Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

5. Doppelstunde. Max F. Perutz Laboratories Stem Cell Basics.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "5. Doppelstunde. Max F. Perutz Laboratories Stem Cell Basics."—  Präsentation transkript:

1 5. Doppelstunde

2 Max F. Perutz Laboratories Stem Cell Basics

3 Max F. Perutz Laboratories Die Vorlesung ist: zu schwierig grad richtig zu leicht interessant fad zu schnell zu langsam Ich hab mir was anderes vorgestellt % (N = 38) Bewertung der Vorlesung durch die Studenten

4 Max F. Perutz Laboratories Georg Weitzer Kapitel 3: Molekulare Regulation der Totipotenz (während der Embryogenese) bzw., Pluripotenz (in vitro und in somatischen Geweben)

5 ES cell self-renewal von Astrid Aufinger

6 Max F. Perutz Laboratories Georg Weitzer Kapitel 3.1: Transkriptionelle Kontrolle der Selbsterneuerung

7 Max F. Perutz Laboratories Molekulare Grundlagen der Selbsterneuerung von embryonalen Stammzellen? Max F. Perutz Laboratories Georg Weitzer

8 Max F. Perutz Laboratories Molekulare Grundlagen der Selbsterneuerung von embryonalen Stammzellen? Max F. Perutz Laboratories Georg Weitzer Oct3/4 legt die weitere Differenzierung von ESCs fest. Niwa, H., Miyazaki, J., and Smith, A. G. (2000). Quantitative expression of Oct-3/4 defines differentiation, dedifferentiation or self-renewal of ES cells. Nature Genetics 24,

9 Max F. Perutz Laboratories Molekulare Grundlagen der Selbsterneuerung von embryonalen Stammzellen? Rex-1 Maternal Expression Max F. Perutz Laboratories Georg Weitzer NEU! Gfi1 hemmt und erhält die Selbsterneuerungskapazität in hematopotischen Stammzellen, aber nicht in ESCs. Molekularen Mechanismen der Selbsterneuerung in ESC und SSCs dürften deutliche Unterschiede aufweisen! Gfi1 (pal1) = growth factor independent 1 (onogene)

10 Max F. Perutz Laboratories Molekulare Grundlagen der Selbsterneuerung von embryonalen Stammzellen? Max F. Perutz Laboratories Georg Weitzer ? GATA4 Disabled-2Wnt * * a non-cell autonomous defect

11 Negative feedback mechanism by which Nanog blocks BMP-induced T expression in the presence of LIF/STAT3 signaling Bmps induzieren Mesoderm Bildung durch Aktivierung von brachyury (T). Brachyury löst in Gegenwart von LIF einen negativen feedback loop aus. LIF aktiviert STAT3 welches gemeinsam mit T das nanog Gen aktiviert. Nanog Protein bindet an Smads und trät so zur Verringerung der T Expression bei Suzuki, A., Raya, A., Kawakami, Y., Morita, M., Matsui, T., Nakashima, K., Gage, F. H., Rodriguez-Esteban, C., and Izpisua Belmonte, J. C. (2006). Nanog binds to Smad1 and blocks bone morphogenetic protein-induced differentiation of embryonic stem cells. Proc Natl Acad Sci U S A 103, von Astrid Aufinger p300 STAT3 kann auch über p300 das Smad Signal beeinflussen. 5

12 Max F. Perutz Laboratories Georg Weitzer Kapitel 3.2: Paracrine Kontrolle der Selbsterneuerung (Wachstumsfaktoren und Zytokine)

13 Max F. Perutz Laboratories Molekulare Grundlagen der Selbsterneuerung von embryonalen Stammzellen? LIF IL6 IL11 (+12) OSM CT1 CNTF CT1LP LIFR gp130 sIL6R IL6R IL11R OSMR CNTFR ? Interleukin 6 Familie der Zytokine Zytokinrezeptoren


Herunterladen ppt "5. Doppelstunde. Max F. Perutz Laboratories Stem Cell Basics."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen