Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Allgemeine Technologien I Sommersemester 2011 22. Juni 2011 – Webserver/XAMPP Julia Grabsch Florian Hillnhütter Fabian Riebschläger.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Allgemeine Technologien I Sommersemester 2011 22. Juni 2011 – Webserver/XAMPP Julia Grabsch Florian Hillnhütter Fabian Riebschläger."—  Präsentation transkript:

1 Allgemeine Technologien I Sommersemester 2011 22. Juni 2011 – Webserver/XAMPP Julia Grabsch Florian Hillnhütter Fabian Riebschläger

2 Client-Server-Modell Peer-to-Peer Connection

3 Client/Server request/response sequence

4 Kommunikationsprotokolle Protokoll: etabliert Regeln zur Kommunikation – Feststellen der zugrundeliegenden physikalischen Verbindung (LAN oder W-LAN), oder der Existenz des anderen Endpunkts der Verbindung – Datenflusskontrolle (Handshaking) – Vereinbarung der verschiedenen Verbindungscharakteristiken – Wie eine Botschaft beginnt und endet – Wie eine Botschaft formatiert ist – Was mit beschädigten oder falsch formatierten Botschaften getan wird (Fehlerkorrekturverfahren) – Wie unerwarteter Verlust der Verbindung festgestellt wird und was dann zu geschehen hat – Beendigung der Verbindung

5 HTTP-Protokoll – Beispiel Anfrage Eingabe: http://www.example.net/infotext.htm Host = www.example.net Ressource = /infotext.html Übersetzung von www.example.net per DNS-Protokoll in IP Adresse Übertragung per TCP (Transmission Control Protocol) an Port 80 des HTTP-Servers Anfrage in HTTP: GET /infotext.html HTTP/1.1 Host: www.example.net Antwort des Servers: HTTP/1.1 200 OK Server: Apache/1.3.29 (Unix) PHP/4.3.4 Content-Length: (Größe von infotext.html in Byte) Content-Language: de (nach RFC 3282 sowie RFC 1766) Connection: close Content-Type: text/html (Inhalt von infotext.html)

6 Protokollstapel I

7 Protokollstapel II

8 TCP/IP Referenzmodell I

9 TCP/IP Referenzmodell II Application Layer – alle Protokolle, die mit Anwendungsprogrammen zusammenarbeiten und die Netzwerkinfrastruktur für den Austausch anwendungsspezifischer Daten nutzen Transport Layer – Die Transportschicht stellt eine Ende-zu-Ende-Verbindung her (unabhängig vom zugrunde liegenden Netzwerk). Dazu gehört auch: Fehlerkorrekturmechanismen, segmentation, flow control, congestion control and application adressing (port numbers) – Verbindungsorientierte Dienste (Handshake).Analogie: Telefonsystem vs. Verbindungslose Dienste. Analogie Postsystem Internet Layer – Weitervermittlung von Paketen und die Wegewahl (Routing) Link Layer – Techniken zur Datenübertragung von Punkt zu Punkt

10 Exkurs: Vermittlung in Rechnernetzen Leitungsvermittlung (circuit switching, line switching): – einer Nachrichtenverbindung wird zeitweilig ein durchgeschalteter Übertragungskanal mit konstanter Bandbreite zugeordnet, der dieser Verbindung dann zur exklusiven Nutzung zur Verfügung steht, auch wenn keine Informationen übertragen werden. http://de.wikipedia.org/wiki/Leitungsvermittlung Paketvermittlung (engl. packet switching): – Hierbei werden längere Nachrichten in einzelne Datenpakete unterteilt und als Datagramm über eine vorher aufgebaute virtuelle Verbindung übermittelt. http://de.wikipedia.org/wiki/Paketvermittlung Die Pakete sind aufgebaut in: – Quelle des Paketes – Ziel des Paketes – Länge des Datenteils – Paketlaufnummer – Klassifizierung des Paketes

11 XAMPP - Komponenten X = Betriebssystem A = Apache Webserver M = MySQL P = Perl P = PHP

12 XAMPP – MySQL

13 PHP

14 Dynamische Webseiten


Herunterladen ppt "Allgemeine Technologien I Sommersemester 2011 22. Juni 2011 – Webserver/XAMPP Julia Grabsch Florian Hillnhütter Fabian Riebschläger."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen