Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Inhaltsverzeichnis WS 2013 / 2014

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Inhaltsverzeichnis WS 2013 / 2014"—  Präsentation transkript:

1 Inhaltsverzeichnis WS 2013 / 2014
Dokumentation während des Semesters aelsas.de U3L WS 13 / 14 + Semesterende Upload OLAT Uni Ffm I. Wie wir mit unseren Ideen eine neue Welt schufen 1. Die eigene und fremde Welt wurde computerisiert 2. Der Computer begann zu sehen, zu fühlen, zu riechen 3. Der Siegeszug des Personal Computers 4. Intelligente Verarbeitung mit Höchstgeschwindigkeit 5. Computer vernetzen und mit Menschen kommunizieren lassen II. Wie die neue Welt uns veränderte 1. Traditionelle Lebensformen von moderneren verdrängt 2. Unternehmen mussten sich mehrfach neu erfinden 3. Race against the Machine – Irreversible Transformation 4. Wissenspools steigern den persönlichen und unternehmerischen Erfolg 5. Es gilt: An jedem Ort der Welt jederzeit präsent zu sein 6. Chance für Entwicklungsländer durch Einbinden in die Netzwerke III. Global Social Media und Mitläufer 1. Keiner ist mehr allein 2. Fake it – Falsche Identitäten im Netz IV. Private und öffentliche IT- Strategien 1. Sinnvoll oder nur Herdentrieb? V. Visionen 1. Herausforderungen und Möglichkeiten 2. Ausblick auf das SS 2014 Weblog nutzen für Fragen Antworten Contents

2 Literatur verfügbar in der Universitätsbibliothek C. J. Senckenberg
Coutur / Kent The Private, The Public, and the Published ISBN Dosi / Freeman Technical Change and Economic Theory ISBN X Ebner / Schön Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien It3.eu/2.0/ Fleck / Gatermannn Technologie und Dienstleistung ISBN Geuss Public goods, Private goods ISBN Hamm Medienkompetenz – neue Medien ISBN Köhler / Neumann Wissensgemeinschaften ISBN Kurose / Ross Computernetzwerke ISBN Maney, Hamm, O´Brien Im Dienst der Welt ISBN Meißner / Engelien Virtuelle Organisation und Neue Medien ISBN Melville / Moos von Das Öffentliche und das Private ISBN Moss von Unverwechselbarkeit ISBN ß0504-4 Möllers / van Ooyen BVerfG und öffentliche Sicherheit ISBN Neumann, von Report on ElectronicDiscreteVariableAutomaticComputer Nolte Der Kampf um die Aufmerksamkeit ISBN X Schwartmann Praxishandbuch Medien-, IT-, Urheberrecht ISBN Toffler The Third Wave ISBN Unkelbach Wirtschaftswachstum durch Innovation ISBN

3 Das Öffentliche und das Private im permanentem Gespräch miteinander!
5. Computer vernetzen und mit Menschen kommunizieren lassen Lessons Learned Die ITK verlässt das Rechenzentrum Lecture Referatsvorschlag Das Öffentliche und das Private im permanentem Gespräch miteinander! PRO: Die Welt wird demokratischer durch transparente Informationen! CONTRA: Der Drang, jederzeit auf dem neusten Stand sein zu müssen, ist krank! Schon 1930 wurde die erste geschrieben Öffentliche und private Managed Network Services Internet durch Domains strukturiert worden Internationale Vereinbarungen sorgen sichere Übertragung im Netz Computer unterhalten sich über normierte Protokolle Fernsehgeräte als Smart TVs mit dem Internet verbunden Satelliten vermitteln weltweit Gespräche und Datenaustausch Intensivste Nutzer von Netzen sind die Best Performer Nach Kapitel I: Wie wir mit unseren Ideen eine neue Welt schufen …Geräte ansehen - Vor Ort: Hochschule Darmstadt, Bau D14, Schöfferstraße 8b – - Vor Ort: Deutsche Museum München – Visuell: STORY

4 1930 Walter Lemmon, Radio Industries Corp.
Schon 1930 wurde die erste geschrieben Lessons Learned Elektronische Pakete in alle Welt senden Walter Lemmon, Radio Industries Corp. - Nachricht auf Schreibmaschine getippt - über Kurzwellenfunk übertragen … weltweit zu empfangen > Schräge Abstrahlung von Bodenwelle zur Ionensphäre und zurück (Multi-Hop) - dort zeitverzögert mitgeschrieben Bei IBM entwickelte Lemmon den Radio Teletype - Manuelle Dateneingabe in Lochstreifeneinheit - Über Kurzwellenfunkgerät übertragen - Empfangsstation re-kodierte Nachricht in lesbaren Text - U.S. Army, 2. Weltkrieg: Geräte rund um den Erdball … 2013 Spionage IBM 360/91 von U.S. beim Wettlauf ins All eingesetzt, Netz von AT&T - AT&T verbot Netzanschluss fremder Produkte z.B. von IBM U.S. Advanced Research Projects Agency (ARPANET) ………….. - Forschungsauftrag 1962 Air Force … Vorläufer Internet - Daten wurden in Bruchstücke / Pakete aufgeteilt, > je 1 Paket über eine verfügbare Leitung gesendet, > beim Empfänger Bruchstücke zusammengesetzt - Unis wurden an einen der Computer angeschlossen ………… Time-Sharing … jetzt als on demand + Cloud angeboten Erste Links zwischen IBM - Uni California Honeywell - UCLA SDS - Uni Stanford DEC - Uni Utah Vorläufer Internet

5 Öffentliche und private Managed Network Services Lessons Learned Maßgeschneiderte Lösungen mit globaler Reichweite Ende der 1980er Jahre installierte Deutsche Börse Systems AG ein eigenes Datex-P Netz - Access durch jedes Kreditinstitute auf die Systeme in Frankfurt Beginn des globalen Handels von Wertpapier- geschäften über globale Netzwerke 24 / 360 Hamburger Banken HH DBS RZ, Ffm - Xetra - Eurex - Clearstream B HB H D M S 2013 Angebot für Instituten in Europa, Nord-America und Asien - Access Points IP / VPN* Amsterdam, Chicago, Gibraltar, Helsinki, Hongkong, London, Luxemburg, Madrid, Milano, New York, Paris, Singapore, Wien, Zürich - Netz Verfügbarkeit min %, max % - Ausfall 20 Sek. / Jahr - 24-Stunden Service an 365 Tagen in deutsch und englisch * Internet Protocol / Virtual Private Network

6 Internet durch Domains strukturiert worden Lessons Learned Kontrolle durch „Weltregierung des Internets ICANN ² Die wichtigen, nicht gesponserten Top Level Domains TLD 1 stehen unter Kontrolle von ICANN, L.A., USA – Non-Profit Organization > Vergabe IP- Adressen v.a. > Europa: verio.eu Die gesponserten Top Level Domains TLD 2 von unabhängigen Organisationen kontrolliert / finanziert TLD 1 Bedeutung Berechtigung in .arpa Arpanet (US) Vorläufer Internet .biz Business Kommerziell EUR 10,71 p.a. .com Commercial Unternehmen .info Information Info Anbieter .ru Pers. / Untern. EUR 47,88 p.a. .org Organisation Non-Profit-Org .pro Professionals Berufsgruppen TLD 2 Sponsor .aero SITA .coop Dot Corp. .edu US Unis .gov US Staat .int IANA = ICANN .mil US Militär .post Weltpost WHOis.net 1.400 neue Kürzel von ICANN geplant wie .bmw Über 200 Country Codes TLDs – normiert ISO z.B.: .de = 15,5 Mio Domains I / 2012 insgesamt 233 Mio. registrierter Domains Verio.eu Joomla! Websitetooltester.com DENIC eG, Kaiserstr. 75 in Frankfurt, .de-Verwaltung 2. Internet Corp. for Assigned Names & Numbers seit

7

8 Internationale Vereinbarungen sorgen für sichere Übertragung im Netz Lessons Learned Vorrausetzung für globale Vernetzung Kahn, Standford University: Regelwerk für Netze - Transmission Control Protocol / Internet Protocol (TCP / IP) CERN: Über Internet weltweit auf Dokumente zugreifen - Sir Berners-Lee, MIT: World Wide Web + HTML - Uni Illinois: Mosaic-Browser mit GUI … look & feel IBM Bildschirm 2260 für Unternehmensdaten - Unternehmensweite Netzwerke von dummen Terminals Terminals durch intelligente Personal Computer ersetzt IBM, Rüschlikon: Token Ring für die Unternehmen - Anschluss hausinterner PCs über Leitungsring > Local Area Network LAN Statt LAN und WLAN Ethernet (Äther) …. Ursprünglich von Xerox, 1973 Endgeräte mit drahtlosen Hochgeschwindigkeits - Zugängen - Wi-Fi Direct, technisch basierend auf WLAN (Router z.B. Easybox) - Smartphones: II. Q ca. 240 Mio. ausgeliefert, IPhone, IPad v.a. Alle können auf alles, jederzeit, von jedem Ort zugreifen Geht Dich nichts an … das muss geheim bleiben … vorbei? Quelle v.a.: CERN Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire

9 Computer unterhalten sich über normierte Protokolle Lessons Learned Jedes mal eine Frage – Antwort – Prozedur 1. Hallo Edda, hier Emma! 2. Hallo Emma, hier Edda! 3. Schlecht gelaunt? 4. Ja, immer! 1. Anfrage Secure Sockets Layer bzw. Transport Layer Security 1.0 https://web.de* via Internet Explorer 3.1 Verbindung zu U3L okay ACK 3.2 Oder nicht okay NAK 5. Open url & Senden STX (02) TEXT ETX (03) EoT (04) Advanced Encryption Standard AES-Länge 128 bis 256 Bit …. sicher + performant 2. Anforderung an U3L-Server 4. Leseanforderung U3L 6. Empfang und De-Codieren AES * hypertext transfer protocol / world wide web / uniform resource locator

10 OSI als Referenzmodell für Netzwerkprotokolle Lessons Learned Entwickelt seit seit 1983 international anerkannt 7. Anwendungsschicht 6. Darstellungsschicht 5. Sitzungsschicht 4. Transportschicht 1. Physical Layer überträgt die Bits 2. Data Link Layer sorgt für fehlerfreie Übertragung 3. Network Layer schaltet Verbindung 4. Transport Layer kontrolliert Datenfluss 5. Session Layer organisiert Datenaustausch 6. Presentation Layer stellt die Daten bereit 7. Application Layer für Datenein- / ausgabe 3. Vermittlungsschicht 2. Sicherungsschicht 1. Bitübertragungsschicht

11 Fernsehgeräte als Smart-TVs mit dem Internet verbunden Lessons Learned In Deutschland in 2013 bereits 78% Smart-TVs, aber selten genutzt Nutzungsgrad 58% Deutschland 73% Türkei 76% Niederlande 79% Frankreich 86% Großbritannien Hersteller erlitten 2012 durch Preisverfall weltweit, Verluste bei Smart-TVs von USD >13 Bill. Umsatz in D nur noch EUR 5 Mrd. Verpassen war gestern – Sie bestimmen Start von ARD Verbunden mit Facebook, Twitter, Youtube, Skype Und natürlich … Mails und Abruf von Filmen Telekom Entertain C - Internet - Fernsehen 100 Sender Filme v.a. - Speedport W 724V MBit/s VDSL* down Mbit/s bei Fiber Optic 10 Mbit/s VDSL* upload Provider Quelle: GFU / Telekom * Very High Speed Digital Subcriber Line

12 Satelliten vermitteln weltweit Gespräche und Datenaustausch Lessons Learned Netze ein öffentliches Gut, über das auch Privates sichtbar wird Satellitentechnik Summe von Systemen Trägerrakete Satellitenbahn Energieversorgung Bodenstation Telemetrie Lage - Regelung Das Private ist das nur begrenzt uneingeschränkt Erfahrbare, Zugängliche, Verbindliche, Nützliche Downstream Mbit / s Upstream Mbit/s USA China

13 Intensivste Nutzer von Netzen sind die Best Performer Lessons learned Sie wohnen in Vororten, verdienen gut, sind gebildet und um die 30 Jahre alt Research Universitäten Illinois / Iowa / Auburn: Internetnutzung USA - Nutzen nach Wohnort > Breitband: 60% Stadtzentren; 66% Vororte; 52% Land > Anywhere: 72% Stadtzentren; 75% Vororte; 65% Land - Nutzen nach Einkommen USD > 45% <5.000; 65% – ; % > - Nutzen nach Bildung > High-School <50%; College ca. 70%; Bachelor >90% - Nutzen nach Alter > Breitband: 85% <20 Jahre; 75% bis 40; 60% bis 60; 40% bis 80 > Anywhere: 90% <20 Jahre; 85% bis 40; 70% bis 60; 50% bis 80 Weltweite Zugriffe und Vernetzungen ein Garant für wirtschaftliches Wachstum, soziale Verbindungen, Demokratie … besonders für Entwicklungsländern eine riesige Chance schneller aufzuholen! Infratest 2010 35% Außenseiter 30% Gelegenheit 12% Dig. Profis * 11% Trendnutzer * 9% Berufsnutzer 3% Avantgarde * jung, männlich, hohe Bildung

14 II. Wie die neue Welt Uns veränderte

15 Hundert Jahre IT - Entwicklung haben unsere Art zu leben, verändert
1. Traditionelle Lebensformen von moderneren verdrängt Lessons Learned Es verliert, wer stehen bleibt, gegen den Strom schwimmt Lecture Referatsvorschlag Das Social Media Web 2.0 führt in allen Bereichen zu neuem Denken und Verhalten PRO: Unsere Welt kann nur mit Fortschreiten überleben, nicht durch den Rückwärtsgang! CONTRA: Fortschritte dürfen nicht nur technisch / wirtschaftlich begründet werden! Hundert Jahre IT - Entwicklung haben unsere Art zu leben, verändert In fast allen Bereichen … IT – inside IT als Motor für die Energiewende Mechanik gekoppelt mit Elektronik Transformation der Zahlungskultur BLZ und IBAN steuern Überweisungen und Lastschriften Bei der DKD arbeitet der PC als Arzt Ausbreitung der Massenmedien verändert Raum- und Zeitgefühl Beschleunigung der permanenten Auswertung der kognitiven Landkarte Die alte Harmonia Mundi wird zur Komplexitätswelt STORY


Herunterladen ppt "Inhaltsverzeichnis WS 2013 / 2014"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen