten n Reibungsloses Funktionieren der Zahlungssysteme fördern

22 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 22 2 Säulen der EZB-Politik n Herausragende Rolle der Geldmenge v.a. Offenmarktgeschäfte, Frage nach Tender n Preisentwicklung / Wechselkurse -> Konvergenz als Aufgabe der Nationalregierungen

23 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 23 Instrumentarium des ESZB n Liquiditätspolitische Instrumente –Offenmarktpolitik als Hauptrefinanzierungsinstrument: Mengentender und Zinstender –Mindestreserve, Feinsteuerung –Einlage-Fazilitäten n Zinspolitische Instrumente –Repo-Satz

24 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 24 EZB Geldpolitische Instrumente Quelle: Pätzold und Baade „Stabilisierungspolitik“ (2008), S. 119

25 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 25 Ausschüttung von Liquidität Quelle: Pätzold und Baade „Stabilisierungspolitik“ (2008), S. 123

26 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 26 ECB talking... Quelle:

27 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 27 Monetary Aggregates Quelle:

28 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 28 Geldmengenaggregate im Euro-Raum Quelle: Wikipedia, Dez & Pätzold und Baade „Stabilisierungspolitik“ (2008), S. 115

29 Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 29 Geldmengenaggregate im Euro-Raum Quelle: Geld und Geldpolitik, Deutsche Bundesbank, Frühjahr 2015

30

31


Herunterladen ppt "Geldpolitik in der EWWU, P. Schmidt 1 Inhalt n Ökonomische und Politische Hintergründe n Entwicklungsgeschichte der EWWU n Das Europäische System der Zentralbanken."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen