Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bildungsstandards Deutsch Die D4-Testung Grundlagen Manuela Glaboniat Guenther Sigott.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bildungsstandards Deutsch Die D4-Testung Grundlagen Manuela Glaboniat Guenther Sigott."—  Präsentation transkript:

1 Bildungsstandards Deutsch Die D4-Testung Grundlagen Manuela Glaboniat Guenther Sigott

2 Zu Beginn … Zu Beginn jeder Testung sind grundsätzliche Fragen zu klären, die sich unter drei Überschriften gruppieren lassen: Zu Beginn jeder Testung sind grundsätzliche Fragen zu klären, die sich unter drei Überschriften gruppieren lassen: Wozu soll getestet werden? Wozu soll getestet werden? Was soll getestet werden? Was soll getestet werden? Wie soll das WAS getestet werden? Wie soll das WAS getestet werden?

3 Wozu? Tests dienen unterschiedlichen Zwecken: Achievement Test (Lernfortschritts-, Leistungstest): Haben die Kandidaten die spezifischen Lernziele eines Kurses/ Unterrichts erreicht? Achievement Test (Lernfortschritts-, Leistungstest): Haben die Kandidaten die spezifischen Lernziele eines Kurses/ Unterrichts erreicht? Proficiency Test (Qualifikationstest): Beruht auf einem Kompetenzmodell, das nicht kursspezifisch ist. Proficiency Test (Qualifikationstest): Beruht auf einem Kompetenzmodell, das nicht kursspezifisch ist. Placement Test (Einstufungstest): Dient dem Zweck, die Kandidaten unterschiedlichen Fähigkeitsniveaus (Kursstufen) zuzuweisen. Placement Test (Einstufungstest): Dient dem Zweck, die Kandidaten unterschiedlichen Fähigkeitsniveaus (Kursstufen) zuzuweisen. Diagnostic Test (Diagnostischer Test): Soll Stärken und Schwächen identifizieren. Soll Rückmeldung ermöglichen, die für verschiedene Adressaten nützlich ist (Schüler, Lehrer, Schulbehörden, Forscher, …) Diagnostic Test (Diagnostischer Test): Soll Stärken und Schwächen identifizieren. Soll Rückmeldung ermöglichen, die für verschiedene Adressaten nützlich ist (Schüler, Lehrer, Schulbehörden, Forscher, …)

4 Wozu D4 Standardstests? Diagnose von Stärken und Schwächen auf der Ebene des Individuums, der Gruppe, der Schule, des Bundeslandes und der Nation. Diagnose von Stärken und Schwächen auf der Ebene des Individuums, der Gruppe, der Schule, des Bundeslandes und der Nation. Nicht als Selektionsinstrument intendiert! Nicht als Selektionsinstrument intendiert!

5 Bezugsnormen Beurteilung in Bezug auf Kollektivnorm: internes Ranking, abhängig v. Leistungen anderer, z.B. Klassenschnitt Kollektivnorm: internes Ranking, abhängig v. Leistungen anderer, z.B. Klassenschnitt Individualnorm: ausgehend von persönlichen Leistungen und Fortschritten einer Person Individualnorm: ausgehend von persönlichen Leistungen und Fortschritten einer Person Sachnorm: kriterien- bzw. sachorientiert; Bezug auf ein festgelegtes Kompetenzmodell und Lernziele > D4 Bildungsstandards Deutsch Sachnorm: kriterien- bzw. sachorientiert; Bezug auf ein festgelegtes Kompetenzmodell und Lernziele > D4 Bildungsstandards Deutsch

6 Was? Die Testkonstrukte der D4-Standardstestung Verfassen von Texten Verfassen von Texten Rechtschreiben Rechtschreiben Einsicht in Sprache durch Sprachbetrachtung Einsicht in Sprache durch Sprachbetrachtung WAS ?

7 Verfassen von Texten Bildungsstandards D4 - Kompetenzbereich VERFASSEN von TEXTEN 1. Für das Verfassen von Texten entsprechende Schreibanlässe nutzen; Texte planen Die SchülerInnen können Schreibsituationen und Ideen für das Schreiben aufgreifen Schreibsituationen und Ideen für das Schreiben aufgreifen mitteilenswerte Inhalte erkennen mitteilenswerte Inhalte erkennen einen Text in Hinsicht auf Schreibabsicht bzw. Leserinnen und Leser bzw. Verwendungszusammenhänge planen einen Text in Hinsicht auf Schreibabsicht bzw. Leserinnen und Leser bzw. Verwendungszusammenhänge planen Informationsquellen für die Planung von Texten nutzen; Textentwürfe notieren Informationsquellen für die Planung von Texten nutzen; Textentwürfe notieren sich sprachliche und gestalterische Mittel überlegen und notieren sich sprachliche und gestalterische Mittel überlegen und notieren 2. Texte der Schreibabsicht entsprechend verfassen Die SchülerInnen können Texte in unterschiedlichen Formen verfassen, um zu erzählen und zu unterhalten, zu appellieren, zu informieren oder etwas zu notieren Texte in unterschiedlichen Formen verfassen, um zu erzählen und zu unterhalten, zu appellieren, zu informieren oder etwas zu notieren Texte verfassen, um für sie persönlich Bedeutsames wie Erfahrungen, Gefühle und Ideen auszudrücken Texte verfassen, um für sie persönlich Bedeutsames wie Erfahrungen, Gefühle und Ideen auszudrücken WAS ?

8 Verfassen von Texten Bildungsstandards D4 - Kompetenzbereich VERFASSEN von TEXTEN 3. Texte strukturiert und für Leserinnen bzw. Leser verständlich verfassen Die SchülerInnen können ihren Text verständlich und adressatengerecht schreiben ihren Text verständlich und adressatengerecht schreiben ihre Texte sachlich angemessen bzw. dem Handlungsablauf entsprechend strukturieren ihre Texte sachlich angemessen bzw. dem Handlungsablauf entsprechend strukturieren 4. Beim Verfassen von Texten sprachliche Mittel bewusst einsetzen Die SchülerInnen können bei der Wortwahl und der Formulierung von Sätzen bewusst sprachliche Gestaltungsmittel verwenden bei der Wortwahl und der Formulierung von Sätzen bewusst sprachliche Gestaltungsmittel verwenden Sätze zu einem Text verbinden, indem sie geeignete sprachliche Mittel einsetzen Sätze zu einem Text verbinden, indem sie geeignete sprachliche Mittel einsetzen 5. Texte überprüfen, überarbeiten und berichtigen Die SchülerInnen können Texte im Hinblick auf Verständlichkeit, Aufbau, sprachliche Gestaltung und Wirkung überprüfen und überarbeiten Texte im Hinblick auf Verständlichkeit, Aufbau, sprachliche Gestaltung und Wirkung überprüfen und überarbeiten einfache Texte im Hinblick auf Sprachrichtigkeit und Rechtschreibung berichtigen einfache Texte im Hinblick auf Sprachrichtigkeit und Rechtschreibung berichtigen WAS ?

9 Verfassen von Texten …Texte in unterschiedlichen Formen verfassen, um zu erzählen und zu unterhalten, zu appellieren, zu informieren …. …Texte in unterschiedlichen Formen verfassen, um zu erzählen und zu unterhalten, zu appellieren, zu informieren …. …um für sie persönlich Bedeutsames wie Erfahrungen, Gefühle und Ideen auszudrücken… …um für sie persönlich Bedeutsames wie Erfahrungen, Gefühle und Ideen auszudrücken… …verständlich und adressatengerecht schreiben …verständlich und adressatengerecht schreiben …sachlich angemessen bzw. dem Handlungsablauf entsprechend strukturieren …sachlich angemessen bzw. dem Handlungsablauf entsprechend strukturieren …bei der Wortwahl und der Formulierung von Sätzen bewusst sprachliche Gestaltungsmittel verwenden …bei der Wortwahl und der Formulierung von Sätzen bewusst sprachliche Gestaltungsmittel verwenden …Sätze zu einem Text verbinden… …Sätze zu einem Text verbinden… …auf Sprachrichtigkeit und Rechtschreibung berichtigen …auf Sprachrichtigkeit und Rechtschreibung berichtigen WAS ?

10 Verfassen von Texten Zusammenfassend: Fähigkeit, bei der Textproduktion den Schreibzweck und Schreibanlass, die Leserschaft sowie die Konventionen der Textsorte zu berücksichtigen (Aufgabenerfüllung) Fähigkeit, bei der Textproduktion den Schreibzweck und Schreibanlass, die Leserschaft sowie die Konventionen der Textsorte zu berücksichtigen (Aufgabenerfüllung) Fähigkeit zur Realisierung von Textaufbau/Textkohäsion und die Beherrschung von Wortschatz, Grammatik und Rechtschreibung Fähigkeit zur Realisierung von Textaufbau/Textkohäsion und die Beherrschung von Wortschatz, Grammatik und Rechtschreibung WAS ?

11 Wie? Testmethode Welche Gelegenheit(en) geben wir den SchülerInnen, ihre Fähigkeiten zu zeigen? Welche Gelegenheit(en) geben wir den SchülerInnen, ihre Fähigkeiten zu zeigen? Beispiel: Texte in unterschiedlichen Formen verfassen, um zu erzählen und zu unterhalten, zu appellieren, zu informieren … persönlich Bedeutsames wie Erfahrungen, Gefühle und Ideen auszudrücken …adressatengerecht schreiben zumindest 2 Textsorten (hier: Brief, Bildgeschichte) zumindest 2 Textsorten (hier: Brief, Bildgeschichte) mit unterschiedlichen Schwerpunkten (appellieren, informieren, erzählen) mit unterschiedlichen Schwerpunkten (appellieren, informieren, erzählen) Unterschiedlicher Leserbezug (adressatengerecht) Unterschiedlicher Leserbezug (adressatengerecht) WIE?

12 Wie? Testmethode Welche Gelegenheit(en) geben wir den Schülern, ihre Fähigkeiten zu zeigen? Welche Gelegenheit(en) geben wir den Schülern, ihre Fähigkeiten zu zeigen? Beispiel: Rechtschreibung Beispiel: Rechtschreibung verschiedene Testformate möglich: Falsch/Richtig, Multiple-Choice (rezeptiv) Lückendiktat (reproduktiv/halboffen) Text (produktiv, offen) Gleiches WAS, aber unterschiedliches WIE! WIE?

13 Überprüfung von Rechtschreibung Beispiele: Falsch/Richtig: Falsch/Richtig: Im Sommer trinke ich vihl Wasser. Richtig Falsch Multiple Choice, Format 1 aus 4-MC; Multiple Choice, Format 1 aus 4-MC; Im Sommer trinke ich ….Wasser. a) viel, b) viehl, c) vihl, d) vil Lückendiktat Lückendiktat Im Sommer trinke ich ___________Wasser. WIE?

14 Überprüfung von Rechtschreibung Überprüfung von Rechtschreibung Beispiele: Verfassen von Texten (offene, produktive Schreibaufgaben): z.B: Du hast für diese Aufgabe 10 Minuten Zeit. Lies die Anleitung gut durch und schreib Deinen Text auf das beiliegende Blatt. Dein kurzer Brief oder Deine soll 40 bis 60 Wörter lang sein. Deine Tante hat Dir ein Geburtstagsgeschenk geschickt. Schreib einen kurzen Brief oder eine , um dich zu bedanken. Sag Deiner Tante, dass Dir das Geschenk sehr gut gefällt und warum Du es gut gebrauchen kannst. Du kannst sie auch fragen, ob Du sie in den Sommerferien vielleicht besuchen kannst. Du könntest Deinen Brief so beginnen: Liebe Tante Lizzy! WIE?

15 Was soll überprüft und beurteilt werden? Wenn Sie den resultierenden Text im Hinblick auf RECHTSCHREIBUNG beurteilen, was ist dann Ihr WAS (das Testkonstrukt)? D4- Rechtschreiben: Fähigkeit, einen begrenzten Wortschatz richtig schreiben zu können Fähigkeit, einen begrenzten Wortschatz richtig schreiben zu können Wissen über die wichtigsten Rechtschreibregeln Wissen über die wichtigsten Rechtschreibregeln D4 Standards – Grundregeln der Rechtschreibung D4 Standards – Grundregeln der Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Groß- und Kleinschreibung Konsonanten Konsonanten Vokale Vokale s-Schreibung s-Schreibung Getrennt- und Zusammenschreibung Getrennt- und Zusammenschreibung Silben- und Worttrennung Silben- und Worttrennung Umlaute und Zwielaute Umlaute und Zwielaute Interpunktion Interpunktion Schreibung geläufiger Fremdwörter Schreibung geläufiger Fremdwörter WAS ?

16 Was soll überprüft und beurteilt werden? Wenn Sie den resultierenden Text im Hinblick auf GRAMMATIK beurteilen, was ist dann Ihr WAS (das Testkonstrukt)? D4- Einsicht in Sprache durch Sprachbetrachtung Merkmale und Funktionen von gesprochener und geschriebener Sprache unterscheiden Merkmale und Funktionen von gesprochener und geschriebener Sprache unterscheiden Zu einem Wortstamm gehörende Wörter erkennen und Bedeutungsunterschiede, Formveränderungen sowie Wortartänderung feststellen können Zu einem Wortstamm gehörende Wörter erkennen und Bedeutungsunterschiede, Formveränderungen sowie Wortartänderung feststellen können Sprachliche Zeitformen (inkl. unregelmäßiger Verben), Wort- und Satzarten sowie Satzglieder unterscheiden können und über deren Funktion Bescheid wissen Sprachliche Zeitformen (inkl. unregelmäßiger Verben), Wort- und Satzarten sowie Satzglieder unterscheiden können und über deren Funktion Bescheid wissen In geläufigen Fremdwörtern Besonderheiten und Unterschiede im Vergleich zu deutschen Wörtern erkennen In geläufigen Fremdwörtern Besonderheiten und Unterschiede im Vergleich zu deutschen Wörtern erkennen WAS ?

17 Was soll überprüft und beurteilt werden? Wenn Sie den resultierenden Text im Hinblick auf die ERFÜLLUNG DER AUFGABE beurteilen, was ist dann Ihr WAS (das Testkonstrukt)? Wenn Sie den resultierenden Text im Hinblick auf WORTSCHATZ beurteilen, was ist dann Ihr WAS (das Testkonstrukt)? Wenn Sie den resultierenden Text im Hinblick auf TEXTAUFBAU beurteilen, was ist dann Ihr WAS (das Testkonstrukt)? WAS ?

18 Grundlage für Beurteilungsskalen Dimension 1 …………………………… Dimension 2 ……………………………… Dimension 3 …………………………… Dimension 4 ………………………………… excellent (1) pass(4)

19 Dimensionen vs Niveaus Dimensionen sind die Maßstäbe, mit denen wir die Fähigkeiten in einem Bereich messen, z.B. Erfüllung der Aufgabe, Textaufbau, Wortschatz, Grammatik/Rechtschreibung Niveaus sind die Marken auf dem Maßband. Diese können mit Deskriptoren beschrieben werden.

20 Zwei Ansätze zur Leistungsmessung: Zählen vs Beurteilen Zählen: Die Leistung wird durch das Zählen gelöster Aufgaben ausgedrückt. Zählen: Die Leistung wird durch das Zählen gelöster Aufgaben ausgedrückt. Beurteilen: Die Leistung wird durch die Positionierung der Performanz auf einem Niveau ausgedrückt. Dies erfolgt durch das Vergleichen der Performanz mit einer für das jeweilige Niveau typischen Performanz (dem sogenannten Benchmark). Dabei soll nichts gezählt werden, sondern der Gesamteindruck auf der jeweiligen Dimension ist ausschlaggebend. Beurteilen: Die Leistung wird durch die Positionierung der Performanz auf einem Niveau ausgedrückt. Dies erfolgt durch das Vergleichen der Performanz mit einer für das jeweilige Niveau typischen Performanz (dem sogenannten Benchmark). Dabei soll nichts gezählt werden, sondern der Gesamteindruck auf der jeweiligen Dimension ist ausschlaggebend.

21 Heute und morgen wird beurteilt, nicht gezählt!

22 Gütekriterien für jeden Test Reliabilität (Zuverlässigkeit): Beurteilungen müssen zuverlässig sein. Reliabilität (Zuverlässigkeit): Beurteilungen müssen zuverlässig sein. Interrater-Reliabilität: Übereinstimmung zwischen verschiedenen Ratern. Interrater-Reliabilität: Übereinstimmung zwischen verschiedenen Ratern. Intrarater-Reliabilität: Übereinstimmung desselben Raters mit sich selbst zu verschiedenen Zeiten. Intrarater-Reliabilität: Übereinstimmung desselben Raters mit sich selbst zu verschiedenen Zeiten. Validität: Beurteilungen müssen das widerspiegeln, was beurteilt werden soll. Wenn Grammatik beurteilt werden soll, dürfen nicht Wortschatz und/oder Textaufbau mitbeurteilt werden. Validität: Beurteilungen müssen das widerspiegeln, was beurteilt werden soll. Wenn Grammatik beurteilt werden soll, dürfen nicht Wortschatz und/oder Textaufbau mitbeurteilt werden.

23 Die Raterschulung hat den Zweck, Reliabilität und Validität bei der Messung der Kompetenzen im Bereich Verfassen von Texten sicherzustellen. Viel Spaß! Viel Spaß!


Herunterladen ppt "Bildungsstandards Deutsch Die D4-Testung Grundlagen Manuela Glaboniat Guenther Sigott."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen