Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Umsetzung in Salzburg Präsentation\Präsentation\Wege.pdf.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Umsetzung in Salzburg Präsentation\Präsentation\Wege.pdf."—  Präsentation transkript:

1 Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Umsetzung in Salzburg Präsentation\Präsentation\Wege.pdf

2 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010

3 WAS ist der Bildungsrahmenplan? Produkt aller 9 Bundesländer Grundlagenpapier Unterstützung zur gemeinsamen Erledigung des Bildungsauftrages Bezieht sich auf das Alter von 0-6 Jahren Umgang und Unterstützungsmaßnahmen je Bundesland unterschiedlich

4 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Wie ist der BildungsRahmenPlan entstanden? 2008 ExpertInnenkonferenz 2009 Erarbeitung und Feedback Vergabe des Auftrages an das Charlotte Bühler Institut Druck und Layout - Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Umsetzungsarbeiten in den Bundesländern

5 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Was will der BildungsRahmenPlan? Vorgabe eines Rahmens, innerhalb dessen Bildungsqualität gelebt werden kann Betonung der Vielfalt pädagogischer Konzepte und der Methodenfreiheit (CBI 2010) Betonung der Kompetenz der PädagogInnen Anknüpfung an den Bildungsplan-Anteil zur sprachlichen Förderung in elementaren Bildungseinrichtungen (CBI 2010)

6 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Unterstützung der Gestaltung des Kindergartens als Ort der Kompetenzentwicklung Sichtbarmachen des Kindergartens als fixen Bestandteil des Bildungssystems (Charlotte Bühler Institut 2010) Anschlussfähigkeit von Bildungsprozessen, die auf dem Spiel als wichtigste selbstbestimmte Lernform aufbauen

7 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Was will der BRPL nicht ? Der BRPL definiert KEINE Leistungsstandards Der BRPL macht KEINE Vorgaben zur Umsetzung in den Bundesländern Der BRPL enthält keine Vorgaben zur Qualifikation von BildungspartnerInnen

8 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Inhalt und Aufbau

9 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 SÄULEN des BRPL Das Kind als eigenaktiver Lerner Das Spiel als zentrale selbstbestimmte Lernform Kompetenzen und Ziele Bildungsbereiche und Lernfelder DER PÄDAGOGISCHE DIALOG und KO- KONSTRUKTION

10 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP Pädagogische Orientierung Das Bild vom Kind als kompetentes Individuum Kinder sind: kompetente (motivierte) Individuen Forscherinnen und Forscher Ko-Konstrukteure ihrer Entwicklung gleichwertige Mitbürgerinnen und –bürger mit umfassenden Rechten (Kinderrechte) Kinder sind immer im Austausch mit ihrer sozialen und kulturellen Umwelt

11 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP Rolle der Pädagogin/des Pädagogen LernbegleiterIn – ModeratorIn – DialogpartnerIn Sie schaffen ein Klima des Vertrauens treten mit Kindern in Beziehung interagieren mit Kindern gestalten ein anregendes Umfeld geben Bildungsimpulse im Alltag planen Bildungsangebote achten auf Freiräume für die Ideen der Kinder Erziehung Erziehung

12 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Kompetenzen der Pädagoginnen und Pädagogen Fähigkeit zur Beziehung und Interaktion mit Kindern Sensibilität für die Ausdrucksformen der Kinder Kenntnis aktueller Forschungsergebnisse Grundlagenwissen zu den Bildungsbereichen (Selbst-) Reflexionsfähigkeit Mut zur Transparenz der Arbeit Kooperation mit Bildungspartnerinnen und -partnern

13 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP Prinzipien für Bildungsprozesse als Basis für die pädagogische Arbeit Ganzheitlichkeit und Lernen mit allen Sinnen Individualisierung über Beobachtung Differenzierung der Bildungsarbeit Empowerment – Ermächtigen Lebensweltorientierung Interesse zeigen Inklusion als Grundhaltung

14 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Sachrichtigkeit Diversität die Kraft der Vielfalt Geschlechtssensibilität Potentiale wecken Partizipation und Demokratisches Handeln Transparenz durch Öffnung Bildungspartnerschaft(en) Man braucht ein Dorf…..

15 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Pädagogische Orientierung Arbeitsauftrag 30 Minuten 1.Wie realisieren Sie die Aspekte (Prinzipien/ Förderung des Lernens- Kompetenzen) der frühen Bildung in Ihrer Praxis? Wo werden diese deutlich/ sichtbar? 2.Wo finden Sie Übereinstimmungen/ Unterschiede zwischen Ihrem Bild vom Kind/ der Rolle der PädagogInnen (Konzept) und dem BRPL? Wie überprüfen Sie Ihr Bild vom Kind/ Ihre Rolle als PädagogInnen? Arbeitsauftrag: Bilden Sie je 2 Gruppen Prinzipien (zumindest 3-4 Prinzipien) Welche Prinzipien stehen bei uns im Vordergrund? Wo zeigt sich das? Welche Prinzipien beachten wir weniger? Bildung/ Lernen/Kompetenzen: Welche Lernformen ermöglichen wir? Welche Kompetenzen stehen im Vordergrund? Wie können wir Ziele in den einzelnen Bereichen dazu ableiten?

16 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Bildung und Lernen Bildung als aktive Auseinandersetzung mit sich selbst und der Welt Ziel ist selbstständiges, individuelles Handeln Frühe Bildung als komplexe Austauschprozesse zwischen Kindern und ihrer Lebenswelt zur Entwicklung und Differenzierung kindlicher Kompetenzen (CBI 2010)

17 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Bildung Lernen = (eigen)aktive Verarbeitung von Informationen Das Kind ist Akteur seiner Lernschritte erforscht, entdeckt, gestaltet konstruiert sein Bild von dieser Welt im Austausch mit anderen Andere (Erwachsene und Kinder) sind Informationsträger und unbedingte LernpartnerInnen Bieten Reize Ermöglichen forschendes Lernen und Unterstützen bei der Bedeutungssuche Bieten sichere Beziehung als Grundlage für Lernprozesse an muten Kindern bewusst Neues zu gestalten Interaktionen = pädagogischer Dialog

18 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Lernen = eigenaktives Suchen und Finden von Lösungsmöglichkeiten Ergebnis = Veränderung von Verhaltensweisen Wissen Werthaltungen/ Vorstellungen Prozess des Lernens = Vernetzung/ Zuordnung/ Integration von Bekanntem mit Unbekanntem/ Neuem = Konstruktion von Wissen Einflussfaktoren für nachhaltiges (positives) Lernen Interesse, Motivation, positive Emotionen positive Konsequenzen soziales Umfeld, ökonomische Faktoren

19 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Lernen und Spielen Kinder lernen aus einem Bedürfnis nach sozialen Beziehungen, Sicherheit durch Lernen und Gestaltungsfähigkeit entdeckendes, wiederholendes Lernen Lernen am Modell = immer Lernen im Spiel Spiel als unersetzliche Quelle für Lernprozesse Spielfähigkeit bedeutet: intrinsische Motivation Spielfreude - emotionales Lernen Fantasie

20 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Kompetenzen Zusätzlich zur Lernmotivation für die Handlungsfähigkeit bedeutsam Selbstkompetenz / personale Kompetenz Sozialkompetenz / sozial-kommunikative Kompetenz Sachkompetenz Lernmethodische Kompetenz / Metakompetenz als Netzwerk von Kenntnissen, Fähigkeiten, Fertigkeiten, Strategien und Routinen

21 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Lernmethodische Kompetenzen Wie lerne ich und wie kann ich Neues entdecken? WARUM? WOZU? WIE? WO ERHALTE ICH HILFE/ INFORMATION? Bewusstsein eigener Lernprozesse Wissen um förderliche Lernstrategien Denk- und Urteilsfähigkeit Entscheidungsfähigkeit Problemlösefähigkeit Fähigkeit, lernen zu lernen

22 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Metakognition = Nachdenken/ Wissen über das eigene Denken/ Wissen ermöglicht Steuerung (zuerst Wissen, dann Regulation, Kontrolle der eigenen kognitiven Vorgänge) Kennen des eigenen Wissens, Metalernen = lernmethodische Kompetenz (John Biggs 1985) Selbstreguliertes Lernen Der/die Lernende weiß wie er/sie lernt, dass er/sie das Lernen managen will und wie er/sie das am besten macht

23 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Prinzipen zur Vermittlung der Kompetenz zur Selbststeuerung Lerninhalte und Lernen selbst thematisieren (lassen) Lernziele offen legen Lernen gemeinsam reflektieren unterschiedliche Lernwege/ Strategien bewusst machen und akzeptieren Lernprozesse als Bestandteil des Alltags erfahrbar machen Kinder erkennen, dass sie für ihr Lernen mitverantwortlich sind!

24 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Bildungsbereiche Sind immer willkürlich festgelegt Emotionen und soziale Beziehungen Ethik und Gesellschaft Sprache und Kommunikation Bewegung und Gesundheit Ästhetik und Gestaltung Natur und Technik

25 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Bildungsbereiche Bildungsprozesse betreffen stets mehrere Bildungsbereiche einzelne Bildungsbereiche überschneiden einander daraus ergibt sich eine ganzheitliche und vernetzte Bildungsarbeit

26 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Zuordnung von Erlebnis- und Erfahrungsfeldern zu den Bildungsbereichen Musik und Tanz Sexualität Bildnerisches Gestalten Kultur Rollenspiele Feste und Feiern Experimentieren …………

27 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Beispiele für (Teil)Kompetenzen zu den Bildungsbereichen Sprache über grundlegende Regeln der Gesprächskultur Bescheid wissen Symbole und Schrift als Kommunikationsmittel verstehen und einsetzen Natur und Technik Mengen simultan erfassen verschiedene Verbindungsformen (kleben, nageln, stecken) dem jeweiligen Material entsprechend anwenden (CBI 2010)

28 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Bildungsbereiche Arbeitsauftrag für Teambesprechung Welche Kompetenzen können die Kinder in dem jeweiligen Bildungsbereich entwickeln und differenzieren (Sh Überschriften im Text) UND: Überlegen Sie in der zweiten Runde Welche praktische Umsetzungsmöglichkeiten zur Unterstützung dieser Kompetenzen plane/n wir/ich IM KOMMENENDEN JAHR ca 1 Stunde bei einer Teambesprechung Zum Bsp am Beginn eines Jahres

29 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Transitionen = tiefgreifende Umstrukturierungen im Leben eines Kindes sowie seiner Familie, die Anpassungsleistungen an die veränderte Lebenswelt erfordern Erfordert: Verantwortung aller beteiligten Systeme für das Gelingen einer Transition (CBI 2009)

30 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Transition Familie – elementare Bildungseinrichtung Bildungspartnerschaft zu Eltern beginnt ab dem ersten Kontakt Der Beziehungsaufbau steht im Vordergrund und berücksichtigt aktuelle Ergebnisse zur Bindungsforschung Bedeutung der frühen Erfahrungen für spätere Bewältigungsstrategien

31 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Transitionen zwischen Bildungseinrichtungen Kindergarten – Volksschule aufbauend auf bereits erworbene Kompetenzen zur Bewältigung von Übergängen Bedürfen immer einer bewussten Kooperationskultur partnerschaftliche Übergangsbegleitung durch Kindergarten, Schule und Familie Eltern und Kinder gestalten den Übergang aktiv mit Vertraut werden – Einblick erhalten – Sicherheit erlangen

32 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Pädagogische Qualität Gute Qualität bedeutet, dass Kinder optimale Bedingungen für ihre individuelle Entwicklung vorfinden und ihnen vielfältige Bildungsmöglichkeiten offen stehen CBI 2009

33 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Pädagogische Qualität Prozessqualität Interaktionen Pädagogische Impulse Orientierungsqualität Reflexion der pädagogischen Orientierung Fortbildungsinhalte Strukturqualität Gruppengröße Personal-Kind-Schlüssel Räume und Ausstattung Fortbildung

34 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Der BildungsRahmenPlan in SALZBURG Erwartungen zur UMSETZUNG

35 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Der BildungsRahmenPlan in SALZBURG Erwartungen zur UMSETZUNG Länderübergreifendes offenes Konzept zur Sicherung und Entwicklung der pädagogischen Qualität Unterstützung der Teams und auch der einzelnen PädagogInnen, die pädagogische Arbeit zu reflektieren Neue Perspektiven im pädagogischen Alltag Unterstützung bei der Erarbeitung von Themen Anregungen für die pädagogische Arbeit Intensivierung der Elternkooperation Impulse für die Gestaltung der räumlichen und materiellen Umgebung... (Land Salzburg, Referat für Kinderbetreuung 2010)

36 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Umsetzung Salzburg Salzburg in Form von Reflexionsfragen Fragen sind in unterschiedliche Bereiche gegliedert: Einflußbereich der/des Pädagogen/in Haltung und pädagogisches Handeln Raum und Material Erziehungspartnerschaft/Eltern Fragen an das Kind/ aus dem Erleben des Kindes/ an die LeiterIn Im Blickpunkt 0-4 Jährige

37 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Bildungsbereiche Leitfaden und den Reflexionsfragen Arbeitsauftrag Ordnen Sie die Puzzleteile den Plakaten mit den Bildungsbereichen (so schnell als möglich) zu (5-10) Welche Fragen sprechen Sie an? Markieren mit Arbeit in Kleingruppen: Suchen Sie sich einen Bildungsbereich und beantworten Sie aus allen Fragebereichen Reflexionsfragen zu IHRER Praxis

38 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Leitfaden

39 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Reflexionsfragen 0-4

40 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Reflexionsfragen

41 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Aufgaben der Leiterin Verantwortung für die Umsetzung Schwerpunktsetzung Empfehlungen für die Auseinandersetzung Festlegen von einer oder mehreren Besprechungen, in der / denen ausgewählte Reflexionsfragen im Team diskutiert werden Einzelne Reflexionsfragen sind Teil der regelmäßigen Dienstbesprechungen Klausur zur Auseinandersetzung mit dem Thema (Fortbildung) Teamfortbildung mit externer Unterstützung

42 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Aufgaben der gruppenführenden PädagogIn Pro Jahr zumindest einen Bildungsbereich vertiefen Anregungen für die Auswahl: Bildungsbereich passt zum Jahresthema, Schwerpunktthema oder zu einem Projekt Beobachtungen einzelner Kinder/Gruppe machen eine Auseinandersetzung notwendig Vorlieben oder Lernfelder der PädagogInnen Auftrag der LeiterIn Auftrag der InspektorIn

43 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Schriftliche Arbeitsdokumentation ist um folgende Punkte zu ergänzen: Jahresplanung Welches Thema wird gewählt? In welcher Form erfolgt die Auseinandersetzung? Jahresreflexion Was hat sich für die Kinder verändert? Was hat sich für die Eltern verändert? Was hat sich für die Pädagoginnen/Team verändert? Was hat sich im Bezug auf das Konzept verändert? Welche Änderungen gab es im Bezug auf das Material/Raumgestaltung? In welchem Bereich ist eine Weiterarbeit notwendig? Welche Fortbildung oder Fachliteratur unterstützt die Auseinandersetzung mit dem Thema?

44 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Kooperationen Eltern Vorstellen beim ersten Elternabend Vorstellen bei einem speziellen Elternabend Eltern können Einsicht in den BRP nehmen Ergänzung der eigenen Homepage Schriftliche Info in Elternbriefen Gestalten einer Pinwand Schule Grundlage für die Diskussion für einen eigenen Bildungsbegriff

45 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Der BRPL wird lebendig Ideen sammeln: Wie kann ich den Bildungsrahmenplan, seine Chancen und seinen Nutzen mit meinen Kolleginnen und Kollegen weiter bearbeiten? Wie kann ich den BRPL den Eltern erklären? Idee auf ein Kärtchen schreiben Wer eine Idee für besonders brauchbar hält macht einen

46 Salzburger Verwaltungsakademie- ZEKIP 2010 Informationen BildungsRahmenPlan verbleibt in der Einrichtung auch beim Wechsel der Fachkraft –Umsetzung Land Salzburg wird in die Mappe eingelegt, flächendeckende Zusendung Herbst 2010 –Bei Neugründung von Gruppen: Anforderung von BRP unter –Inhalt auch unter unter Bildungsrahmenplan


Herunterladen ppt "Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Umsetzung in Salzburg Präsentation\Präsentation\Wege.pdf."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen