Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Herzlich Willkommen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Herzlich Willkommen."—  Präsentation transkript:

1 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Herzlich Willkommen

2 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim möglich? Gruppentherapie als Mittel zur Verhinderung von Isolation

3 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem anderen zu.

4 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim Werte der Ergotherapie Jeder Mensch hat das Recht auf Teilnahme an persönlich bedeutungsvollen AktivitätenJeder Mensch hat das Recht auf Teilnahme an persönlich bedeutungsvollen Aktivitäten Einschränkungen vermindern nicht den Wert des IndividuumsEinschränkungen vermindern nicht den Wert des Individuums Einschränkungen sind nicht zwingend ein Hindernis für eine gute LebensqualitätEinschränkungen sind nicht zwingend ein Hindernis für eine gute Lebensqualität Jedes Individuum hat das Recht, sein eigenes Leben zu bestimmenJedes Individuum hat das Recht, sein eigenes Leben zu bestimmen

5 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim ganzheitlichen (holistischen) Sichtweise auf den Menschen der Mensch wird als offenes System gesehen, in dem komplexe Beziehungen zwischen dem Individuum, seiner Umwelt, seinen Aktivitäten und seiner Partizipation (Teilhabe) bestehen. Daraus folgt, dass bei Betätigungsproblemen alle Faktoren berücksichtigt werden müssen, um einen zufriedenstellende Lösungsweg zu finden der Mensch wird als offenes System gesehen, in dem komplexe Beziehungen zwischen dem Individuum, seiner Umwelt, seinen Aktivitäten und seiner Partizipation (Teilhabe) bestehen. Daraus folgt, dass bei Betätigungsproblemen alle Faktoren berücksichtigt werden müssen, um einen zufriedenstellende Lösungsweg zu finden

6 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim Grundannahmen der holistischen Sichtweise Menschen sind von Natur aus handelnde WesenMenschen sind von Natur aus handelnde Wesen Aktivität und Partizipation haben einen wichtigen Einfluss auf die Gesundheit eines MenschenAktivität und Partizipation haben einen wichtigen Einfluss auf die Gesundheit eines Menschen Menschen können Störungen und Einschränkungen im Handeln erfahrenMenschen können Störungen und Einschränkungen im Handeln erfahren Das Handeln kann als Ausgangspunkt für Veränderung genutzt werdenDas Handeln kann als Ausgangspunkt für Veränderung genutzt werden Die Umgebung kann als Ausgangspunkt für Veränderung genutzt werdenDie Umgebung kann als Ausgangspunkt für Veränderung genutzt werden

7 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim Ziele der Ergotherapie Handlungsfähig im Alltagsleben zu sein bedeutet, dass der Mensch die Aufgaben, die er sich stellt und die, die ihm durch sein Leben bzw. die Gesellschaft gestellt werden, für sich zufriedenstellend erfüllen kann. Für eine effiziente Handlungsfähigkeit ist Voraussetzung, dass körperliche, geistige und psychische Funktionen weitgehend intakt sind und der Mensch in eine sinnvolle Interaktion mit der Umwelt treten kann. Für eine effiziente Handlungsfähigkeit ist Voraussetzung, dass körperliche, geistige und psychische Funktionen weitgehend intakt sind und der Mensch in eine sinnvolle Interaktion mit der Umwelt treten kann.

8 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim Aber was passiert mit dem Menschen wenn er alt wird ?

9 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim Er wird nicht mehr gebraucht….?

10 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim er verliert Fähigkeiten seine Selbständigkeit ist auf die Hilfe von anderen angewiesen Verlust von sozialen Bindungen

11 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim er fühlt sich verlassen im Stich gelassen hat keinen Sinn mehr…. verliert die Lebensfreude

12 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim

13 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Identität & Alzheimer – die Betroffenenperspektive …man verwandelt sich nach und nach in einen Menschen, den man noch nicht kennt. Und der, den man kannte verschwindet…. ich bin der Richard, der ich jetzt gerade bin. Wir alle verändern uns ständig und leben nur in der Illusion, immer die Gleichen zu sein. Diese Illusion wird allerdings ziemlich erschüttert, wenn man Alzheimer hat. Taylor, Richard (2008) Alzheimer und ich. Bern: Huber

14 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim Identität – wer bin ich wirklich? Eigenleistung unseres Bewusstseins - Kontinuitätsempfindung der Person Als Identifizierung auch Dienst- Leistung anderer Menschen (Fingerabdruck) Wir brauchen ein Du zur Identitätsfindung und verändern uns durch Beziehungen

15 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim Was macht uns krank…..?

16 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim die Einsamkeit die Isolation Verlust unserer Identität keine Aufgabe zu haben Verlust unseres Inneren Antriebs (Motivation)

17 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim Was treibt uns an…., Was motiviert uns…?

18 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim Soziale Bindungen Soziale Bindungen und und Beziehungen Beziehungen

19 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim Emotionen die in der Emotionen die in der Interaktion mit unsere Interaktion mit unsere Umwelt entstehen Umwelt entstehen

20 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim Und wann sind diese Emotionen am stärksten…? In familiären BeziehungenIn familiären Beziehungen

21 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim Wie fördere ich die Gemeinschaft, das wir Gefühl…?

22 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim Durch offene Gruppen die… alle mit einbeziehenalle mit einbeziehen Akzeptanz und Toleranz fördernAkzeptanz und Toleranz fördern Erfolgserlebnisse vermittelnErfolgserlebnisse vermitteln Lebensfreude vermittelnLebensfreude vermitteln

23 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Drei Dimensionen des Demenzmilieus

24 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Der empirische Ansatz der Demenzpflege Das Prinzip der Wirksamkeit (Effektivität) Das Prinzip der Wirtschaftlichkeit (Effizienz) Das Prinzip der Praktikabilität (Vereinfachung)

25 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Strukturprinzipien des empirischen Ansatzes der Demenzpflege Der empirische Ansatz der Demenzpflege richtet sich in seinen Inhalten und Vorgehensweisen nach folgenden Prinzipien oder auch Grundsätzen:

26 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Effektivität Die Effektivität oder Wirksamkeit einer Interventionsform Im Umgang mit Demenzkranken ist ein entscheidendes Gütekriterium. Das Ausmaß der Effektivität kann unterschiedliche Ausprägungsgrade annehmen. In der Demenzpflege ist die nachweisbare Wirkung einer Maßnahme über die Darbietungsphase hinaus (Generalisierbarkeit) der entscheidende Faktor in der Beurteilung der Effektivität (z.B. Aufrechterhaltung des Wohlbefindens oder Nichtauftreten von Unruhezuständen).

27 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Effizienz Effizienz wird im Duden als Produkt von Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit definiert. Für die Bewertung von Interventionsformen im Bereich der Pflege und Betreuung Demenzkranker bedeutet dies, dass ein neues Handlungskonzept nicht nur seine Wirksamkeit Nachzuweisen hat, sondern darüber hinaus auch den Nachweis der Wirtschaftlichkeit im Kontext des Heimalltages zu erbringen hat.

28 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Praktikabilität (Prinzip der Vereinfachung) Ein weiterer Faktor in der Bewertung von Interventionsmaßnahmen besteht in der bestmöglichen Brauchbarkeit und Durchführbarkeit des jeweiligen Vorgehens. Die Praktikabilität hängt somit eng mit der Effektivität und Effizienz dahingehend zusammen, dass möglichst Vorgehensweisen in den Heimen Eingesetzt werden sollten, die leicht von vielen Gruppen der Mitarbeiter, aber auch der Ehrenamtlichen ohne große Vorbereitungen und Schulungen praktiziert werden können. Praktikabilität kann in diesem Zusammenhang auch als Prinzip der Vereinfachung der Handlungsweisen aufgefasst werden.

29 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim Ziel ist es die Gruppe darin zu unterstützen das sie homogen und selbstbestimmt werden, und in der der Schwache von dem Starken unterstützt wird. Eine Gruppe die Ihre eigene Dynamik entwickelt, mit all uns bekannten Gruppenstrukturen, in denen es Alphas, Betas, Gammas und Omegas gibt.

30 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim Quellen: Dr. phil. Sven Lind, Diplom-Psychologe nd.pdfDr. phil. Sven Lind, Diplom-Psychologe nd.pdf nd.pdf nd.pdf Demenz -Spiritualität -Identität Prof. Dr. Karin Wilkening Vom Behandeln zum Handeln, Clara Scheepers,Vom Behandeln zum Handeln, Clara Scheepers, Ute Steding-Albrecht, Peter Jehn Ute Steding-Albrecht, Peter Jehn

31 Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Ersatzfamilie im Heim Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Walter Kuhrt, Haus Entenhof 2013 Herzlich Willkommen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen