Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Diabetics Exposed to Telmisartan and Enalapril Telmisartan bei Typ-II-Diabetes mit Nephropathie: RAAS-Blockade zur Reduzierung des langfristigen Funktionsverlustes.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Diabetics Exposed to Telmisartan and Enalapril Telmisartan bei Typ-II-Diabetes mit Nephropathie: RAAS-Blockade zur Reduzierung des langfristigen Funktionsverlustes."—  Präsentation transkript:

1 Diabetics Exposed to Telmisartan and Enalapril Telmisartan bei Typ-II-Diabetes mit Nephropathie: RAAS-Blockade zur Reduzierung des langfristigen Funktionsverlustes der Nieren

2 2 Angiotensin II Brewster, Perazella. Am J Med 2004;116:263–272 Glomerulosklerose Hyperfiltration, Glomerulokapilläre Hypertonie Glomerulärer Druck Oxidativer Stress Chronische Nephropathie Wachstum von Zellen und Gewebe Entzündung Verlust von Nephronmasse Angiotensin II: Entscheidender Faktor in der Pathophysiologie von Nephropathien

3 3 Verlauf der diabetischen Nephropathie (Typ-II-Diabetes) Klinisch manifeste Typ-II-Diabetes Diagnose Funktionale Veränderungen 1) Strukt. Veränderungen 2) 2 Jahre5 Jahre10 Jahre20 Jahre30 Jahre Hypertonie Mikroalbuminurie Makroproteinurie Rückgang der GFR TNI 3) Kardiovaskulärer Tod 1) Veränderte Hämodynamik in der Niere, glomeruläre Hyperfiltration 2) Verdickung der glomerulären Basalmembran, Vergrößerung des Mesangium, mikrovaskuläre Veränderungen +/– 3) Terminale Niereninsuffizienz

4 4 Stadien der Nephropathie im diabetischen Krankheitsverlauf Diagnose Adler et al. Kindey Int 2003;63:225–232

5 5 Diabetische Nephropathie und ihre Folgen Häufigste Einzelursache von chronischem Nierenversagen und Dialyse Hohe kardiovaskuläre Mortalität Kostenintensive chronische Erkrankung – Kosten allein in den USA 16,8 Milliarden Dollar pro Jahr (2001) USRDS 2003 Annual Data Report: Atlas of End-Stage Renal Disease in the United States Gordois et al. J Diabetes Complications 2004;18:18–26 Gimeno Orna et al. Rev Clin Esp 2003;203:526–531

6 6 RAS-Blocker bei Nephropathie ACE-Hemmer und AT 1 -Rezeptorblocker verlangsamen erwiesenermaßen das Fortschreiten von Nephropathie – Erhöhter renoprotektiver Nutzen gegenüber anderen blutdrucksenkenden Medikamenten Experimentelle Vergleichsstudien zu ACE-Hemmern und AT 1 -Rezeptorblockern zeigen: – Ähnliche Verbesserungen der glomerulären Hämodynamik – Renoprotektive Äquivalenz (in diversen Nephropathie- Modellen) Brenner. Kidney Int 2003;64:1163–1168 Taal. Kidney Int 2000;57:1803–1817

7 7 ACE-Hemmer bei diabetischer Nephropathie ACE-Hemmer sind bei Typ-I-Diabetikern und Nichtdiabetikern mit Nephropathie erwiesenermaßen wirksam. Die Micro-HOPE-Studie bestätigte, dass ACE-Hemmer das Risiko von klinisch manifester Proteinurie und kardiovaskulären Ereignissen bei Diabetikern reduziert. Zur Zeit der Studienplanung für DESIGN vor 2001 galten ACE- Hemmer als erste Wahl für Diabetiker mit Nephropathie. Auch heute werden ACE-Hemmer bei Diabetikern mit Bluthochdruck immer noch am häufigsten eingesetzt. Ihr Anteil schwankt zwischen: – 49 % der Patienten in Japan und – 73 % der Patienten in Deutschland Lewis EJ, N Engl J Med 1993;329:1456–1462 GISEN group. Lancet 1997;349:1857–1863 Remuzzi et al. Ann.Intern.Med 2002:136: HOPE Study Investigators. Lancet 2000;355:253–259 Vivian et al. Ann Pharmacother 2001;35:452–463 Treatment Algorithms: Hypertension 3rd Edition. Datamonitor London UK

8 8 AT 1 -Rezeptorblocker bei diabetischer Nephropathie Die renoprotektive Wirkung von AT 1 -Rezeptorblockern bei Typ-II- Diabetikern mit Nephropathie wurde in großen klinischen Studien nachgewiesen. – RENAAL – IRMA 2 – IDNT Laut einschlägigen Richtlinien bilden AT 1 -Rezeptorblocker bei bestimmten Hypertonikern unbedingt die erste Wahl. Bei Typ-II-Diabetikern mit Hypertonie oder Nephropathie werden sowohl ACE-Hemmer als auch AT 1 -Rezeptorblocker empfohlen. Parving et al. N Engl J Med 2001;345:870–878; Brenner et al. N Engl J Med 2001;345:861–869 Lewis et al. N Engl J Med 2001;345:851–860; ESH/ESC Guidelines. J Hypertens 2003;21:1011–1053 JNC 7. JAMA 2003;289:2560–257; Johnson. Intern Med J 2004;34:50–57 American Diabetes Association. Diabetes Care 2004;27(Suppl 1):S65–S67 National Kidney Foundation. Am J Kidney Dis 2002; 39(2 Suppl 1):S1-266 National Kidney Foundation. Am J Kidney Dis 2004; 43(5 Suppl 1):S1–S268

9 9 Diuretika -BlockerCKB ACEARB NiereninsuffizienzESH/ESC (Schleife) Nichtdiabetische NephropathieESH/ESC WHO/ISH Diabetische (Typ I) Nephrop.ESH/ESC WHO/ISH Diabetische (Typ II) Nephrop.ESH/ESC WHO/ISH ProteinurieESH/ESC Diabetische MikroalbuminurieWHO/ISH Chronische NephropathieJNC 7 Empfohlene Arzneimittel zur Behandlung von Hypertonie ESH/ESC Guidelines. J Hypertens 2003;21:1011–1053 JNC 7. JAMA 2003;289:2560–257

10 10 Enalapril und Telmisartan – renoprotektive und antihypertensive Wirksamkeit Telmisartan und Enalapril erzielen bei nicht diabetischen Hypertonikern eine vergleichbare Blutdrucksenkung. – Telmisartan = weniger Nebenwirkungen (insbesondere Husten) Telmisartan und Enalapril reduzieren Proteinurie bei mittelschwerem Nierenversagen ähnlich wirksam. – Telmisartan = weniger Nebenwirkungen Telmisartan reduziert bei chronisch nierenkranken Nichtdiabetikern nachweislich Mikroalbuminurie und Proteinurie. Enalapril stabilisiert bei normotensiven Typ-II-Diabetikern über einen Zeitraum von 5 Jahren die GFR. Enalapril und Losartan verbessern Proteinurie und GFR (Kreatinin- Clearance) bei Typ-II-Diabetikern ähnlich wirksam (Studiendauer: 1 Jahr) Lacourcière et al. Kidney Int 2000;58:762–769 Amerena et al. J Int Med Res 2002;30:543–552 Hannedouche et al. J Renin Angiotensin Aldosterone Syst 2001;2:246–254 Estacio et al. Diabetes Care 2000;23(Suppl 2):B54–B64

11 11 ACE-Hemmer versus AT 1 -Rezeptorblocker Die unterschiedlichen Mechanismen, auf denen die RAS- Blockade durch ACE-Hemmer bzw. AT 1 -Rezeptorblocker beruht, sind aus klinischer Sicht potenziell von Bedeutung. Bis zur DETAIL-Studie lagen keine direkten klinischen Vergleiche zwischen diesen beiden wirksamsten renoprotektiven Medikamenten vor. Diese Lücke in der evidenzbasierten Medizin ist seit längerer Zeit bekannt Die DETAIL-Studie ist der erste Schritt, um diese Lücke zu schließen. Hostetter. N Engl J Med 2001;345:910–912 Thurman, Schrier. Am J Med 2003;114:588–598 Opie, Parving. Circulation 2002;106:643–645

12 12 Eckdaten der Studie Kooperative Studie, unabhängiger Lenkungsausschuss Rekrutierung von Teilnehmern ab August 1997 Beendigung der 5-jährigen Studiendauer (letzter Patient) im 1. Quartal Zentren in sechs Staaten: – Dänemark – Finnland – Niederlande – Norwegen – Schweden – Großbritannien Barnett et al. N Engl J Med 2004;351:1952–1961

13 13 Studienziele Verlauf der GFR von hypertensiven Typ-II-Diabetikern mit Albuminurie bei Langzeitbehandlung mit: – Enalapril 10–20 mg (ACE-Hemmer) oder – Telmisartan 40–80 mg (AT 1 -Rezeptorblocker) Barnett et al. N Engl J Med 2004;351:1952–1961

14 14 Stellenwert der GFR Bester Gesamtindikator für die Nierenfunktion, große Aussagekraft zu kardiovaskulären Erkrankungen Schwache Korrelation mit Albuminurie Exakte Werte nur bei Direktmessung Vor DETAIL keine primär renoprotektiven Studien zu AT 1 - Rezeptorblockern mit Direktmessung der GFR National Kidney Foundation. Am J Kidney Dis 2002;39 (2 Suppl 1):S1–S266 Hostetter. N Engl J Med 2004;351:1344 Go et al. N Engl J Med 2004;351:1296–1306 Anavekar et al. N Engl J Med 2004;351:1285–1295 MacIsaac et al. Diabetes Care 2004;27:195–200

15 15 Studiendesign Prospektive multizentrische randomisierte Doppelblindstudie im Double-Dummy-Verfahren mit parallelen Behandlungsgruppen und forcierter Titration über 5 Jahre E R Run-in- Phase n = 250 Telmisartan 40 mg Telmisartan 80 mg* Enalapril 10 mg Enalapril 20 mg* *Optionale Dosisreduzierung nach 2 Monaten auf Telmisartan 40 mg oder Enalapril 10 mg 59 Monate1 Monat Barnett et al. N Engl J Med 2004;351:1952–1961

16 16 Einschlusskriterien Männer und Frauen, Alter 35–80 Jahre Typ-II-Diabetes (Ausbruch > 40 Jahre), Diät ± orale Antidiabetika oder Insulin Behandlung mit ACE-Hemmer 3 Monate (erwiesene Verträglichkeit) Leichte bis mittelschwere Hypertonie ( 180/95 mmHg) Makroskop. unauffällige Nierenmorphologie 12 Monate Albumin-Auscheidung 11–999 µg/min Serum-Kreatinin 140 µmol/l, HbA1c < 12 % GFR 70 ml/min/1,73 m² (Iohexol-Clearance) Barnett et al. N Engl J Med 2004;351:1952–1961

17 17 Ausschlusskriterien Alle Krankheiten mit potenzieller Todesfolge (außer kardiovaskuläre Erkrankungen) Nicht diabetische Funktionsstörungen der Niere Einzelniere oder diagnostizierte Nierenarterienstenose NYHA-Klasse II–IV Überempfindlichkeit gegen verwendete Substanzen Bekannte Neigung zu Angioödemen Barnett et al. N Engl J Med 2004;351:1952–1961

18 18 Zielkriterien Primäres Zielkriterium GFR nach 5 Jahren Sekundäre Zielkriterien GFR nach 1, 2, 3 und 4 Jahren Albumin-Ausscheidung und Serum-Kreatinin nach 1, 2, 3 und 4 Jahren Klinische Vorfälle (Terminale Niereninsuffizienz, Herzinfarkt, Schlaganfall, dekompensierte Herzinsuffizienz ) Gesamtmortalität Unbedenklichkeit Barnett et al. N Engl J Med 2004;351:1952–1961

19 19 Ermittlung der GFR – Iohexol-Methode Nichtionisches niedrigosmolares Röntgenkontrastmittel Exogener Marker der GFR Aufspüren winziger Mengen mittels HPLC Extrarenale Ausscheidung minimal Clearance mittels Einzelprobe 3–4 h nach Injektion von 3–5 ml Iohexol Mindestgenauigkeit 2–3 ml/min Gaspari, et al. J Am Soc Nephrol 1995;6:257–263 Gaspari, et al. J Am Soc Nephrol 1998;9:310–313

20 20 Statistische Auswertung Äquivalenzstudie (Non-inferiority study) Kovarianzanalyse (ANCOVA) auf behandlungsspezifische Veränderungen der GFR (Kovariate = Ausgangswerte) Kovarianzanalyse (ANCOVA) auf behandlungsspezifische Veränderungen der Albumin-Ausscheidung und Serum-Kreatinin- Werte Ermittlung der Trennschärfe (Power): – Annahme von 25 % Studienabbrüchen pro Jahr – Angenommene Standardabweichung bei den GFR- Veränderungen zwischen den Behandlungsarmen: 12 ml/min (errechnet aus der vorhandenen Literatur) – Telmisartan ebenbürtig (wenn unteres Konfidenzintervall des kumulativen Unterschieds zu Enalapril < 10 ml/min/1,73 m 2 ) Barnett et al. N Engl J Med 2004;351:1952–1961

21 21 Telmisartan Enalapril (n = 120)(n = 130) Männer 87 (73 %) 95 (73 %) Weiße Hautfarbe118 (98 %) 128 (98 %) Mittleres Alter ± SD 61,2 ± 8,5 60,0 ± 9,1 Mittleres Gewicht (kg) ± SD 90,6 ± 14,9 90,6 ± 17,4 Mittlerer BMI (kg/m²) ± SD 30,8 ± 4,4 30,6 ± 5,1 Mittlere GFR (ml/min/1,73m²) ± SD 91,4 ± 21,5 94,3 ± 22,1 Mediane Albumin-Aussch. (µg/min)46,260,0 Fälle von Mikroalbuminurie 98 (82 %)106 (82 %) Fälle von Makroalbuminurie 22 (18 %) 23 (18 %) Kardiovaskulär vorbelastete Fälle59 (49 %) 63 (49 %) Ausgangswerte zu Studienbeginn* Barnett et al. N Engl J Med 2004;351:1952–1961 * Alle Studienteilnehmer, die mindestens eine Gabe des zugeteilten Medikaments erhielten

22 22 Telmisartan Enalapril (n = 120)(n = 130) Nikotinkonsum Nichtraucher41 (34,2 %) 47 (36,2 %) Ex-Raucher 54 (45,0 %)55 (42,3 %) Raucher 25 (20,8 %)28 (21,5 %) Alkoholkonsum Antialkoholiker 29 (24,2 %)35 (26,9 %) Mäßiger Konsum 90 (75,0 %)94 (72,3 %) Übermäßiger Konsum 1 (0,8 %) 1 (0,8 %) Risikofaktoren zu Studienbeginn* Barnett et al. N Engl J Med 2004;351:1952–1961 * Alle Studienteilnehmer, die mindestens eine Gabe des zugeteilten Medikaments erhielten.

23 23 Telmisartan Enalapril (n = 120)(n = 130) Hypertonie (Jahre) Mittelwert ± SD10,0 ± 8,38,7 ± 9,2 Median 8,05,5 Bereich 0–34 0–49 Diabetes (Jahre) Mittelwert ± SD 9,2 ± 6,69,1 ± 6,3 Median8,0 8,0 Bereich0–250–37 Zurückliegen der Diagnosen bei Studienbeginn* Barnett et al. N Engl J Med 2004;351:1952–1961 * Alle Studienteilnehmer, die mindestens eine Gabe des zugeteilten Medikaments erhielten.

24 24 Telmisartan (n = 120) Enalapril (n = 130) Medikation Vorher 1) Während 2) Vorher 1) Während 2) Patienten mit Begleitmedikation 104 (86,7)102 (85,0)122 (93,8)106 (81,5) AT 1 -Rezeptorblocker00 1 (0,8) 1 (0,8) ACE-Hemmer (außer Enalapril 3 ) 75 (62,5) 2 (1,7) 82 (63,1)0 Enalapril 3) 16 (13,3) 2 (1,7) 27 (20,8) 1 (0,8) Diuretika 25 (20,8) 63 (52,5) 28 (21,5) 67 (51,5) β-Blocker 22 (18,3) 46 (38,3) 23 (17,7) 49 (37,7) Ca-Kanalblocker 31 (25,8) 54 (45,0) 33 (25,4) 58 (44,6) Sonstige Antihypertensiva/Heparin 14 (11,7) 42 (35,0) 18 (13,8) 46 (35,4) Aspirin 21 (17,5) 44 (36,7) 26 (20,0) 54 (41,5) Statine 14 (11,7) 51 (42,5) 22 (16,9) 54 (41,5) Kardiovaskuläre Begleitmedikationen 1) Begleitmedikationen über mindestens 6 aufeinander folgende Monate bei allen Studienteilnehmern, die mindestens eine Gabe des zugeteilten Medikaments erhielten. 2) LOCF-Daten 3) Diese Patienten hatten vor der Studie mind. 3 Monate lang einen ACE-Hemmer eingenommen. Barnett et al. N Engl J Med 2004;351:1952–1961

25 25 Langfristige Teilnahme an der Studie Enalapril Telmisartan 120 Zuteilung 250 Abbruch aus anderen Gründen Abbruch wegen Nebenwirkungen Studie nach 5 Jahren absolviert GFR nach 5 Jahren GFR gemäß LOCF Barnett et al. N Engl J Med 2004;351:1952–1961

26 26 Primäres Zielkriterium: GFR nach 5 Jahren 1) GFR Übersicht 1) Alle Patienten (LOCF) 2) Telmisartan vs. Enalapril p = n.s. 2) GFR Rückgänge p = n.s. 2) Barnett. Presented at ESC 2004 BeginnNach 5 J.

27 27 Rückgänge der GFR (LOCF-Methode) Jahr Enalapril Telmisartan Anzahl der Enalapril ausgewertetenTelmisartan Patienten (LOCF) 113 (39) 103 (41) 103 (0) 86 (0) 110 (22) 99 (23) 113 (23) 102 (21) 113 (30) 102 (31) Barnett et al. N Engl J Med 2004;351:1952–1961 Rückgänge der GFR (ml/min/1,73 m²)

28 28 Jährliche Rückgänge der GFR* Rückgänge der GFR (ml/min/1,73 m²) * Basierend auf die für den jeweiligen Zeitraum vorliegenden Patientendaten. Barnett. Presented at ESC 2004

29 29 Systolische und diastolische Blutdruckwerte* Diastolische Werte (mmHg) Jahr Systolische Werte (mmHg) Jahr Enalapril Telmisartan Barnett et al. N Engl J Med 2004;351:1952–1961 * Alle Patienten (LOCF) Enalapril Telmisartan

30 30 Sekundäre Zielkriterien nach 5 Jahren 1) Zielkriterium Telmisartan EnalaprilDifferenz p MW Serum-Kreatinin +0,10 +0,10 0,00 n.s. mg/dl (µmol/l) (+8,84)(+8,84) n Verhältnis UAER 3) 1,030,991,04n.s. 2) n (LOCF-Methode) UAER = Albumin-Ausscheidungsrate; n.s = nicht signifikant 1) Alle Patienten (LOCF-Methode) 2) Logarithmisch aus den einzelnen Veränderungen vs. Ausgangswert errechnet 3) Verhältnis der Behandlungsunterschiede Barnett et al. N Engl J Med 2004;351:1952–1961

31 31 Unbedenklichkeit* n%n% UE gesamt (nach 5 Jahren) 115(95,8)130(100,0) Schwere UE61 (50,8)57(43,8) Studienabbrüche infolge UE20 (16,6)30(23,1) bei untersuchter Erkrankung2 (1,6)0(0,0) bei anderer Erkrankung6(5,0)6 (4,6) Husten1(0,8)3(2,3) Schlaganfall6(5,0)6(4,6) Kreatinin 200 µmol/l)2(1,7)2(1,5) Dekompensierte Herzinsuffizienz9(7,5)7(5,4) Nicht tödlicher Herzinfakt9(7,5)6(4,6) Todesfälle6(5,0)6(4,6) kardiovaskuläre3(2,5)2(1,5) Telmisartan Enalapril Barnett et al. N Engl J Med 2004;351:1952–1961 UE = Unerwünschte Ereignisse *Alle Studienteilnehmer, die mindestens eine Gabe des zugeteilten Medikaments erhielten.

32 32 Diskussion – GFR Bei gesunden Erwachsenen sinkt die GFR jährlich um etwa 1 ml/min/1,73m² (NHANES III). Bei Diabetikern mit Proteinurie beträgt der jährliche Rückgang unbehandelt 10–12 ml/min/1,73m². Zweck eines AT 1 -Rezeptorblockers oder ACE-Hemmers: – Zurückführen der Proteinurie auf < 0,5 g/die – Zurückführen der GFR-Abfälle auf < 2 ml/min/1,73m²/Jahr In der DETAIL-Studie stabilisierte sich die GFR – nach anfänglich steilem Rückgang – ab dem vierten Jahr auf etwa 2 ml/min/1,73 m²/Jahr. National Kidney Foundation. Am J Kidney Dis 2002;39 (2 Suppl 1):S1–S266 Parving et al. Semin Nephrol 2004;24:147–151 Brenner. Kidney Int 2003;64:1163–1168

33 33 Telmisartan verlangsamt das Fortschreiten von Nephropathien* GFR (ml/min/1,73 m²) Schwellenwert für terminale Niereninsuffizienz * Alle Patienten (LOCF) Barnett et al. N Engl J Med 2004;351:1952–1961 Parving et al. Semin Nephrol 2004;24:147–151

34 34 Telmisartan im Vergleich zu anderen AT 1 -Rezeptorblockern Frühere Studien zeigten die folgenden GFR-Rückgänge für andere AT 1 -Rezeptorblocker: – IRMA2 (Mikroalbuminurie): durchschnittlich 6,6 ml/min/ 1,73m² im 1. Jahr und 4,8 ml/min/1,73m² im 2. Jahr – RENAAL (Makroalb.): median 4,4 ml/min/1,73m²/Jahr – IDNT (Makroalb.): median 5,5 ml/min/1,73m²/Jahr Mittlere GFR-Rückgänge bei den DETAIL-Absolventen: Telmisartan: 3,7 ml/min/1,73m²/Jahr Enalapril: 3,3 ml/min/1,73m²/Jahr Andersen et al. Diabetes Care 2003;26;12:3296–3302 Brenner et al. N Engl J Med 2001;345:861–869 Lewis et al. N Engl J Med 2001;345:851–860

35 35 Renoprotektive Effekte von AT 1 -Rezeptorblockern: GFR- Rückgänge in DETAIL, IRMA2, IDNT und RENAAL RENAAL 1) Rückgänge der GFR (ml/min/1,73 m²/Jahr) IDNT 2) DETAIL 2) 1) Median 2) Mittelwert Parving et al. N Engl J Med 2001;345:870–878; Brenner et al. N Engl J Med 2001;345:861–869 Lewis et al. N Engl J Med 2001;345:851–860; Barnett et al. N Engl J Med 2004;351:1952–1961 IRMA2 2) 3,4 Jahre2 Jahre2,6 Jahre5 Jahre

36 36 Renoprotektive Behandlungen können im Frühstadium von diabet. Nephropathien den GFR-Abfall eindämmen Rossing et al. Rückgänge der GFR (ml/min/1,73 m²/Jahr) DETAIL *Nach 2001: Empfehlung für ACE-Hemmer oder AT 1 -Rezeptorblocker (1983–2001: keine speziellen Empfehlungen) Rossing et al. Kidney International 2004;66:1596–1605 Barnett et al. N Engl J Med 2004;351:1952–1961 6,5 Jahre5 Jahre

37 37 GFR und kardiovaskuläre Vorfälle * Medianer Beobachtungszeitraum: 24,7 Monate Anavekar et al. N Engl J Med 2004;351:1285–1295 GFR 75,0 ml/min/1,73 m 2 GFR 60,0–74,9 ml/min/1,73 m 2 GFR 45,0–59,9 ml/min/1,73m 2 GFR < 45 ml/min/1,73 m 2

38 38 Diskussion – Mortalität Ältere Typ-II-Diabetiker weisen bei Mikroalbuminurie eine 5-Jahres- Mortalität von etwa 35 % auf, bei Makroalbuminurie beträgt sie rund 50 %. AT 1 -Rezeptorblocker reduzieren zwar das Auftreten von terminaler Niereninsuffizienz, ein signifikanter Einfluss auf die kardiovaskuläre Mortalität bei Typ-II-Diabetikern mit Nephropathie konnte aber bislang nicht nachgewiesen werden (IDNT, RENAAL). ACE-Hemmer reduzieren die kardiovaskuläre Mortalität bei Typ-II- Diabetikern (HOPE), über einen möglichen Einfluss auf Nephropathie bei diesen Patienten ist bislang nichts bekannt. In DETAIL waren nur sechs Todesfälle (ca. 5 %) pro Gruppe verzeichnen. Die Hälfte davon entfiel auf kardiovaskuläre Vorfälle. Valmadrid et al. Arch Intern Med 2000;150:1093–1100 Lewis et al. N Engl J Med 2001;345:851–860 Brenner et al. N Engl J Med 2001;345:861–869 HOPE Investigators. Lancet 2000;355:253–259

39 39 Diskussion – Unbedenklichkeit Laut Einschlusskriterien gab es in der DETAIL-Studie keine Unverträglichkeiten gegen ACE-Hemmer. Unterschiedliche Nebenwirkungen von Telmisartan und Enalapril waren daher nicht zu erwarten. Trotzdem waren in der Telmisartan-Gruppe weniger Studienabbrüche zu verzeichnen. Schon in früheren Studien hatte Telmisartan ein besseres Unbedenklichkeitsprofil als Enalapril gezeigt. Amerena, et al. J Int Med Res 2002;30:543–552 Hannedouche, et al. J Renin Angiotensin Aldosterone Syst 2001;2:246–254

40 40 Zusammenfassung Erste Langzeitstudie zu Behandlung von hypertensiven Typ-II-Diabetikern im Frühstadium einer Nephropathie mit AT 1 -Rezeptorblockern versus ACE-Hemmern Direktmessung der GFR (zuverlässigster Nierenfunktionsparameter) Telmisartan reduziert den Rückgang der GFR und schützt die Nieren von Typ-II-Diabetikern mit Nephropathie ähnlich wirksam wie Enalapril. Überaus niedrige Mortalitätsrate (5 %)

41 41 Schlussfolgerung Die Resultate der DETAIL-Studie bestätigen das schon bekannte renoprotektive Profil von AT 1 -Rezeptorblockern und ACE-Hemmern. Sie stehen im Einklang mit neuen Erkenntnissen, wonach Angiotensin-II-Antagonisten und ACE-Hemmer bei diversen kardiovaskulären Hochrisikogruppen äquivalent wirksam sind. Telmisartan ist also eine geeignete Behandlungsform der ersten Wahl bei hypertensiven Typ-II-Diabetikern im Frühstadium einer Nephropathie. Die ONTARGET-Studie wird definitive Antworten zu den kardiovaskulären Wirkungen von Telmisartan (mit oder ohne ACE-Hemmer) liefern.


Herunterladen ppt "Diabetics Exposed to Telmisartan and Enalapril Telmisartan bei Typ-II-Diabetes mit Nephropathie: RAAS-Blockade zur Reduzierung des langfristigen Funktionsverlustes."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen