Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Kooperative Förderplanung Raphael Gschwend. 2 Webbasierter Förderplaner WFP 1.0 Projektauftraggeber: Joseph Steppacher Projektleiter: Peter Lienhard.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Kooperative Förderplanung Raphael Gschwend. 2 Webbasierter Förderplaner WFP 1.0 Projektauftraggeber: Joseph Steppacher Projektleiter: Peter Lienhard."—  Präsentation transkript:

1 1 Kooperative Förderplanung Raphael Gschwend

2 2 Webbasierter Förderplaner WFP 1.0 Projektauftraggeber: Joseph Steppacher Projektleiter: Peter Lienhard Projektbearbeiter: Raphael Gschwend

3 3 Interaktives und ICF-kompatibles Instrument / lässt individuelle Anpassung der Beobachtungskriterien und Fördermaterialien zu. Unterscheidung zwischen Expertenbereich und Anwenderbereich Beinhaltet Literaturhinweise, Internetadressen und Fördermaterialien

4 4 ICF – Kompatibilität Möglichkeit des Einsatzes im Rahmen des Schulischen Standortgespräches (Hollenweger/Lienhard)

5 5 Zentrale Datenbank ICF-Bereiche Beobachtungs kriterien FD-Materialen Internetlinks Literatur Personalien (Zwischen- speicherung) BenutzerInnen Studierende HfH Studierende mit Studienschwerpunkt Sonderpädagogik an den PHs (PHTG/PHZH/PHSH) SHP/Logo/Psychomoto- rik LK Experten Dozierende HfH Mitarbeiter PHs Überprüfung der ergänzten Beobachtungsdimen- sionen, -kriterien und FD-Materialien Externe Stelle: Administration Zugriffsrechte (Lizenzen) / Hosting der Datenbank Bereitstellung der Neueingaben für Experten Überprüfung der Neueingaben Eingabe von neuen Beobachtungskriterien und FD-Materialien

6 6 Sichert Wissenstransfer zwischen Lehre und Praxis. Kann auch als Expertendatenbank genutzt werden. Einbezug der Modulgruppen (HfH) als Expertensystem. Sicherstellung der Produktqualität durch Modulgruppen

7 7 Einfache Administration von Produktlizenzen. Aktualisierung der Inhalte findet alle zwei Monate statt. Über links im System kann auf weitere Quellen im Internet/BSCW zugegriffen werden. Bereichsspezifische Datenbanken mit gemeinsamer Nutzung einzelner Bereiche.

8 8 Zugang zum Instrument über Benutzername und Kennwort (Lizenzvergabe). Angaben zur Person als Grundlage für den Förderplan (wird nur zwischengespeichert). Wahl der relevanten ICF Bereiche (z.B. Schwerpunktthema aus dem Standortgespräch). Auswahl des Studien- bzw. Arbeitsbereiches. Förderpläne können im PDF- oder Word-Format erstellt werden.

9 9 1.Schritt: Wahl des Studien- bzw. Arbeitsbereiches.

10 10 2.Schritt: Eingabe der Schülerdaten. Diese werden nur für den Bericht zwischen- gespeichert.

11 11 3.Schritt: Wahl des ICF- Aktivitätsbe- rereiches 4.Schritt: Wahl der relevanten Beo- bachtungskriterien. Ergänzungsmög- lichkeiten. 5.Schritt: Beobachtungs- kriterien können aus anderen Bereich hinzu- genommen werden. 6.Schritt: Bemerkungen zum gewählten ICF- Bereich können hinzugefügt werden.

12 12 7.Schritt: Bemerkungen zur Partizipation/ Körperstrukturen und Körperfunktio- nen können gemacht werden. 8.Schritt: Fördermater- ialien, Inter- net-Quellen und Literatur kann aus- gewählt werden. Ergänzungs möglichkeit.

13 13 9.Schritt: Förderziele werden formuliert.

14 14 10.Schritt: Förderplan erstellen

15 15 Benutzername: student Kennwort: hfh


Herunterladen ppt "1 Kooperative Förderplanung Raphael Gschwend. 2 Webbasierter Förderplaner WFP 1.0 Projektauftraggeber: Joseph Steppacher Projektleiter: Peter Lienhard."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen