Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

08.04.2014Stephan Lehmann1 Internationaler Währungsfonds & Weltbank.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "08.04.2014Stephan Lehmann1 Internationaler Währungsfonds & Weltbank."—  Präsentation transkript:

1 Stephan Lehmann1 Internationaler Währungsfonds & Weltbank

2 Stephan Lehmann2 Agenda 1.Internationaler Währungsfonds 1.1 Entstehung 1.2 Aufbau 1.3 Aufgaben und Ziele 1.4 Funktionsweise 1.5 Stimmrechte - Länderquoten 1.6 Die wichtigsten Kreditfazilitäten 1.7 Kritik am Internationalen Währungsfonds 2. Weltbank 2.1 Entstehung 2.2 Aufbau 2.3 Aufgaben und Ziele 2.4 Funktionsweise 2.5 Kritik an der Weltbank

3 Stephan Lehmann3 Internationaler Währungsfonds 1.1 Entstehung gegründet 1945 in Washington D.C. durch Beschlüsse der Konferenz von Bretton Woods Sonderorganisation der Vereinten Nationen Schwesterorganisation der Weltbank-Gruppe

4 Stephan Lehmann4 Internationaler Währungsfonds 1.2 Aufbau 185 Mitgliedsländer je einen Vertreter im Gouverneursrat geschäftsführender Direktor: ab 2007: Dominique Strauss-Kahn : Horst Köhler

5 Stephan Lehmann5 Internationaler Währungsfonds 1.3 Aufgaben und Ziele Förderung der internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Währungspolitik Stabilisierung von Wechselkursen Stabilisierung von internationalen Finanzmärkten Förderung des Welthandels Überwachung der Geldpolitik in den Mitgliedsländern Vergabe von Krediten an Mitgliedsländer zum Ausgleich von Zahlungsbilanzdefiziten, z.B. Türkei, Argentinien und Brasilien

6 Stephan Lehmann6 Internationaler Währungsfonds 1.4 Funktionsweise jedes Mitgliedsland muss Zahlungen in den Fonds leisten Quotierung anhand des Bruttoinlandsprodukt, Leistungsbilanz und den jeweiligen Währungsreserven nach der Quote: Bestimmung der Stimmrechte, Ziehungsrechte (Kreditinanspruchnahme) Rechnungslegungseinheit: SZR (Sonderziehungsrechte) bis 1973: feste Wechselkurse (35 US-$ pro Unze Gold)

7 Stephan Lehmann7 Internationaler Währungsfonds 1.5 Stimmrechte - Länderquoten USA 17,08 % - 17,4 Mio. SZR Japan 6,13 % - 6,24 Mio. SZR Deutschland 5,99 % - 6,09 Mio. SZR Frankreich und Großbritannien je 4,95 % - 5,03 Mio. SZR EU-Länder gesamt: 31,89 % Mehrheitsbeschlüsse von 85 % erforderlich

8 Stephan Lehmann8 Internationaler Währungsfonds 1.6 Die wichtigsten Kreditfazilitäten allgemeines Konto - Reversetranche und Kredittranchen zur Behebung von mittelfristigen sowie erheblichen Zahlungsproblemen - Fazilitäten Konto für Sonderverwendungen - für Strukturanpassungsprobleme

9 Stephan Lehmann9 Internationaler Währungsfonds 1.7 Kritik am IWF von Globalisierungsgegnern (Privatisierung von Staatsunternehmen) verfehltes Krisenmanagement, z.B. in der Argentinienkrise in 1990er und der Ostasienkrise 1997 verführt Schwellenländer zu hohen Schulden Stimmengewichtung wie in den 1950er Jahren Forderung der Schwellenländer: Abschaffung der Quotenstrukutur

10 Stephan Lehmann10 Weltbank 2.1 Entstehung 1946: erste öffentliche internationale Bank zur Förderung des Aufbau Europas nach dem 2. Weltkrieg (durch Beschlüsse der Konferenz von Bretton Woods) Sonderorganisation der Vereinten Nationen Sitz in Washington D.C.

11 Stephan Lehmann11 Weltbank 2.2 Aufbau 185 Mitgliedsländer Gouverneursrat: einer pro Mitgliedsland Präsident: Robert Zoellick 2 Organisationen mit eigener Rechtspersönlichkeit - Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD) - Internationale Entwicklungsorganisation (IDA)

12 Stephan Lehmann12 Weltbank 2.3 Aufgaben und Ziele seit 1950er-Jahre: Unterstützung von Entwicklungsländern Vergabe von langfristigen Krediten (15-20 Jahre Laufzeit) für Projekte zur Verbesserung der wirtschaftliche Lage Kreditaufnahme der Weltbank auf den Kapitalmarkt höchste Bonität (Subventionierung des Risikozuschlages und der Zinsen) Beratung und technische Hilfe der Entwicklungsländer veröffentlicht jährlich Weltentwicklungsbericht Ziel bis 2015: Armut der Weltbevölkerung zu halbieren

13 Stephan Lehmann13 Weltbank 2.4 Funktionsweise Stimmenverteilung ähnlich IWF zu leistende Entwicklungshilfe: 0,7 % des BNE (BSP) Erfüllung nur durch Norwegen (0,87%) und Luxemburg (0,85 %) USA 19 Mrd. US-$ Entwicklungshilfe nur 0,16 % d. BNE Japan 8,86 Mrd. US-$ Entwicklungshilfe nur 0,19 % d. BNE D 7,5 Mrd. US-$ Entwicklungshilfe nur 0,28 % d. BNE F 8,48 Mrd. US-$ Entwicklungshilfe nur 0,42 % d. BNE Australien 1,47 Mrd. US-$ Entwicklungshilfe 0,25 % d. BNE

14 Stephan Lehmann14 Weltbank 2.5 Kritik an der Weltbank von Globalisierungsgegnern und Umweltorganisationen aufgrund der Förderpraxis Umweltzerstörung von internationalen Konzernen Ruinierung von einheimischen Bauern und Betrieben durch subventionierte Importe

15 Stephan Lehmann15 Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "08.04.2014Stephan Lehmann1 Internationaler Währungsfonds & Weltbank."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen