Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Dr. Nikolaus WolfFreie Universitaet Berlin WS 2005/2006 1 Europäische Wirtschaftsgeschichte (I) Eine ökonomische Perspektive.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Dr. Nikolaus WolfFreie Universitaet Berlin WS 2005/2006 1 Europäische Wirtschaftsgeschichte (I) Eine ökonomische Perspektive."—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr. Nikolaus WolfFreie Universitaet Berlin WS 2005/ Europäische Wirtschaftsgeschichte (I) Eine ökonomische Perspektive

2 Prof. Dr. Nikolaus WolfFreie Universitaet Berlin WS 2005/ Was heisst da Wirtschaftsgeschichte? Ökonomischer Blick: alles was Sie in VWL gehört haben ist hier nützlich (einiges ist sogar dringend erforderlich) Es wird auch neue Modelle, Methoden geben Historische Grundlagen Basiswissen sollte man mitbringen Auch Historiker haben ihre Methoden

3 Prof. Dr. Nikolaus WolfFreie Universitaet Berlin WS 2005/ Economists Toolkit Makro-Basiswissen: Wachstumstheorie Handelstheorie IS/LM (closed/open) Mikro-Basiswissen Haushaltsentscheidungen unter Restriktionen Wettbewerbsformen Ökonometrie: Linear Regression Model Grundlagen der Zeitreihenanalyse (Unit Root, VAR, Granger Causality?) Historians Toolkit Grundwissen zur Deutschen Geschichte Quellenkritik Counterfactual Analysis

4 Prof. Dr. Nikolaus WolfFreie Universitaet Berlin WS 2005/ Historians Toolkit (1) Grundwissen zur Deutschen Geschichte Januar 1871, nicht 27. Januar 1859 Bismarck, nicht Admiral von Tirpitz Google ist kein schlechter Startpunkt, aber sehr unzuverlässig Wo befindet sich die Unibibliothek? Freizeit-Lesetipp 1: Norman Davies (1997): Europe. A History Freizeit-Lesetipp 2: Hagen Schulze (1998): Kleine Deutsche Geschichte Freizeit-Lesetipp 3: Joel Mokyr ed. (2003): The Oxford Encyclopedia of Economic History

5 Prof. Dr. Nikolaus WolfFreie Universitaet Berlin WS 2005/ Historians Toolkit (2) Quellenkritik Überlieferungsverhältnisse der Quelle können ihre Aussagen und deren Wahrheitsgehalt verändern (Bsp: verunechtete Quellen im Mittelalter: Weglassungen, Hinzufuegungen bei Kopien) als "selbstverständlich" erachtete allgemeine Denkformen der Umgebung des Autors können die Aussagen der jeweiligen Quellen beeinflussen (Bsp. Gängige Landkarten, oder Geschichte des Kulturkampfs aus deutscher und polnischer Perspektive) bewußte, politische oder ideologische Zwecksetzungen und Nutzenkalküle des Urhebers der Quelle können in seine Darstellung eingehen (Bsp. Die Deutsche Industrie 1936: Angaben zur Ruestungsindustrie unter Bau und sonstiger Industrie versteckt, oder: Lebensmittelpreise in Deutschland nach 1936, oder retuschierte Fotographien)

6 Prof. Dr. Nikolaus WolfFreie Universitaet Berlin WS 2005/ Historians Toolkit (3) Counterfactual Analysis (CF) Beispiel: Lebensstandard und Industrielle Revolution 2 Debatten: 1) faktisch: wie hat sich der Lebensstandard in England zwischen 1760 und 1830 entwickelt (wie messe ich Lebensstandard, was heisst in England..) 2) kontrafaktisch: wie hätte sich der Lebensstandard ohne die IR entwickelt? (wissen wir nicht wir brauchen ein quantifizierbares Modell) wir brauchen CF fuer die Frage war X notwendige Bedingung fuer Y? wir brauchen CF fuer die Frage was war der Beitrag von X zu Y? jedes quantifizierbare Modell erlaubt eine solche kontrafaktische Analyse keine kontrafaktische Analyse ohne Modell (auch wenn Historiker das manchmal vorgeben)

7 Prof. Dr. Nikolaus WolfFreie Universitaet Berlin WS 2005/ Wieviel Wirtschaftsgeschichte kann man mit Ökonomie verstehen? (viel, nicht alles: Zerfall der Habsburgermonarchie? Rückgang der Fertilität in Entwickelten Ländern?) Wieviel Geschichte ist Wirtschaftsgeschichte? (viel, nicht alles: Bismarcks Emser Depesche?) ökonomische Perspektive, aber weder ökonomischer Imperialismus (à la Becker) noch Historischer Materialismus (à la Marx) Abgrenzung zu anderen Disziplinen

8 Prof. Dr. Nikolaus WolfFreie Universitaet Berlin WS 2005/ Fragestellungen 1.… wie es recht eigentlich gewesen: Mythen, Legenden und neue Forschung dazu 2.The Big Picture 3.Pfadabhängigkeiten in wirtschaftlichen Entwicklungen 4.Historische Entwicklungen als Fallstudien mit Blick auf aktuelle Probleme

9 Prof. Dr. Nikolaus WolfFreie Universitaet Berlin WS 2005/ Fragestellungen (1) 1.… wie es recht eigentlich gewesen: Mythen, Legenden und neue Forschung Zum Beispiel: Die Industrielle Revolution begann 1769 mit Watts Dampfmaschine gab es eine IR? wie relevant waren neue Technologien? Die Nationalsozialisten haben mit Erfolg eine keynesianische Beschäftigungspolitik betrieben wie hat sich die Beschaeftigung in Deutschland entwickelt? wie hätte sich die Beschaeftigung in Deutschland ohne die Nazis entwickelt? (Sommer 2006)

10 Prof. Dr. Nikolaus WolfFreie Universitaet Berlin WS 2005/ Fragestellungen (2) The Big Picture Schwerpunkt der VL liegt auf ausgesuchten Fragen dazwischen immer wieder grosse Linien, vor allem Bezug Deutschlands zu den Europaeischen Nachbarn: Deutschlands Handel Urbanisierung in Deutschland und Europa seit 1700 Einordnung des Deutschen Wirtschaftswunders in das allgemeine Wirtschaftswachstum Europas nach dem 2. Weltkrieg (Sommer 2006)

11 Prof. Dr. Nikolaus WolfFreie Universitaet Berlin WS 2005/ Fragestellungen (3) Pfadabhängigkeiten in Entwicklungen: Viele ökonomische Entwicklungen sind sehr persistent, vor allem räumliche Entwicklungen historische Ursachen fuer heutige Zustände können extrem weit zurückliegen etwa Bedeutung der Rohstoffverteilung zur Zeit der Industriellen Revolution als Einflussfaktor auf die heutige Wirtschaftsgeographie Deutschlands

12 Prof. Dr. Nikolaus WolfFreie Universitaet Berlin WS 2005/

13 Prof. Dr. Nikolaus WolfFreie Universitaet Berlin WS 2005/ Fragestellungen (4) Historische Entwicklungen als Fallstudien mit Blick auf aktuelle Probleme Beispiel: Welchen Effekt hat eine Währungsunion auf Handel? Andrew K. Rose (2000, 2001, 2002): +50 bis +200% Probleme: 1) seltenes Ereignis Ergebnis beruht auf Daten für Ende von Währungsunionen am Ende der Kolonialreiche und Symmetrieannahme 2) Antizipationseffekte Handel kann sich schon vorher aendern Ritschl/ Wolf (2005) Zerfall des Int. Goldstandards und Bildung von Währungsblöcken nach 1929/31 als historische Fallstudie Ad 1) nur grosse Europäische Länder betroffen, keine Symnmetrieannahme nötig Ad 2) nachweisbar keine Antizipationseffekte Ergebnis: Währungsunion hat fast keinen Effekt auf Handel, alles endogen

14 Prof. Dr. Nikolaus WolfFreie Universitaet Berlin WS 2005/ Das Programm berlin.de/~nwolf/EWG1_2005_06.htm

15 Prof. Dr. Nikolaus WolfFreie Universitaet Berlin WS 2005/ Organisation (1) Fragen, fragen, fragen! Sie duerfen jederzeit Zwischenfragen stellen Ich auch… Letzte Sitzung (14. Februar) = Klausurvorbesprechung + Fragestunde Lesen, lesen, lesen! Pflichtliteratur wird als schon gelesen vorausgesetzt (kleine Testfrage am Anfang jeder Stunde an random student) Ergänzungsliteratur sollte man zur Klausur gelesen haben

16 Prof. Dr. Nikolaus WolfFreie Universitaet Berlin WS 2005/ Organisation (2) Aktuelle Infos checken: Online KVV und unter Sekretariat Frau Janssen-Tapken (Boltzmann 20, Raum 405/ 303a, Tel 838 Vorlesungsfolien direkt vor jeder VL im Netz Sprechstunde Dienstag 10-12

17 Prof. Dr. Nikolaus WolfFreie Universitaet Berlin WS 2005/ Was noch: laufende Drittmittelprojekte 1)Das Handelsnetz Zentraleuropas (Thyssen) 2)The Economic Geography of Germany (DFG)


Herunterladen ppt "Prof. Dr. Nikolaus WolfFreie Universitaet Berlin WS 2005/2006 1 Europäische Wirtschaftsgeschichte (I) Eine ökonomische Perspektive."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen