Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Europäische Integration Zu Westeuropa: s. Geschichte Europas, Chronologie S. 229, sowie insgesamt Kap. 9-10 Zu Osteuropa: –Exil-Föderalisten, zB polnische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Europäische Integration Zu Westeuropa: s. Geschichte Europas, Chronologie S. 229, sowie insgesamt Kap. 9-10 Zu Osteuropa: –Exil-Föderalisten, zB polnische."—  Präsentation transkript:

1 Europäische Integration Zu Westeuropa: s. Geschichte Europas, Chronologie S. 229, sowie insgesamt Kap Zu Osteuropa: –Exil-Föderalisten, zB polnische Exilzeitschrift Kultura (Rom/Paris), ab 1947 –Keine Beteiligung am ERP –1947, Tito-Jugoslawien und Idee einer (Balkan-)Föde- ration –1949, RGW; 1971: Komplexprogramm für die weitere Vertiefung und Vervollkommnung der Zusammenarbeit und Entwicklung der sozialistischen ökonomischen Integration der Mitgliedsländer des RGW

2 Europäische Integration Europäisches Selbstverständnis –Denis de Rougemont: Europa. Vom Mythos zur Wirklichkeit (1961) –Meinungsumfragen 1947 ff.: permissive consensus –Europa und die Welt, Aussagen von: Victor Gollancz, Henri Brugmans, Paul-Henri Spaak –Konferenz von Messina vom 3. Juni 1955 –Kolonialmächte GB, F, B, NL

3 Europäische Integration Europa als Dritte Kraft –Guido de Ruggiero, in La Voce repubblicana 1948 Integration und politischer Lager (Christdemokraten, Liberale, Sozialisten, Kommunisten)

4 Europäische Integration Ideelle Grundlagen der Integration 1.Der modifizierte Nationalstaat 2.die Herstellung eines Zusammenhangs zwischen europäischer Einheit und europäischer (Vermittler-)Funktion in der Welt 3.die Selbstgewissheit einer historisch begründeten und deshalb existierenden kulturellen europäischen Identität 4.zentrale gemeinsame Ziele wie sie in den Verträgen verbindlich formuliert wurden und die sich vorrangig auf die Wirtschaftsgemeinschaft 5.aber immer zugleich auch auf Frieden 6.und Sicherheit (vor Krieg) bezogen 7.schließlich Demokratie, Recht und Menschenrechte als Grundlage der Staaten

5 Europäische Integration Sozio-professionelle Gruppen der Integration: 1.Regierungsmitglieder 2.Politiker und Diplomaten 3.Abgeordnete auf nationaler, regionaler und kommunaler sowie, nach Einrichtung entsprechender parlamentarischer Versammlungen beim Europarat, der EGKS und der WEU (1955) und nach Gründung u. a. der Europäischen Parlamentarier-Union (EPU, 1947, Initiative von Coudenhove- Kalergi) auf europäischer Ebene 4.Mitglieder der verschiedenen Europabewegungen und - vereinigungen 5.Mitglieder politischer Parteien 6.Intellektuelle, Publizisten, Schriftsteller und Wissenschaftler 7.Exilmilieus 8.Mitglieder der US-Administration (zB George Kennan)/American Committee for a Free and United Europe (Coudenhove-Kalergi)

6 Europäische Integration Sozio-professionelle Gruppen der Integration Abgeordnete: –Beratende Versammlung des Europarats, ab 1949 –Gemeinsame Versammlung der EGKS, ab 1952 –Ad hoc-Versammlung, die die Gründung einer Europäischen Politischen Gemeinschaft, der EPG, vorbereiten sollte –parlamentarische Versammlung der WEU, ab 1955

7 Europäische Integration Eric-Stern-Institut für Meinungsforschung, Umfrage 1950: Sind Sie ganz allgemein für oder gegen eine Westeuropäische Union, oder haben Sie sich noch nicht entschieden? Dafür: Belgien 57%, Bundesrepublik Deutschland 55%, Frankreich 56%, Niederlande 57%, Italien 52%, Luxemburg 60%. Dänemark 43%, Norwegen 39%. Schweden, Schweiz, England, mehr als 50%. Westteil Österreichs 67%.

8 Europäische Integration Anfänge einer Identitätspolitik: Die zentrale, in den politischen Eliten Westeuropas allgemein geteilte Diagnose lautete, Europa habe einen säkularen Niedergang im Weltmaßstab erlitten, und dieser Abstieg sei womöglich noch nicht beendet. Hierbei bezog man sich regelmäßig auf die politische Weltordnung der Zeit um die Jahrhundertwende, die Europa als Herrin der Welt gesehen habe. Dieser neuentdeckten Gemeinsamkeit der – so die Selbstwahrnehmung – im globalen Maßstab Zurückgebliebenen war die Bildung europäischer Identität wesentlich geschuldet. (Achim Trunk, Europa, ein Ausweg. Politische Eliten und europäische Identität in den 1950er Jahren, München 2007, S. 318)

9 Europäische Integration Anfänge einer Identitätspolitik: –Kommissar Jean Rey –Kommissions-Vizepräsident Mansholt –Rochard, Bertrand: LEurope des commissaires. Réflexions sur lidentité européenne des traités de Rome au traité dAmsterdam, Bruxelles 2003 –Kommissionspräsident Walter Hallstein –Kommissar Hans von der Groeben –Begriff Dritte Welt –Pariser Gipfel vom Oktober 1972 –Kommissar Claude Cheysson, 1975 –Kopenhagener Gipfel, Dezember 1973: Erklärung über die Europäische Identität

10 Identitätspolitik der EU Document on The European Identity published by the Nine Foreign Ministers on 14 December 1973, in Copenhagen

11 The Nine Member Countries of the European Communities have decided that the time has come to draw up a document on the European Identity. This will enable them to achieve a better definition of their relations with other countries and of their responsibilities and the place which they occupy in world affairs. They have decided to define the European Identity with the dynamic nature of the Community in mind. They have the intention of carrying the work further in the future in the light of the progress made in the construction of a United Europe.

12 Defining the European Identity involves: reviewing the common heritage, interests and special obligations of the Nine, as well as the degree of unity so far achieved within the Community, assessing the extent to which the Nine are already acting together in relation to the rest of the world and the responsibilities which result from this, taking into consideration the dynamic nature of European unification.

13 I. The Unity of the Nine Member Countries of the Community 1. The Nine European States might have been pushed towards disunity by their history and by selfishly defending misjudged interests. But they have overcome their past enmities and have decided that unity is a basic European necessity to ensure the survival of the civilization which they have in common.

14 The Nine wish to ensure that the cherished values of their legal, political and moral order are respected, and to preserve the rich variety of their national cultures. Sharing as they do the same attitudes to life, based on a determination to build a society which measures up to the needs of the individual, they are determined to defend the principles of representative democracy, of the rule of law, of social justice which is the ultimate goal of economic progress and of respect for human rights. All of these are fundamental elements of the European Identity. The Nine believe that this enterprise corresponds to the deepest aspirations of their peoples who should participate in its realization, particularly through their elected representatives.

15 2. The Nine have the political will to succeed in the construction of a united Europe. On the basis of the Treaties of Paris and Rome setting up the European Communities and of subsequent decisions, they have created a common market, based on a customs union, and have established institutions, common policies and machinery for co-operation. All these are an essential part of the European Identity. The Nine are determined to safeguard the elements which make up the unity they have achieved so far and the fundamental objectives laid down for future development at the Summit Conferences in The Hague and Paris. On the basis of the Luxembourg and Copenhagen reports, the Nine Governments have established a system of political co- operation with a view to determining common attitudes and, where possible and desirable, common action. They propose to develop this further. In accordance with the decision taken at the Paris conference, the Nine reaffirm their intention of transforming the whole complex of their relations into a European Union before the end of the present decade.

16 3. The diversity of cultures within the framework of a common European civilization, the attachment to common values and principles, the increasing convergence of attitudes to life, the awareness of having specific interests in common and the determination to take part in the construction of a United Europe, all give the European Identity its originality and its own dynamism. 4. The construction of a United Europe, which the Nine Member Countries of the Community are undertaking, is open to other European nations who share the same ideals and objectives. 5. The European countries have, in the course of their history, developed close ties with many other parts of the world. These relationships, which will continue to evolve, constitute an assurance of progress and international equilibrium.

17 II. The European Identity in Relation to the World 9. The Europe of the Nine is aware that, as it unites, it takes on new international obligations. European unification is not directed against anyone, nor is it inspired by a desire for power. On the contrary, the Nine are convinced that their union will benefit the whole international community since it will constitute an element of equilibrium and a basis for co- operation with all countries, whatever their size, culture or social system. The Nine intend to play an active rôle in world affairs and thus to contribute, in accordance with the purposes and principles of the United Nations Charter, to ensuring that international relations have a more just basis; that the independence and equality of States are better preserved; that prosperity is more equitably shared; and that the security of each country is more effectively guaranteed. In pursuit of these objectives the Nine should progressively define common positions in the sphere of foreign policy.

18 10. As the Community progresses towards a common policy in relation to third countries, it will act in accordance with the following principles: (a) The Nine, acting as a single entity, will strive to promote harmonious and constructive relations with these countries. This should not however jeopardize, hold back or affect the will of the Nine to progress towards European Union within the time limits laid down. (b) In future when the Nine negotiate collectively with other countries, the institutions and procedures chosen should enable the distinct character of the European entity to be respected. (c) In bilateral contacts with other countries, the Member States of the Community will increasingly act on the basis of agreed common positions.

19 11. The Nine intend to strengthen their links, in the present institutional framework, with the Member Countries of the Council of Europe, and with other European countries with whom they already have friendly relations and close co-operation. 12. The Nine attach essential importance to the Communitys policy of association. Without diminishing the advantages enjoyed by the countries with which it has special relations, the Community intends progressively to put into operation a policy for development aid on a worldwide scale in accordance with the principles and aims set out in the Paris Summit Declaration. 13. The Community will implement its undertakings towards the Mediterranean and African countries in order to reinforce its long-standing links with these countries. The Nine intend to preserve their historical links with the countries of the Middle East and to co-operate over the establishment and maintenance of peace, stability and progress in the region.

20 14. The close ties between the United States and Europe of the Nine we share values and aspirations based on a common heritage are mutually beneficial and must be preserved. These ties do not conflict with the determination of the Nine to establish themselves as a distinct and original entity. The Nine intend to maintain their constructive dialogue and to develop their co-operation with the United States on the basis of equality and in a spirit of friendship. 15. The Nine also remain determined to engage in close co- operation and to pursue a constructive dialogue with the other industrialized countries, such as Japan and Canada, which have an essential rôle in maintaining an open and balanced world economic system. They appreciate the existing fruitful co- operation with these countries, particularly within the OECD. 16. The Nine have contributed, both individually and collectively to the first results of a policy of détente and co-operation with the USSR and the East European countries. They are determined to carry this policy further forward on a reciprocal basis. 17. Conscious of the major rôle played by China in international affairs, the Nine intend to intensify their relations with the Chinese Government and to promote exchanges in various fields as well as contacts between European and Chinese leaders.

21 18. The Nine are also aware of the important rôle played by other Asian countries. They are determined to develop their relations with these countries as is demonstrated, as far as commercial relations are concerned, by the Declaration of Intent made by the Community at the time of its enlargement. 19. The Nine are traditionally bound to the Latin American countries by friendly links and many other contacts; they intend to develop these. In this context they attach great importance to the agreements concluded between the European Community and certain Latin American countries. 20. There can be no real peace if the developed countries do not pay more heed to the less favoured nations. Convinced of this fact, and conscious of their responsibilities and particular obligations, the Nine attach very great importance to the struggle against under- development. They are, therefore, resolved to intensify their efforts in the fields of trade and development aid and to strengthen international co-operation to these ends. 21. The Nine will participate in international negotiations in an outward-looking spirit, while preserving the fundamental elements of their unity and their basic aims. They are also resolved to contribute to international progress, both through their relations with third countries and by adopting common positions wherever possible in international organizations, notably the United Nations and the specialized agencies.

22 III. The Dynamic Nature of the Construction of a United Europe 22. The European identity will evolve as a function of the dynamic construction of a United Europe. In their external relations, the Nine propose progressively to undertake the definition of their identity in relation to other countries or groups of countries. They believe that in so doing they will strengthen their own cohesion and contribute to the framing of a genuinely European foreign policy. They are convinced that building up this policy will help them to tackle with confidence and realism further stages in the construction of a United Europe thus making easier the proposed transformation of the whole complex of their relations into a European Union.

23 Einheitliche Europäische Akte 1986 Abbau weiterer Hürden für die Verwirklichung des uneingeschränkten Binnenmarktes neue gemeinsame Agenden –Umweltpolitik –wirtschaftlicher und sozialer Zusammenhalt –gemeinsame Forschungs- und Technologiepolitik –Harmonisierung der Rechtsvorschriften –Mehrheitsabstimmungen im Europäischen Rat –Stärkung des Europäischen Parlaments –Vollendung des Binnenmarkts zum 31. Dezember 1992 –Schaffung einer Politischen Unon

24 Europäischer Demos Umfasst alle Bürgerinnen und Bürger der EU mit Status Staatsbürger/in Konstruktionsprinzip: Vernetzung

25 Europäischer Demos Tindemans-Bericht 1975 Adonnino-Bericht 1985: –Europa der Bürger –Hauptperspektive: Staat, der sich um seine Bürger kümmert, weniger, was der Bürger als Bürger, als Repräsentant der Zivilgesellschaft zur EG und zur Europäischen Identität beitragen könnte KSZE, Korb III: Aspekt der Bürgerrechte wird in Ost- und Westeuropa stark gemacht

26 Europäischer Demos –Förderprogramme (Subventionsprogramme) –Selbstvernetzung (Massentourismus; Angleichen der Werte; berufl. Mittler wie WissenschaftlerInnen) –Wahlrecht (kommunales WR; Europaparlament) –durch Kommunizierung von Europa-Bildern –Ausübung bestimmter Amtsfunktionen (in/im Zusammenhang mit/ europ. Institutionen)

27 Europäischer Demos Vernetzung erfolgt(e) durch: –Institutionalisierung (MarshallplanCEEC/OEEC/; Europarat; WEU?; EGKS, EWG; EFTA?; EG,EU; KSZE/OSZE; Nato? –Vernetzungsprogramme (BürgerInnen zusammenbringen) (ER-Jugendprogramme; EU: Vielzahl von Programmen, z.B. Sokrates/Erasmus, allg. Mobilitätsprogramme)

28 Die sechs Säulen der Identitätspolitik der EU Säule 1: –Flagge als eigentliches Identitätsemblem, Hymne, Europatag Säule 2: –Definition der EU-Staatsbürgerschaft –Wahlrechte –Gemeinsame Freiheiten –Petitionsrecht –Grundrechtecharta und Anerkennung der EMRK –Diversity als Verfassungsprinzip

29 Die sechs Säulen der Identitätspolitik der EU Säule 3: –Gemeinsame Währung (Euro) Säule 4: –Gemeinsame Werte –Die EU als Zukunftsprojekt –Grund- und Menschenrechte, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit –Sicherung von Wohlstand –Verständnis der EU als Friedensprojekt –gemeinsames Ziel, im Globalisierungsprozess als eigenständiger Player zu funktionieren

30 Die sechs Säulen der Identitätspolitik der EU Säule 5: Gemeinsamkeitsstrategien –Gemeinsamer Markt –Gemeinsames Recht, –Gemeinsame Sicherheits- und Außenpolitik –Gemeinsamer Bildungs- und Wissenschaftsraum Säule 6: Kultur- und Geschichtspolitik –Europaausstellungen –Schaffung eines europäischen Museums –Förderung von Publikationen –Einrichtung einer Verbindungsgruppe von europäischen Zeithistorikern –Förderung von geisteswissenschaftlichen und kulturellen Projekten (Europa 2000; Rahmenprogramme) –gemeinsame Aufarbeitung des Holocaust

31 Ziel der Identitätspolitik der EU Identitätspolitik im modernen Nationalstaat oder in der EU schafft nicht Uniformität, sondern Kohärenz auf der Grundlage von Diversität Anwendungsfelder: Grund- und Menschenrechte Absage an gewaltsame Herstellung von Uniformität Verändertes Konzept von Individuum; neue Qualität von Diversität

32 Ausgewählte Literatur Assmann, Aleida: Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses, München 1999 Assmann, Jan: Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen, München: Beck, 1992 Assmann, Jan/Hölscher, Tonio (Hg.): Kultur und Gedächtnis, Frankfurt, Suhrkamp, 1988 Bingen, Dieter/Borodziej, Włodzimierz/Troebst, Stefan (Hg.): Vertreibungen europäisch erinnern? Historische Erfahrungen - Vergangenheitspolitik - Zukunftskonzeptionen, Wiesbaden 2003 Cornelißen, Christoph/Holec, Roman/Pesek, Jiří (Hg.): Diktatur - Vertreibung - Krieg. Erinnerungskulturen in Tschechien, der Slowakei und Deutschland seit 1945, Essen 2005 Jaworski, Rudolf/Kusber, Jan/Steindorff, Ludwig (Hg.): Gedächtnisorte in Osteuropa. Vergangenheiten auf dem Prüfstand, Frankfurt/Main 2003 Levy, Daniel/Sznaider, Natan: Erinnerung im globalen Zeitalter: Der Holocaust, Frankfurt/Main 2001 Troebst, Stefan: Postkommunistische Erinnerungskulturen im östlichen Europa. Bestandsaufnahme, Kategorisierung, Periodisierung, Wrocław 2005 Uhl, Heidemarie (Hg.): Zivilisationsbruch und Gedächtniskultur. Das 20. Jahrhundert in der Erinnerung des 21. Jahrhunderts, Innsbruck 2003

33 Europäisches Gedächtnis, Europäische Erinnerung Gedächtnis/Erinnerung: nicht klar getrennte Begriffe Aby Warburg (1920er): Erinnerungsgemeinschaft (Orient und Okzident als Kulturkreis aus Bildern und Gesten) Maurice Halbwachs (1925): Kollektives Gedächtnis (soziale Objektivierungen, an politisches Kollektiv angebunden) Pierre Nora (1980er): Gedächtnisorte (Frankreich)

34 Europäisches Gedächtnis, Europäische Erinnerung Aleida und Jan Assmann (1990er): Kommunikatives Gedächtnis (max. über drei Generationen, individuell/familiär/kleinere soziale Gruppen); bezieht sich auf gemachte bzw. mündlich überlieferte Erfahrungen Kulturelles Gedächtnis: epochenübergreifend, gestützt durch Wiedergebrauchs-Texte, -Bilder, -Riten, ist ein kollektiv geteiltes Wissen vorzugsweise (…) über die Vergangenheit, auf das eine Gruppe ihr Bewusstsein von Eigenheit und Eigenart stützt. (J. Assmann)

35 Europäisches Gedächtnis, Europäische Erinnerung Erinnerung/Erinnerungskultur: lockerer Sammelbegriff für die Gesamtheit des nicht spezifisch wissenschaftlichen Gebrauchs der Geschichte für die Öffentlichkeit (Hans Günther Hockerts) Bedeutungsnähe zu Vergangenheitsbewältigung

36 Europäisches Gedächtnis, Europäische Erinnerung In einigen Ländern deutlich staatlich gelenkt, Teil von Geschichtspolitik In der Regel Interaktion von individuellen Erzählungen und kollektiven Stilisierungen … durch Einbettung in längerfristige Überlieferungen (Konrad Jarausch)

37 Gegenstände von Erinnerungskulturen Gibt es solche vor 1800? Französische Revolution/Napoleonische Kriege (?) Erster Weltkrieg Genozid an den Armeniern (?) Zweiter Weltkrieg –Holocaust –Genozid an Roma und Sinti –Vertreibungen (auch ganzes 20. Jh.)

38 Gegenstände von Erinnerungskulturen Stalinismus, Kommunismus Faschismen; Gewaltherrschaft; Kollaboration Widerstand (?) Kolonialismus (?)

39 Holocaust und europäisches Gedächtnis Gründungsmythos der EU? Dominanz der Holocausterinnerung in den USA, Europa und Israel am Ende des 20. Jahrhunderts (Levy/Sznaider) Zusammenhang mit dem Übergang von der Ersten zur Zweiten Moderne (ebd.) Kennzeichen der Zweiten Moderne (Begriff kommt vom Soziologen Ulrich Beck): Entortung von Politik und Kultur

40 Holocaust und europäisches Gedächtnis Levy/Sznaider in Anlehnung an U. Beck: Verbindung von kollektivem Gedächtnis mit Kosmopolitisierung Kosmopolitisierung = nicht-linearer, dialektischer Prozess; das Globale und Lokale (= z.B. Nationalstaat) sind keine Gegensätze Erste Moderne ist mit dem Nationalismus eng verbunden; Zweite Moderne mit der Globalisierung und dem Kosmopolitismus

41 Holocaust und europäisches Gedächtnis Gründungsmythos der EU? Holocaust als Folge von Moderne (Hannah Arendt, Totalitarismusforschung; Zygmunt Baumann: Holocaust and Modernity, 1989): Erklärung des Holocaust aus den Strukturen der Moderne (Totalitarismus, das Böse und Banalität des Bösen bei H. Arendt) entkontextualisiert den Holocaust (Levy/Sznaider); diese Kritik als Voraussetzung der Universalisierung der Holocausterinnerung (wird von Levy/Sznaider kritisiert) Zivilisationsbruch – Auschwitz Holocaust als Zentrum eines globalen Gedächtnisses: lokale, nationale, kosmopolitische Erinnerungskulturen überlagern sich

42 Holocaust und europäisches Gedächtnis Phasen der Holocaust-Erinnerung (Levy(Sznaider): Erstes Nachkriegsjahrzehnt (Begriff Holocaust findet keine Verwendung): Universalisierung/Amerikanisierung der Anne Frank; 1960er/1970er Jahre (Holocaustbewusstsein): Eichmann- Prozeß (Rundfunk; Jerusalem 1961); Fernsehserie Holocaust (USA 1978; 100 Millionen amerikan. Fernsehzuschauer ; 1978/79 Ausstrahlung in Österreich und Deutschland). Seitdem Holocaust wird zur generellen Bezeichnung Holocaust für die Judenvernichtung 1980er Jahre: zahllose kommemorative Ereignisse 1990er Jahre: Universalisierung des Holocaustgedächtnisses (u.a. Film Schindlers Liste von St. Spielberg, 1993; Vorwurf Schaffung einer Holocaustindustrie); Europa: Kosovo 1998/99 Januar 2000: europ. Holocaust-Konferenz in Stockholm (EU- fizierung der Holocaust-Erinnerung; Abschlusserklärung:

43 Holocaust und europäisches Gedächtnis Gründe für die Universalisierung des Holocaustgedächtnisses: Entortung von Politik, Kultur, Menschen erfordert universale Wertmaßstäbe, die selber gewissermaßen entortet werden Für die meisten Menschen ist der Nazismus nicht mehr Teil ihrer gelebten Erfahrung. Die Erinnerung an den Holocaust ist ausschließlich auf Repräsentation angewiesen. Die zentrale Stellung von Repräsentationen bei der Herausbildung kollektiver Erinnerungen ist nicht nur das Resultat von generationsbedingten Faktoren. Infolge der weltweiten Vernetzung globaler Medien und der verminderten Fähigkeit des Nationalstaats, dominante Ideologien zu vermitteln, spielt Repräsentation eine immer bedeutendere Rolle. Deshalb ist die Repräsentation, welche wir als einen intersubjektiven Prozeß des Verstehens wie eine Objektivierung von Sinngehalten begreifen, zentral für die Entortung der Erinnerung. (Levy/Sznaider, 42)

44 Holocaust und europäisches Gedächtnis Gründe für die Universalisierung des Holocaustgedächtnisses: Technologische Revolution Visualisierung der Kultur durch globale Medien Erinnerung an Hand von Bildern (Ausstellungen, Filme, Gedenkstätten, Museen, etc.) Konsequenz: Die Bilder der vernichteten Juden werden zu Bildern, mit denen man sich identifizieren kann, zu Bildern, die in bestehenden Sinnzusammenhängen fungieren und mit denen Menschen arbeiten. Natürlich sind die Bilder des Holocaust nicht willkürlich gewählt. Im globalen Zeitalter ist es aber gerade dieses Ereignis, welches den Sinn vergangener und zukünftiger Katastrophen bildet. (Levy/Sznaider 49)

45 Holocaust und europäisches Gedächtnis Gründe für die Universalisierung des Holocaustgedächtnisses: Holocaust: Warum wird diese Katastrophe zum Katalysator für ein Weltgewissen…? Andere katastrophen waren nicht in der Lage, diese Funktionen zu übernehmen. (Levy(Sznaider 50) Gründe: Veränderungen in den nationalen Erinnerungen in Deutschland, USA und Israel; andere Opfer können sich in den jüdischen Opfern wiedererkennen; Kosmopolitismus der Juden (in der Ersten Moderne als Gefahr wahrgenommen, in der Zweiten Moderne erscheint er wie eine Vorwegnahme der Zweiten Moderne);


Herunterladen ppt "Europäische Integration Zu Westeuropa: s. Geschichte Europas, Chronologie S. 229, sowie insgesamt Kap. 9-10 Zu Osteuropa: –Exil-Föderalisten, zB polnische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen