Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Von Sebastian Otto, Rene Kling

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Von Sebastian Otto, Rene Kling"—  Präsentation transkript:

1 Von Sebastian Otto, Rene Kling
Rechenmaschinen Von Sebastian Otto, Rene Kling

2 Gliederung Das Rechenbrett Abakus Die erste mechanische Rechenmaschine
Additions- und Subtraktionsmaschine Staffelwalze Arithmometre Multiplikationsmaschine Z3 Rechner der 1-5. Generation Danksagung Quellen

3 Das Rechenbrett Abakus
Beschreibung Der Abakus besteht aus einem Rahmen mit Kugeln oder Steinen, die auf Stäben aufgefädelt sind beziehungsweise in Rillen oder Schlitzen geführt werden. Mit dem Abakus kann man die Grundrechenarten rechen, sowie die Quadrat- und Kubikwurzel ziehen. Geschichte Der Abakus ist eines der ältesten bekannten Rechenhilfsmittel und wurde vermutlich um 1100 v. Chr. im indo-chinesischen Kulturraum erfunden. Der Abakus wurde im 1600 Jh. Von den Chinesen vereinfacht. Er wurde bis ins 17Jh. Benutzt und dann von den mechanischen Rechenmaschinen verdrängt. Blinde benutzen ihn noch heute.

4 Die erste mechanische Rechenmaschine
Die erste Rechenmaschine wurde 1623 von Wilhelm Schickard in einem Brief an Johannes Kepler knapp beschrieben. Das rechen Prinzipe dieser Rechenmaschine basiert auf eine Art der Napierschen Rechenstäbchen. Doch sie wurde wahrscheinlich bei einem Brand zerstört. Beschreibung von Wilhelm Schickard

5 Additions- und Subtraktionsmaschine
1641 erfand der französische Religionsphilosoph, Physiker und Mathematiker Blaise Pascal eine Rechenmaschine für achtstellige Additionen und Subtraktionen. 1642 stellte er sie in Paris vor. Ein Original der Pascalschen Rechenmaschine befindet sich im Staatlichen Mathematisch-Physikalischen Salon in Dresden.

6 Staffelwalze Beschreibung
Bei der Staffelwalze ist das rote Zahnrad verschiebbar und stellt die zahlen 0-9 dar. Ganz links ist 0 und rechts 9. Die Anzahl der eingreifenden Zähnen ergeben dann die eingestellte Zahl, denn wenn 0 eingestellt ist dreht sich das rote Zahnrad nicht, denn ganz links befindet sich kein zahn auf der Staffelwalze. Geschichte Die erste Staffelwalze wurde von Gottfried Wilhelm Leibniz 1673 erfunden. Philipp Matthäus Hahn hat sie dann so weit verbessert, dass sie besser funktioniert. Johann Helfrich von Müller entwickelte eine ähnliche aber verbesserte Rechenmaschine, wie Philip Matthäus Hahn.

7 Arithmometer Ein Arithmometer ist eine mechanische Rechenmaschine, die der Franzose Charles Xavier Thomas de Colmar 1818 erfand. Der Arithmometer basiert auf dem Prinzip der Leibniz-Maschine. Diese Mechanische Rechenmaschinen waren bis Ende der 1970er Jahre im Gebrauch.

8 Multiplikationsmaschine
Sie wurde 1886 von Eduard Selling nach dem Modell der Nürnberger Schere gebaut. 1893 erhielt er einen Preis auf der Weltausstellung in Chicago. Da sie so kompliziert zu bedienen war wurden nur Exemplare hergestellt.

9 Z3 Geschichte Die Z3 wurde 1941 von Konrad Zuse und Helmut Schreyer in Berlin entwickelt. Sie gilt als erster Computer der Welt. Am 12. Mai 1941 wurde die Z3 einigen Wissenschaftlern vorgestellt. Am 21. Dezember 1943 wurde sie bei einem Bombenangriff zerstört. Nachbau der Z3

10 Rechner der 1-5. Generation
ab 1946: Rechner der 1. Generation mit Elektronenröhren (etwa Additionen pro Sekunde). ab 1957: Rechner der 2. Generation mit Halbleiterschaltkreisen (etwa Addionen pro Sekunde). ab 1964: Rechner der 3. Generation mit teilweise integrierten Schaltkreisen (etwa Additionen pro Sekunde). ab 1970: Rechner der 4. Generation mit überwiegend hochintegrierten Schaltkreisen (etwa Additionen pro Sekunde). ab 1980: Rechner der 5. Generation mit höchstintegrierten Schaltungen.

11 Danke für Ihre Aufmerksamkeit
Danksagung Danke für Ihre Aufmerksamkeit

12 Quellen wuerzburg.de/rechner/schott/gesch~k.html https://de.wikipedia.org/wiki/Abakus_(Rechenhilfsmittel) https://de.wikipedia.org/wiki/Staffelwalze#Funktionsprinzip https://de.wikipedia.org/wiki/Rechenmaschine


Herunterladen ppt "Von Sebastian Otto, Rene Kling"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen